Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Rabattverträge: BKK attackiert Apotheker und Ärzte












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Rabattverträge: BKK attackiert Apotheker und Ärzte
 


Die Betriebskrankenkasse Deutsche BKK hat Apotheker und Ärzte beschuldigt, die Arzneimittelrabattverträge nicht zur Genüge umzusetzen. Jedes dritte Medikament würde nicht durch ein preisgünstigeres ausgetauscht, heißt es in einer Pressemitteilung. In 15 Prozent der Fälle verhinderten Ärzte durch ein Aut-idem-Kreuz den Austausch. Bei weiteren 20 Prozent, also bei jeder fünften Packung, händigten die Apotheker kein rabattiertes Arzneimittel aus. Damit verursachten die «Austauschverweigerer» dem gesamten System der Gesetzlichen Krankenversicherung einen Schaden in Höhe von 210 Millionen Euro pro Jahr. «Viele Apotheker haben noch nicht verstanden, dass sie für die Ausgaben der Krankenkassen und damit für das Überleben unseres Gesundheitssystems eine gesetzliche Mitverantwortung tragen», behauptet Andreas Manthey, Leiter Arzneimittel und Apotheker bei der Deutschen BKK. Die Krankenkasse kündigte Wirtschaftlichkeitsprüfungen und Retaxationen an bei Ärzten und Apothekern, die «fahrlässig mit der Regelung umgegangen sind».

Das Vorgehen trifft auf Unverständnis bei den Apothekern: «Die Apotheker verhindern die Rabattverträge nicht», sagte Christian Splett,  Wirtschaftspressereferent der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, gegenüber der PZ. «Im Gegenteil: Sie erfüllen die Verträge mit Leben, indem sie den Austausch in der Praxis umsetzen.» Die AOK als größte Krankenkasse hätte die Apotheker für ihr Engagement bereits öffentlich gelobt. «Wenn ein Apotheker einmal kein rabattiertes Arzneimittel abgibt, kann das gute Gründe haben, nämlich pharmazeutische Bedenken», sagte Splett. Zudem sei ein Austausch während Not- und Nachtdienst nicht immer möglich.

Fraglich ist auch die Datenbasis, auf der die Deutsche BKK ihre Anschuldigungen begründet. So mahnen Apotheker schon seit Beginn ihrer Laufzeit die mangelnde Transparenz der Rabattverträge an. Es ist nicht bekannt, wie viel die Krankenkassen tatsächlich durch die Verträge einsparen. Laut Branchenverband Pro Generika fiel fast jedes zweite Arzneimittel im Oktober unter die rund 5000 verschiedenen Rabattverträge. Die Apotheker gaben in diesem Monat mehr als 27 Millionen rabattierte Arzneimittel ab. (db)

Mehr zum Thema Rabattverträge

15.12.2008 l PZ
Foto: ABDA
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Ärztehonorare: AOK schlägt anderes Modell vor

Immer wieder kämpfen Krankenkassen und Kassenärzte um die Höhe der Honorare: Aus Sicht der AOK Baden-Württemberg wäre das überflüssig, wenn...



Report: Stabil hohes Qualitätsniveau in Krankenhäusern

Die Krankenhäuser in Deutschland arbeiten seit Jahren auf einem gleichbleibend hohen Qualitätsniveau. Zu diesem Ergebnis kommt der...



Abstillen: Restriktiver Einsatz von Bromocriptin bestätigt

Der Prolaktinhemmer Bromocriptin soll nicht mehr routinemäßig zum Abstillen eingesetzt werden. Dieser Ansicht ist auch der zweite Ausschuss...



Thüringer Apotheker widersprechen Verblisterern

Zwischen Apothekern und Ärzten in Thüringen und Verblisterern brodelt es. In einem Positionspapier hatten die Heilberufler die industrielle...

 
 

Divertikulitis: Immer öfter junge Menschen betroffen
Auch bei Unter-40-Jährigen sollten Ärzte bei Unterbauch­be­schwer­den eine Divertikelkrankheit in Betracht ziehen. Dies teilen Experten der...

Migranten: Oft psychisch belastet, doch selten in Behandlung
Ein Großteil der Migranten in Deutschland bleibt bei psychotherapeutischer Behandlung außen vor. «Menschen mit Migrationshintergrund sind...

Diabetes: Zuckermessen ohne Lanzette
Das Pharmaunternehmen Abbott hat eine neue Methode zur Blutzuckermessung entwickelt. Beim Flash Glukose Messsystem ist keine Blutgewinnung...

HIV: Konferenz gegen Diskriminierung
Rund 450 HIV-Positive, deren Angehörige und Freunde diskutieren seit heute in Kassel über Ausgrenzung und Diskriminierung von Betroffenen....

Rheuma und Rückenschmerz: Versorgung soll besser werden
Die Versorgung von Patienten mit Rückenschmerzen und Rheuma soll deutlich verbessert werden. Dies beschloss der sogenannte Gemeinsame...

Ebola: Von der Gesundheits- zur Hungerkrise
In den Ebola-Gebieten Westafrikas droht nach Einschätzung der Welthungerhilfe eine humanitäre Krise. Die Lage entwickle sich von einer...

Forscher: So kam die Tuberkulose nach Amerika
Tübinger Forscher sind dem Ursprung der Infektionskrankheit Tuberkulose auf die Spur gekommen. Anders als bislang vermutet sei der...

Sterbehilfe: «Suizid-Tourismus» in die Schweiz nimmt zu
Die Zahl schwer kranker Menschen, die wegen der Möglichkeit der Sterbehilfe in die Schweiz reisen, hat in den vergangenen Jahren stark...

Ebola: Ausgangssperre in Liberias Hauptstadt
Um die Ebola-Epidemie unter Kontrolle zu bekommen, hat die Regierung in Liberia Quarantänezonen ausgeweitet und eine nächtliche...

Regierung: Fremd- und Mehrbesitzverbot beibehalten
Die Bundesregierung hat in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen eine Aufhebung des Fremd- und Mehrbesitzverbots abgelehnt....

Hilfstaxe: Zytohersteller ärgern sich
Der Deutsche Apothekerverband (DAV) hat sich in den Verhandlungen zur Hilfstaxe mit dem GKV-Spitzenverband auf neue Abrechnungsmodalitäten...

Noch mehr Meldungen...