Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

EU: Medikamentensiegel als Fälschungsschutz

NACHRICHTEN

 
EU: Medikamentensiegel als Fälschungsschutz
 


Europa muss nach Ansicht der EU-Kommission stärker gegen den wachsenden Handel mit gefälschten Medikamenten vorgehen. Industriekommissar Günter Verheugen legte am Mittwoch in Brüssel einen Gesetzentwurf vor, nach dem verschreibungspflichtige Arzneimittel künftig mit einem speziellen Siegel versehen werden sollen. Damit könne der Weg der Originalverpackung vom Hersteller bis zum Verbraucher verfolgt werden, sagte der deutsche Kommissar. 2007 wurden nach Angaben der EU-Behörde an den europäischen Grenzen gefälschte Medikamente im Wert von mehr als 2,5 Millionen Euro entdeckt. 2005 waren es noch Waren mit einem Wert von 561.000 Euro. Die neue Kennzeichnung wird allerdings Geld kosten. «Das wird sich ohne Zweifel im Preis des Medikaments niederschlagen», räumte Verheugen ein. Die höheren Kosten müssten die Krankenkassen tragen. Die Kennzeichnung sei aber immer noch günstiger als der finanzielle Schaden, den ein Rückruf von gefälschten Medikamenten auslöse.

Für den sogenannten Parallelhandel sieht die Kommission durch ihre Vorschläge keine Gefahr. Parallelhändler kaufen Arzneimittel in einem EU-Staat zu niedrigeren Preisen, verpacken sie neu und verkaufen sie dann in einem anderen Mitgliedstaat mit höherem Preisniveau. Durch die billigeren Medikamente werden auch die Gesundheitssysteme entlastet. Die Händler müssten nur die neuen Verpackungen mit fälschungssicheren Siegeln verwenden, erklärte die EU-Behörde.

Verheugens Plan sieht außerdem vor, dass Arzneimittelhersteller künftig unter bestimmten Bedingungen die Öffentlichkeit direkt, etwa im Internet oder in medizinischen Fachzeitschriften, über ihre Medikamente informieren dürfen. Der Kommissar betonte, das geltende Werbeverbot bleibe aber bestehen. Die einzelnen Mitgliedstaaten sollen die Veröffentlichungen der Hersteller überwachen. Kritiker befürchten Schleichwerbung der Unternehmen. Der Kommissar kündigte dazu Gespräche mit der Industrie an.

Mit der Neuordnung des Arzneimittelmarktes will sich die EU weltweit im Pharmasektor behaupten. «Europa soll wieder die Apotheke der Welt werden», sagte Verheugen. Ziel sei es, innovative und sichere Medikamente preiswert an den Patienten zu bringen. Darüber hinaus wolle sich die EU auf neuen Märkten in Schwellenländern positionieren. Die EU-Staaten und das Europaparlament müssen dem Vorhaben zustimmen.

Lesen Sie dazu auch Pharmapaket: AM-Informationen für Verbraucher

10.12.2008 l dpa
Foto: PZ/Archiv
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Arznei für Griechenland: Bayer und Merck liefern weiter

Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer wie auch der Darmstädter Pharmariese Merck wollen trotz drohender Staatspleite weiterhin Medikamente...



Küssen: Bakterientausch mit Glücksgefühl

Küssen kann die Abwehrkräfte stärken, entspannen, glücklich machen, Sicherheit vermitteln und das Leben verlängern. All diese guten Gründe...



Schnelltest auf Ebola erfolgreich getestet

Einen Schnelltest, der das Ebolavirus innerhalb von Minuten nachweist, haben US-amerikanische Forscher entwickelt. In einem ersten...



ARZ Haan: Moderate Umsatzsteigerung

Die Verantwortlichen des ARZ Haan sind mit der Bilanz für 2014 zufrieden. Mit einem Umsatz von 43,1 Millionen Euro hat das...

 
 

Tübinger Professor wird DPhG-Präsident
Die Deutsche Pharmazeutische Gesellschaft (DPhG) hat einen neuen Präsidenten. Für die Amtsperiode von 2016 bis 2019 wird Professor Stefan...

Griechenland-Krise: Pharmakonzerne bleiben gelassen
Die Eskalation der Griechenland-Krise wird für die deutsche Chemieindustrie wohl keine negativen Auswirkungen haben. Griechenland spiele...

Heiße Zeiten: Ohnmachtsanfälle unter Antihypertensiva
Patienten, die blutdrucksenkende Medikamente einnehmen, können bei heißen Außentemperaturen leichter orthostatische Störungen und sogar...

Melanomtherapie: Erster PD-1-Inhibitor zugelassen
Seit wenigen Tagen ist der erste PD-1-Inhibitor in Deutschland verfügbar. Nivolumab ist zugelassen zur Monotherapie des fortgeschrittenen,...

Fortschritte bei Stammzelleinsatz gegen Herzinsuffizienz
Der Einsatz von Stammzellen bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz hat sich nach Ansicht des Rostocker Universitätsmediziners...

Polizei ermittelt: Drohne fliegt Abtreibungspillen nach Polen
Mit einer Drohne haben Frauen aus den Niederlanden mehrere Päckchen mit Abtreibungspillen nach Polen geflogen. Nun ermittelt die Polizei in...

Eigenanbau von Cannabis: Haftstrafe für Schmerzpatienten
Wegen Handels mit Marihuana aus eigenem Anbau ist ein Schmerzpatient vom Münchner Landgericht zu drei Jahren und neun Monaten Haft...

Doc Morris: Medikations-Check per App
Die Versandapotheke Doc Morris hat eine App für Mobiltelefone entwickelt, mit der Patienten ihre Medikation besser überschauen können...

Patientenberatung: Grüne kritisieren Ausschreibung
Die Grünen machen sich Sorgen um die unabhängige Patientenberatung. Grund ist die aktuelle Ausschreibung der Patientenberatung für die Zeit...

EMA: Zulassungsempfehlungen ausgesprochen
Mehrere Wirkstoffe haben vom Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen Arzneimittelagentur EMA eine Zulassungsempfehlung erhalten....

Hamburg: Kritik an E-Health-Gesetz
Auf dem Sommerfest im Hamburger Apothekerhaus forderten Kammerpräsident Kai-Peter Siemsen (Foto, rechts) und der Vorsitzende des Hamburger...

USA: Oberstes Gericht sichert erneut Gesundheitsreform
Der Oberste Gerichtshof in den USA hat Präsident Barack Obama und Millionen Krankenversicherten einen durchschlagenden Erfolg beschert: Der...

Blutspenden: DRK beklagt Poststreik
Das Deutsche Rote Kreuz hat den Poststreik für einen massiven Rückgang bei Blutspenden verantwortlich gemacht. «Wie die Zahlen belegen,...

USA: Kalifornien will Impfpflicht einführen
Ein umstrittener Gesetzentwurf für eine strikte Impfpflicht hat in Kalifornien eine wichtige Hürde genommen. Das Abgeordnetenhaus in...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU