Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Arztserien prägen Erwartungen der Patienten












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Arztserien prägen Erwartungen der Patienten
 


Selbstlose und überengagierte Ärzte aus Fernsehserien prägen laut einer kleinen Studie der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie das Bild der Krankenhausärzte bei den Patienten. Für seine Dissertation belegte ein Arzt durch Interviews mit 162 Patienten, dass die fiktive Welt der Arztserien die Erwartungshaltung von Kranken an den Klinikbetrieb stark beeinflusst, teilte die Gesellschaft am Mittwoch in Berlin mit. Je häufiger Patienten diese Serien im Fernsehen sahen, desto eher gingen sie davon aus, dass der Arzt bei der Visite Händchen hält und hübsche Krankenschwestern dazu noch Kaffee servieren. Die heile Bilderwelt aus dem Fernsehen führe bei nicht wenigen Patienten zu einer Enttäuschung über den wirklichen Krankenhausbetrieb, sagte der Mediziner Kai Witzel, der die Fragebogen-Studie organisiert und ausgewertet hat.

Befragt wurden nur Patienten, die für eine unkomplizierte Leistenbruch- oder Gallenblasenoperation stationär in eine Klinik aufgenommen wurden. Sie hatten vorher noch nie im Krankenhaus gelegen oder aber ihre Behandlung lag mehr als 10 Jahre zurück. Notfälle waren von der Studie ausgeschlossen. Einige Tage vor ihrer OP beantworteten die Patienten in Ruhe unter anderem Fragen zu ihren Fernsehgewohnheiten. Nach dem Eingriff wurden sie zur Zufriedenheit mit der Klinik befragt.

Patienten, die mehr als 30 Stunden in der Woche fernsehen und Krankenhausserien lieben, gaben nach der Untersuchung einem echten Klinikarzt auf einer Zufriedenheits-Skala von 2 bis 3,2 nur die Note 3. Wer weniger als 5 Stunden pro Woche vor dem Fernseher saß, beurteilte den Mediziner mit dem besten Wert 2,5. Patienten, die Arztserien darüber hinaus für realistisch hielten, waren mit der Behandlung besonders unzufrieden.

Gegen das Zerrbild des Arztberufs auf der Mattscheibe gibt es nach Witzels Ansicht keine Medizin. «Die Prägung der Patienten durch das Fernsehen wird zunehmen», sagt er. Ändern müssten sich also die Kliniken, die in Zeiten scharfen Wettbewerbs auf gute Beurteilungen ihrer Patienten angewiesen seien. Für Ärzte dürfe deshalb nicht nur das Behandlungsergebnis im Vordergrund stehen. Gerade ältere Patienten legten beim Besuch am Krankenbett Wert auf Fürsorge und Zuwendung, sagte Witzel. «Auch wenn es sich um den 20. Patienten mit der gleichen uninteressanten Erkrankung handelt.» Dieser Extraservice würde sich auch betriebswirtschaftlich lohnen.

10.12.2008 l dpa
Foto: Fotolia/Cukrov
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Ausdauersport schützt das Gehirn

Sport lässt nicht nur Muskeln wachsen, sondern kann auch vor geistigem Abbau schützen. Sport habe einen signifikant günstigen Effekt auf...



Medikamente: Fast 4 Milliarden Euro für Kassen gespart

Pharmazeutische Hersteller, Apotheken und Patienten entlasteten die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) bei den Arzneimittelausgaben im...



Arzneimittelfälschungen: Apotheker sind wirksame Filter

Gefälschte Arzneimittel sind in den letzten Wochen und Monaten auch in deutschen Apotheken aufgetaucht. «Doch die Türsteherfunktion des...



Arzneimittel-Atlas: Neue Medikamente zu selten verordnet

In Deutschland profitieren Patienten zu selten von innovativen Medikamenten. Zu diesem Ergebnis kommt der sogenannte Arzneimittel-Atlas,...

 
 

Betäubungsmittel: Alte Rezeptvordrucke ab 2015 ungültig
Ab 1. Januar 2015 dürfen zur Verschreibung von Betäubungsmitteln (BtM) nur noch die neuen Betäubungsmittel-Rezeptformulare (BtM-Rezepte)...

