Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Drohende Insolvenz: Merckle dreht den Spieß um












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Drohende Insolvenz: Merckle dreht den Spieß um
 


Der schwäbische Milliardär Adolf Merckle (Ratiopharm, HeidelbergCement) setzt nach Informationen aus Branchenkreisen seine Gläubigerbanken unter Druck. Merckle drohe, seine Beteiligungsgesellschaft VEM Vermögensverwaltung in die Insolvenz gehen zu lassen, sollten die Kreditinstitute ihn nicht finanziell unterstützen, erfuhr die Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX am Donnerstag. Merckle habe den Banken in den Verhandlungen über einen Überbrückungskredit ein Ultimatum gesetzt. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete, die Frist laufe bis Freitag. Eine VEM-Sprecherin lehnte am Donnerstag auf Anfrage einen Kommentar ab. «Die Verhandlungen mit den Banken laufen weiter», sagte die Sprecherin. Sie wiederholte, dass Merckle am Montag den Banken neue Sicherheiten in Form von Beteiligungen an dem Baustoffkonzern HeidelbergCement, dem Generika-Hersteller ratiopharm und dem Pharmagroßhändler Phoenix angeboten habe. «Dazu sind wir auch bereit, wenn wir den notwendigen Kredit bekommen», sagte der Unternehmer am Mittwoch der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

Nach früheren Informationen aus Finanzkreisen beläuft sich der Finanzierungsbedarf Merckles auf 700 Millionen bis 1 Milliarde Euro. Weitere Quellen sprechen davon, dass auf der VEM mindestens Schulden in Höhe von drei bis fünf Milliarden Euro lasten. Hintergrund der Krise bei der zur Merckle-Gruppe gehörenden Vermögensverwaltung VEM sind Kapitalerhöhungen vor allem bei HeidelbergCement, die teilweise mit Krediten finanziert wurden. Als Sicherheiten für diese Kredite wurden Aktien hinterlegt. Durch die Finanzkrise ist deren Wert abgestürzt. «Dadurch wurden im Wertpapiergeschäft erhebliche Verluste gemacht, wodurch der jetzige Liquiditätsengpass bei der VEM entstanden ist», teilte VEM kürzlich mit. Die Vermögensverwaltung hatte zudem einräumen müssen, dass sie unter anderem mit Spekulationen mit Volkswagen-Aktien einen dreistelligen Millionenbetrag verloren hat.

11.12.2008 l dpa
Foto: Fotolia/Unpict
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Abstillen: Restriktiver Einsatz von Bromocriptin bestätigt

Der Prolaktinhemmer Bromocriptin soll nicht mehr routinemäßig zum Abstillen eingesetzt werden. Dieser Ansicht ist auch der zweite Ausschuss...



Thüringer Apotheker widersprechen Verblisterern

Zwischen Apothekern und Ärzten in Thüringen und Verblisterern brodelt es. In einem Positionspapier hatten die Heilberufler die industrielle...



Divertikulitis: Immer öfter junge Menschen betroffen

Auch bei Unter-40-Jährigen sollten Ärzte bei Unterbauch­be­schwer­den eine Divertikelkrankheit in Betracht ziehen. Dies teilen Experten der...



Migranten: Oft psychisch belastet, doch selten in Behandlung

Ein Großteil der Migranten in Deutschland bleibt bei psychotherapeutischer Behandlung außen vor. «Menschen mit Migrationshintergrund sind...

 
 

Diabetes: Zuckermessen ohne Lanzette
Das Pharmaunternehmen Abbott hat eine neue Methode zur Blutzuckermessung entwickelt. Beim Flash Glukose Messsystem ist keine Blutgewinnung...

HIV: Konferenz gegen Diskriminierung
Rund 450 HIV-Positive, deren Angehörige und Freunde diskutieren seit heute in Kassel über Ausgrenzung und Diskriminierung von Betroffenen....

