Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Merckle: Insolvenz vorerst abgewendet












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Merckle: Insolvenz vorerst abgewendet
 


Die Zukunft des angeschlagenen Merckle-Firmenimperiums ist nach einer Vereinbarung des Unternehmers Adolf Merckle mit mehr als 30 Gläubigerbanken besiegelt. Aber Einzelheiten will die Familie Merckle, deren Unternehmen im Zuge der Finanzkrise ins Wanken geraten waren, erst Anfang 2009 bekanntgeben. Unterdessen dementierte ein Sprecher des Ulmer Generikaherstellers Ratiopharm am Sonntag einen Bericht, nach dem im Unternehmen bereits dessen Verkauf vorbereitet wird. Darüber könne nur der Gesellschafter, die Vermögensverwaltung VEM, entscheiden. Ob es dort einen entsprechenden Beschluss gibt, ließ eine Sprecherin der VEM offen und verwies auf den Termin im kommenden Jahr.

Die Ulmer «Südwest Presse» hatte unter Berufung auf informierte Kreise über den möglichen Verkauf berichtet. Damit würde das Familienunternehmen nach mehr als 125 Jahren in fremde Hände übergehen. Anteile der beiden anderen zum Firmenimperium des Milliardärs Adolf Merckle gehörenden Unternehmen, HeidelbergCement und der Pharmagroßhändler Phoenix, könnten nach Informationen der Zeitung einem Treuhänder übergeben werden.

Bei der Vereinbarung zwischen Merckle und den Banken geht es vermutlich um einen Überbrückungskredit bis Ende März, dem ein langfristiger höherer Kredit folgen könnte. Der 74-Jährige muss als Gegenleistung voraussichtlich die Kontrolle über wichtige Teile seines Unternehmensgeflechts abgeben. Mit der Vereinbarung ist eine Insolvenz der Vermögensverwaltung VEM zunächst vom Tisch. Der Betriebsratsvorsitzende von Ratiopharm, Odo Maxein, hält den Verkauf des Generikaherstellers inzwischen für wahrscheinlich und «wohl nicht mehr zu vermeiden», schreibt die «Südwest Presse» weiter.

In Finanzkreisen wird der Finanzierungsbedarf Merckles auf bis zu eine Milliarde Euro geschätzt. Weitere Quellen sprechen davon, dass auf der VEM mindestens Schulden in Höhe von drei bis fünf Milliarden Euro lasten. Hintergrund der Krise bei VEM sind Kapitalerhöhungen vor allem bei HeidelbergCement, die teilweise mit Krediten finanziert wurden. Als Sicherheiten für diese Kredite wurden Aktien hinterlegt. Durch die Finanzkrise ist deren Wert abgestürzt. Außerdem hatte sich der Milliardär bei Wetten mit VW-Aktien verzockt und einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag verloren.

29.12.2008 l dpa
Foto: Ratiopharm (Firmenzentrale)
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Ebola-Impfstoffe: Klinische Studien beginnen

Gleich mehrere Phase-I-Studien mit Vakzinen gegen das Ebolavirus stehen kurz vor dem Start. Bereits diese Woche soll mit dem...



GKV-Finanzen: Lage stabil

Die Krankenkassen stehen in Deutschland finanziell weiter gut da. Das ist den Halbjahreszahlen für die Gesetzliche Kranken­ver­si­che­rung...



Ebola-Gebiete: Nahrungsversorgung immer problematischer

Der Ebola-Ausbruch im Westen Afrikas hat nach Angaben der Vereinten Nationen starke Auswirkungen auf die Lebensmittelpreise und die Ernten...



Nullretaxationen: Gesetzgeber soll handeln

Vollabsetzungen durch die Krankenkassen müssen ein Ende haben, der Gesetzgeber soll handeln. Das fordert der Berliner Apotheker-Verein...

 
 

Simeprevir: Nutzenbewertung fällt positiv aus
Eine Behandlung mit dem neuen Proteasehemmer Simeprevir (Olysio®) bietet bestimmten Patienten mit Hepatitis C Virus...

Naturstoffforschung: Potenzial im Meer
Bislang stammen so gut wie alle unsere Arzneistoffe aus der Natur vom Land, doch die Ozeane rücken langsam in den Fokus der Forscher. «Wir...

IQWiG: Kein Zusatznutzen für Mirabegron
Mirabegron, der neue β3-Adrenorezeptor-Agonist zur Behandlung von Patienten mit überaktiver Blase, hat keinen...

Apothekerverband Brandenburg: Briefe an Politiker
Der Apothekerverband Brandenburg (AVB) will die Kandidaten der am 14. September stattfindenden Landtagswahl für Apothekenthemen...

Grippeimpfstoffe: Hersteller liefern aus
Der Sommer ist noch nicht vorbei, da stehen bereits die ersten Grippeimpfstoffe in den Apotheken zur Verfügung. Hersteller wie BioCSL,...

IKK Classic: Neue Rabattverträge ab 2015
Die IKK Classic hat in der vergangenen Woche die Zuschläge für 369 neue Rabattverträge erteilt. Das teilte die Krankenkasse in einer...

Brandenburg: Kammer will Pharma-Studiengang in Potsdam
Die Frage nach geeignetem Personal treibt viele Apotheker um. Pünktlich zur Landtagswahl untermauert die Apothekerkammer Brandenburg ihre...

