Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Demenz: Neurotische Frauen sind stärker gefährdet

NACHRICHTEN

 
Demenz: Neurotische Frauen sind stärker gefährdet
 


Neidische, launische und auch ansonsten unausgeglichene Frauen haben ein erhöhtes Risiko für Alzheimer und andere Demenzerkrankungen. Dies berichten Wissenschaftler der Universität Göteborg in der Online-Ausgabe der Fachzeitschrift «Neurology».

 

Für die Untersuchung beobachtete das Team um Lena Johansson 800 Frauen über einen Zeitraum von 38 Jahren und ermittelte mit Hilfe verschiedener Fragen ihr Ausmaß an Neurotizismus sowie ihre Intro- und Extrovertiertheit. Neurotizismus schließt Charakterzüge wie Neid, Launenhaftigkeit, Reizbarkeit, Neigung zu Nervosität und Anfälligkeit für Stress ein. Neurotische Menschen neigen eher zu Wutanfällen, Ängstlichkeit und Depressionen.

 

Insgesamt erkrankten 153 der untersuchten Frauen an Demenz, darunter 104 an Morbus Alzheimer. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass die Frauen, die sich in den Tests als sehr neurotisch zeigten, doppelt so häufig eine Demenz bekamen wie diejenigen, die hier sehr niedrige Werte hatten. Allerdings hing ersteres auch davon ab, ob die Frauen über einen längeren Zeitraum hinweg Stress ausgesetzt waren.  

 

Intro- und Extrovertiertheit alleine schienen das Risiko für Demenz nicht zu erhöhen. Frauen, die jedoch hohe Neurotizismus-Werte hatten und introvertiert waren, wiesen in der Studie das höchste Alzheimer-Risiko auf. Von 63 dieser Probandinnen erkrankten 16 (25 Prozent) an Alzheimer. Dagegen erkrankten 8 von 64 Frauen (13 Prozent), die extrovertiert und weniger neurotisch waren.

 

Für ihre Ergebnisse gibt es den Wissenschaftlern zufolge mehrere mögliche Erklärungen: So könne die Persönlichkeit eines Menschen seine Gewohnheiten und damit das Demenzrisiko beeinflussen, schreiben sie. Weniger neurotische Menschen hätten oft einen gesünderen Lebensstil. Ein zweiter möglicher Grund sei, dass sowohl Neurotizismus als auch Stress für Veränderungen im Hippocampus verantwortlich gemacht werden. Schäden am Hippocampus beeinflussen Lernen, Erkennen und die Gedächtnisleistung. Eine dritte Erklärung sei, dass Neurotizismus mit einer Zunahme von sogenannten neurofibrillären Bündeln einhergehe, also alzheimertypischen Strukturveränderungen im Gehirn.

 

Der Neurologe Prof. Stefan Knecht hält die Studie für plausibel: «Es gab schon vorher Hinweise darauf, dass emotional labile Menschen eine höhere Wahrscheinlichkeit haben, eine Demenz zu entwickeln», erklärte der Sprecher der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung. Stress könne Teil einer Ursachenkette für Demenz sein. «Das Immunsystem ist bei Dauerstress immer leicht aktiviert. Und diese leichtgradige Entzündung kann die Arteriosklerose, die sogenannte Gefäßverkalkung, fördern. Dieses trägt auch zu kognitivem Abbau bei.»

 

Prof. Richard Dodel von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie hält die Studie für methodisch gut. Allerdings beschränke sie sich auf psychologische Verhaltensmerkmale und lasse Gefäßrisikofaktoren, die mit Alzheimer assoziiert seien, zum Teil außer Acht. Um die These bestätigen zu können, seien zudem weitere Studien nötig, sagte er. Schwedische Wissenschaftler vom Karolinska Institut in Stockholm, hatten bereits 2009 in einer Studie herausgefunden, dass Menschen, die sich als ruhig und entspannt bezeichneten und unter Stress nicht gereizt reagierten, weniger oft dement werden. Im Verlauf einer sechsjährigen Nachbeobachtung erkrankten von ihnen 50 Prozent weniger an Demenz als von den übrigen Teilnehmern. 

