Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Verbot von Modedroge «Spice» per Eilverordnung












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Verbot von Modedroge «Spice» per Eilverordnung
 


Die Modedroge «Spice» soll noch im Januar verboten werden. Das sagte die Bundes-Drogenbeauftragte Sabine Bätzing der Deutschen Presse-Agentur dpa in Berlin. «Es ist nicht die harmlose Kräuterdroge, wie immer wieder unterstellt wird.» Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) werde die Eilverordnung zum Betäubungsmittelgesetz unterschreiben, sodass das Verbot voraussichtlich Mitte Januar umgesetzt sei. «Die Herstellung, der Handel und der Besitz sind dann verboten. Damit ist "Spice" aus dem Verkehr gezogen», sagte Bätzing.

«Spice» (auf deutsch: Gewürz) wird bisher als Kräutermischung oder Räucherwerk verkauft. Die Modedroge birgt nach Ansicht der Drogenbeauftragten große Gefahren für die Gesundheit. «Es hat sich bei mehreren Proben ein Cannabis-ähnlicher Stoff bestätigt», sagte Bätzing. «Das hat Auswirkungen wie Cannabis, wobei die Wirkung bis zu viermal stärker sein kann. Man kann Halluzinationen bekommen und das Bewusstsein wird beeinflusst. Auch von unerwünschten Wirkungen auf das Herz-, Kreislauf- und das Nervensystem bis zur Bewusstlosigkeit wurde berichtet. Es besteht, je nachdem wie viel man nimmt, auch die Gefahr der Abhängigkeit.» Dazu gebe es allerdings noch wenige Zahlen. Wer gegen das Verbot verstoße, müsse mit Strafen rechnen, von Geld bis zu Haftstrafen.

Eine Studie im Auftrag der Stadt Frankfurt am Main hatte ergeben, dass «Spice» eine künstlich hergestellte chemische Substanz aus der Arzneimittelforschung enthält. Das Frankfurter Pharmaunternehmen THC-Pharm hatte die Proben untersucht und das synthetische Cannabinoid JWH-018 gefunden, das in den USA entwickelt worden war. Die Substanz ist der Studie zufolge viermal stärker als der natürliche Cannabis-Wirkstoff THC und verursacht die Rauschwirkung. «Spice» wird in Tütchen meist für 20 bis 30 Euro verkauft, teils auch teurer. Die Drogenbeauftragte prüft seit mehreren Monaten ein Verbot. Die Länder sollen noch über die Eilentscheidung informiert werden. Bundestag und Bundesrat müssen dann innerhalb eines Jahres ein langfristiges Verbot auf den Weg bringen.

30.12.2008 l dpa
Foto: dpa
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Notfallkontrazeption: EMA will Ulipristal freigeben

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur EMA hat sich dafür ausgesprochen, das...



Patientenbeauftragter: Ärzte weniger nach NC aussuchen

Der Numerus clausus (NC) spielt aus Sicht des Patientenbeauftragten der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann, eine zu große Rolle bei der...



ABDA: Wechsel in der Geschäftsführung

Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände hat eine neue Geschäftsführerin für den Bereich Wirtschaft, Soziales und...



Typ-1-Diabetes: Sterblichkeit erhöht trotz guter Einstellung

Bei Typ-1-Diabetikern steigen die Gesamtmortalität und die Sterblichkeit durch kardiovaskuläre Ursachen mit zunehmendem...

 
 

Antikörper gegen Psoriasis erhält Zulassungsempfehlung
Das schweizerische Pharmaunternehmen Novartis hat eine Zulassungsempfehlung für seinen neuen Antikörper Secukinumab (CosentyxTM,...

Medikamente: 2 Milliarden Euro bis zur Marktreife
Ein Medikament von der ersten Idee bis zur Marktreife zu bringen kostet mittlerweile 2.558 Millionen US-Dollar (2,04 Milliarden Euro). Für...

EU-Zulassung: Herzschrittmacher im Industrieressort
Entgegen ursprünglicher Annahmen wird die EU-Zulassung von Medizinprodukten künftig doch über das Ressort für Unternehmen und Industrie...

Bundesregierung: Zentraler EGK-Server ist nicht geplant
Laut technischem Lösungsansatz für die elektronische Gesundheitskarte (EGK) sollen medizinische Daten allein auf der Karte selbst und auf...

