Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Langzeiteinnahme von ASS: Nutzen überwiegt Risiken

NACHRICHTEN

 
Langzeiteinnahme von ASS: Nutzen überwiegt Risiken
 


Wenn Menschen ab 50 sich etwas Gutes tun wollen, sollten sie täglich 75 bis 325 mg Acetylsalicylsäure (ASS) einnehmen, und zwar mindestens fünf, besser zehn Jahre lang. So lässt sich das Ergebnis einer aktuell im Fachjournal «Annals of Oncology» erschienenen Übersichtsarbeit zusammenfassen. Die Autoren um Professor Dr. Jack Cuzick von der Queen Mary Universität London wägen darin den Nutzen der Langzeit-Einnahme von ASS gegen den möglichen Schaden ab. Auf der Negativ-Seite steht das bekannte Risiko für schwere Blutungen, insbesondere im Magen-Darm-Trakt. Schwerer wiegt allerdings neben der Reduktion des Herzinfarkt-Risikos vor allem eine Senkung der Krebs-Inzidenz und -Mortalität, die positiv zu Buche schlagen.

Der Nutzen für den Anwender beruht dabei überwiegend auf der Schutzwirkung vor Krebs und nicht vor Herzinfarkt. Das überrascht bei diesem Arzneistoff, der aufgrund seiner Thrombozyten-Aggregations-hemmenden Wirkung seit Jahren zur Prophylaxe von Herz-Kreislauf-Erkrankungen eingesetzt wird, zur Krebsprävention jedoch noch nicht standardmäßig empfohlen wird. Insbesondere bei Kolorektalkarzinomen (CRC) sei die Evidenz für eine Risikoreduktion durch ASS «überwältigend», schreiben die Autoren. Weniger gut belegt, aber laut Cuzick und Kollegen in mehreren Studien gezeigt wurde ein positiver Effekt auf die Inzidenz von Speiseröhren-Krebs. Bei anderen gastrointestinalen Tumoren seien die Daten weniger umfassend und teilweise widersprüchlich, auch das Ausmaß der Schutzwirkung scheine hier geringer zu sein. Als weitere Krebsformen, bei denen sich ASS geringfügig positiv auf die Erkrankungswahrscheinlichkeit auszuwirken scheint, nennen die Autoren Brust-, Prostata- und Lungenkrebs.

Schwere Blutungsepisoden sind zweifellos die gravierendste Nebenwirkung von ASS. Ihre Häufigkeit steigt unter ASS-Daueranwendung ausgehend von 0,57 bis 2,37 Prozent über einen 15-Jahreszeitraum vorsichtig geschätzt um 0,21 bis 1,05 Prozent. Im selben Zeitraum sinkt die Wahrscheinlichkeit, an Krebs zu erkranken oder einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden, abhängig vom Alter und dem Geschlecht zwischen 0,95 Prozent (Frauen, die als 50-Jährige mit der ASS-Einnahme beginnen) und 3,84 Prozent (Männer, die ab 65 Jahren ASS einnehmen), rechnen die Autoren vor. Um einen Krebs- oder Herz-Kreislauf-bedingten Todesfall zu verhindern, müssten je nach Berechnungs-Modell und abhängig vom Geschlecht zwischen 46 und 213 Personen 20 Jahre lang ASS einnehmen. ASS habe damit einen Benefit in der Größenordnung der Statine, allerdings überwiegend aufgrund seiner Krebs-präventiven Wirkung und damit komplementär zu den Lipidsenkern, so die Autoren.

Obwohl ihre Ergebnisse die Langzeitanwendung von ASS bei Älteren generell nahelegen, sehen die Autoren hinsichtlich mehrerer Fragestellungen weiteren Forschungsbedarf. Das betrifft erstens die Dauer der Anwendung: fünf Jahre, zehn Jahre oder gar noch länger? Auch ist unklar, ob es eine obere Altersgrenze gibt, ab der die Risiken den Nutzen überwiegen. Da sich das Blutungsrisiko mit jeder Lebensdekade annährend verdopple, sei eine Beschränkung der ASS-Prophylaxe in der Allgemeinbevölkerung auf Unter-70-Jährige bis zum Vorliegen weiterer Daten vermutlich sinnvoll, so Cuzick und Kollegen. Künftige Studien sollten sich darüber hinaus der Frage widmen, ob zur Identifizierung von Personen mit erhöhtem Risiko für Magenblutungen alle Patienten vor Beginn der ASS-Langzeit-Prophylaxe standardmäßig auf Helicobacter pylori getestet werden sollten. Last but not least gilt es, die ideale ASS-Dosis für die Langzeit-Anwendung zu ermitteln. (am)

doi: 10.1093/annonc/mdu225
 
Mehr zum Thema Krebs und Zytostatika
 
08.08.2014 l PZ
Foto: Fotolia/photophonie
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Schutz für Kinder: Initiative will Rauchen in Autos verbieten

Die Nichtraucher-Initiative Deutschland (NID) hat an Bundesregierung und Bundestag appelliert, das Rauchen im Auto im Beisein von Kindern...



