Pharmazeutische Zeitung online

Ernährung: Länger satt mit Milch

Datenschutz bei der PZ

Wer morgens Milch trinkt, isst zur nächsten Mahlzeit weniger. Das ist das Ergebnis einer kleinen australischen Studie. Die 34 Probanden tranken zum Frühstück in zwei Versuchsreihen entweder zwei Gläser fettarme Milch oder Fruchtsaft. Der Kaloriengehalt der Getränke war dabei gleich. Zum Mittagessen vier Stunden später durften sie sich satt essen. Dabei aßen die Probanden nach der Milch zum Frühstück rund 50 Kilokalorien weniger als nach dem Saft. Dies entsprach 9 Prozent weniger Essen. Diese kleine Kalorieneinsparung könnte auf die Dauer jedoch beim Gewichtsverlust helfen. Die Forscher um Trevor Mori von der University of Western Australia in Perth vermuten, dass der Proteingehalt der Milch, die Laktose und die Konsistenz für den Sättigungseffekt eine Rolle spielen. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie im Fachblatt «American Journal of Clinical Nutrition» (Doi: 10.3945/ajcn.2008.27411). (db)

 

Mehr zum Thema Ernährung

 

22.06.2009 l PZ

Foto: Milch & Markt