Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Infektionen: Händewaschen wird oft vergessen

NACHRICHTEN

 
Infektionen: Händewaschen wird oft vergessen
 


Viele Deutsche halten einfache Hygieneregeln nicht ein, mit denen sich die Infektion mit ansteckenden Krankheiten vermeiden lässt. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zum Welt-Händehygiene-Tag am 5. Mai hin. «Wer auf Hygiene achtet, sorgt für die eigene Gesundheit und die von anderen», so BZgA-Direktorin Professor Dr. Elisabeth Pott. «Richtiges und regelmäßiges Händewaschen nimmt dabei eine zentrale Rolle ein.»
 
Laut einer Studie der BZgA wäscht sich ein Drittel der Befragten nicht immer die Hände, wenn Kontakt zu einem Patienten mit Grippe oder Magen-Darm-Infekt bestanden hat. Weniger als die Hälfte der Befragten wasche sich «fast immer» die Hände, bevor sie jemanden besuchen, der wegen einer Erkrankung gesundheitlich geschwächt ist. Und nur ein Viertel putzt Haushaltsgegenstände und Oberflächen nach der Benutzung, wenn jemand im Haushalt an einer Infektion leidet. 17 Prozent versuchen bei Erkrankungen, eine räumliche Quarantäne im Haushalt möglichst einzuhalten.
 
Nicht nur die Hygiene beim Umgang mit Kranken hat die BZgA im Blick. Die Bundeszentrale mahnt auch, an das Händewaschen nach dem Toilettenbesuch, vor und während der Zubereitung von Speisen, vor dem Essen, nach dem Kontakt mit Tieren und nach einem Aufenthalt draußen zu denken.
 
Beim Händewaschen nicht nur die Handinnenflächen, sondern auch die Fingerspitzen, Handrücken und Zwischenräume der Finger gründlich einseifen, danach gründlich abspülen und abtrocknen. Zu Hause sollte dazu jeder sein eigenes Handtuch haben.
 
Im Alltag sind laut BZgA keine Desinfektionsmittel für die Hände oder zum Putzen notwendig. Sie können jedoch sinnvoll sein, wenn im Haushalt immungeschwächte oder pflegebedürftige Menschen wohnen oder gehäuft Infektionen auftreten, die länger andauern oder zu schweren Verläufen führen. Bei der Auswahl eines geeigneten Desinfektionsmittels und der richtigen Anwendung helfen Apotheker und PTA weiter. Wichtig zu wissen: Eine Desinfektion ersetzt keine Reinigung. (db)
 
Lesen Sie dazu auch
www.infektionsschutz.de (externer Link)
 
02.05.2014 l PZ
Foto: Fotolia/caimacanul
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU