Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Erhöhtes Suizidrisiko unter Antikonvulsiva












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Erhöhtes Suizidrisiko unter Antikonvulsiva
 


Manche Patienten, die Antiepileptika einnehmen, haben eine erhöhte Neigung zur Selbsttötung. Das ergab eine Metaanalyse der US-amerikanischen Arzneimittelagentur FDA aus fast 200 Studien mit insgesamt 43.000 Teilnehmern. Mit einem entsprechenden Warnhinweis in der Fachinformation reagiert die Behörde nun auf das Ergebnis, wonach die Einnahme der elf untersuchten Wirkstoffe (Carbamazepin, Divalproex, Felbamat, Gabapentin, Lamotrigin, Levetiracetam, Oxcarbazepin, Pregabalin, Tiagabin, Topiramat und Zonisamid) das relative Risiko von Selbstmordgedanken und Suizidverhalten fast verdoppelte. Die Häufigkeit stieg unter Antiepileptika-Einnahme von 0,24 auf 0,43 Prozent. Eine Erklärung dafür haben die Wissenschaftler bislang nicht. Sie sind sich aber sicher, dass das Risiko auch dann besteht, wenn die Wirkstoffe für andere Indikationen als Epilepsie, etwa Migräne oder psychiatrische Störungen, zum Einsatz kommen. Die vorgeschriebenen Warnhinweise bleiben nicht auf die elf untersuchten Arzneistoffe beschränkt, sondern betreffen auch alle anderen Antiepileptika. Damit sind neben den oben genannten Substanzen auch Clonazepam, Clorazepat, Ethosuximid, Ethotoin, Lacosamid, Mephenytoin, Methosuximid, Primidon und Trimethadion betroffen. Die FDA hat sich gegen eine sogenannte «Boxed warning» ausgesprochen, die stärkste Form eines Warnhinweises. Stattdessen empfiehlt sie den Hersteller, den Präparaten einen anderen Warnhinweis hinzuzufügen.

Aus europäischer Sicht kommen die Maßnahmen in den USA nicht ganz überraschend: Die Pharmakovigilanz-Arbeitsgruppe (PhVWP) des Ausschusses für Humanarzneimittel bei der europäischen Arzneimittelbehörde EMEA hat die Antiepileptika bereits vor einigen Monaten im Hinblick auf Suizidalität neu bewertet und kam ebenfalls zu dem Ergebnis, dass das Risiko für das Auftreten von suizidalen Gedanken und suizidalem Verhalten bei Anwendung von Antikonvulsiva leicht erhöht ist. Deshalb halten die PhVWP und das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zusätzliche Warnhinweise in den Produktinformationen für erforderlich. (ss)

Lesen Sie dazu auch AMK 39/2008: Risiken von Antiepileptika

18.12.2008 l PZ
Foto: Fotolia/Eichinger
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Abschlag 2009: Apotheker scheitern mit Klage

Über die Höhe des Apothekenabschlags 2009 herrscht spätestens seit vergangenem Sommer endgültig Konsens. Trotzdem streiten Krankenkassen...



Bedaquilin: Falsche Packungsgröße, keine Nutzenbewertung

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat die frühe Nutzenbewertung des Wirkstoffs Bedaquilin eingestellt. Als Grund nannte das Gremium am...



Expopharm rechnet mit 25.000 Besuchern

Die größte pharmazeutische Fachmesse Expopharm findet in diesem Jahr 17. bis 20. September 2014 in München statt. Die Veranstalter rechnen...



Qualität im Gesundheitswesen: Auf IQWiG folgt IQTiG

Die Gründung des geplanten Instituts für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTiG) ist einen Schritt vorangekommen....

 
 

Statistik: Siebeneinhalb Tage Klinik
Ein Klinikaufenthalt hat im vergangenen Jahr in Deutschland durchschnittlich 7,5 Tage gedauert. Im Vergleich zum Vorjahr habe sich die...

Polio: Schluckimpfung und Spritze am besten kombinieren
Die Kombination von zwei verschiedenartigen Polio-Impfstoffen kann dabei helfen, den Erreger der Krankheit weltweit endgültig auszurotten....

Fink widerspricht Verblisterern
Zwischen Apothekern und Ärzten in Thüringen und Verblisterern brodelt es. In einem Positionspapier hatten die Heilberufler die industrielle...

Ebola-Wirkstoffe: Mehr als 30.000 Dosen nötig
Bislang hätten bereits bis zu 30.000 Menschen mit experimentellen Arznei- und Impfstoffen behandelt werden müssen, um die Ebola-Epidemie in...

Ärztehonorare: AOK schlägt anderes Modell vor
Immer wieder kämpfen Krankenkassen und Kassenärzte um die Höhe der Honorare: Aus Sicht der AOK Baden-Württemberg wäre das überflüssig, wenn...

Report: Stabil hohes Qualitätsniveau in Krankenhäusern
Die Krankenhäuser in Deutschland arbeiten seit Jahren auf einem gleichbleibend hohen Qualitätsniveau. Zu diesem Ergebnis kommt der...

Abstillen: Restriktiver Einsatz von Bromocriptin bestätigt
Der Prolaktinhemmer Bromocriptin soll nicht mehr routinemäßig zum Abstillen eingesetzt werden. Dieser Ansicht ist auch der zweite Ausschuss...

Divertikulitis: Immer öfter junge Menschen betroffen
Auch bei Unter-40-Jährigen sollten Ärzte bei Unterbauch­be­schwer­den eine Divertikelkrankheit in Betracht ziehen. Dies teilen Experten der...

Migranten: Oft psychisch belastet, doch selten in Behandlung
Ein Großteil der Migranten in Deutschland bleibt bei psychotherapeutischer Behandlung außen vor. «Menschen mit Migrationshintergrund sind...

Diabetes: Zuckermessen ohne Lanzette
Das Pharmaunternehmen Abbott hat eine neue Methode zur Blutzuckermessung entwickelt. Beim Flash Glukose Messsystem ist keine Blutgewinnung...

HIV: Konferenz gegen Diskriminierung
Rund 450 HIV-Positive, deren Angehörige und Freunde diskutieren seit heute in Kassel über Ausgrenzung und Diskriminierung von Betroffenen....

Rheuma und Rückenschmerz: Versorgung soll besser werden
Die Versorgung von Patienten mit Rückenschmerzen und Rheuma soll deutlich verbessert werden. Dies beschloss der sogenannte Gemeinsame...

Ebola: Von der Gesundheits- zur Hungerkrise
In den Ebola-Gebieten Westafrikas droht nach Einschätzung der Welthungerhilfe eine humanitäre Krise. Die Lage entwickle sich von einer...

Forscher: So kam die Tuberkulose nach Amerika
Tübinger Forscher sind dem Ursprung der Infektionskrankheit Tuberkulose auf die Spur gekommen. Anders als bislang vermutet sei der...

Sterbehilfe: «Suizid-Tourismus» in die Schweiz nimmt zu
Die Zahl schwer kranker Menschen, die wegen der Möglichkeit der Sterbehilfe in die Schweiz reisen, hat in den vergangenen Jahren stark...

Ebola: Ausgangssperre in Liberias Hauptstadt
Um die Ebola-Epidemie unter Kontrolle zu bekommen, hat die Regierung in Liberia Quarantänezonen ausgeweitet und eine nächtliche...

Regierung: Fremd- und Mehrbesitzverbot beibehalten
Die Bundesregierung hat in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen eine Aufhebung des Fremd- und Mehrbesitzverbots abgelehnt....

Hilfstaxe: Zytohersteller ärgern sich
Der Deutsche Apothekerverband (DAV) hat sich in den Verhandlungen zur Hilfstaxe mit dem GKV-Spitzenverband auf neue Abrechnungsmodalitäten...

Noch mehr Meldungen...