Hessen: Gericht verbietet Zytostatika-Retax
Krebspatienten dürfen selbst entscheiden, in welcher Apotheke sie ihre Zytostatika bestellen wollen. Das hat das Sozialgericht Darmstadt am...

Ebola: Lage in Westafrika spitzt sich weiter zu
In Westafrika verschärfen sich die Spannungen wegen der Ebola-Epidemie. In Liberia hatte die Quarantäne eines riesigen Slums heftige...

Cannabis erneut in der Diskussion
Die Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Katrin Göring-Eckardt, hat die Legalisierung von Marihuana gefordert. Die Strategie der...

Fälschungen aus Italien: Das Ziel war meist Deutschland
Nach Arzneimitteldiebstählen in Italien sind in den vergangenen Monaten immer wieder gefälschte Medikamente aufgetaucht. Insgesamt 82...

Demenz: Schulungen für Hamburger Apotheken
Hamburg will demenzfreundlicher werden: Zum Welt-Alzheimer-Tag am 21. September gibt es im Rahmen der Landesinitiative Leben mit Demenz...

Bonn: Fußgängerzonen-Streit beigelegt
Im Streit um die Belieferung von Apotheken in der Bonner Fußgängerzone ist die Stadtverwaltung von ihrer harten Haltung abgerückt....

ARZ Haan: Apothekerverband pocht auf neutrales Gutachten
Der Streit zwischen dem Apothekenrechenzentrum (ARZ) Haan und dem ehemaligen Stammaktionär Apothekerverband Westfalen-Lippe (AVWL) geht...

Ebola: Schutzmaßnahmen nicht übertreiben
Spanische Wissenschaftler kritisieren den sorglosen Einsatz der astronautenartigen Schutzausrüstung vieler ausländischer Helfer bei der...

E-Zigaretten: Passivrauch enthält giftige Schwermetalle
Die Ausdünstungen von E-Zigaretten sind für Passivraucher zwar insgesamt weniger toxisch als die von herkömmlichen Zigaretten –...

Spezialrezepturen: Bundesweiter Vertrag statt Einzellösungen
Die flächendeckende Versorgung von schwerkranken Patienten mit individuell angefertigten Krebsmitteln und Schmerzlösungen wird weiter...

Ebola-Virus: Zahlreiche Mutationen beim aktuellen Ausbruch
Ein internationales Forscherteam hat das Erbgut von 99 Ebola-Viren der derzeitigen Epidemie entziffert. Die in Westafrika grassierende...

Medienbericht: Pfizer soll Tierschützer bespitzelt haben
Das Pharmaunternehmen Pfizer soll 2008 mehrere radikale Tierschützer in Berlin ausspioniert haben. Das berichtet die Wochenzeitung «Die...

Ärztevertreter zufrieden mit Honorarverhandlungen
Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat sich mit dem diesjährigen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2015 grundsätzlich...

Managerkrankheit des Auges: Sehstörungen durch Stress
Zu viel Stress im Privatleben oder am Arbeitsplatz kann Sehstö­rungen auslösen. Betroffen von dieser «Managerkrankheit des Auges», auch...

Neues Hilfsangebot für junge Frauen mit Krebs
Jungen Frauen, die an Krebs erkrankt sind will die «Frauenselbsthilfe nach Krebs» mit einem neuen Netzwerk Unterstützung bieten. Das...

Ebola: Mehr Todesfälle als bei allen vorherigen Epidemien
Die Ebola-Epidemie in Westafrika könnte neun Monate dauern und die Zahl der Infizierten auf bis zu 20.000 steigen. Das geht aus einem...

Mit Nasenknorpel Knie reparieren
Nasale Chondrozyten können beschädigte Knorpel an Gelenken ersetzen. Die Zellen aus der Nasenscheidewand seien in der Lage, sich an die...

Daclatasvir: Neues Hepatitis-C-Medikament zugelassen
Die Innovations-Pipeline der Hepatitis-C-Forschung sprudelt weiter. Jetzt hat sie einen neuartigen Wirkstoff ausgespuckt: Daclatasvir...

Nebenwirkungen: Bislang wenig Meldungen von Patienten
60.170 Verdachtsfälle unerwünschter Arzneimittelwirkungen (UAW) aus Deutschland wurden im Jahr 2013 dem Bundesinstitut für Arzneimittel und...

Notärzte: Jeder zweite bis dritte Totenschein falsch
Die Ausbildung der Mediziner für eine Leichenschau ist aus Sicht des Potsdamer Rechtsmediziners Dr. Jörg Semmler unzureichend. «Die...

Kongo: Ebola-Ausbruch durch Wildfleisch-Verzehr
Der Ebola-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo ist aller Wahrscheinlichkeit nach auf eine Virus-Übertragung durch den Verzehr von...

Einigung: Mehr Geld für Ärzte und Psychotherapeuten
Nach einer der zügigsten Honorarverhandlungsrunden haben sich niedergelassene Ärzte und Krankenkassen auf eine Anhebung der Vergütung um...

Apotheker helfen: Schutzkleidung für Ebola-Helfer
Die deutsche Hilfsorgani­sation Apotheker helfen hat mit verschiedenen Partnern zusammen Schutzkleidung für die Helfer der...

Arzneistoff-Produktion: Opioide aus Hefezellen
Natürliche und semisynthetische Opioide könnten demnächst aus Hefezellen gewonnen werden, statt die Opium-Pflanze Papaver somniferum...

Noch mehr Meldungen...