Pharmazeutische Zeitung online

Methylphenidat: Auch für Erwachsene verordnungsfähig

Datenschutz bei der PZ

Die Krankenkassen müssen in Zukunft auch erwachsenen ADHS-Patienten die Behandlung mit Methylphenidat bezahlen – solange das verordnete Präparat für diese Altergruppe zugelassen ist. Das teilte heute der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) mit, der darüber entscheidet, welche Leistungen die Kassen zahlen. Bis vor Kurzem konnten Ärzte erwachsenen Patienten mit Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS) Methylphenidat-haltige Präparate wie Ritalin® nur Off-Label und auf Privatrezept verordnen. Seit April ist jedoch erstmals in Deutschland ein entsprechendes Präparat für Patienten über 18 Jahren zugelassen, Medikinet® adult von Medice. Das Präparat wird voraussichtlich ab dem 1. Juli in Deutschland verfügbar sein.

 

Nach der Entscheidung zur Verordnungsfähigkeit von Methylphenidat für erwachsene ADHS-Patienten will der GBA nun noch prüfen, ob es wieder Einschränkungen der Erstattungspflicht geben soll. Der GBA-Beschluss tritt erst in Kraft, wenn es keinen Widerspruch gibt und der Text im Bundesanzeiger veröffentlicht ist. (db)

 

Lesen Sie dazu auch

Methylphenidat: Zulassung auf Erwachsene ausgeweitet, Meldung vom 18.04.2011

 

23.06.2011 l PZ

Foto: Fotolia/Scott Hancock