Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

EU: Medikamentensiegel als Fälschungsschutz














DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
EU: Medikamentensiegel als Fälschungsschutz
 


Europa muss nach Ansicht der EU-Kommission stärker gegen den wachsenden Handel mit gefälschten Medikamenten vorgehen. Industriekommissar Günter Verheugen legte am Mittwoch in Brüssel einen Gesetzentwurf vor, nach dem verschreibungspflichtige Arzneimittel künftig mit einem speziellen Siegel versehen werden sollen. Damit könne der Weg der Originalverpackung vom Hersteller bis zum Verbraucher verfolgt werden, sagte der deutsche Kommissar. 2007 wurden nach Angaben der EU-Behörde an den europäischen Grenzen gefälschte Medikamente im Wert von mehr als 2,5 Millionen Euro entdeckt. 2005 waren es noch Waren mit einem Wert von 561.000 Euro. Die neue Kennzeichnung wird allerdings Geld kosten. «Das wird sich ohne Zweifel im Preis des Medikaments niederschlagen», räumte Verheugen ein. Die höheren Kosten müssten die Krankenkassen tragen. Die Kennzeichnung sei aber immer noch günstiger als der finanzielle Schaden, den ein Rückruf von gefälschten Medikamenten auslöse.

Für den sogenannten Parallelhandel sieht die Kommission durch ihre Vorschläge keine Gefahr. Parallelhändler kaufen Arzneimittel in einem EU-Staat zu niedrigeren Preisen, verpacken sie neu und verkaufen sie dann in einem anderen Mitgliedstaat mit höherem Preisniveau. Durch die billigeren Medikamente werden auch die Gesundheitssysteme entlastet. Die Händler müssten nur die neuen Verpackungen mit fälschungssicheren Siegeln verwenden, erklärte die EU-Behörde.

Verheugens Plan sieht außerdem vor, dass Arzneimittelhersteller künftig unter bestimmten Bedingungen die Öffentlichkeit direkt, etwa im Internet oder in medizinischen Fachzeitschriften, über ihre Medikamente informieren dürfen. Der Kommissar betonte, das geltende Werbeverbot bleibe aber bestehen. Die einzelnen Mitgliedstaaten sollen die Veröffentlichungen der Hersteller überwachen. Kritiker befürchten Schleichwerbung der Unternehmen. Der Kommissar kündigte dazu Gespräche mit der Industrie an.

Mit der Neuordnung des Arzneimittelmarktes will sich die EU weltweit im Pharmasektor behaupten. «Europa soll wieder die Apotheke der Welt werden», sagte Verheugen. Ziel sei es, innovative und sichere Medikamente preiswert an den Patienten zu bringen. Darüber hinaus wolle sich die EU auf neuen Märkten in Schwellenländern positionieren. Die EU-Staaten und das Europaparlament müssen dem Vorhaben zustimmen.

Lesen Sie dazu auch Pharmapaket: AM-Informationen für Verbraucher

10.12.2008 l dpa
Foto: PZ/Archiv
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Medikamente im Fisch: Ministerium gibt Entwarnung

Beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hält man Zahlen zu Medikamentenrückständen in Fisch und Krustentieren nicht...



Herzmedikamente: Erhöhtes Sterberisiko unter Digoxin

Bei Patienten mit Vorhofflimmern oder dekompensierter Herzinsuffizienz ist das Sterberisiko erhöht, wenn sie Digitalis-Glykoside einnehmen....



Senioren im Altersheim: Viel zu selten beim Augenarzt

Zahlreiche Senioren in Altersheimen gehen viel zu selten zum Augenarzt. Das hat eine dreijährige Studie der Blindeninstitutsstiftung in 20...



Diabetes: IQWiG urteilt über Zusatznutzen von Dulaglutid

In der Kombination mit einem kurz wirksamen Insulin, mit oder ohne Metformin, gibt es einen Anhaltspunkt für einen Zusatznutzen des lang...

 
 

Besser verträglich: Hände desinfizieren statt waschen
Die Hände häufig zu reinigen, ist der beste Schutz vor Krankheitsübertragung. Darauf macht das Robert-Koch-Institut (RKI) anlässlich des...

Viekirax und Exviera: Nur wenige profitieren
Seit Beginn dieses Jahres sind die feste Wirkstoffkombination aus Ombitasvir, Paritaprevir und Ritonavir (Viekirax) sowie Dasabuvir...

Kostenlos abholen lassen: Alte Medikamente und Spritzen
Apotheker können neben Altmedikamenten jetzt auch Spritzen und andere scharfe Gegenstände kostenlos über die Unternehmensgruppe Reclay...

Ebola: Deutscher Krisenstab beendet Arbeit
Der Krisenstab der Bundesregierung für die Ebola-Epidemie in Westafrika stellt Mitte Mai seine Arbeit ein. Das teilte der Ebola-Beauftragte...

COPD: IQWiG begutachtet Fixkombination
Der Nutzen der Fixkombination Aclidiniumbromid/Formoterol für COPD-Patienten gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie hängt vom...

China: Pharma-Markt wird weiter liberalisiert
Im zweitgrößten Pharma-Markt der Welt, in China, will der Staat dem Markt mehr Freiraum geben. Zum 1. Juni werden die Preisvorgaben für die...

Arztbesuch: Weniger problematisch als geglaubt
Deutsche Patienten leiden seltener unter weiten Wegen zur Arztpraxis und langen Terminwartezeiten als angenommen. Das hat die Untersuchung...

Bayern: Hubmann kritisiert Abbott
Die bayerischen Apotheker ärgern sich über Abbott Diabetes Care. Das Unternehmen vertreibt sein im Herbst 2014 eingeführtes...

Schlaganfall: Viele Patienten suchen Hilfe noch immer zu spät
Nach einem Schlaganfall verstreicht nach Einschätzung von Experten bei einem Großteil der Patienten noch zu viel Zeit, bevor sie einen Arzt...

Durch Impfen ausgerottet: Ganz Amerika ist frei von Röteln
Der amerikanische Kontinent ist der erste weltweit, auf dem die Röteln ausgerottet sind. In ganz Amerika findet keine endemische...

Gesundheit: UKE untersucht 45.000 Teilnehmer für Studie
Eine der lokal größten Gesundheitsstudien weltweit mit 45.000 Teilnehmern beginnt im Mai in Hamburg. Menschen im Alter zwischen 45 und 74...

Darmkrebs: Erweiterte US-Zulassung für Ramucirumab
Ramucirumab (Cyramza) darf in den USA ab sofort auch zur Behandlung von Patienten mit metastasiertem kolorektalen Karzinom (mCRC)...

Hebammen: Warnung vor «Mangelzuständen»
Hebammen sehen die Versorgung von Schwangeren in Gefahr: «In grenznahen Regionen und Großstädten wie Frankfurt am Main gibt es schon jetzt...

Zahl der Spenderorgane: Mediziner vorsichtig optimistisch
Nach einem Tiefpunkt bei den Organspenden 2014 sind erstmals seit Jahren wieder mehr Menschen zur Spende bereit. In vier von sieben...

Vegetarier, Veganer, Flexitarier: Ernährung im Wandel
Tofu und Gemüse statt Steak und Wurst: Die Zahl der Vegetarier in Deutschland hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Zwei Prozent...

Noch mehr Meldungen...