Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Rabattverträge: Kleiner Gewinner, großer Verlierer












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Rabattverträge: Kleiner Gewinner, großer Verlierer
 


Die AOK hat fast alle vorläufigen Zusagen für die neue Runde der Rabattverträge erteilt. «Nun können wir unter weitere 19 Wirkstoffe einen Haken machen», sagte Dr. Christopher Hermann, Verhandlungsführer der AOK. Damit sind 63 der 64 ausgeschriebenen Arzneistoffe abgedeckt. Für lediglich einen Wirkstoff steht die Zuteilung noch aus. Um welchen es sich dabei handelt, wollte die AOK nicht verraten. Nach eigenen Angaben wartet die Krankenkasse noch Patentstreitigkeiten um den Wirkstoff ab. Generell gelten die Zusagen als vorläufig, bis die Vergabekammern die Rechtmäßigkeit geprüft haben. Außerdem rechnet die AOK mit Beschwerden von Herstellern, die nicht zum Zuge kamen. «Einigen Pharmaunternehmen werden unsere Entscheidungen wieder mal nicht schmecken, das hat die Vergangenheit ja bereits gezeigt», sagte Hermann.

Der vorläufige Zuschlag für den begehrtesten Arzneistoff, Omeprazol, ging für alle fünf ausgeschriebenen Gebietslose an KSK-Pharma. Der Mittelständler machte im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 7 Millionen Euro. Durch den exklusiven Zuschlag habe man diesmal besser kalkulieren können, sagte Vorstand Peter Krcmar gegenüber der PZ. Daher werde es nicht zu Lieferschwierigkeiten kommen. «Wir haben einen großen Lieferanten im Rücken. Würden wir die gegebene Liefergarantie nicht einhalten, wären wir aufgrund der hohen Strafen weg vom Fenster.» Der Protonenpumpenhemmer macht nach Angaben Krcmars rund 10 Prozent des 2,3 Milliarden Umsatzvolumens der rabattierten Medikamente aus.

Zufrieden ist man auch bei Stada. Der Arzneimittelhersteller aus Bad Vilbel rechnet mit 40 neuen Rabattverträgen für 11 Wirkstoffe. Damit würde Stada sich etwa 18 Prozent des Umsatzvolumens sichern. Kommt es zum Vertragsabschluss, erwartet das Unternehmen «sehr deutliche Absatz- und Umsatzsteigerung, allerdings mit reduzierten Margen», heißt es in einer Pressemitteilung.

Ratiopharm ging bislang komplett leer aus. Allerdings liege ein Teil der Unterlagen noch nicht vor, sagte ein Unternehmenssprecher am Montag gegenüber der Deutschen Presseagentur. Die Ausschreibungen der AOK habe nur auf rund 2 Prozent des Gesamtumsatzes des Unternehmens Einfluss, heißt es bei Ratiopharm. 60 Prozent des Umsatzes werde im Ausland gemacht. Der Ulmer Generikahersteller geht davon aus, mit anderen gesetzlichen  und privaten Krankenversicherungen Verträge abschließen zu können. (db)

08.12.2008 l PZ
Foto: AOK
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


EMA zu gefälschten Studien: 700 Zulassungen aussetzen!

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) empfiehlt das Suspendieren mehrerer Hundert...



EMA: Sieben auf einen Streich

Insgesamt sieben Zulassungsempfehlungen hat der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der europäischen Arzneimittelbehörde EMA...



Pharmazeutische Bedenken: Trumpf häufiger ausspielen

Apotheker sollten häufiger als bisher Pharmazeutische Bedenken äußern, um die Umstellung eines Patienten von einem verordneten Präparat auf...



Kassen wollen Öffnung des Apothekenmarkts

Die Krankenkassen fordern modernere Apothekenstrukturen. Um die Arzneimittelversorgung hierzulande noch besser und wirtschaftlicher zu...