Patientenschützer fordern strengere Kontrolle von Apotheken

Nach Manipulationsvorwürfen gegen einen Apotheker in Nordrhein-Westfalen hat die Deutsche Stiftung Patientenschutz schärfere Kontrollen der...



Krebs: Pilz-Halluzinogen lindert Depression und Angst

Das in psychedelischen Pilzen vorkommende Halluzinogen Psilocybin kann bei Krebspatienten im Endstadium Angst und Depression mildern. Wie...



Sensible Kundendaten: Apotheker passen auf

Deutsche Apotheker denken, dass sie sensible Daten ihrer Kunden ausreichend schützen. Das ist das Ergebnis einer Apokix-Umfrage des...

 
 

Hepatitis-C-Therapie: PRAC bestätigt Hepatitis-B-Reaktivierung
Unter einer Therapie mit direkt wirkenden antiviralen Arzneimitteln gegen Hepatitis C kann eine schlummernde Hepatitis B wieder aufflammen....

Fitnessarmbänder: Mängel beim Datenschutz
Eine bundesweite Überprüfung von Fitnessarmbändern hat Lücken beim Datenschutz aufgezeigt. 16 solcher Geräte wurden getestet, keines habe...

IQWiG: Nutzen von Gentests bei Brustkrebs fraglich
Bei bestimmten Brustkrebs-Patientinnen eingesetzte Gen-Tests bringen nach derzeitigem Stand keinen klaren Erkenntnisgewinn bei der...

Digitalisierung: Gesundheitswesen hinkt hinterher
Die deutsche Gesundheitswirtschaft läuft nach Ansicht des Soziologen Josef Hilbert Gefahr, auf wichtigen Feldern der Digitalisierung den...

Handicaps: Jeder Vierte in Europa sieht sich eingeschränkt
Jeder Vierte in der Europäischen Union sieht sich durch gesundheitliche Handicaps im Alltag eingeschränkt. Die Zahl nannte die europäische...

Nuklearer Notfall: NRW stockt Iodtabletten-Vorrat auf
Das Land Nordrhein-Westfalen will bei einem Atomunfall bis zu drei Millionen Haushalte mit Iodtabletten versorgen. Dafür wurden zusätzlich...

Demenz: Vorhofflimmern und Blutverdünner als Risikofaktoren
Patienten mit Vorhofflimmern (VHF), die zur Prävention von Schlaganfällen das Antikoagulanz Warfarin einnehmen, haben ein höheres Risiko...

Körpereigene Nanopartikel zum Antibiotika-Transport
Eine neue Forschergruppe am Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) will eine Technologie entwickeln, mit der...

Kammer informiert Berufsberater über Apothekenberufe
Um mehr junge Leute für einen Apothekenberuf zu begeistern, geht die Apothekerkammer Westfalen-Lippe nun auch verstärkt den indirekten Weg....

Falsch dosierte Zytostatika: Apotheker unter Betrugsverdacht
Im Fall des Bottroper Apothekers, der massenhaft Krebsmedikamente in betrügerischer Absicht zu niedrig dosiert haben soll, fordern...

Crystal Meth: Neue S3-Leitlinie vorgestellt
Seit heute ist Deutschland das erste Land mit einer S3-Leitlinie, die Empfehlungen zum Umgang mit Crystal-Meth-Abhängigen macht. «Der...

Berufsstarter unter Stress: «Generation Z» schaltet auf Abwehr
Selbst Berufsstarter plagen sich laut einer Gesundheitsstudie schon häufig mit typischen Volkskrankheiten herum. Mehr als jeder dritte der...

UN entschuldigen sich für Cholera-Ausbruch in Haiti
Nach jahrelangem Zögern hat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon eine Schuld der Vereinten Nationen für den Cholera-Ausbruch 2010 in Haiti mit...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU