Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Rabattverträge: BKK attackiert Apotheker und Ärzte














DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Rabattverträge: BKK attackiert Apotheker und Ärzte
 


Die Betriebskrankenkasse Deutsche BKK hat Apotheker und Ärzte beschuldigt, die Arzneimittelrabattverträge nicht zur Genüge umzusetzen. Jedes dritte Medikament würde nicht durch ein preisgünstigeres ausgetauscht, heißt es in einer Pressemitteilung. In 15 Prozent der Fälle verhinderten Ärzte durch ein Aut-idem-Kreuz den Austausch. Bei weiteren 20 Prozent, also bei jeder fünften Packung, händigten die Apotheker kein rabattiertes Arzneimittel aus. Damit verursachten die «Austauschverweigerer» dem gesamten System der Gesetzlichen Krankenversicherung einen Schaden in Höhe von 210 Millionen Euro pro Jahr. «Viele Apotheker haben noch nicht verstanden, dass sie für die Ausgaben der Krankenkassen und damit für das Überleben unseres Gesundheitssystems eine gesetzliche Mitverantwortung tragen», behauptet Andreas Manthey, Leiter Arzneimittel und Apotheker bei der Deutschen BKK. Die Krankenkasse kündigte Wirtschaftlichkeitsprüfungen und Retaxationen an bei Ärzten und Apothekern, die «fahrlässig mit der Regelung umgegangen sind».

Das Vorgehen trifft auf Unverständnis bei den Apothekern: «Die Apotheker verhindern die Rabattverträge nicht», sagte Christian Splett,  Wirtschaftspressereferent der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, gegenüber der PZ. «Im Gegenteil: Sie erfüllen die Verträge mit Leben, indem sie den Austausch in der Praxis umsetzen.» Die AOK als größte Krankenkasse hätte die Apotheker für ihr Engagement bereits öffentlich gelobt. «Wenn ein Apotheker einmal kein rabattiertes Arzneimittel abgibt, kann das gute Gründe haben, nämlich pharmazeutische Bedenken», sagte Splett. Zudem sei ein Austausch während Not- und Nachtdienst nicht immer möglich.

Fraglich ist auch die Datenbasis, auf der die Deutsche BKK ihre Anschuldigungen begründet. So mahnen Apotheker schon seit Beginn ihrer Laufzeit die mangelnde Transparenz der Rabattverträge an. Es ist nicht bekannt, wie viel die Krankenkassen tatsächlich durch die Verträge einsparen. Laut Branchenverband Pro Generika fiel fast jedes zweite Arzneimittel im Oktober unter die rund 5000 verschiedenen Rabattverträge. Die Apotheker gaben in diesem Monat mehr als 27 Millionen rabattierte Arzneimittel ab. (db)

Mehr zum Thema Rabattverträge

15.12.2008 l PZ
Foto: ABDA
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Europa: Apotheke ist nicht gleich Apotheke

Arzneimittel werden in allen europäischen Staaten als besondere Waren angesehen, die auch eine besondere Vertriebsumgebung brauchen. Die...



«Apotheke 2030»: Vom Perspektivpapier in die Realität

Vergangenes Jahr haben die Apotheker das Perspektivpapier «Apotheke 2030» verabschiedet, nun folgt der harte Weg, die darin formulierten...



OTC: Im Apothekenteam einheitlich empfehlen

Apothekenteams sollten sich einigen, welche Präparate sie für bestimmte Selbstmedikations-Indikationen empfehlen wollen. Denn eine...



Kommunikation: Dem Arzt auf Augenhöhe begegnen

Arzt und Apotheker sollten ein gleichberechtigtes Team ergeben, bei dem beide Professionen auf Augenhöhe kommunizieren. Als Grundlage ist...

 
 

Impfwoche: Impfpass suchen, impfen lassen!
Anlässlich der Europäischen Impfwoche vom 20. bis 25. April ruft Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) Menschen aller Altersgruppen...

Phytopharmaka: Forschung bringt Fortschritt
Pflanzliche Fertigarzneimittel werden fast immer über die Heilpflanze wahrgenommen, die jedoch nur der Rohstoff ist. Der eigentliche...

Finanzmarkt: «Herzlich willkommen in der Nullzinsphase»
Das Zinsniveau war schon niedrig und ist in den vergangenen Monaten noch einmal dramatisch gesunken. «Faktisch sind wir bereits auf...

Alipogentiparvovec: G-BA setzt Nutzenbewertung aus
Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat das Verfahren zur Nutzenbewertung von Alipogentiparvovec (Glybera®) ausgesetzt, weil...

Rezepte gegen Retax
«Apotheker sind den Retaxationen der Krankenkassen nicht ganz hilflos ausgeliefert», sagte Dr. Hermann Sommer beim PZ-Management-Kongress...

Sozialversicherung 2014: Überschuss von 3 Milliarden Euro
Im vergangenen Jahr erzielte die Sozialversicherung in Deutschland ein Plus von 3 Milliarden Euro. Wie das Statistische Bundesamt...

Merck: Nach Zukäufen Erwartungen für die Zukunft
Der Pharma- und Chemiekonzern Merck will nach der Mega-Übernahme des US-Laborausrüsters Sigma-Aldrich bei größeren Zukäufen zunächst eine...

Positionierung: Wofür steht unsere Apotheke?
Apotheken sollten sich ein Gesicht geben, um erfolgreich zu sein, sagte Hans-Erik Meyer (Foto), Inhaber der Beeke-Apotheke in Scheeßel beim...

Kiefer: Cannabis nur aus der Apotheke
Die Bundesapothekerkammer (BAK) hat sich erneut dagegen ausgesprochen, den Eigenanbau von Cannabis aus medizinischen Gründen zu erlauben....

MV: Reha-Kliniken sollen allgemeinmedizinisch mitversorgen
Reha-Kliniken sollten nach Ansicht der Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern, Birgit Hesse (SPD), in die allgemeine medizinische...

Österreich: Wirte drohen mit Klage gegen Rauchverbot
Eine Woche nach dem Gesetzentwurf zum generellen Rauchverbot regt sich in Österreichs Gastronomie Widerstand. Sollte der Entwurf in der...

Ebola: IWF ruft zur Unterstützung des Hilfsfonds auf
Deutschland, Großbritannien und der Internationale Währungsfonds (IWF) haben die Staatengemeinschaft aufgerufen, sich an der Finanzierung...

Noch mehr Meldungen...