Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Prothrombintest überführt Heparin-Fälschungen
 
Prothrombintest überführt Heparin-FälschungenKieler Pharmazeuten haben eine einfache, schnelle und kostengünstige Alternative zum Nachweis von verunreinigtem Heparin anhand der Prothrombin-Zeit gefunden. Zwar wurden nach dem Heparin-Skandal zu Beginn dieses Jahres zwei neue, offizielle Tests entwickelt, um Verunreinigungen in Form von übersulfatiertem Chondroitinsulfat nachzuweisen. Diese können jedoch nur von Speziallabors durchgeführt werden. In einem Leserbrief an die Fachzeitschrift «»New England Journal of Medicine» schlägt Dr. Susanne Alban, Professorin für Pharmazeutische Biologie, vor, die Messung der Prothrombin-Zeit als Vortest zu nutzen (Doi: 10.1056/NEJMc0807070). Mit dieser Methode hatte sie die gerinnungshemmende Wirkung synthetischer Heparine im Rahmen ihrer eigenen Dissertation gemessen. Heparine und andere Antikoagulanzien verlängern die Blutgerinnungszeit, ebenso kontaminiertes Heparin. Teste man jedoch in niedrigeren Konzentrationen, sei die Gerinnungszeit kürzer als bei qualitativ hochwertigen Präparaten, heißt es in der Pressemitteilung der Christian-Albrechts-Universität Kiel. Der Test sei noch nicht validiert. «Die sogenannte Prothrombin-Zeit ist ein einfacher, preiswerter Blutgerinnungstest, der grundsätzlich in jedem klinischen Routinelabor und manchmal auch von Patienten selbst durchgeführt wird», erklärte Alban. Die Messung eignet sich auch für andere Verunreinigungen als Vortest. Der Leserbrief erschien parallel zu einem Bericht der US-amerikanischen Seuchenbehörde CDC über den Heparin-Skandal. Verunreinigte Chargen der Firma Baxter hatten um die Jahreswende zahlreiche schwere Nebenwirkungen bei Dialysepatienten ausgelöst. (db)

Lesen Sie dazu auch Heparin-Skandal:Wie es dazu kommen konnte und die Lehren daraus, PZ 20/2008

19.12.2008 l PZ
Foto: Superbild
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 

Alkohol und Tabak: verharmloste Suchtmittel

Alkohol- und Tabakkonsum wird in Deutschland noch immer verharmlost. Das beklagte Raphael Gaßmann von der Hauptstelle für Suchtfragen (DHS)...

Masern & Co: Impflücken schließen!

Zum Auftakt der Europäischen Impfwoche rufen die Gesundheitsbehörden alle Erwachsenen auf, ihre Kinder impfen zu lassen und ihren eigenen...

Saudi-Arabien: Corona-Virus breitet sich aus

Das gefährliche Coronavirus MERS breitet sich in Saudi-Arabien weiter aus. Wie das dortige Gesundheitsministerium heute mitteilte, starben...

MCP: Rückruf hinterlässt Therapielücke

MCP-Tropfen mit einer Wirkstoffkonzentration von mehr als 1 mg/ml sind nicht mehr verkehrsfähig. Da alle in Deutschland bisher zugelassenen...

 
 

Novartis tauscht Impfstoffe gegen Krebsmittel
Der schweizerische Pharmakonzern Novartis hat sich einen großangelegten Umbau verordnet. Das Geschäft mit Tierarzneimitteln wird an den...

Ketamin: Partydroge hilft bei schwerer Depression
Das Narkotikum Ketamin kann neuen Studien zufolge Patienten mit schweren Depressionen aus ihrem Tief helfen. Anfang April hatten britische...

EMA: Fälschungen betreffen auch Remicade
Im Fall der gefälschten Arzneimittel aus Italien gibt es eine neue Entwicklung. Wie die Europäische Arzneimittelagentur EMA mitteilte, ist...

Herceptin: Fälschung entfacht Diskussion um Sicherheit
Der Chef der Initiative Securpharm, Martin Bergen, fordert, noch mehr für den Schutz der legalen Arzneimittel-Lieferwege zu tun. «Fälscher...

Herceptin-Fälschungen auch in Deutschland
Auch in Deutschland sind Fälschungen des Krebsmedikaments Herceptin in den Handel gekommen. Darüber informiert das Paul-Ehrlich-Institut...

Verfassungsgericht: Pflege ist nicht gleich Pflege
Wer ein Familienmitglied zu Hause pflegt, hat keinen Anspruch auf die gleich hohe Leistung wie sie externen Pflegehilfen gewährt wird. «Der...

Noch mehr Meldungen...