Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Darmmikrobiom: Du bist, was du isst

NACHRICHTEN

 
Darmmikrobiom: Du bist, was du isst
 


Die Ernährung kann die mentale Gesundheit beeinflussen. So stellt zum Beispiel Fast Food einen Risikofaktor für Depressionen dar, wie Professor Dr. Peter Holzer (Foto) von der Universität Graz auf dem Fortbildungskongress Pharmacon in Schladming berichtete. «Die genauen Zusammenhänge sind noch nicht bekannt, allerdings könnten dabei die Darmmikrobiota, die Gesamtheit aller im Darm lebenden Mikroorganismen, eine Rolle spielen.» Deren Zusammensetzung verändere sich nachweislich durch die Ernährungsweise. Das sei schon bei kurzen Aufenthalten in Kulturkreisen mit anderen Ernährungs­ge­wohn­heiten, etwa im Rahmen einer Asienreise, deutlich erkennbar.
 
Außerdem wird eine Dysbiose, also eine veränderte Zusammensetzung und Verarmung der Bakterienspezies-Zahl, mit einer ganzen Reihe von Erkrankungen in Verbindung gebracht. Neben chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen sind das vor allem metabolische, immunologische und Autoimmunerkrankungen sowie neurologische und psychiatrische Krankheitsbilder. Eine Assoziation wurde zum Beispiel für Autismus, Multiple Sklerose, Morbus Parkinson, Angsterkrankungen, Depression und kognitive Einschränkungen bei Diabetes gefunden. «Eine Assoziation ist aber noch kein kausaler Zusammenhang», betonte der Biologe. Ob eine Fehlbesiedlung im Darm an der Pathogenese der genannten Erkrankungen beteiligt ist, sei derzeit ein großes Thema in der Mikrobiologie.
 
Beweisen ließe sich ein ursächlicher Zusammenhang, wenn eine Veränderung der Darmmikrobiota etwa über Probiotika oder eine Stuhltransplantation die Ausprägung der Erkrankungen verändern würde. Dies sei in kleinen experimentellen Untersuchungen für einige der Erkrankungen schon gezeigt worden. In Experimenten mit Mäusen sei es auch bereits gelungen, das Persönlichkeitsmerkmal Ängstlichkeit durch fäkale Mikrobiota-Transplantation von einem Stamm auf einen anderen zu übertragen. Zudem zeigen Tierversuche, dass eine durch radikale Antibiotikatherapie ausgelöste Dysbiose zu kognitiven Einschränkungen führt und bei jungen Mäusen auch eine nachhaltige Überempfindlichkeit auf Schmerz bedingen kann. Aufgrund dieser und ähnlicher Daten hoffen Forscher, eines Tages Psychobiotika entwickeln zu können: Probiotika mit positivem Einfluss auf psychische Erkrankungen. Bislang befinde man sich jedoch am Anfang der Forschung und viele Fragen seien noch offen, so Holzer. (ch)
 
Lesen Sie dazu auch
Appetitsteuerung: Der Darm denkt mit, PZ 52/53/2015
Psyche: Der Darm fühlt mit, PZ 17/2015
 
18.01.2016 l PZ
Foto: PZ/Alois Müller
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Amt des Patientenbeauftragten: Fischbach folgt auf Laumann

Ingrid Fischbach (Foto, CDU) soll neue Patientenbeauftragte der Bundesregierung werden. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) werde...



Resistenzen: EU sieht weltweit wachsende Bedrohung

Immer häufiger sind Erreger gegen bestimmte Antibiotika resistent. Dem will die EU-Kommission entgegenwirken. Die Brüsseler Behörde legte...



Hoher Blutdruck, starke Parkinson-Symptome

Parkinson-Patienten mit Bluthochdruck entwickeln durchschnittlich schwerere neurologische Symptome als Parkinson-Patienten mit normalem...



Arzneimittel: Mischpreise sind zu unpräzise

Mischpreise für neue Arzneimittel darf es nur geben, wenn deutlich zu erkennen ist, wie sie rechnerisch zustande kamen. Das hat das...

 
 

NRW: Laumann übernimmt morgen Gesundheitsressort
Der bisherige Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (Foto), soll neuer Gesundheitsminister in Nordrhein-Westfalen...

Statine: Doch kein Risiko für Polyneuropathien?
Die Einnahme von Statinen erhöht einer neuen dänischen Studie zufolge nicht wie bislang vermutet das Risiko, eine Polyneuropathie zu...

DAV: Lieferengpässe durch mehr Transparenz verhindern
Mehr Transparenz in der Lieferkette kann dazu beitragen, dass aus Lieferengpässen bei einzelnen Medikamenten keine Versorgungsengpässe für...

Bundestagswahl: Hersteller fordern Ende der Blockadepolitik
Die Politik vernachlässigt die Arzneimittelversorgung aus Sicht der Hersteller seit Jahren. Nach der Bundestagswahl im September müsse...

Versicherung für arme Länder soll Pandemien verhindern
Eine neue Pandemie-Versicherung für arme Länder soll eine Wiederholung der Ebola-Katastrophe verhindern. Das Konzept haben die Weltbank und...

Lehrer-Studie: Stärker belastet, öfter übermüdet
Die steigende Belastung der rund 800.000 Lehrer in Deutschland im Schulalltag bleibt nicht ohne Folgen. Nach einer Studie im Auftrag der...

Friedemann Schmidt: «Wir sind in einer blöden Situation»
Die Auswirkungen des Urteils des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) bewegen die Apotheker nach wie vor am meisten. Das zeigte sich deutlich...

So schützen sich Urlauber vor Hepatitis A und E
Die Mittelmeerländer, Osteuropa und die Tropen: In sehr vielen Ländern können sich Reisende mit Hepatitis A oder E anstecken. Beide...

Stiftung Warentest: Inkontinenzberatung oft mangelhaft
Die Erstberatung von Inkontinenz-Patienten zu Einlagen ist stark verbesserungswürdig. Das ergab eine Stichprobe der Stiftung Warentest, die...

Wettbewerbszentrale zieht Bilanz: Prosa für Schaumschläger
Einmal im Jahr zieht die Wettbewerbszentrale Bilanz. Die fällt in diesem Jahr erfreulich aus. Im ersten Halbjahr 2017 sei die Zahl der...

Krankenhäuser rüsten sich gegen Cyberattacken
Große Krankenhäuser und Kliniken in Deutschland müssen sich künftig intensiver um die Sicherheit ihrer IT-Infrastruktur kümmern. Ab Ende...

Jemen: Unicef bringt tonnenweise Hilfsgüter in Cholera-Gebiete
Im Kampf gegen die Cholera-Epidemie im Jemen hat das UN-Kinderhilfswerk Unicef 36 Tonnen Hilfsgüter in das Bürgerkriegsland gebracht....

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU