Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

EU: Medikamentensiegel als Fälschungsschutz

NACHRICHTEN

 
EU: Medikamentensiegel als Fälschungsschutz
 


Europa muss nach Ansicht der EU-Kommission stärker gegen den wachsenden Handel mit gefälschten Medikamenten vorgehen. Industriekommissar Günter Verheugen legte am Mittwoch in Brüssel einen Gesetzentwurf vor, nach dem verschreibungspflichtige Arzneimittel künftig mit einem speziellen Siegel versehen werden sollen. Damit könne der Weg der Originalverpackung vom Hersteller bis zum Verbraucher verfolgt werden, sagte der deutsche Kommissar. 2007 wurden nach Angaben der EU-Behörde an den europäischen Grenzen gefälschte Medikamente im Wert von mehr als 2,5 Millionen Euro entdeckt. 2005 waren es noch Waren mit einem Wert von 561.000 Euro. Die neue Kennzeichnung wird allerdings Geld kosten. «Das wird sich ohne Zweifel im Preis des Medikaments niederschlagen», räumte Verheugen ein. Die höheren Kosten müssten die Krankenkassen tragen. Die Kennzeichnung sei aber immer noch günstiger als der finanzielle Schaden, den ein Rückruf von gefälschten Medikamenten auslöse.

Für den sogenannten Parallelhandel sieht die Kommission durch ihre Vorschläge keine Gefahr. Parallelhändler kaufen Arzneimittel in einem EU-Staat zu niedrigeren Preisen, verpacken sie neu und verkaufen sie dann in einem anderen Mitgliedstaat mit höherem Preisniveau. Durch die billigeren Medikamente werden auch die Gesundheitssysteme entlastet. Die Händler müssten nur die neuen Verpackungen mit fälschungssicheren Siegeln verwenden, erklärte die EU-Behörde.

Verheugens Plan sieht außerdem vor, dass Arzneimittelhersteller künftig unter bestimmten Bedingungen die Öffentlichkeit direkt, etwa im Internet oder in medizinischen Fachzeitschriften, über ihre Medikamente informieren dürfen. Der Kommissar betonte, das geltende Werbeverbot bleibe aber bestehen. Die einzelnen Mitgliedstaaten sollen die Veröffentlichungen der Hersteller überwachen. Kritiker befürchten Schleichwerbung der Unternehmen. Der Kommissar kündigte dazu Gespräche mit der Industrie an.

Mit der Neuordnung des Arzneimittelmarktes will sich die EU weltweit im Pharmasektor behaupten. «Europa soll wieder die Apotheke der Welt werden», sagte Verheugen. Ziel sei es, innovative und sichere Medikamente preiswert an den Patienten zu bringen. Darüber hinaus wolle sich die EU auf neuen Märkten in Schwellenländern positionieren. Die EU-Staaten und das Europaparlament müssen dem Vorhaben zustimmen.

Lesen Sie dazu auch Pharmapaket: AM-Informationen für Verbraucher

10.12.2008 l dpa
Foto: PZ/Archiv
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


IQWiG: Zwei Präparate fallen durch

Weder das Antidepressivum Vortioxetin (Brintellix®) noch die antidiabetisch wirksame Kombination aus Insulin degludec plus...



Doppelschlag gegen Hautkrebs

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen Arzneimittelbehörde EMA empfiehlt die EU-Zulassung für die Kombination aus Dabrafenib...



Essstörungen: Mehr Jugendliche betroffen

Magersucht, Bulimie oder Esssucht: Die Krankenkasse Barmer GEK zählt in Berlin und Brandenburg deutlich mehr Jugendliche mit Essstörungen...



Passivrauchen erhöht Risiko für Schlaganfall

Eine neue US-amerikanische Studie belegt, dass auch Menschen, die passiv Zigarettenrauch ausgesetzt sind, ein höheres Risiko haben, einen...

 
 

Griechenland: Kassenärzte lassen sich bar bezahlen
Aus Protest gegen große Schulden des griechischen Trägers für Gesundheitsleistungen (EOPYY) sind die griechischen Kassenärzte heute in...

Mehr Infektionen durch mangelnde Hygiene in Schlachthöfen
Geflügelfleisch ist häufig mit krankmachenden Keimen belastet: Die Zahl der von einem bestimmten Keim verursachten Darmerkrankungen ist...

MRT: Gadolinium-Rückstände im Gehirn
Die wiederholte Verwendung von Gadolinium-haltigen Kontrastmitteln (zum Beispiel Gadobutrol, Gadopentetat dimeglumin) in der...

Ebola: Neuer Impfstoff wirkt
Ein neuer Impfstoff könnte das Ende der Ebola-Epidemie in Westafrika einleiten: In einer großen Studie in Guinea schützte das Mittel...

Kalorien: Kein Fast Food ist auch keine Lösung
Wer essen geht, nimmt mehr Kalorien zu sich als derjenige, der sich zu Hause etwas kocht. Dabei spielt es keine Rolle, ob das besuchte...

MERS-Virus: Impfstoffe in Vorbereitung
Zwei Impfstoffkandidaten gegen das MERS-Coronavirus (MERS-CoV) stehen kurz vor dem Einstig in die klinische Prüfung. Das berichten ein Team...

Griechenlandreisen: DAK empfiehlt Zusatzversicherung
Bei Urlaubsreisen nach Griechenland empfiehlt die Krankenkasse DAK-Gesundheit ausdrücklich, eine private Reisekrankenversicherung...

Schlichtungsstelle für Arztfehler: Über 4000 Fälle pro Jahr
Die Schlichtungsstelle in Hannover für Fragen der Haftung von Ärzten bei Behandlungsfehlern prüft jährlich mehr als 4000 Fälle. Die...

Crystal: Grundstoff-Handel soll stärker überwacht werden
Bayern und Sachsen wollen gemeinsam gegen die synthetische Droge Crystal vorgehen und eine europaweit schärfere Überwachung bei den legal...

Forscher: Tigermücke überwintert schon in Deutschland
Die als Krankheitsüberträger gefürchtete Asiatische Tigermücke könnte hierzulande heimisch werden: Sie überwintert nach Beobachtung von...

Psyche: Atomkatastrophen belasten Betroffene schwer
Atomkatastrophen wie in Tschernobyl oder Fukushima haben einer Studie zufolge für die Opfer gravierende, oft übersehene psychische Folgen....

Insektenstiche: An allergische Reaktionen denken
Die Gefahr schwerer allergischer Reaktionen auf Stiche von Wespen oder Bienen sollte nach dem Rat von Medizinern nicht unterschätzt werden....

WHO: Glyphosat wahrscheinlich krebserregend
Das weit verbreitete Unkrautbekämpfungsmittel Glyphosat ist nach Einschätzung der Internationalen Krebsforschungsagentur (IARC)...

Antikorruptionsgesetz: ABDA lobt Klarstellung zu Rabatten
Die Apotheker begrüßen den gestern vorgelegten Kabinettsentwurf für das geplante Gesetz gegen Korruption im Gesundheitswesen grundsätzlich....

Noch mehr Meldungen...