Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Österreich zieht Modedroge «Spice» aus dem Verkehr

NACHRICHTEN

 
Österreich zieht Modedroge «Spice» aus dem Verkehr
 


Anders als Deutschland hat Österreich nun nach der Entdeckung des Wirkstoffs die neue Modedroge «Spice» verboten. Der Handel mit der Kräutermischung sowie ihrer Wirkstoffe wie JHW-018 werde ab sofort gestoppt, teilte das österreichische Gesundheitsministerium am Donnerstag mit. Die Behörde beruft sich dabei auf einen Paragrafen im Arzneimittelgesetz, nach dem der Handel mit Substanzen sofort gestoppt werden kann, wenn eine akute Gefährdung vorliegt.

Die Kräutermischung mit dem Namen «Spice» wird seit mehreren Monaten in Europa offen im Handel auch an Minderjährige verkauft. Offiziell als Räucherwerk deklariert, hat sie sich zur Modedroge entwickelt, da das Rauchen Rauschzustände auslöst. Frankfurter Forscher entdeckten vor einigen Tagen, dass nicht etwa die Kräuter, sondern der künstlich zugesetzte, chemische Stoff JWH-018 die Wirkung auslöst. Er ist ihren Angaben zufolge viermal stärker als der natürliche Cannabis-Wirkstoff THC und wird vor allem in der Arzneiforschung eingesetzt.

Auch bei Proben in Österreich sei dieser künstliche Stoff gefunden worden, weshalb nun das Arzneimittelgesetz auf «Spice» angewendet werden könne, so das Gesundheitsministerium. Basierend auf einem Gutachten sei das Risiko des Wirkstoffes als hoch einzustufen, wenngleich noch nicht völlig absehbar. Zunächst gilt das Verbot in Österreich zwei Wochen lang. In der Zeit soll eine konkrete Verordnung ausgearbeitet werde, die den Umgang mit «Spice» langfristig regelt.

Deutschland hat noch nicht über ein mögliches «Spice»-Verbot entschieden. Die FDP in Nordrhein-Westfalen hat die Landesregierung heute zu einem Verbot aufgerufen. Gehe man von den Rauschwirkungen aus, mit denen Anbieter die neuartige Modedroge bewerben, handele es sich eindeutig um ein registrierpflichtiges Arzneimittel, sagte der gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Stefan Romberg, laut Mitteilung am Donnerstag in Düsseldorf. «Liegt ein Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz vor, müssen die Produkte direkt vom Markt genommen werden», schlussfolgerte der Liberale.

18.12.2008 l dpa
Foto: picture-alliance
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Notdienstpauschale: Becker fordert 20 Cent pro Packung

Ein Jahr nach dem Start der Notdienstpauschale zieht der Deutsche Apothekerverband (DAV) Bilanz. «Die Zuschüsse für geleistete Notdienste...



Diabetes: Insulinpumpe vorm Baden ablegen

Diabetiker mit einer Insulinpumpe sollten vor dem Sprung ins Wasser einiges beachten und die Pumpe beim Duschen oder Schwimmen abnehmen....



Arzneimittel: Kasse besorgt über Kostenentwicklung

Die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) sieht auf die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) deutliche Mehrkosten durch steigende...



Mainz: Europas erstes Resilenz-Zentrum gegründet

Die Universität und die Unimedizin im rheinland-pfälzischen Mainz haben das nach eigenen Angaben europaweit erste Zentrum zur Erforschung...

 
 

Spielzeug: Deutschland beharrt auf strengen Grenzwerten
Deutschland will bei seinen strengen Grenzwerten für Giftstoffe im Spielzeug bleiben und geht deshalb in einem Streit mit der EU in die...

Alliance Healthcare verstärkt Geschäftsführung
Der Gesundheitsdienstleister Alliance Healthcare Deutschland erweitert seine Geschäftsleitung. Ab 1. September wird Jan-Detlef Wohlert...

Ebola: Auch Sierra Leone erklärt Notfall
Nach Liberia hat auch Sierra Leone die schwere Ebola-Epidemie in der Region zum Gesundheitsnotfall erklärt. Präsident Ernest Bai Koroma...

KBV-Chef: Kassenärzte mit fünf Milliarden unterfinanziert
Die Kassenärzte gehen davon aus, dass ihre Leistungen mit insgesamt fünf Milliarden Euro unterfinanziert sind. Wie der Chef der...

Brasilien verhagelt Celesio das Ergebnis
Wertberichtigungen in Brasilien und der anhaltend starke Wettbewerb im deutschen Pharmagroßhandel drücken bei Celesio auf die Bilanz. Im...

Rifampicin-Engpass: Apotheker schließen Lücke
Der Deutsche Arzneimittel-Codex (DAC) und das Neue Rezeptur-Formularium (NRF) haben drei neue Herstellungsvorschriften für...

Rezepturen: Honorar liegt unter Mindestlohn
Seit Jahren fordern die Apotheker eine bessere Vergütung für die Herstellung von Rezepturen. Denn für die Anfertigung einer Salbe etwa gebe...

Brustkrebs: «Licht aus» unter Tamoxifen
Brustkrebspatientinnen, die Tamoxifen einnehmen, sollten nachts in einem gut abgedunkelten Zimmer schlafen. Denn nächtliches Licht könnte...

Medizinprodukte: Verordnung optimiert Patientensicherheit
Patienten, die Implantate bekommen, sind ab sofort besser vor Schädigungen durch fehlerhafte Medizinprodukte geschützt. Eine entsprechende...

Lungenmedikamente: Innere Uhr entscheidet über Wirksamkeit
Asthma, COPD und Lungenentzündungen: Bei all diesen Erkrankungen könnte der Biorhythmus entscheidend für den Therapieerfolg mit...

Jubiläum: Erstattungsbetrag Nummer 50
Die mit dem Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz (AMNOG) eingeführten Erstattungsbeträge feiern Jubiläum. Das Leukämie-Präparat Ponatinib...

Führungswechsel im BfArM
Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) bekommt einen neuen Chef. Im August übernimmt Professor Karl Broich (Foto)...

Cholesterol: Blockbuster gegen hohe Werte erwartet
Für Patienten mit Hypercholesterolämie sollen in den kommenden Jahren drei monoklonale Antikörper auf den Markt kommen, die immenses...

Krankenkassen wollen zeitlich befristete Arzt-Zulassungen
Die Krankenkassen haben gefordert, Zulassungen für Arztpraxen nur noch auf Zeit zu vergeben. Nur so lasse sich das Problem der...

Bayer legt bei Gewinn deutlich zu
Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer hat nach einem robusten ersten Halbjahr seine Prognosen bekräftigt. «Angesichts der guten operativen...

Hautkrebs: Bessere Medikamente, mehr Operationen
Binnen fünf Jahren ist die Zahl der Hautkrebsbehandlungen in Krankenhäusern um ein Viertel gestiegen. 2012 gab es 23,4 Prozent mehr...

Noch mehr Meldungen...