Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Kliniken in Zahlen: Bettenabbau, Liegedauer und Co.














DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Kliniken in Zahlen: Bettenabbau, Liegedauer und Co.
 


In deutschen Krankenhäusern ist seit 1991 fast ein Viertel aller Betten abgebaut worden. Zugleich wurde seither fast ein Achtel aller Kliniken (13 Prozent) geschlossen oder mit einer anderen Einrichtung zusammengelegt. Patienten blieben im vergangenen Jahr durchschnittlich 8,3 Tage im Krankenhaus – so kurz wie nie zuvor. 1991 lag die «Verweildauer» im Durchschnitt noch bei 14 Tagen, berichtete der Vizepräsident des Statistischen Bundesamtes, Peter Weigl, am Mittwoch in Berlin.

Die Statistiker gehen in Modellrechnungen davon aus, dass sich die Zahl der stationären Behandlungen deutlich erhöht: Von heute etwa 17 auf 19 Millionen Fälle im Jahr 2030. Den Grund dafür sehen sie in der Zunahme älterer Patienten bei weiter steigender Lebenserwartung. Ob es eine Über- oder Unterversorgung im Krankenhausbereich gibt, dazu wollte sich Weigl nicht festlegen. Er wies aber darauf hin, dass der Anteil stationärer Behandlungen hierzulande im internationalen Vergleich sehr hoch sein. Bis Mitte 2009 will das Statistische Bundesamt einen Orientierungswert zur Beurteilung der Wirtschaftlichkeit von Kliniken vorlegen.

Von 1991 bis Ende 2007 schrumpfte die Zahl der Krankenhäuser von 2411 auf 2087. Damit sei jedes achte Haus entweder geschlossen oder fusioniert worden, sagte Weigl. Immer mehr Kliniken werden privat betrieben. Mit inzwischen 620 Häusern liegt ihr Anteil aktuell bei fast einem Drittel. Die Zahl der Betten verringerte sich seit 1991 um 159.000 oder ein gutes Viertel auf 507.000. Trotz des starken Abbaus lag die Bettenauslastung mit 77 Prozent immer noch deutlich niedriger als 1991 mit 84 Prozent. Als Maßstab für eine bedarfsgerechte Versorgung gilt eine Bettenauslastung von 85 Prozent.

Gegenläufige Trends gab es beim Krankenhaus-Personal: Zwischen 1991 und 2007 erhöhte sich die Zahl der Ärzte um ein Drittel auf 126.000 Vollzeitkräfte, zulasten der Nicht-Mediziner. Deren Zahl (gerechnet in vollen Stellen) verringerte sich um fast 15 Prozent auf 666.000. Dabei nahm die Teilzeit- und geringfügige Beschäftigung stark zu.

Die Gesamtkosten der Krankenhäuser betrugen 2007 laut Statistik 68 (1991: 40,5) Milliarden Euro. Die Durchschnittskosten pro Fall lagen zuletzt bei 3482 Euro, nach 2567 Euro im Jahr 1991. Als teuerste Leistungen erwiesen sich Organtransplantationen: Dafür wurden im Durchschnitt 181.000 Euro pro Patient fällig.

10.12.2008 l dpa
Foto: Fotolia/Amridesign
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Neuer Insulinpreis: Hersteller meldet Umstellung zu spät

Seit heute gelten neue Festbeträge für zahlreiche Humaninsuline. Die Hersteller haben ihre Preise entsprechend gesenkt, doch nicht alle...



Pflegeheime: Neues Bewertungssystem Ende 2017

Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollen künftig die Qualität von Pflegeeinrichtungen besser einschätzen und vergleichen können. Im...



Abrechnungsbetrug: DAK holt sich 1,3 Millionen zurück

Ermittler der DAK Gesundheit haben im vergangenen Jahr insgesamt 1,3 Millionen Euro zurückgeholt, die der Krankenkasse durch...



Chinin ab heute nur noch auf Rezept

Ab heute steht Chinin komplett unter Verschreibungspflicht. Betroffen ist als einziges Fertigarzneimittel in der Selbstmedikation...

