Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Erhöhtes Suizidrisiko unter Antikonvulsiva

NACHRICHTEN

 
Erhöhtes Suizidrisiko unter Antikonvulsiva
 


Manche Patienten, die Antiepileptika einnehmen, haben eine erhöhte Neigung zur Selbsttötung. Das ergab eine Metaanalyse der US-amerikanischen Arzneimittelagentur FDA aus fast 200 Studien mit insgesamt 43.000 Teilnehmern. Mit einem entsprechenden Warnhinweis in der Fachinformation reagiert die Behörde nun auf das Ergebnis, wonach die Einnahme der elf untersuchten Wirkstoffe (Carbamazepin, Divalproex, Felbamat, Gabapentin, Lamotrigin, Levetiracetam, Oxcarbazepin, Pregabalin, Tiagabin, Topiramat und Zonisamid) das relative Risiko von Selbstmordgedanken und Suizidverhalten fast verdoppelte. Die Häufigkeit stieg unter Antiepileptika-Einnahme von 0,24 auf 0,43 Prozent. Eine Erklärung dafür haben die Wissenschaftler bislang nicht. Sie sind sich aber sicher, dass das Risiko auch dann besteht, wenn die Wirkstoffe für andere Indikationen als Epilepsie, etwa Migräne oder psychiatrische Störungen, zum Einsatz kommen. Die vorgeschriebenen Warnhinweise bleiben nicht auf die elf untersuchten Arzneistoffe beschränkt, sondern betreffen auch alle anderen Antiepileptika. Damit sind neben den oben genannten Substanzen auch Clonazepam, Clorazepat, Ethosuximid, Ethotoin, Lacosamid, Mephenytoin, Methosuximid, Primidon und Trimethadion betroffen. Die FDA hat sich gegen eine sogenannte «Boxed warning» ausgesprochen, die stärkste Form eines Warnhinweises. Stattdessen empfiehlt sie den Hersteller, den Präparaten einen anderen Warnhinweis hinzuzufügen.

Aus europäischer Sicht kommen die Maßnahmen in den USA nicht ganz überraschend: Die Pharmakovigilanz-Arbeitsgruppe (PhVWP) des Ausschusses für Humanarzneimittel bei der europäischen Arzneimittelbehörde EMEA hat die Antiepileptika bereits vor einigen Monaten im Hinblick auf Suizidalität neu bewertet und kam ebenfalls zu dem Ergebnis, dass das Risiko für das Auftreten von suizidalen Gedanken und suizidalem Verhalten bei Anwendung von Antikonvulsiva leicht erhöht ist. Deshalb halten die PhVWP und das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zusätzliche Warnhinweise in den Produktinformationen für erforderlich. (ss)

Lesen Sie dazu auch AMK 39/2008: Risiken von Antiepileptika

18.12.2008 l PZ
Foto: Fotolia/Eichinger
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Ebola: Das richtet das Virus im Körper an

Infektionen mit dem Ebola-Virus sind vor allem deshalb so schwierig zu behandeln, weil der Erreger im Körper viele Dinge gleichzeitig tut....



Sucht im Alter: Ratgeberwebsite geht online

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat acht Modellprojekte unterstützt, bei denen Mitarbeitende der Alten- und Suchtpflege...



Krebs: Investitionen in Heidelberger Tumorzentrum

Um die individualisierte Therapie von Krebspatienten voranzubringen, soll das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg...



Uni Leipzig: Neue Hoffnung für die Pharmazie

In Sachsen wächst die Hoffnung auf den Erhalt des Pharmazeutischen Instituts an der Universität Leipzig. Hintergrund ist eine Vereinbarung,...

 
 

USA: Warnung vor Halloween-Süßigkeiten mit Marihuana
Vor Halloween haben Behörden im US-Bundesstaat Colorado vor Marihuana in Süßigkeiten gewarnt. Eltern sollten die eingesammelten Süßigkeiten...

Nach Chef-Rauswurf: Sanofi plant Stellenaufbau in Frankfurt
Nach dem Rauswurf von Firmenchef Christopher Viehbacher beim französischen Pharmakonzern Sanofi hat die deutsche Tochter Sorgen um einen...

Wissenschaftsrat: Durchwachsenes Zeugnis für das BfArM
Gut in der Arzneimittelaufsicht, ausbaufähig in der Forschung: So lautet kurz gefasst das Urteil des Wissenschaftsrats über das...

Saarland: Kammer übernimmt Apothekenaufsicht
Voraussichtlich ab Februar 2015 soll die komplette Apothekenaufsicht im Saarland von der dort ansässigen Apothekerkammer übernommen werden....

Kinder nicht als Boten in die Apotheke schicken
Eltern sollten ihre Kinder nicht als Boten in eine Apotheke schicken. Das Gesetz verbietet Apothekern zwar nicht grundsätzlich,...

Halloween: Gruselige Kostüme aus gruseligem Material
Alle Jahre wieder: Das Landesuntersuchungsamt in Koblenz warnt vor Schadstoffen in Halloween-Kostümen und Horror-Masken. Die Behörde rät...

EU: Apotheker kämpfen für Verbraucherschutz
Deutschlands Apotheker fordern die Institutionen der Europäischen Union auf, in der Arzneimittelversorgung auch in Zukunft ein hohes...

Umfrage: Jede dritte Schwangerschaft ist ungeplant
Trotz moderner Verhütungsmethoden scheint die Familienplanung komplizierter zu sein als gedacht. Laut einer repräsentativen Umfrage treten...

Gewinn- und Umsatzplus bei Bayer: Neue Strategie geht auf
Mit glänzenden Geschäften im Gesundheits- und Agrargeschäft bestätigt der Bayer-Konzern seinen vor wenigen Wochen voll­zo­ge­nen...

Palliativversorgung: Zahl der Hospize steigt an
Die Versorgung von Todkranken gewinnt in Deutschland zunehmend an Bedeutung. Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums nehmen immer...

Internisten: Turnschuhe statt Tabletten verordnen
Der Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) hat an die Ärzte appelliert, ihre Patienten mehr vorbeugend zu...

Noch mehr Meldungen...