Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Modedroge Spice: Synthetischer Inhaltsstoff identifiziert

NACHRICHTEN

 
Modedroge Spice: Synthetischer Inhaltsstoff identifiziert
 


Die berauschende Wirkung der Modedroge «Spice» geht vermutlich auf das synthetische Cannabinoid JWH-018 zurück, das der Kräutermischung zugesetzt ist. Dies ergab die Analyse des Frankfurter Pharmaunternehmens THC-Pharm. Das als Räucherware gehandelte Spice hat eine ähnliche berauschende Wirkung wie Marihuana oder Cannabis und wird daher meist geraucht. Die für den berauschenden Effekt verantwortliche Substanz war bislang unbekannt. Die in der Mischung enthaltenen Kräuter weisen keine entsprechenden Wirkstoffe auf. Daher gab das Drogenreferat der Stadt Frankfurt am Main eine genaue Analyse von Spice in Auftrag. Das Unternehmen THC-Pharm fand in den untersuchten Proben die Substanz JWH-018 in verschiedenen und stark schwankenden Konzentrationen, teilte die Frankfurter Gesundheitsdezernentin Manuela Rottmann mit. JWH-018 ist ein synthetisches Cannabinoid aus der Pharmaforschung, das wie der in Cannabispflanzen enthaltene Wirkstoff Tetrahydrocannabinol (THC) wirkt und an die gleichen Rezeptoren im Gehirn bindet. Bei Spice handele es sich somit um eine Kräutermischung mit chemischem Zusatz. Über mögliche Nebenwirkungen oder Folgen einer längerfristigen Einnahme von JWH-018 ist derzeit nichts bekannt. Unklar ist bislang die rechtliche Bewertung der Modedroge. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing (SPD) prüft derzeit ein mögliches Verbot von «Spice». (ch)

Lesen Sie dazu auch Modedroge Spice: Das legale Marihuana

15.12.2008 l PZ
Foto: picture alliance
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU