Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Merckle: Insolvenz vorerst abgewendet













DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Merckle: Insolvenz vorerst abgewendet
 


Die Zukunft des angeschlagenen Merckle-Firmenimperiums ist nach einer Vereinbarung des Unternehmers Adolf Merckle mit mehr als 30 Gläubigerbanken besiegelt. Aber Einzelheiten will die Familie Merckle, deren Unternehmen im Zuge der Finanzkrise ins Wanken geraten waren, erst Anfang 2009 bekanntgeben. Unterdessen dementierte ein Sprecher des Ulmer Generikaherstellers Ratiopharm am Sonntag einen Bericht, nach dem im Unternehmen bereits dessen Verkauf vorbereitet wird. Darüber könne nur der Gesellschafter, die Vermögensverwaltung VEM, entscheiden. Ob es dort einen entsprechenden Beschluss gibt, ließ eine Sprecherin der VEM offen und verwies auf den Termin im kommenden Jahr.

Die Ulmer «Südwest Presse» hatte unter Berufung auf informierte Kreise über den möglichen Verkauf berichtet. Damit würde das Familienunternehmen nach mehr als 125 Jahren in fremde Hände übergehen. Anteile der beiden anderen zum Firmenimperium des Milliardärs Adolf Merckle gehörenden Unternehmen, HeidelbergCement und der Pharmagroßhändler Phoenix, könnten nach Informationen der Zeitung einem Treuhänder übergeben werden.

Bei der Vereinbarung zwischen Merckle und den Banken geht es vermutlich um einen Überbrückungskredit bis Ende März, dem ein langfristiger höherer Kredit folgen könnte. Der 74-Jährige muss als Gegenleistung voraussichtlich die Kontrolle über wichtige Teile seines Unternehmensgeflechts abgeben. Mit der Vereinbarung ist eine Insolvenz der Vermögensverwaltung VEM zunächst vom Tisch. Der Betriebsratsvorsitzende von Ratiopharm, Odo Maxein, hält den Verkauf des Generikaherstellers inzwischen für wahrscheinlich und «wohl nicht mehr zu vermeiden», schreibt die «Südwest Presse» weiter.

In Finanzkreisen wird der Finanzierungsbedarf Merckles auf bis zu eine Milliarde Euro geschätzt. Weitere Quellen sprechen davon, dass auf der VEM mindestens Schulden in Höhe von drei bis fünf Milliarden Euro lasten. Hintergrund der Krise bei VEM sind Kapitalerhöhungen vor allem bei HeidelbergCement, die teilweise mit Krediten finanziert wurden. Als Sicherheiten für diese Kredite wurden Aktien hinterlegt. Durch die Finanzkrise ist deren Wert abgestürzt. Außerdem hatte sich der Milliardär bei Wetten mit VW-Aktien verzockt und einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag verloren.

29.12.2008 l dpa
Foto: Ratiopharm (Firmenzentrale)
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


176, 80, 55, 35: Generika-Liste des BfArM schrumpft

Nach dem Medikamentenskandal um gefälschte Zulassungsstudien in Indien schrumpft die Liste der vom Markt genommenen Präparate. Von den 80...



Apothekenfinder: Neue ABDA-App aktiv

Ab sofort können Smartphone-Benutzer, die eine Apotheke suchen, dazu eine neue App verwenden. Die ABDA hat ihren Apothekenfinder komplett...



Bayer: Konzernumbau macht Aktie attraktiv

Der größte deutsche Pharma- und Agrarkonzern Bayer ist derzeit das wertvollste Unternehmen im DAX. Die Leverkusener bringen fast 100...



Phoenix: Gute Zahlen sorgen für Optimismus

Der Pharmagroßhändler Phoenix profitiert von einem wachsenden Markt in Deutschland und einer geringeren Wettbewerbsintensität. «Es ist nach...

 
 

Frühe Nutzenbewertung: Bald hundert Wirkstoffe geprüft
Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) zieht eine positive Bilanz hinsichtlich der frühen Nutzenbewertung. Wie der Ausschuss heute...

Sierra Leone: Keine öffentlichen Weihnachtsfeiern wegen Ebola
Die Regierung von Sierra Leone verbietet wegen der Ebola-Epidemie öffentliche Weihnachtsfeierlichkeiten und alle Silvester-Veranstaltungen....

Alle Jahre wieder: Deutsche wollen gesünder leben
Ähnlich den Vorsätzen in den vergangenen Jahren möchten die Menschen in Deutschland auch im Jahr 2015 vor allem Stress vermeiden und...

BzgA unter neuer Leitung
Heidrun M. Thaiss (Foto) übernimmt ab Februar 2015 die Leitung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA). Nach Angaben des...

