Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Österreich zieht Modedroge «Spice» aus dem Verkehr

NACHRICHTEN

 
Österreich zieht Modedroge «Spice» aus dem Verkehr
 


Anders als Deutschland hat Österreich nun nach der Entdeckung des Wirkstoffs die neue Modedroge «Spice» verboten. Der Handel mit der Kräutermischung sowie ihrer Wirkstoffe wie JHW-018 werde ab sofort gestoppt, teilte das österreichische Gesundheitsministerium am Donnerstag mit. Die Behörde beruft sich dabei auf einen Paragrafen im Arzneimittelgesetz, nach dem der Handel mit Substanzen sofort gestoppt werden kann, wenn eine akute Gefährdung vorliegt.

Die Kräutermischung mit dem Namen «Spice» wird seit mehreren Monaten in Europa offen im Handel auch an Minderjährige verkauft. Offiziell als Räucherwerk deklariert, hat sie sich zur Modedroge entwickelt, da das Rauchen Rauschzustände auslöst. Frankfurter Forscher entdeckten vor einigen Tagen, dass nicht etwa die Kräuter, sondern der künstlich zugesetzte, chemische Stoff JWH-018 die Wirkung auslöst. Er ist ihren Angaben zufolge viermal stärker als der natürliche Cannabis-Wirkstoff THC und wird vor allem in der Arzneiforschung eingesetzt.

Auch bei Proben in Österreich sei dieser künstliche Stoff gefunden worden, weshalb nun das Arzneimittelgesetz auf «Spice» angewendet werden könne, so das Gesundheitsministerium. Basierend auf einem Gutachten sei das Risiko des Wirkstoffes als hoch einzustufen, wenngleich noch nicht völlig absehbar. Zunächst gilt das Verbot in Österreich zwei Wochen lang. In der Zeit soll eine konkrete Verordnung ausgearbeitet werde, die den Umgang mit «Spice» langfristig regelt.

Deutschland hat noch nicht über ein mögliches «Spice»-Verbot entschieden. Die FDP in Nordrhein-Westfalen hat die Landesregierung heute zu einem Verbot aufgerufen. Gehe man von den Rauschwirkungen aus, mit denen Anbieter die neuartige Modedroge bewerben, handele es sich eindeutig um ein registrierpflichtiges Arzneimittel, sagte der gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Stefan Romberg, laut Mitteilung am Donnerstag in Düsseldorf. «Liegt ein Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz vor, müssen die Produkte direkt vom Markt genommen werden», schlussfolgerte der Liberale.

18.12.2008 l dpa
Foto: picture-alliance
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Stada: Schlagabtausch in Frankfurt

Jedes Jahr findet in Frankfurt am Main die Stada-Hauptversammlung statt. In den vorangegangenen Jahren waren die Veranstaltungen nur mäßig...



Withaferin A bei Mäusen gegen Übergewicht wirksam

Withaferin A, ein Inhaltsstoff der Schlafbeere (Withania somnifera), hat bei Mäusen mit diätinduzierter Adipositas (DIA) zu einer...



Modellprojekt in Sachsen: Diabetes-Test bei Babys

Neugeborene sollen künftig in Sachsen für ein Modellprojekt auf ihr Typ-1-Diabetes-Risiko getestet werden. Das Screening zu einer möglichen...



Chinoxaline: Möglicher Ansatz gegen Ebola gefunden

Wissenschaftler haben einen neuen Ansatz identifiziert, um Infektionen mit RNA-Viren zu bekämpfen: sogenannte Austritt-Inhibitoren, die die...

 
 

Stada: Gut besuchte Hauptversammlung
Die bevorstehende Kampfabstimmung um den Stada-Aufsichtsrat hat zu einer Rekordbeteiligung bei der Hauptversammlung geführt. Heute sind in...

Wespen: Unterschiede im Giftcocktail erkennen
Der Spätsommer ist Wespenzeit. Für Allergiker eine bedrohliche Situation, denn ein Wespenstich kann lebensgefährlich sein. Eine...

ARZ Haan: 2015 Zuwachs von 10 Prozent
Das Geschäftsjahr 2015 ist für Abrechnungsspezialist ARZ Haan gut gelaufen: Der Umsatz stieg um 10 Prozent auf 47,8 Millionen Euro, wie der...

GKV: Kassenplus im ersten Halbjahr
Die Finanzlage der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat sich zur Jahresmitte weiter verbessert. Die 118 Kassen verbuchten Ende Juni...

FXIa-Inhibitor: Gerinnungshemmer mit geringem Blutungsrisiko
Der ideale Gerinnungshemmer senkt das Risiko für Thrombosen, ohne das für Blutungen zu erhöhen. Diesem Ziel sind Wissenschaftler um Dr....

Forscher: Normalgewicht beugt Krebs vor
Wer übergewichtig ist, hat Experten zufolge ein erhöhtes Risiko für viele Arten von Krebs. Das war für einige Krebsarten bekannt und wurde...

Klinisches Krebsregister: Es gibt viele Baustellen
Bis Ende 2017 muss in allen Bundesländern das klinische Krebsregister aufgebaut sein. Das hat der Bundestag 2013 gesetzlich geregelt. Wie...

Halbjahreszahlen: Apobank mit durchwachsenem Ergebnis
Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) hat im ersten Halbjahr 2016 einen Jahresüberschuss nach Steuern von 30,4 Millionen Euro...

Klimawandel könnte Zahl der Ambrosia-Allergiker verdoppeln
Der Klimawandel könnte nach Forscherangaben in Europa eine wahre Heuschnupfenwelle verursachen. Eine besondere Rolle spiele dabei die...

Die Linke: Regierung nimmt Lieferengpässe nicht ernst
Die Bundesregierung spielt nach Ansicht der Linken das Problem anhaltender Lieferengpässe bei Arzneimitteln herunter. Die stellvertretende...

Zwangsbehandlung psychisch Kranker: Neuregelung nötig
Die gesetzlichen Regeln zur ärztlichen Zwangsbehandlung psychisch Kranker müssen nachgebessert werden, weil sie verfassungswidrige Lücken...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU