Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Rabattverträge: BKK attackiert Apotheker und Ärzte

NACHRICHTEN

 
Rabattverträge: BKK attackiert Apotheker und Ärzte
 


Die Betriebskrankenkasse Deutsche BKK hat Apotheker und Ärzte beschuldigt, die Arzneimittelrabattverträge nicht zur Genüge umzusetzen. Jedes dritte Medikament würde nicht durch ein preisgünstigeres ausgetauscht, heißt es in einer Pressemitteilung. In 15 Prozent der Fälle verhinderten Ärzte durch ein Aut-idem-Kreuz den Austausch. Bei weiteren 20 Prozent, also bei jeder fünften Packung, händigten die Apotheker kein rabattiertes Arzneimittel aus. Damit verursachten die «Austauschverweigerer» dem gesamten System der Gesetzlichen Krankenversicherung einen Schaden in Höhe von 210 Millionen Euro pro Jahr. «Viele Apotheker haben noch nicht verstanden, dass sie für die Ausgaben der Krankenkassen und damit für das Überleben unseres Gesundheitssystems eine gesetzliche Mitverantwortung tragen», behauptet Andreas Manthey, Leiter Arzneimittel und Apotheker bei der Deutschen BKK. Die Krankenkasse kündigte Wirtschaftlichkeitsprüfungen und Retaxationen an bei Ärzten und Apothekern, die «fahrlässig mit der Regelung umgegangen sind».

Das Vorgehen trifft auf Unverständnis bei den Apothekern: «Die Apotheker verhindern die Rabattverträge nicht», sagte Christian Splett,  Wirtschaftspressereferent der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, gegenüber der PZ. «Im Gegenteil: Sie erfüllen die Verträge mit Leben, indem sie den Austausch in der Praxis umsetzen.» Die AOK als größte Krankenkasse hätte die Apotheker für ihr Engagement bereits öffentlich gelobt. «Wenn ein Apotheker einmal kein rabattiertes Arzneimittel abgibt, kann das gute Gründe haben, nämlich pharmazeutische Bedenken», sagte Splett. Zudem sei ein Austausch während Not- und Nachtdienst nicht immer möglich.

Fraglich ist auch die Datenbasis, auf der die Deutsche BKK ihre Anschuldigungen begründet. So mahnen Apotheker schon seit Beginn ihrer Laufzeit die mangelnde Transparenz der Rabattverträge an. Es ist nicht bekannt, wie viel die Krankenkassen tatsächlich durch die Verträge einsparen. Laut Branchenverband Pro Generika fiel fast jedes zweite Arzneimittel im Oktober unter die rund 5000 verschiedenen Rabattverträge. Die Apotheker gaben in diesem Monat mehr als 27 Millionen rabattierte Arzneimittel ab. (db)

Mehr zum Thema Rabattverträge

15.12.2008 l PZ
Foto: ABDA
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Diabetes: Insulinpumpe vorm Baden ablegen

Diabetiker mit einer Insulinpumpe sollten vor dem Sprung ins Wasser einiges beachten und die Pumpe beim Duschen oder Schwimmen abnehmen....



Arzneimittel: Kasse besorgt über Kostenentwicklung

Die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) sieht auf die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) deutliche Mehrkosten durch steigende...



Mainz: Europas erstes Resilenz-Zentrum gegründet

Die Universität und die Unimedizin im rheinland-pfälzischen Mainz haben das nach eigenen Angaben europaweit erste Zentrum zur Erforschung...



Spielzeug: Deutschland beharrt auf strengen Grenzwerten

Deutschland will bei seinen strengen Grenzwerten für Giftstoffe im Spielzeug bleiben und geht deshalb in einem Streit mit der EU in die...

 
 

Alliance Healthcare verstärkt Geschäftsführung
Der Gesundheitsdienstleister Alliance Healthcare Deutschland erweitert seine Geschäftsleitung. Ab 1. September wird Jan-Detlef Wohlert...

Ebola: Auch Sierra Leone erklärt Notfall
Nach Liberia hat auch Sierra Leone die schwere Ebola-Epidemie in der Region zum Gesundheitsnotfall erklärt. Präsident Ernest Bai Koroma...

KBV-Chef: Kassenärzte mit fünf Milliarden unterfinanziert
Die Kassenärzte gehen davon aus, dass ihre Leistungen mit insgesamt fünf Milliarden Euro unterfinanziert sind. Wie der Chef der...

Brasilien verhagelt Celesio das Ergebnis
Wertberichtigungen in Brasilien und der anhaltend starke Wettbewerb im deutschen Pharmagroßhandel drücken bei Celesio auf die Bilanz. Im...

Rifampicin-Engpass: Apotheker schließen Lücke
Der Deutsche Arzneimittel-Codex (DAC) und das Neue Rezeptur-Formularium (NRF) haben drei neue Herstellungsvorschriften für...

Rezepturen: Honorar liegt unter Mindestlohn
Seit Jahren fordern die Apotheker eine bessere Vergütung für die Herstellung von Rezepturen. Denn für die Anfertigung einer Salbe etwa gebe...

Brustkrebs: «Licht aus» unter Tamoxifen
Brustkrebspatientinnen, die Tamoxifen einnehmen, sollten nachts in einem gut abgedunkelten Zimmer schlafen. Denn nächtliches Licht könnte...

Medizinprodukte: Verordnung optimiert Patientensicherheit
Patienten, die Implantate bekommen, sind ab sofort besser vor Schädigungen durch fehlerhafte Medizinprodukte geschützt. Eine entsprechende...

Lungenmedikamente: Innere Uhr entscheidet über Wirksamkeit
Asthma, COPD und Lungenentzündungen: Bei all diesen Erkrankungen könnte der Biorhythmus entscheidend für den Therapieerfolg mit...

Jubiläum: Erstattungsbetrag Nummer 50
Die mit dem Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz (AMNOG) eingeführten Erstattungsbeträge feiern Jubiläum. Das Leukämie-Präparat Ponatinib...

Führungswechsel im BfArM
Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) bekommt einen neuen Chef. Im August übernimmt Professor Karl Broich (Foto)...

Cholesterol: Blockbuster gegen hohe Werte erwartet
Für Patienten mit Hypercholesterolämie sollen in den kommenden Jahren drei monoklonale Antikörper auf den Markt kommen, die immenses...

Krankenkassen wollen zeitlich befristete Arzt-Zulassungen
Die Krankenkassen haben gefordert, Zulassungen für Arztpraxen nur noch auf Zeit zu vergeben. Nur so lasse sich das Problem der...

Bayer legt bei Gewinn deutlich zu
Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer hat nach einem robusten ersten Halbjahr seine Prognosen bekräftigt. «Angesichts der guten operativen...

Hautkrebs: Bessere Medikamente, mehr Operationen
Binnen fünf Jahren ist die Zahl der Hautkrebsbehandlungen in Krankenhäusern um ein Viertel gestiegen. 2012 gab es 23,4 Prozent mehr...

Noch mehr Meldungen...