Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Merckle: Insolvenz vorerst abgewendet












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Merckle: Insolvenz vorerst abgewendet
 


Die Zukunft des angeschlagenen Merckle-Firmenimperiums ist nach einer Vereinbarung des Unternehmers Adolf Merckle mit mehr als 30 Gläubigerbanken besiegelt. Aber Einzelheiten will die Familie Merckle, deren Unternehmen im Zuge der Finanzkrise ins Wanken geraten waren, erst Anfang 2009 bekanntgeben. Unterdessen dementierte ein Sprecher des Ulmer Generikaherstellers Ratiopharm am Sonntag einen Bericht, nach dem im Unternehmen bereits dessen Verkauf vorbereitet wird. Darüber könne nur der Gesellschafter, die Vermögensverwaltung VEM, entscheiden. Ob es dort einen entsprechenden Beschluss gibt, ließ eine Sprecherin der VEM offen und verwies auf den Termin im kommenden Jahr.

Die Ulmer «Südwest Presse» hatte unter Berufung auf informierte Kreise über den möglichen Verkauf berichtet. Damit würde das Familienunternehmen nach mehr als 125 Jahren in fremde Hände übergehen. Anteile der beiden anderen zum Firmenimperium des Milliardärs Adolf Merckle gehörenden Unternehmen, HeidelbergCement und der Pharmagroßhändler Phoenix, könnten nach Informationen der Zeitung einem Treuhänder übergeben werden.

Bei der Vereinbarung zwischen Merckle und den Banken geht es vermutlich um einen Überbrückungskredit bis Ende März, dem ein langfristiger höherer Kredit folgen könnte. Der 74-Jährige muss als Gegenleistung voraussichtlich die Kontrolle über wichtige Teile seines Unternehmensgeflechts abgeben. Mit der Vereinbarung ist eine Insolvenz der Vermögensverwaltung VEM zunächst vom Tisch. Der Betriebsratsvorsitzende von Ratiopharm, Odo Maxein, hält den Verkauf des Generikaherstellers inzwischen für wahrscheinlich und «wohl nicht mehr zu vermeiden», schreibt die «Südwest Presse» weiter.

In Finanzkreisen wird der Finanzierungsbedarf Merckles auf bis zu eine Milliarde Euro geschätzt. Weitere Quellen sprechen davon, dass auf der VEM mindestens Schulden in Höhe von drei bis fünf Milliarden Euro lasten. Hintergrund der Krise bei VEM sind Kapitalerhöhungen vor allem bei HeidelbergCement, die teilweise mit Krediten finanziert wurden. Als Sicherheiten für diese Kredite wurden Aktien hinterlegt. Durch die Finanzkrise ist deren Wert abgestürzt. Außerdem hatte sich der Milliardär bei Wetten mit VW-Aktien verzockt und einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag verloren.

29.12.2008 l dpa
Foto: Ratiopharm (Firmenzentrale)
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Pille danach: Umfassende Beratung durch Apotheker

Voraussichtlich ab dem 15. März 2015 können Frauen die Pille danach rezeptfrei in Apotheken erhalten. Der Bundesrat hat heute einer...



Pille danach: Bundesrat stimmt Freigabe zu

Der Weg ist frei: Die Pille danach darf künftig in Deutschland rezeptfrei abgegeben werden. Der Bundesrat hat am Freitag einer...



Osteoporose: Erhebliches Risiko für Frauen

Osteoporose führt bei Frauen über 45 Jahren zu mehr Krankenhausaufenthalten als andere Volkskrankheiten. Darauf weist das Kuratorium...



Frühlingswetter: Achtung, Sonnenbrand!

Frischluft-Fans, die am Wochenende das schöne Frühlingswetter für das erste Sonnenbad des Jahres nutzen möchten, sollten ihre Haut...

 
 

Masern: Impfstoffversorgung gesichert
Masern-Impfstoffe sind auch weiterhin flächendeckend verfügbar. Darauf weist der Bundesverband des pharmazeutischen Großhandels (Phagro)...

Bayern: Jeder Zweite ist zu «gwampert»
Dem Großteil der Bayern scheint's zu schmecken: Jeder zweite Erwachsene (51 Prozent) im Freistaat hat Übergewicht. Dies hat das...

Internet: Suchtgefahr für depressive Jugendliche
Depressive Jugendliche werden laut Untersuchungen von Psychiatern schneller internetsüchtig. «Erste Längsschnittdaten zeigen, dass...

Grippe: Aktuelle Saison hat es in sich
Die laufende Grippesaison ist in Deutschland auf dem Höhepunkt angekommen: Fast 40.000 Menschen sind bisher nachweislich an Influenza...

EuGH zu Medizinprodukten: Eins fehlerhaft, alle fehlerhaft
Ist ein medizinisches Produkt möglicherweise fehlerhaft, so gilt diese Annahme gleichzeitig für alle Produkte desselben Modells. Das besagt...

Resistente Erreger: Infektionen sind vermeidbar
Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), will die Ausbreitung resistenter Keime in Krankenhäusern eindämmen....

Kopfschmerzen bei Kindern ernst nehmen
Kopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen nehmen nach Einschätzung von Schmerztherapeuten zu. Auf dem «Deutschen Schmerztag» in Frankfurt...

Studie: Kein Anstieg psychisch bedingter Krankheitstage
Die Anzahl von Fehltagen am Arbeitsplatz aufgrund psychischer Erkrankungen ist 2013 erstmalig nicht weiter angestiegen. Das geht aus einer...

Narzissmus ist männlich
«Sich selbst zu lieben ist der Beginn einer lebenslangen Leidenschaft.» Dieses Zitat von Oscar Wilde stammt nicht zufällig von einem Mann,...

Wie kommt das Virus ins Gehirn? Durch die Nase!
Viren, die per Tröpfcheninfektion in die Nase gelangen, können über den Riechnerv aufsteigen und das Gehirn infizieren. Abgesehen von...

Schlafstörungen: Jeder Vierte leidet daran
Laut Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin gehören Schlaf­störungen zu den häufigsten Gesundheitsbeschwerden in der Bevölkerung. Umfragen...

Kiffen: Mit 14 geht’s los
Fast jeder zehnte Jugendliche hat schon mal gekifft. 9,6 Prozent der 12- bis 17-Jährigen weisen «Konsumerfahrung mit Cannabis» auf. Das...

Cannabis: Özdemir verteidigt Legalisierung
Grünen-Chef Cem Özdemir hat Vorwürfe zurückgewiesen, seine Partei verharmlose mit den Gesetzesplänen für die Legalisierung von...

Abbvie: Die Übernahmewelle rollt weiter
Der US-amerikanische Pharmakonzern Abbvie will sich den Krebsmedikamente-Hersteller Pharmacyclics einverleiben. Abbvie bietet 261,25 Dollar...

Versorgungsstärkungsgesetz: SPD verlangt Nachbesserung
Die SPD verlangt Nachbesserungen an der von Gesundheits­minister Hermann Gröhe (CDU) geplanten Strukturreform der medizinischen Versorgung....

Noch mehr Meldungen...