Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

DGE-Bericht: Die Ernährung der Deutschen












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
DGE-Bericht: Die Ernährung der Deutschen
 


Die Deutschen ernähren sich insgesamt noch immer zu ungesund, greifen aber weniger zu fettreicher Kost und Alkohol. Dies geht aus dem aktuellen Ernährungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) hervor, der am Mittwoch in Bonn vorgestellt wurde. Die Folge falscher Ernährung seien Übergewicht in allen Altersgruppen sowie gesundheitliche Risiken. Der Zuckerverbrauch hat laut DGE-Bericht seit 1995 signifikant um 400 Gramm pro Kopf und Jahr zugenommen. Zucker gilt als «leerer» Energieträger, der keine Vitamine und Mineralstoffe enthält. Der gesteigerte Zuckerverbrauch sei unter anderem auf einen Anstieg beim Verzehr von Gummibonbons oder Gelee sowie zuckergesüßten Erfrischungsgetränken zurückzuführen.

Ungesund sei auch der seit Jahren steigende Konsum von frittierten und damit kalorienreichen Kartoffelerzeugnissen wie Pommes frites. Während der Kartoffelverbrauch seit 1995 um durchschnittlich 1,2 Kilogramm pro Kopf und Jahr abgenommen habe, sei der Verbrauch von Kartoffelerzeugnissen im selben Zeitraum durchschnittlich um 600 Gramm pro Kopf und Jahr gestiegen und mit ihm auch die Zufuhr von ernährungsphysiologisch problematischen gesättigten Fettsäuren. Der Getreideverbrauch stieg zwar in den vergangenen Jahren wieder an, langfristig nehme der Konsum an Getreide und Kartoffeln allerdings ab. Dies dürfte zu einer Abnahme der Ballaststoff-Aufnahme in der deutschen Bevölkerung führen. Das sei negativ zu bewerten, weil eine hohe Ballaststoffzufuhr sättige und damit eine übermäßige Energiezufuhr verhindern könne.

Positiv sei der Trend zu mehr Obst und Gemüse sowie zu Fisch und Geflügel und der rückläufige Verbrauch von Alkohol, Eiern, tierischen Fetten und Margarine. Obwohl der Verbrauch von Gemüse und Obst in den letzten Jahren gestiegen sei, verlangsame sich der Anstieg insgesamt. In Zukunft seien weitere Anstrengungen notwendig, um die Ziele der «5 am Tag-Kampagne» von 650 Gramm Obst und Gemüse am Tag zu erreichen. Der Fleischverbrauch in Deutschland ist laut DGE immer noch hoch. Zwar sei Fleisch reich an zahlreichen Vitaminen und Spurenelementen, enthalte aber auch unerwünschte gesättigte Fettsäuren und Cholesterol. Ein hoher Fleischverzehr könne je nach Zubereitungsform wie mit fettreichen Soßen oder Panaden auch eine erhöhte Fettzufuhr bedingen. Positiv zu bewerten sei die Abnahme des Verzehrs tierischer Fette. Europaweite Vergleiche hätten gezeigt, dass die Verdrängung tierischer Fette durch Pflanzenöle zu einer deutlichen Senkung des Herzinfarktrisikos geführt habe. Zu begrüßen sei, dass der Fettkonsum insgesamt sinke.

Bei Getränken ist laut DGE-Bericht eine starke Zunahme des Verbrauchs von Mineralwasser seit 1995 um 4,4 Liter pro Kopf und Jahr zu beobachten. Außerdem habe sich die in den Ernährungsberichten 2000 und 2004 bereits aufgezeigte Tendenz eines rückläufigen Alkoholkonsums fortgesetzt. Der Bierkonsum nahm seit 1995 um 1,9 Liter pro Kopf und Jahr ab.

17.12.2008 l dpa
Foto: Fotolia/van Veen
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Studie: Homöopathie immer beliebter

Homöopathische Arzneimittel finden in Deutschland immer größeren Anklang. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des...



Ebola: Eindringlicher Appell an die Weltgemeinschaft

Liberias Botschafterin in Deutschland, Ethel Davis, hat die internationale Gemeinschaft erneut eindringlich zur Hilfe im Kampf gegen Ebola...



Küsse trotz HIV: Kampagne soll Vorurteile abbauen

Um unbegründete Ängste vor einer Ansteckung mit HIV abzubauen, haben Bundesgesundheitsministerium, Deutsche Aids-Hilfe (DAH), Deutsche...



Osteoporose: Die zu selten erkannte Volkskrankheit

Nach Hochrechnungen der Krankenkassen leiden mehr als sechs Millionen Deutsche an Osteoporose. Wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet,...

 
 

Großhandel: Pharma Privat wird 30
Der Pharmagroßhandel wird in Deutschland weitgehend von wenigen großen Unternehmen dominiert. Dazwischen können sich jedoch nach wie vor...

Nordrhein startet Nachwuchs-Kampagne
Mit einer gemeinsamen Aktion wollen Apothekerkammer und -verband in Nordrhein junge Menschen für die Arbeit in den öffentlichen Apotheken...

Ebola: Kanada liefert experimentellen Impfstoff
Kanada stellt der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 800 Ampullen eines experimentellen Impfstoffs gegen Ebola zur Verfügung. Das Mittel...

GKV-Positionspapier: Qualität kommt mit Transparenz
Die Große Koalition hat in Bezug auf die Gesundheitsversorgung einen Schwerpunkt auf Qualität gesetzt. Laut Positionspapier des...

Arzneimittel: Bürgerinitiative begrüßt Importe
Arzneimittelimporte sind ein wichtiges Instrument zur Kostensenkung im Gesundheitswesen. Das betont die Bürgerinitiative Gesundheit und...

Parkinson: Transportprotein soll Ablagerungen beseitigen
Die verstärkte Bildung eines Transportproteins in der Membran von Lysosomen kann die Ablagerung des Proteins α-Synuclein in...

Ebola: Kontrollen an weiteren britischen Flughäfen
Großbritannien will die Ebola-Kontrollen an seinen Flughäfen ausweiten. Neben Heathrow und Gatwick sollen auch in Manchester und Birmingham...

Bundestag: Grünes Licht für Pflegereform
Die 2,6 Millionen Pflegebedürftigen in Deutschland bekommen im kommenden Jahr höhere Leistungen. Die Beträge steigen um vier Prozent....

Ordermed: Rezeptdienst ist kein Versandhandel
Der Rezept- und Botendienst Ordermed gilt nicht als Versandhandel. Das geht aus einem Urteil des Verwaltungsgerichts (VG) Schwerin hervor...

EU-Gesundheitspolitik: Ersatzkassen begrüßen Kehrtwende
Bei der EU-Kommission bleibt die Verantwortung für Arzneimittel und Medizinprodukte jetzt doch bei der Generaldirektion Gesundheit. Der...

USA: Nintedanib bei seltener Lungenerkrankung zugelassen
Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den Wirkstoff Nintedanib zur Therapie der idiopathischen Lungenfibrose (IPF) zugelassen. Das meldet...

Schichtarbeit bringt Darmbakterien aus dem Takt
Auch Darmbakterien leben nach einer inneren Uhr. Gerät sie infolge von Schichtarbeit oder eines Jetlags aus dem Takt, kann das beim...

Umfrage: Aufnahme von Ebola-Patienten stößt auf Ablehnung
Mehr als die Hälfte der Deutschen ist gegen eine Behandlung von Ebola-Patienten aus Westafrika in Deutschland. 51 Prozent der Befragten...

Noch mehr Meldungen...