Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Apotheker arbeiten an Medikamentensiegel mit













DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Apotheker arbeiten an Medikamentensiegel mit
 


Die deutschen Apotheker unterstützen die Europäische Kommission in ihrem Bemühen, den illegalen Handel mit gefälschten Arzneimitteln künftig stärker zu bekämpfen. «Betrüger und Kriminelle kennen keine Grenzen, sodass der Kampf gegen gefälschte Arzneimittel und illegale Internetapotheken europaweit geführt werden muss», erklärte Heinz-Günter Wolf, Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, zum Richtlinienvorschlag von EU-Kommissar Günter Verheugen. Verheugen zufolge sollen individuelle Produktcodes und Packungssiegel dafür sorgen, dass der genaue Weg der Arzneimittel vom Hersteller zum Patienten jederzeit nachvollziehbar ist. Die ABDA führt bereits Gespräche mit Herstellern und Großhändlern über ein technisches Modell für eine neue Packungscodierung mit EDV-gestützter Identifizierung von Arzneimitteln in der Apotheke. Dieses Model stammt vom europäischen Herstellerverband EFPIA. Verheugen fordert die EU-Mitgliedsstaaten auf, die nationalen Gesetze zur Bekämpfung von illegalen Anbietern durchzusetzen. «Illegale Internetapotheken sind ein unkontrollierbares Einfallstor für Arzneimittelfälschungen. Die Politik in Brüssel und Berlin muss diesem Treiben ein Ende machen», sagte Wolf. Es wäre ein erster Schritt, den Versand rezeptpflichtiger Arzneimittel auch in Deutschland zu verbieten.

Nach Angaben der EU hat die Zahl der Arzneimittelfälschungen im Jahr 2007 um 51 Prozent zugenommen. Im Jahr 2006 lag die Steigerungsrate sogar bei 384 Prozent gegenüber 2005. Neben sogenannten Lifestyle-Produkten wie potenzsteigernden Mitteln werden auch immer mehr lebenswichtige Arzneimittel (beispielsweise gegen Cholesterol oder Bluthochdruck) illegal kopiert.

Lesen Sie dazu auch EU: Medikamentensiegel als Fälschungsschutz

11.12.2008 l ABDA
Foto: ABDA
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Ärzte ohne Grenzen: HIV-Medikamente immer noch zu teuer

Medikamente für HIV-Infizierte sind nach einer Studie der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen in vielen Ländern weiter unerschwinglich....



2013: Mehr als 12 Millionen Rezepturen

Im Jahr 2013 haben die öffentlichen Apotheken mehr als 12 Millionen Rezepturen für Versicherte der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV)...



Tuberkulose: Behandlung soll kürzer und besser werden

Eine Revolution im Kampf gegen Tuberkulose sieht die gemeinnützigen Tuberkulose-Allianz in einer neuen Kombinationstherapie. Die sogenannte...



Klinische Studien: etwas mehr Transparenz ab heute

Europäische Pharmaunternehmen und Einrichtungen, die klinische Studien durchführen, müssen deren Ergebnisse seit heute verpflichtend in...

 
 

Brustkrebs-Früherkennung: Experten fordern Neubewertung
Neun Jahre nach Einführung des Brustkrebs-Screenings in Deutschland fordern Experten und Politiker eine Neubewertung der...

Geburtshilfe: Gesellschaft soll Versicherungsrisiko tragen
Ärzte und Hebammen wollen, dass das Versicherungsrisiko bei Geburten künftig von der Gesellschaft getragen wird. In der sogenannten...

Ebola: UN warnen vor Verzehr bestimmter Wildtiere
Angesichts der schweren Ebola-Epidemie in Westafrika haben die Vereinten Nationen die Menschen in der Region dringend vor dem Verzehr von...

Neue Zahlen: Deutlich mehr Fettleibige bis 2030
Die Zahl älterer und gleichzeitig fettleibiger Menschen in Deutschland wird nach Einschätzung von Demografen in den kommenden Jahren stark...

Aids-Kongress: Medikamente für 90 Prozent bis 2020
Mit neuen ehrgeizigen Zielen hat die 20. Welt-Aids-Konferenz am Sonntag in Australien begonnen. Bis Freitag berichten in Melbourne rund...

Landarztmangel: Geld allein reicht nicht
Auch eine höhere Vergütung kann Ärzte nach einem Gutachten des Gesundheitsforschungsinstituts Iges nicht dazu bewegen, sich in dünn...

Rauchen verharmlost: Milliardenstrafe für Tabakkonzern
Ein Gericht in Florida hat den Tabakkonzern R. J. Reynolds zur Zahlung von mehr als 23 Milliarden US-Dollar (17 Milliarden Euro) an die...

HIV: Todesursachen verschieben sich
Die Überlebenschancen für Menschen mit HIV-Infektion sind in den Industrieländern in den vergangenen 15 Jahren um rund 50 Prozent...

Noch mehr Meldungen...