Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Erhöhtes Suizidrisiko unter Antikonvulsiva












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Erhöhtes Suizidrisiko unter Antikonvulsiva
 


Manche Patienten, die Antiepileptika einnehmen, haben eine erhöhte Neigung zur Selbsttötung. Das ergab eine Metaanalyse der US-amerikanischen Arzneimittelagentur FDA aus fast 200 Studien mit insgesamt 43.000 Teilnehmern. Mit einem entsprechenden Warnhinweis in der Fachinformation reagiert die Behörde nun auf das Ergebnis, wonach die Einnahme der elf untersuchten Wirkstoffe (Carbamazepin, Divalproex, Felbamat, Gabapentin, Lamotrigin, Levetiracetam, Oxcarbazepin, Pregabalin, Tiagabin, Topiramat und Zonisamid) das relative Risiko von Selbstmordgedanken und Suizidverhalten fast verdoppelte. Die Häufigkeit stieg unter Antiepileptika-Einnahme von 0,24 auf 0,43 Prozent. Eine Erklärung dafür haben die Wissenschaftler bislang nicht. Sie sind sich aber sicher, dass das Risiko auch dann besteht, wenn die Wirkstoffe für andere Indikationen als Epilepsie, etwa Migräne oder psychiatrische Störungen, zum Einsatz kommen. Die vorgeschriebenen Warnhinweise bleiben nicht auf die elf untersuchten Arzneistoffe beschränkt, sondern betreffen auch alle anderen Antiepileptika. Damit sind neben den oben genannten Substanzen auch Clonazepam, Clorazepat, Ethosuximid, Ethotoin, Lacosamid, Mephenytoin, Methosuximid, Primidon und Trimethadion betroffen. Die FDA hat sich gegen eine sogenannte «Boxed warning» ausgesprochen, die stärkste Form eines Warnhinweises. Stattdessen empfiehlt sie den Hersteller, den Präparaten einen anderen Warnhinweis hinzuzufügen.

Aus europäischer Sicht kommen die Maßnahmen in den USA nicht ganz überraschend: Die Pharmakovigilanz-Arbeitsgruppe (PhVWP) des Ausschusses für Humanarzneimittel bei der europäischen Arzneimittelbehörde EMEA hat die Antiepileptika bereits vor einigen Monaten im Hinblick auf Suizidalität neu bewertet und kam ebenfalls zu dem Ergebnis, dass das Risiko für das Auftreten von suizidalen Gedanken und suizidalem Verhalten bei Anwendung von Antikonvulsiva leicht erhöht ist. Deshalb halten die PhVWP und das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zusätzliche Warnhinweise in den Produktinformationen für erforderlich. (ss)

Lesen Sie dazu auch AMK 39/2008: Risiken von Antiepileptika

18.12.2008 l PZ
Foto: Fotolia/Eichinger
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Resistente Erreger: Screening vor jedem Klinikaufenthalt

Die SPD-Bundestagsfraktion will verschärft gegen resistente Keime und Krankenhausinfektionen vorgehen. So sollen Patienten künftig vor der...



Belgardt: Keine Angst vor der Pille danach

«Die Pille danach wird ein ganz normales OTC-Arzneimittel sein, zu dem wir Apotheker kompetent beraten können und werden», sagte Dr....



Irland: Zigarettenpackungen ohne Markenlogos

Irland hat sich im Kampf gegen die Nicotin-Sucht an die europäische Spitze gesetzt und Markenlogos auf Tabakprodukten verboten. Das...



Regierung: Bessere medizinische Versorgung für Migranten

Die Bundesregierung will die Gesundheitsversorgung für Menschen mit Einwanderungshintergrund verbessern. Diese Mitbürger nähmen «seltener...

 
 

Ebola: Von hundert auf null
Bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie haben die Präsidenten der von Ebola erschütterten Länder Westafrikas vor Ermüdungserscheinungen...

Fußball: Bundesliga kämpft mit alten Doping-Vorwürfen
Die Untersuchungskommission zur Aufarbeitung der Doping-Vergangenheit an der Universität Freiburg wirft dem VfB Stuttgart und SC Freiburg...

GKV: Noch 28 Milliarden Euro Reserven
Der Gesundheitsfonds hat Ende 2014 über eine Liquiditätsreserve von rund 12,5 Milliarden Euro verfügt. Wie die Deutsche Presse-Agentur aus...

Cannabis als Medikament: 382 Ausnahmegenehmigungen
In Deutschland können derzeit 382 Patienten Cannabis legal als Schmerzmittel einsetzen. An der Spitze liegt Nordrhein-Westfalen mit 93...

Ebola: Bundeswehr schließt Einsatz ab
Die Bundeswehr beendet ihren vom Kommando Sanitätsdienst in Koblenz aus koordinierten Einsatz für Ebola-Kranke in Liberia. «In den nächsten...

Pille danach: Frauenärzte kritisieren ABDA-Leitfaden
Mehrere Frauenärzteorganisationen kritisieren die Handlungs- und Beratungsempfehlungen der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...

Vildagliptin: Neue Daten überzeugen IQWiG nicht
Kein Beleg für einen Zusatznutzen gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie: So lautet das Urteil des Instituts für Qualität und...

Dabigatran: Zulassung für Antidot beantragt
Boehringer Ingelheim hat in Europa, den USA und Kanada die Zulassung für das Dabigatran-spezifische Gegenmittel Idarucizumab beantragt. Wie...

IQWiG: Zusatznutzen für Ledipasvir plus Sofosbuvir
Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) spricht der Ledipasvir-Sofosbuvir-Fixkombination...

Weleda wächst mit Pflegeprodukten ab 55
Der Naturkosmetikhersteller Weleda hält an seinem strikten Sparkurs fest und setzt gleichzeitig zunehmend auf ältere Kundschaft. Der...

Infektionswege: Ebola-Viren nutzen TPC-Kanäle
Um in die Wirtszellen zu gelangen, spannt das tödliche Ebola-Virus die Zellmaschinerie ein – und nutzt unter anderem bestimmte...

Darm muss vor Spiegelung gänzlich leer sein
Eine Darmspiegelung zur Früherkennung von Krebs kann nur dann korrekte Ergebnisse liefern, wenn der Darm des Patienten auch wirklich leer...

Zahnärzte: Bewusstsein für Vorsorge verbessern!
Die Zahnärzte haben die Bundesregierung aufgefordert, das Bewusstsein für die Vorsorge weiter zu stärken. Der Vorsitzende der...

UN: Immer mehr Methylphenidat wird verordnet
Für bessere Konzentration und Leistungsfähigkeit nehmen immer mehr junge Menschen Psychopharmaka. Weltweit sei der Gebrauch der Substanz...

Lavendelöl: Keine Wechselwirkungen mit der Pille
Die gleichzeitige Einnahme eines Lavendelöl-haltigen Fertigpräparats und eines oralen Kontrazeptivums beeinflusst nicht die Plasmaspiegel...

Merck: China & Co. erstmals wichtigste Märkte
Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck hängt immer stärker von den aufstrebenden Industrienationen ab. Der Anteil der...

Ebola: Konferenz zieht Zwischenbilanz
Im Kampf gegen Ebola soll eine hochrangig besetzte Konferenz heute in Brüssel eine Zwischenbilanz ziehen. Mehr als 600 Teilnehmer aus 69...

Logistik: Trans-o-flex erweitert Netz
Die Logistikgruppe Trans-o-flex baut ihr Netz für aktiv temperaturgeführte Transporte aus. Nach Angaben des Schnell-Lieferdienstes, der...

Noch mehr Meldungen...