Pharmazeutische Zeitung online

Tesa steigt ins Pharmageschäft ein

Der Klebstoff-Produzent Tesa hat vorige Woche die Zulassung zur Herstellung von Arzneimitteln erhalten. Ab dem ersten Quartal 2012 wolle Tesa in Hamburg Pflaster und Folien produzieren, die über die Haut medizinische Wirkstoffe an den Körper abgeben, sagte Vorstand Robert Gereke am Donnerstag auf der Pressekonferenz der Beiersdorf-Tochter in Frankfurt. Außerdem will das Unternehmen bald ein dünnes Wirkstoffblättchen auf den Markt bringen, das sich Patienten mit Schluckbeschwerden auf die Zunge legen, wo es sich von selbst auflöst. Dadurch entfalle das für manche Patienten schmerzhafte Pillenschlucken, erklärte das Unternehmen.

 

Im Jahr 2010 stieg der Tesa-Umsatz um 18 Prozent auf 881,9 Millionen Euro, der Erlös betrug 67,6 Millionen Euro. (mj)

 

01.04.2011 l PZ

Foto: Tesa