EMA: Agomelatin nicht für Menschen über 75 Jahre
Das Antidepressivum Agomelatin (Valdoxan®) soll demnächst bei Patienten ab 75 Jahren kontraindiziert sein. Dafür hat sich der...

Arzneimittelfälschungen: Apotheker fordern Maßnahmenpaket
Deutschlands Apotheker wollen die Arzneimittelsicherheit weiter verbessern. Um Patienten effektiver vor gefälschten Arzneimitteln schützen...

Sepsis: Künstliche Bio-Milz filtert Bakterien
Forscher aus den USA haben ein Gerät entwickelt, mit dem sich Bakterien und andere Krankheitserreger effektiv aus dem Blut filtern lassen....

Unicef: Kindersterblichkeit nimmt ab
Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nation, Unicef, hat neue Daten zur Kindersterblichkeit vorgelegt: danach beträgt die Zahl der Kinder, die...

Ebola: US-Hilfskräfte für Westafrika
Die USA wollen rund 3000 Soldaten zum Kampf gegen Ebola nach Westafrika entsenden. US-Präsident Barack Obama wolle am Dienstag...

Warnung vor Arzneimittel-Fälschungen aus Rumänien
Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) warnt aktuell vor gefälschten Arzneimitteln aus Rumänien, die über den Großhändler Chemomed auch nach...

Ebola-Epidemie: Hunderttausende Fälle befürchtet
Laut US-amerikanischen Experten könnte die Ebola-Epidemie noch dramatischer verlaufen als bislang befürchtet: Ihrer Hochrechnung zufolge...

Stuhlübertragung: Chancen und Risiken erforschen
Die Übertragung von Stuhl Gesunder in den Darm von Erkrankten hat in letzter Zeit viele Schlagzeilen gemacht. Bei einer Erkrankung ist sie...

Schlafstörungen: Volkskrankheit der Informationsgesellschaft
Der moderne Mensch hat immer weniger Zeit zum Schlafen. Die Gesellschaft ist im Dauer-Jetlag. Doch wenig Schlaf, vor allem über Tage...

Demenz: Neue Initiative gegründet
Mit in einer «Allianz für Menschen mit Demenz» will die Bundesregierung Betroffenen ermöglichen, Familie, Pflege und Beruf besser...

Leipzig/Halle: DHL eröffnet Pharma-Logistikzentrum
Die Post-Tochter DHL hat am Flughafen Leipzig/Halle ein neues Logistikzentrum für die Pharmabranche eröffnet. Über die Anlage mit zwei...

Auftakt: Dialog zwischen Politik und Pharmaindustrie
Der Startschuss zum sogenannten Pharmadialog ist heute in Berlin gefallen: Der Austausch zwischen Bundesregierung und...

Expopharm Night: Mehr als 1000 Besucher erwartet
Die Expopharm Night kann in diesem Jahr alle Rekorde sprengen. Messe-Chef Metin Ergül hält es für möglich, dass die 1000-Besucher-Marke am...

Hamburg: Mehr Verständnis für Demenzkranke!
Kurz vor dem Welt-Alzheimer-Tag am 21. September dreht sich in Hamburg diese Woche alles um das Thema Demenz: Um die Stadt freundlicher für...

Gröhe: Pharmaindustrie soll Marktmacht nicht missbrauchen
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU; Foto) hat in einem Zeitungsbeitrag an die Arzneimittelindustrie appelliert, mehr...

Wenig private Spenden für Ebola-Regionen
In Westafrika infizieren sich immer mehr Menschen mit Ebola. Lebensmittel werden knapp und teuer. Wie sehr Spenden helfen können, ist...

Asthma: Tiotropium als Add-on-Therapie zugelassen
Der bisher nur zur Behandlung der COPD eingesetzte langwirksame anticholinerge Bronchodilatator Tiotropium (Spiriva®...

RA: Tocilizumab bereits im Frühstadium einsetzbar
Der Pharmakonzern Roche hat für Tocilizumab in der EU eine Indikationserweiterung erhalten: Der Interleukin-6 (IL-6)-Rezeptor-Antagonist...

Noch mehr Meldungen...