Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 













DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Erhöhtes Suizidrisiko unter Antikonvulsiva
 
Erhöhtes Suizidrisiko unter AntikonvulsivaManche Patienten, die Antiepileptika einnehmen, haben eine erhöhte Neigung zur Selbsttötung. Das ergab eine Metaanalyse der US-amerikanischen Arzneimittelagentur FDA aus fast 200 Studien mit insgesamt 43.000 Teilnehmern. Mit einem entsprechenden Warnhinweis in der Fachinformation reagiert die Behörde nun auf das Ergebnis, wonach die Einnahme der elf untersuchten Wirkstoffe (Carbamazepin, Divalproex, Felbamat, Gabapentin, Lamotrigin, Levetiracetam, Oxcarbazepin, Pregabalin, Tiagabin, Topiramat und Zonisamid) das relative Risiko von Selbstmordgedanken und Suizidverhalten fast verdoppelte. Die Häufigkeit stieg unter Antiepileptika-Einnahme von 0,24 auf 0,43 Prozent. Eine Erklärung dafür haben die Wissenschaftler bislang nicht. Sie sind sich aber sicher, dass das Risiko auch dann besteht, wenn die Wirkstoffe für andere Indikationen als Epilepsie, etwa Migräne oder psychiatrische Störungen, zum Einsatz kommen. Die vorgeschriebenen Warnhinweise bleiben nicht auf die elf untersuchten Arzneistoffe beschränkt, sondern betreffen auch alle anderen Antiepileptika. Damit sind neben den oben genannten Substanzen auch Clonazepam, Clorazepat, Ethosuximid, Ethotoin, Lacosamid, Mephenytoin, Methosuximid, Primidon und Trimethadion betroffen. Die FDA hat sich gegen eine sogenannte «Boxed warning» ausgesprochen, die stärkste Form eines Warnhinweises. Stattdessen empfiehlt sie den Hersteller, den Präparaten einen anderen Warnhinweis hinzuzufügen.

Aus europäischer Sicht kommen die Maßnahmen in den USA nicht ganz überraschend: Die Pharmakovigilanz-Arbeitsgruppe (PhVWP) des Ausschusses für Humanarzneimittel bei der europäischen Arzneimittelbehörde EMEA hat die Antiepileptika bereits vor einigen Monaten im Hinblick auf Suizidalität neu bewertet und kam ebenfalls zu dem Ergebnis, dass das Risiko für das Auftreten von suizidalen Gedanken und suizidalem Verhalten bei Anwendung von Antikonvulsiva leicht erhöht ist. Deshalb halten die PhVWP und das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zusätzliche Warnhinweise in den Produktinformationen für erforderlich. (ss)

Lesen Sie dazu auch AMK 39/2008: Risiken von Antiepileptika

18.12.2008 l PZ
Foto: Fotolia/Eichinger
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 

Herceptin: Fälschung entfacht Diskussion um Sicherheit

Der Chef der Initiative Securpharm, Martin Bergen, fordert, noch mehr für den Schutz der legalen Arzneimittel-Lieferwege zu tun. «Fälscher...

Herceptin-Fälschungen auch in Deutschland

Auch in Deutschland sind Fälschungen des Krebsmedikaments Herceptin in den Handel gekommen. Darüber informiert das Paul-Ehrlich-Institut...

Verfassungsgericht: Pflege ist nicht gleich Pflege

Wer ein Familienmitglied zu Hause pflegt, hat keinen Anspruch auf die gleich hohe Leistung wie sie externen Pflegehilfen gewährt wird. «Der...

Fälschungen: Auch Alimta und Humatrope betroffen

Nach dem Medikamenten-Diebstahl in Italien sind offenbar nicht nur gefälschte Herceptin®-Verpackungen in Verkehr gekommen,...

 
 

Turoctocog-alfa: IQWiG senkt Daumen, Hersteller widerspricht
Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat dem neuen rekombinanten Blutgerinnungsfaktor VIII...

Crystal Meth: Konsum weiter gestiegen
Der Konsum der stark süchtig machenden Modedroge Crystal Meth ist in Deutschland im achten Jahr in Folge gestiegen. Das geht aus neuen...

BfArM ruft MCP zurück
Metoclopramid-Tropfen (MCP) mit einem Wirkstoffgehalt von mehr als 1 mg/ml sind ab sofort nicht mehr verkehrsfähig. Das Bundesinstitut für...

Qualität im Fokus: Bund und Länder starten Klinikreform
Bund und Länder wollen die Krankenhäuser in Deutschland zu höherer Qualität drängen und mit mehr Geld für das Personal unterstützen. Das...

Stressstudie: Viele Manager fühlen sich abgearbeitet
Leitende Angestellte haben einer neuen Studie zufolge den höchsten Stressfaktor. Acht von zehn Managern fühlen sich gestresst, drei von...

EMA warnt vor gefälschtem Herceptin
Die europäische Arzneimittelbehörde EMA warnt in einer Pressemitteilung vor Fälschungen des Krebsmedikaments Herceptin®, die in...

Schmerztherapie: Antidepressiva nicht vergessen!
Nicht jeder Patient, der mit einem Rezept über ein Antidepressivum in die Apotheke kommt, leidet an einer Depression. Antidepressiva haben...

Forschung: Wie Babys Denken lernen
Mit ausgeklügelten Tests erkunden Entwicklungspsychologen aus Greifswald in einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten...

Biotech: Steuerbefreiung für Investitionen gefordert
Nach dem Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) haben nun weitere Biotechnologie-Experten Steuer­erleichte­rungen bei...

EU: Neue Regeln zu Medikamententests beschlossen
Pharma-Firmen sollen künftig leichter grenzüberschreitende Medikamententests in Europa machen können. Entsprechende Regeln beschlossen die...

Feinstaub: Hohe Belastung in Ostdeutschland
Das Umweltbundesamt (UBA) warnt vor hoher Feinstaub-Belastung in deutschen Städten. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass die Grenzwerte an...

Nachtdienstverbot ist kein Kündigungsgrund
Angestellten darf nicht gekündigt werden, weil sie aus gesundheitlichen Gründen keinen Nachtdienst leisten können. Das hat das...

Noch mehr Meldungen...