EuGH: Fettleibigkeit kann als Behinderung im Beruf gelten
Starkes Übergewicht kann nach einem aktuellen Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) als Behinderung im Beruf gelten. Dies wäre der...

Präventionsgesetz: Kritisiert und doch gebilligt
Das Kabinett hat in seiner letzten Sitzung vor Weihnachten das Präventionsgesetz von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) gebilligt. Es...

Kassenbeiträge: Nur wenige Ausreißer nach oben
Die Mitglieder der meisten gesetzlichen Krankenkassen müssen nächstes Jahr nicht mit steigenden Beiträgen rechnen. Einige der insgesamt 131...

G-BA: Neue Wirkstoffe oft nicht besser als alte
Fast jedes zweite neue Arzneimittel gegen schwere Krankheiten nutzt den Patienten nicht mehr als die gewohnten Medikamente. Offizielle...

Krebs: Daten aus Off-Label-Nutzung auswerten
Zwei Projekte in den USA wollen aus der Off-Label-Nutzung von Medikamenten in der Krebstherapie Daten gewinnen, um mögliche Einsatzgebiete...

Gesundheitsnachrichten: Pressemitteilungen übertreiben oft
In Pressemitteilungen von Forschungsinstituten werden Ergebnisse häufig übertrieben dargestellt – und von den Medien dann weiter...

Gardasil: In den USA jetzt gegen 9 statt 4 Virustypen
Der HPV-Impfstoff Gardasil® kommt in den USA jetzt auch als nonavalente Variante auf den Markt. Die US-amerikanische...

Neues Wirkprinzip soll Hepatitis B heilen
Ein potenzieller Arzneistoff, der Patienten mit chronischer Hepatitis B heilen soll, wird in einer Phase-I/IIa-Studie in Australien und...

Schwere Hautreaktionen unter Ziprasidon: FDA warnt
Das Antipsychotikum Ziprasidon (in den USA als Gedeon™ vermarktet) kann in seltenen Fällen offenbar schwerwiegende Hautreaktionen auslösen,...

Ebola-Medikamente: Wirksamkeit immer noch ungewiss
Von den derzeit untersuchten sieben experimentellen Medikamenten gegen Ebola kommt momentan noch keines für einen Einsatz bei größeren...

Vogelgrippe: Gefährliche Variante in Niedersachsen
Die gefährliche Vogelgrippe H5N8 ist in Niedersachsen nachgewiesen worden. Bei dem Fall im Kreis Cloppenburg handele es sich um die...

Gesundheit: Männer leben riskanter
Männer verhalten sich ungesünder und riskanter, sterben entsprechend früher, aber fühlen sich objektiv gesünder als Frauen. Dies sind...

Forschung: Antibiotika sollen umweltfreundlicher werden
Die Leuphana-Universität in Lüneburg arbeitet an der Entwicklung eines Antibiotikums, das in der Umwelt leichter abgebaut werden kann und...

Patienten ohne EGK müssen Arzneikosten bald vorschießen
Patienten, die noch immer keine elektronische Gesundheitskarte (EGK) besitzen, müssen ab Januar möglicherweise viel Bargeld in der Apotheke...

EMA: Neue Medikamente schneller bei Patienten
Demnächst könnten neue Arzneimittel stufenweise für verschiedene Patientengruppen eingeführt werden. Dieser Ansatz, von der europäischen...

Tuberkulose: Mehr Resistenzen in Deutschland
Die Zahl der Tuberkulose-Neuerkrankungen in Deutschland ist 2013 erstmals seit fünf Jahren leicht gestiegen, und zwar von 4217 im Jahr 2012...

Selbsttests ersetzen keine ärztliche Diagnose
Sich selbst zu testen, gehört für viele Menschen zur Gesundheitsvorsorge. Durch das Messen von Blut- oder Harnproben kann man zu Hause...

Statistik: Zahl der Abtreibungen sinkt weiter
Die Zahl der Abtreibungen in Deutschland sinkt weiter. Im dritten Quartal seien rund 23.900 Schwangerschaftsabbrüche gemeldet worden, 2,4...

Opioid-Obstipation: Zulassung für Naloxegol
Der Wirkstoff Naloxegol (Moventig®) erhielt die europäische Zulassung. Indiziert ist der  µ-Opioid-Rezeptorantagonist zur...

Abschlag 2009: Apotheker verlieren erneut Prozess
Im Streit um die Rückerstattung des Apothekenabschlags 2009 haben Apotheker erneut eine juristische Niederlage erlitten. Das Sozialgericht...

Dengue-Fieber: Neuer Ansatz für Impfstoff entdeckt
Ein britisches Forscherteam hat eine neue Klasse von hochpotenten monoklonalen Antikörpern gegen Dengue-Viren entdeckt. Es sind die ersten...

Noch mehr Meldungen...