Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Arztserien prägen Erwartungen der Patienten












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Arztserien prägen Erwartungen der Patienten
 


Selbstlose und überengagierte Ärzte aus Fernsehserien prägen laut einer kleinen Studie der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie das Bild der Krankenhausärzte bei den Patienten. Für seine Dissertation belegte ein Arzt durch Interviews mit 162 Patienten, dass die fiktive Welt der Arztserien die Erwartungshaltung von Kranken an den Klinikbetrieb stark beeinflusst, teilte die Gesellschaft am Mittwoch in Berlin mit. Je häufiger Patienten diese Serien im Fernsehen sahen, desto eher gingen sie davon aus, dass der Arzt bei der Visite Händchen hält und hübsche Krankenschwestern dazu noch Kaffee servieren. Die heile Bilderwelt aus dem Fernsehen führe bei nicht wenigen Patienten zu einer Enttäuschung über den wirklichen Krankenhausbetrieb, sagte der Mediziner Kai Witzel, der die Fragebogen-Studie organisiert und ausgewertet hat.

Befragt wurden nur Patienten, die für eine unkomplizierte Leistenbruch- oder Gallenblasenoperation stationär in eine Klinik aufgenommen wurden. Sie hatten vorher noch nie im Krankenhaus gelegen oder aber ihre Behandlung lag mehr als 10 Jahre zurück. Notfälle waren von der Studie ausgeschlossen. Einige Tage vor ihrer OP beantworteten die Patienten in Ruhe unter anderem Fragen zu ihren Fernsehgewohnheiten. Nach dem Eingriff wurden sie zur Zufriedenheit mit der Klinik befragt.

Patienten, die mehr als 30 Stunden in der Woche fernsehen und Krankenhausserien lieben, gaben nach der Untersuchung einem echten Klinikarzt auf einer Zufriedenheits-Skala von 2 bis 3,2 nur die Note 3. Wer weniger als 5 Stunden pro Woche vor dem Fernseher saß, beurteilte den Mediziner mit dem besten Wert 2,5. Patienten, die Arztserien darüber hinaus für realistisch hielten, waren mit der Behandlung besonders unzufrieden.

Gegen das Zerrbild des Arztberufs auf der Mattscheibe gibt es nach Witzels Ansicht keine Medizin. «Die Prägung der Patienten durch das Fernsehen wird zunehmen», sagt er. Ändern müssten sich also die Kliniken, die in Zeiten scharfen Wettbewerbs auf gute Beurteilungen ihrer Patienten angewiesen seien. Für Ärzte dürfe deshalb nicht nur das Behandlungsergebnis im Vordergrund stehen. Gerade ältere Patienten legten beim Besuch am Krankenbett Wert auf Fürsorge und Zuwendung, sagte Witzel. «Auch wenn es sich um den 20. Patienten mit der gleichen uninteressanten Erkrankung handelt.» Dieser Extraservice würde sich auch betriebswirtschaftlich lohnen.

10.12.2008 l dpa
Foto: Fotolia/Cukrov
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Ebola: WHO-Direktorin mahnt Unterstützung an

Die Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation WHO, Dr. Margaret Chan, appelliert in einem Meinungsbeitrag im «New England Journal...



Abschlag 2009: Apotheker scheitern mit Klage

Über die Höhe des Apothekenabschlags 2009 herrscht spätestens seit vergangenem Sommer endgültig Konsens. Trotzdem streiten Krankenkassen...



Arzneimittel: Abgabemengen wie im Vorjahr

Der Trend zu Großpackungen geht weiter: Nach Angaben des Analysten Insight Health stieg zwar die Zahl der abgegebenen Einzeldosen im ersten...



Expopharm rechnet mit 25.000 Besuchern

Die größte pharmazeutische Fachmesse Expopharm findet in diesem Jahr 17. bis 20. September 2014 in München statt. Die Veranstalter rechnen...

 
 

Bedaquilin: Falsche Packungsgröße, keine Nutzenbewertung
Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat die frühe Nutzenbewertung des Wirkstoffs Bedaquilin eingestellt. Als Grund nannte das Gremium am...

Qualität im Gesundheitswesen: Auf IQWiG folgt IQTiG
Die Gründung des geplanten Instituts für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTiG) ist einen Schritt vorangekommen....

Statistik: Siebeneinhalb Tage Klinik
Ein Klinikaufenthalt hat im vergangenen Jahr in Deutschland durchschnittlich 7,5 Tage gedauert. Im Vergleich zum Vorjahr habe sich die...

Polio: Schluckimpfung und Spritze am besten kombinieren
Die Kombination von zwei verschiedenartigen Polio-Impfstoffen kann dabei helfen, den Erreger der Krankheit weltweit endgültig auszurotten....

Fink widerspricht Verblisterern
Zwischen Apothekern und Ärzten in Thüringen und Verblisterern brodelt es. In einem Positionspapier hatten die Heilberufler die industrielle...

Ebola-Wirkstoffe: Mehr als 30.000 Dosen nötig
Bislang hätten bereits bis zu 30.000 Menschen mit experimentellen Arznei- und Impfstoffen behandelt werden müssen, um die Ebola-Epidemie in...

Ärztehonorare: AOK schlägt anderes Modell vor
Immer wieder kämpfen Krankenkassen und Kassenärzte um die Höhe der Honorare: Aus Sicht der AOK Baden-Württemberg wäre das überflüssig, wenn...

Report: Stabil hohes Qualitätsniveau in Krankenhäusern
Die Krankenhäuser in Deutschland arbeiten seit Jahren auf einem gleichbleibend hohen Qualitätsniveau. Zu diesem Ergebnis kommt der...

Abstillen: Restriktiver Einsatz von Bromocriptin bestätigt
Der Prolaktinhemmer Bromocriptin soll nicht mehr routinemäßig zum Abstillen eingesetzt werden. Dieser Ansicht ist auch der zweite Ausschuss...

Divertikulitis: Immer öfter junge Menschen betroffen
Auch bei Unter-40-Jährigen sollten Ärzte bei Unterbauch­be­schwer­den eine Divertikelkrankheit in Betracht ziehen. Dies teilen Experten der...

Migranten: Oft psychisch belastet, doch selten in Behandlung
Ein Großteil der Migranten in Deutschland bleibt bei psychotherapeutischer Behandlung außen vor. «Menschen mit Migrationshintergrund sind...

Diabetes: Zuckermessen ohne Lanzette
Das Pharmaunternehmen Abbott hat eine neue Methode zur Blutzuckermessung entwickelt. Beim Flash Glukose Messsystem ist keine Blutgewinnung...

HIV: Konferenz gegen Diskriminierung
Rund 450 HIV-Positive, deren Angehörige und Freunde diskutieren seit heute in Kassel über Ausgrenzung und Diskriminierung von Betroffenen....

Rheuma und Rückenschmerz: Versorgung soll besser werden
Die Versorgung von Patienten mit Rückenschmerzen und Rheuma soll deutlich verbessert werden. Dies beschloss der sogenannte Gemeinsame...

Noch mehr Meldungen...