Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Verbot von Modedroge «Spice» per Eilverordnung

NACHRICHTEN

 
Verbot von Modedroge «Spice» per Eilverordnung
 


Die Modedroge «Spice» soll noch im Januar verboten werden. Das sagte die Bundes-Drogenbeauftragte Sabine Bätzing der Deutschen Presse-Agentur dpa in Berlin. «Es ist nicht die harmlose Kräuterdroge, wie immer wieder unterstellt wird.» Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) werde die Eilverordnung zum Betäubungsmittelgesetz unterschreiben, sodass das Verbot voraussichtlich Mitte Januar umgesetzt sei. «Die Herstellung, der Handel und der Besitz sind dann verboten. Damit ist "Spice" aus dem Verkehr gezogen», sagte Bätzing.

«Spice» (auf deutsch: Gewürz) wird bisher als Kräutermischung oder Räucherwerk verkauft. Die Modedroge birgt nach Ansicht der Drogenbeauftragten große Gefahren für die Gesundheit. «Es hat sich bei mehreren Proben ein Cannabis-ähnlicher Stoff bestätigt», sagte Bätzing. «Das hat Auswirkungen wie Cannabis, wobei die Wirkung bis zu viermal stärker sein kann. Man kann Halluzinationen bekommen und das Bewusstsein wird beeinflusst. Auch von unerwünschten Wirkungen auf das Herz-, Kreislauf- und das Nervensystem bis zur Bewusstlosigkeit wurde berichtet. Es besteht, je nachdem wie viel man nimmt, auch die Gefahr der Abhängigkeit.» Dazu gebe es allerdings noch wenige Zahlen. Wer gegen das Verbot verstoße, müsse mit Strafen rechnen, von Geld bis zu Haftstrafen.

Eine Studie im Auftrag der Stadt Frankfurt am Main hatte ergeben, dass «Spice» eine künstlich hergestellte chemische Substanz aus der Arzneimittelforschung enthält. Das Frankfurter Pharmaunternehmen THC-Pharm hatte die Proben untersucht und das synthetische Cannabinoid JWH-018 gefunden, das in den USA entwickelt worden war. Die Substanz ist der Studie zufolge viermal stärker als der natürliche Cannabis-Wirkstoff THC und verursacht die Rauschwirkung. «Spice» wird in Tütchen meist für 20 bis 30 Euro verkauft, teils auch teurer. Die Drogenbeauftragte prüft seit mehreren Monaten ein Verbot. Die Länder sollen noch über die Eilentscheidung informiert werden. Bundestag und Bundesrat müssen dann innerhalb eines Jahres ein langfristiges Verbot auf den Weg bringen.

30.12.2008 l dpa
Foto: dpa
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Erstattungsbetrag für Anoro steht

Das Pharmahersteller Glaxo-Smith-Kline (GSK) und der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) haben sich auf einen...



Neuropathische Schmerzen: Amitriptylin kaum wirksam

Ein aktueller Cochrane-Review stellt die Wirksamkeit von Amitriptylin bei neuropathischen Schmerzen infrage. Beim Vergleich der Ergebnisse...



Vegetarier haben weniger Vorurteile

Vegetarier und Veganer neigen seltener zu Vorurteilen als Menschen, die Fleisch essen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der...



Studie: Elterngeld verändert Stillverhalten

Seit Einführung des Elterngeldes stillen mehr Mütter ihre Kinder länger als zuvor. Das ergab eine Studie des Deutschen Instituts für...

 
 

Arzneimittel: Griechische Preise kein Referenzwert mehr
In den Verhandlungen über die Erstattungsbeträge für neue Arzneimittel sollen griechische Vergleichspreise vorerst keine Rolle mehr...

Studie: Schwangere werden zu oft untersucht
Zuviel Ultraschall, zu viele Untersuchungen: Fast alle Schwangeren nehmen Vorsorgemaßnahmen in Anspruch, die in den Richtlinien gar nicht...

Neue Krebsmedikamente: Kritik an Preis-Leistungs-Verhältnis
Teure neue Krebsmedikamente könnten nach Auffassung des SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach die Krankenversicherung bald finanziell...

Südkorea: Letzter Mers-Patient aus Quarantäne entlassen
Mehr als drei Monate nach dem Mers-Ausbruch in Südkorea ist der bisher letzte unter Infektionsverdacht stehende Mensch aus der Quarantäne...

Weiteres Milliardengeschäft: Teva übernimmt Allergan
Das Übernahmefieber im Pharmasektor hält an: Nun will der israelische Teva-Konzern das Generika-Geschäft des irischen Branchenkollegen...

Selektiver Wirkstoff hält Blutgefäße in Schach
Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) haben ein Molekül gefunden, das das krankhafte Wachstum von Blutgefäßen im...

EMA: Erster Malaria-Impfstoff in den Startlöchern
Erstmals steht ein Impfstoff gegen die Tropenkrankheit Malaria kurz vor der Zulassung. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der...

Mit Augentropfen gegen grauen Star
Eine neue Therapie gegen grauen Star (Katarakt) hat ein chinesisch-US-amerikanisches Forscherteam entwickelt: Lanosterol-haltige...

EMA: Positives Votum für Alirocumab
Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hat die Zulassung von Alirocumab (Praluent) zur Behandlung der Hypercholesterolämie empfohlen. Der...

Hepatitis E: Immer mehr Diagnosen
Ärzte registrieren in Deutschland zunehmend mehr Hepatitis-E-Fälle. 2014 wurden insgesamt 670 Erkrankungen gemeldet. Das sei im Vergleich...

Langzeitdaten zu Ruxolitinib
Der Januskinase-Hemmer Ruxolitinib (Jakavi®) hat für Patienten mit der seltenen Erkrankung Polycythaemia vera (PV), die auf HU...

Ostdeutschland: Länger leben dank der Wende
Die Wiedervereinigung hat dazu geführt, dass die Menschen in den neuen Bundesländern heute länger leben als zu Mauerzeiten. Das ist ein...

TTIP und CETA: Regierung sieht keine Gefahr für Apotheken
Die geplanten Freihandelsabkommen der EU mit den USA (TTIP) und Kanada (CETA) werden das Apothekenwesen in Deutschland aus Sicht der...

Diabetiker: Vorsicht bei Sandalen und Barfußlaufen
Diabetiker sollten bei der Wahl ihrer Sommerschuhe besonders vorsichtig sein. Das rät die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). Grund ist,...

AoG: Neue Geschäftsführerin will Ressourcen bündeln
Als Ingrid Famula (Foto) vor genau 100 Tagen ihren neuen Posten als Geschäftsführerin bei Apotheker ohne Grenzen (AoG) antrat, stand sie...

Securpharm: Ab 2019 im Regelbetrieb
Große Projekte lassen sich schlecht terminieren. Das ist bekannt und gilt auch für das Großprojekt Securpharm. Mit einem zeitlichen...

Noch mehr Meldungen...