Rheuma und Rückenschmerz: Versorgung soll besser werden
Die Versorgung von Patienten mit Rückenschmerzen und Rheuma soll deutlich verbessert werden. Dies beschloss der sogenannte Gemeinsame...

Ebola: Von der Gesundheits- zur Hungerkrise
In den Ebola-Gebieten Westafrikas droht nach Einschätzung der Welthungerhilfe eine humanitäre Krise. Die Lage entwickle sich von einer...

Forscher: So kam die Tuberkulose nach Amerika
Tübinger Forscher sind dem Ursprung der Infektionskrankheit Tuberkulose auf die Spur gekommen. Anders als bislang vermutet sei der...

Sterbehilfe: «Suizid-Tourismus» in die Schweiz nimmt zu
Die Zahl schwer kranker Menschen, die wegen der Möglichkeit der Sterbehilfe in die Schweiz reisen, hat in den vergangenen Jahren stark...

Ebola: Ausgangssperre in Liberias Hauptstadt
Um die Ebola-Epidemie unter Kontrolle zu bekommen, hat die Regierung in Liberia Quarantänezonen ausgeweitet und eine nächtliche...

Honorar 2015: Ärzte fordern, Kassen sind empört
Die Krankenkassen haben mit großem Unverständnis auf die Honorarforderungen der Kassenärzte in Höhe von fünf Milliarden Euro reagiert. Die...

Biochirurgie: Bakterien fressen Tumoren auf
Einen neuen Ansatz in der Krebstherapie verfolgen US-amerikanische Forscher: Sie setzen Clostridium-Bakterien ein, um solide Tumoren zu...

Zusatznutzen: Bestandsmarkt auf dem Prüfstand
Viele patentgeschützte Arzneimittel auf dem sogenannten Bestandsmarkt haben keinen Zusatznutzen für die Patienten. Zu diesem Ergebnis kommt...

Morbus Gaucher: Neues Orphan Drug in den USA
Das Orphan Drug Eliglustat hat von der US-Arzneimittelbehörde FDA die Zulassung erhalten. Der neue Arzneistoff  soll Patienten mit der...

Beta-Interferone: Langzeit-Nebenwirkungen im Blick
Bei Multiple-Sklerose-Patienten kann es unter Anwendung von Beta-Interferonen zu thrombotischen Mikroangiopathien (TMA) mit Todesfolge...

DAK: Weniger Krankschreibungen im ersten Halbjahr 2014
Arbeitnehmer in Deutschland haben sich nach Zahlen der DAK im ersten Halbjahr 2014 seltener krankgemeldet als ein Jahr zuvor. Etwa ein...

Mutiertes Polio-Virus: Krank trotz Impfung
Den Grund für einen besonders schweren Polio-Ausbruch im Jahr 2010 im Kongo haben deutsche Forscher nun entdeckt: Das Polio-Virus trug eine...

Rote-Hand-Brief: Kontraindikationen für Domperidon
Domperidon darf in Zukunft nur noch bei Übelkeit und Erbrechen eingesetzt werden. Nur in dieser Indikation hat der Dopamin-Antagonist ein...

Arzneimittel: TK sieht zwei Milliarden Euro Einsparpotenzial
Die Techniker Krankenkasse (TK) geht davon aus, dass durch eine konsequente Überprüfung des Nutzens bereits zugelassener Arzneimittel...

Berliner Ebola-Verdacht: Patientin hat Malaria
Der Verdachtsfall auf Ebola in Berlin hat sich nicht bestätigt. Nach Angaben der Charité verliefen alle Tests zum Nachweis auf Ebola...

Regierung: Fremd- und Mehrbesitzverbot beibehalten
Die Bundesregierung hat in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen eine Aufhebung des Fremd- und Mehrbesitzverbots abgelehnt....

Hilfstaxe: Zytohersteller ärgern sich
Der Deutsche Apothekerverband (DAV) hat sich in den Verhandlungen zur Hilfstaxe mit dem GKV-Spitzenverband auf neue Abrechnungsmodalitäten...

Noch mehr Meldungen...