 
 

Welt-Autismus-Tag: Stoppt die Diskriminierung!
Nach Schätzung der Weltgesundheitsorganisation sind mehr als 80 Prozent der Erwachsenen mit Autismus arbeitslos – dabei würden Arbeitgeber...

Ostern: Die korrekte Applikation von Schokohasen
Häschen gut geschüttelt? Glöckchen-Funktion überprüft? Schutzfolie entfernt? Der korrekte Verzehr eines Schoko-Osterhasen hat erstaunlich...

Adipositas: Neue Diätpille zugelassen
Mit Mysimba® von Orexigen Therapeutics hat ein weiteres Abnehmpräparat eine Zulassung in Europa erhalten. Es kann oral...

Medizinprodukterecht: Unangekündigte Kontrollen als Regel
Die sogenannten unangekündigten Audits (UAA) bei Medizinprodukte-Herstellern sollen als Teil des regulären Kontrollzyklus anerkannt werden....

Mit Bakterien-Nasentropfen gegen Meningokokken
Nasentropfen, die das harmlose Bakterium Neisseria lactamica enthalten, können eine Besiedlung der oberen Atemwege mit dem gefährlicheren...

Linke fragt nach in Sachen Xarelto
Die Partei Die Linke will wissen, ob die Bundesregierung etwas gegen den Anstieg der Verschreibungen des Gerinnungshemmers Rivaroxaban...

Fehleinschätzung: Mein Kind ist nicht dick
Eltern scheinen Übergewicht bei ihren eigenen Kindern nicht gut erkennen zu können. Einer britischen Studie zufolge weicht die Einschätzung...

Gesundheitsvorsorge: Engagement des Arbeitgebers lohnt sich
Betriebliche Gesundheitsförderung zahlt sich für Unternehmen aus: Nach einer Studie sinken krankheitsbedingte Fehlzeiten um...

Hepatitis C: Sovaldi kann sich rechnen
Die Behandlung von Hepatitis-C-Patienten mit dem innovativen Medikament Sofosbuvir (Sovaldi®) ist bei bestimmten Patienten trotz...

Feinstaub geht direkt ans Herz
Eine erhöhte Konzentration von ultrafeinen Feinstaub-Partikeln führt bereits nach fünf Minuten zu einer veränderten Herzratenvariabilität,...

Schluckstörungen: Patienten manipulieren Arzneimittel
Einer von zehn Patienten zerquetscht Tabletten oder öffnet Kapseln – und zwar meistens, ohne seinen Apotheker oder Arzt vorher zu fragen....

Creme und Salbe: Begriffe sauber trennen
Die Begriffe Creme und Salbe sind aus pharmazeutischer Sicht keine Synonyme und sollten von Ärzten und Apothekern differenziert verwendet...

Ohne OP: Myome mit Ultraschall behandeln
Ein neues Verfahren, der sogenannte hochintensive fokussierte Ultraschall (HIFU), zerstört Myome ohne Schnitt oder Punktion durch die...

Adipositas: Liraglutid zum Abnehmen zugelassen
Das GLP-1-Analogon Liraglutid kann in der EU demnächst auch bei übergewichtigen Erwachsenen ohne Diabetes eingesetzt werden – als...

Hessen: Apotheker fordern regelmäßige Honoraranpassung
Die hessischen Apotheker fordern eine regelmäßige Anpassung ihrer Vergütung. Der aktuelle Fixzuschlag von 8,35 Euro pro Rx-Packung halte...

Das Geschlechterverhältnis von der Empfängnis bis zur Geburt
Zum Zeitpunkt der Empfängnis ist das Verhältnis der Geschlechter gleich, allerdings werden weltweit mehr Jungen als Mädchen geboren,...

Diskussion um Lockerung der ärztlichen Schweigepflicht
Der Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK), Rainer Richter, lehnt eine Lockerung der ärztlichen Schweigepflicht ab. «Die...

Noch mehr Meldungen...