 
 

Pharmacon Schladming: Veranstalter und Teilnehmer zufrieden
Mit rund 700 Teilnehmern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz geht am heutigen Freitag der erste Pharmacon Schladming zu Ende. Damit...

Gefälschte Studien: Laut Regierung «seltener Einzelfall»
Die Bundesregierung sieht nach dem Skandal um gefälschte Arzneimittelstudien in Indien kaum Handlungsbedarf. Vorfälle wie die durch...

Telemedizin: Ein Rezept gegen Ärztemangel
Die Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz, Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), sieht in der Telemedizin einen Ansatz gegen...

Rückenschmerzen: Mit den Schmerzen leben lernen
Bei Patienten, die monate- oder gar jahrelang unter Rückenschmerzen leiden, ist meist nicht eindeutig feststellbar, wo der Schmerz...

Diabetiker: Vorsicht bei Infektionen!
Infekte wie Erkältungen können bei Menschen mit Diabetes Komplikationen auslösen. Diabetiker sind zudem anfälliger für Infekte, weil die...

Lepra: Hier vergessen, aber weltweit nicht verschwunden
Mit ihrem Verschwinden aus Europa hat die Infektionskrankheit Lepra in den Köpfen vieler im Westen aufgehört, eine Bedrohung zu sein. In...

Junge Erwachsene: Beratung toppt Markenimage
Jugendliche und junge Erwachsene legen bekanntlich häufig Wert auf Markenprodukte – in der Apotheke jedoch nicht so sehr, wie eine Umfrage...

Hessischer Apothekerverband bekommt neuen Vorstand
Nach 16 Jahren unter Führung von Dr. Peter Homann übernimmt Dr. Detlef Weidemann (Foto) den Vorsitz des Hessischen Apothekerverbands (HAV)....

Skonti: Wettbewerbszentrale geht vor Gericht
Es ist ein Musterprozess, getroffen hat es den neuen Großhändler AEP direkt: Die Wettbewerbszentrale hält dessen Skontomodell für...

Rheumatoide Arthritis: Erstes Biosimilar erwartet
In vier bis sechs Wochen wird erstmals ein Biosimilar für den Einsatz in der Rheumatologie auf deutschen Markt kommen. Diese Erwartung...

Gedächtnis: Angst vor Schmerz lässt uns besser erinnern
Angst vor Schmerzen kann schwache Erinnerungen rückwirkend verstärken. Das konnten US-amerikanische Forscher in einem Experiment mit...

Resistenzen: Deutsche sehen Hauptgefahr im Tierstall
Die meisten Deutschen glauben, dass Antibiotikaresistenzen am ehesten durch Tierhaltung verursacht werden. Das ergab eine repräsentative...

Lieferengpässe: Pharmaindustrie will besser informieren
Die europäischen Pharmaverbände versprechen eine bessere Information über Lieferengpässe von Medikamenten. Mehrere Verbände haben gemeinsam...

AMD: Knochenmaterial als Ausgangspunkt
Knochenmaterial im Auge könnte der Ausgangspunkt für die Entstehung einer altersbedingten Makuladegeneration (AMD) sein: Winzige Kügelchen...

Pankreaskrebs: Viele Fälle, wenig Optionen
Fälle von Bauchspeicheldrüsenkrebs (Pankreaskarzinome) nehmen stetig zu. 2014 wurden in Deutschland rund 17.000 neuerkrankte Patienten...

Psychiatrie: Mehr Kontrollen bei Dauereinweisung
Bei langfristigen Einweisungen in die forensische Psychiatrie soll es im Interesse der Betroffenen mehr Kontrollen geben. Darauf hat sich...

Insulinpens: Ist die Luft raus?
Beim Spritzen von Insulin kann so einiges schief laufen. Das wurde im Vortrag von Dr. Eric Martin beim Fortbildungskongress Pharmacon in...

Migräne: Prophylaxe und Therapie bei Kindern
Migräne bei Kindern sollten Eltern bei einem Kinder-Neurologen abklären lassen. Das betonte Professor Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz von...

Noch mehr Meldungen...