Umfrage: Hohe Akzeptanz für Sterbehilfe
Vier Fünftel der Deutschen stehen der Sterbehilfe einer Umfrage zufolge aufgeschlossen gegenüber: Knapp die Hälfte der Bevölkerung (46...

Münch: Potenzial von Apothekern besser nutzen
Apotheker könnten noch mehr zur Verbesserung der Gesundheit der Bevölkerung beitragen – wenn man sie denn ließe. Davon zeigte sich in der...

Rezeptdaten: Spiegel stochert in der Geschichte
Die Meinungsverschiedenheiten über die Weitergabe von Abrechnungsdaten über Apothekenrechenzentren gehen weiter, wie «Spiegel online»...

Endgültiges Urteil: E-Zigaretten keine Arzneimittel
Die umstrittenen E-Zigaretten sind nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts keine Arzneimittel. Damit benötigen die Nicotin-haltigen...

Thüringen: Jetzt noch für ARMIN einschreiben
Alle Thüringen Apotheker, die bislang noch nicht für ARMIN eingeschrieben sind, sollten dies nachholen. Diesen Appell richtet Ronald...

Pflegezeit: Arbeitgeber müssen nachbessern
Jeder zweite Arbeitgeber in Deutschland hat sich nach einer Studie schon einmal mit der Vereinbarkeit von Beruf und Pflege für seine...

Niedersachsen: ABDA-Finanzen kritisch hinterfragt
Anregungen und Kritik, explizit jedoch Anerkennung erhielt die Arbeit der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) bei der...

Vogelgrippe: «Umsteigebahnhof» Sibirien
Die nach Europa eingeschleppten Vogelgrippeviren sind möglicherweise im Osten Russlands auf Zugvögel übertragen worden. Wie eine Sprecherin...

Verfassungsgericht bestätigt kirchliche Sonderrechte
Das Bundesverfassungsgericht hat die kirchlichen Sonderbestimmungen beim Arbeitsrecht bestätigt. Danach ist es den Kirchen weiter möglich,...

Juist: Drohne liefert Medikamente bislang problemlos
Die Deutsche Post DHL ist zufrieden mit den bereits mehr als 20 erfolgreichen Medikamententransporten mittels unbemannten Fluggeräts...

Belgardt: Medikationsmanagement wichtigstes Zukunftsthema
Das Medikationsmanagement, also die kontinuierliche intensive Betreuung von Patienten, um ihre Arzneimittelanwendung zu optimieren, ist die...

Hamburg: Zusatz-Kammerbeitrag für umsatzstarke Apotheken
Die größten Hamburger Apotheken werden ab dem kommenden Jahr mehr Kammerbeitrag zahlen müssen. Während für Jahresnettogesamtumsätze bis zu...

Pharmamarkt stabil trotz Patentklippe
Obwohl in den vergangenen Jahren einige Blockbuster ihren Patentschutz verloren haben, scheint der Umsatz der Branchenriesen stabil zu...

Zukunftswerkstatt: Neue Aufgaben für Apotheker
Junge Apotheker wollen heilberuflich stärker am Patienten orientiert arbeiten und fordern dazu neue Tätigkeitsfelder. Dies ist ein Ergebnis...

Versorgungswerke: Kammern sollen Berufsbild definieren
Seitdem Apotheker und andere Freie Berufe bei jedem Stellenwechsel eine neue Befreiung der Deutschen Rentenversicherung Bund zugunsten...

Krankenhauskeime: Mehr Tote als gedacht?
In deutschen Krankenhäusern sterben Medienberichten zufolge mehr Menschen an Infektionen durch resistente Erreger als bisher bekannt. Aus...

Legal Highs: Man weiß nie, was man kriegt
«Legal Highs» werden für junge Menschen in Deutschland immer attraktiver. Dabei sind die als Badesalz oder Kräutermischung deklarierten...

WHO: Ebola wächst in zwei Ländern nicht mehr flächendeckend
Im Kampf gegen Ebola gibt es inzwischen nach UN-Angaben Hoffnungsschimmer. In zwei der am schwersten betroffenen Länder weite sich die...

E-Zigaretten: Problematische Propylenglykol-Dämpfe
Vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig geht es heute um die Frage, ob die Nicotin-haltigen Flüssigkeiten für E-Zigaretten...

Noch mehr Meldungen...