 

02.10.2014 l dpa

Foto: Fotolia/Daria Filiminova

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Falsche Krebsmittel: NRW verschärft Apothekenkontrollen

Im Skandal um gepantschte Krebsmittel aus einer Bottroper Schwerpunktapotheke hat Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef...



Thüringen: Mehr Pharmazie mit weniger Apotheken

Apotheker sind in Thüringen immer gefragter, gleichzeitig nimmt die Zahl der Apotheken in dem Bundesland insbesondere im ländlichen Raum...



Asthma und COPD: 3,6 Millionen Todesfälle weltweit

3,2 Millionen Menschen starben einer internationalen Analyse zufolge 2015 weltweit an den Folgen einer chronisch obstruktiven...



Magnesium: Wann und wie viel substituieren?

Die Verbraucherschutzzentrale Sachsen hat das Pharmaunternehmen Klosterfrau wegen zu hoher Dosierempfehlungen für ein Magnesium-Präparat...

 
 

Bei Diabetes und Darmkrebs am besten Metformin
Das Antidiabetikum Metformin kann das Gesamtüberleben von Diabetikern mit Dickdarmkrebs verlängern, hat aber keinen Einfluss auf das...

Krebs: Gehilfe von Immun-Checkpoint entdeckt
Der Immun-Checkpoint PD-L1, mit dem Krebszellen der Zerstörung durch Killerzellen...

Sabine Dittmar: Mehr Kompetenzen statt Rx-Versandverbot
Die SPD will den Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Medikamenten beibehalten. Das betonte auch SPD-Gesundheitsexpertin Sabine...

UPD: Linke beklagen Rückschritte
Die Kritik an der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) reißt nicht ab. Wer Rat sucht, müsse lange warten, bis er auf einen...

Finanzaufsicht warnt vor Reichsbürger-Krankenkasse
Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hat vor einer offensichtlich zur Reichsbürgerbewegung gehörenden ominösen...

Saarland: Vor-Ort-Apotheken garantieren Versorgung
OTC-Arzneimittel scheinen in der Versandapotheke auf den ersten Blick oft etwas günstiger zu sein als in der Apotheke vor Ort. Was die...

Stada-Übernahme: Ergebnis Ende der Woche
Um den Bad Vilbeler Arzneimittelhersteller Stada bleibt es weiter spannend. In der Nacht zum heutigen Donnerstag ist das Übernahmeangebot...

Krebs: Alternative Therapien senken Überlebenschancen
Wer sich gegen eine etablierte Krebstherapie entscheidet und auf alternative Medizin setzt, senkt seine Chancen, die kommenden fünf Jahre...

Zufallsentdeckung: Virostatika mit breiter Wirkung
Die Hemmung der Histon-Methyltransferasen EHZ2 und EZH1 könnte einen neuen therapeutischen Ansatzpunkt gegen Infektionen mit verschiedenen...

Minijob und Leiharbeit: Sozialverband warnt vor Altersarmut
Obwohl der Arbeitsmarkt boomt hat gut jeder fünfte Beschäftigte in Deutschland keinen regulären Job. 7,7 Millionen Menschen arbeiten nach...

Diagnostik-Kaugummi: Wenn Entzündung bitter schmeckt
Ein Kaugummi, der auf bestimmte Stoffe im Speichel mit einem Geschmackswechsel reagiert, könnte künftig als Frühwarnsystem für Entzündungen...

Gesundheitszustand: Zwei Drittel der Deutschen sind zufrieden
Die meisten Bundesbürger sind mit ihrem Gesundheitszustand zufrieden. 39 Prozent schätzen ihn als gut ein, 20 Prozent als sehr gut und 9...

Klage gegen Klosterfrau: Magnesium zu hoch dosiert?
Die Verbraucherschutzzentrale Sachsen wirft dem Pharmaunternehmen Klosterfrau zu hohe Dosierempfehlungen bei Magnesium vor. Deswegen sei...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU