Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Rabattverträge: Kleiner Gewinner, großer Verlierer

NACHRICHTEN

 
Rabattverträge: Kleiner Gewinner, großer Verlierer
 


Die AOK hat fast alle vorläufigen Zusagen für die neue Runde der Rabattverträge erteilt. «Nun können wir unter weitere 19 Wirkstoffe einen Haken machen», sagte Dr. Christopher Hermann, Verhandlungsführer der AOK. Damit sind 63 der 64 ausgeschriebenen Arzneistoffe abgedeckt. Für lediglich einen Wirkstoff steht die Zuteilung noch aus. Um welchen es sich dabei handelt, wollte die AOK nicht verraten. Nach eigenen Angaben wartet die Krankenkasse noch Patentstreitigkeiten um den Wirkstoff ab. Generell gelten die Zusagen als vorläufig, bis die Vergabekammern die Rechtmäßigkeit geprüft haben. Außerdem rechnet die AOK mit Beschwerden von Herstellern, die nicht zum Zuge kamen. «Einigen Pharmaunternehmen werden unsere Entscheidungen wieder mal nicht schmecken, das hat die Vergangenheit ja bereits gezeigt», sagte Hermann.

Der vorläufige Zuschlag für den begehrtesten Arzneistoff, Omeprazol, ging für alle fünf ausgeschriebenen Gebietslose an KSK-Pharma. Der Mittelständler machte im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 7 Millionen Euro. Durch den exklusiven Zuschlag habe man diesmal besser kalkulieren können, sagte Vorstand Peter Krcmar gegenüber der PZ. Daher werde es nicht zu Lieferschwierigkeiten kommen. «Wir haben einen großen Lieferanten im Rücken. Würden wir die gegebene Liefergarantie nicht einhalten, wären wir aufgrund der hohen Strafen weg vom Fenster.» Der Protonenpumpenhemmer macht nach Angaben Krcmars rund 10 Prozent des 2,3 Milliarden Umsatzvolumens der rabattierten Medikamente aus.

Zufrieden ist man auch bei Stada. Der Arzneimittelhersteller aus Bad Vilbel rechnet mit 40 neuen Rabattverträgen für 11 Wirkstoffe. Damit würde Stada sich etwa 18 Prozent des Umsatzvolumens sichern. Kommt es zum Vertragsabschluss, erwartet das Unternehmen «sehr deutliche Absatz- und Umsatzsteigerung, allerdings mit reduzierten Margen», heißt es in einer Pressemitteilung.

Ratiopharm ging bislang komplett leer aus. Allerdings liege ein Teil der Unterlagen noch nicht vor, sagte ein Unternehmenssprecher am Montag gegenüber der Deutschen Presseagentur. Die Ausschreibungen der AOK habe nur auf rund 2 Prozent des Gesamtumsatzes des Unternehmens Einfluss, heißt es bei Ratiopharm. 60 Prozent des Umsatzes werde im Ausland gemacht. Der Ulmer Generikahersteller geht davon aus, mit anderen gesetzlichen  und privaten Krankenversicherungen Verträge abschließen zu können. (db)

08.12.2008 l PZ
Foto: AOK
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


TTIP: Arzneimittelhersteller betonen Chancen

Mehr Vor- als Nachteile: Die Arzneimittelhersteller sehen das geplante Transatlantische Freihandelsabkommen TTIP als große Chance für den...



HIV-Therapie: Weitere Argumente für frühen Start

Nach einer HIV-Infektion sollten Patienten so früh wie möglich eine antiretrovirale Therapie (ART) beginnen. Denn ein früher Therapiestart...



Kaffeekonsum: Nicht mehr als vier Tassen am Tag

Gesunde Erwachsene sollten nicht mehr als vier Tassen Filterkaffee oder vier Espressi über den Tag verteilt konsumieren. Das rät die...



AOK: Neue Rabattarzneimittel ab 1. Juni

Ab kommenden Montag erhalten zahlreiche AOK-Versicherte Arzneimittel von anderen Herstellern als bislang. Denn am 1. Juni startet die 14....

 
 

Michels: Apotheken fehlen Perspektive und PTA
Die Zahl der Apotheken in Westfalen-Lippe ist im neunten Jahr ununterbrochen zurückgegangen. Mittlerweile gibt es nur noch 1615...

Cannabis: Alkohol lässt den THC-Wert ansteigen
Der THC-Wert im Blut steigt deutlich an, wenn Cannabis und Alkohol zusammen konsumiert werden. Das belegen die Ergebnisse einer Studie aus...

E-Health: Apotheker sehen deutliche Lücken im Gesetz
Die Apotheker haben den Entwurf der Bundesregierung für das E-Health-Gesetz scharf kritisiert. Mit der Novelle sollen Patienten Anspruch...

EU: Deutschland tut nicht genug gegen Tabakkonsum
Deutschland tut aus Sicht der EU-Kommission zu wenig gegen den Tabakkonsum. Die Bundesrepublik zähle zu den EU-Staaten, «die nicht den...

Reizdarm: Zwei Wirkstoffe in den USA zugelassen
Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat zwei Wirkstoffe zur Behandlung des Reizdarm-Syndroms mit Durchfall zugelassen. Eluxadolin...

E-Zigaretten: Bei Jugendlichen im Trend
Immer weniger Jugendliche rauchen, aber immer mehr probieren E-Zigaretten. Darauf hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung...

Hepatitis C: Wer braucht die neuen Mittel am dringendsten?
Die neuen Hepatitis-C-Medikamente erzielen höhere Heilungsraten bei besserer Verträglichkeit als ältere Therapieoptionen, sind jedoch mit...

Onkolytische Viren: Mit Herpes gegen Hautkrebs
Noch in diesem Jahr könnte erstmals ein onkolytisches Virus in Europa und den USA auf den Markt kommen. Zumindest liegen jetzt die...

Merkel will Europa als starken Pharmastandort
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Europas Pharmaindustrie im Wettbewerb mit der US-Konkurrenz Mut zugesprochen. «Wir sollten in...

Jugendliche: Eltern und Freunde als Alkohol-Quellen
Jugendliche versorgen sich einer neuen Studie zufolge vor allem bei ihren Eltern und Freunden mit Alkohol. Supermärkte spielen nur eine...

Studie bestätigt Thrombose-Risiko neuerer Kontrazeptiva
Antibabypillen mit neueren Gestagenen bergen ein fast doppelt so hohes Thrombose-Risiko wie kombinierte hormonelle Kontrazeptiva mit den...

Preis: Apotheken-Honorierung muss angepasst werden
Thomas Preis fordert eine schnelle Anpassung des Apothekenhonorars. Die Apotheken könnten nicht wieder zehn Jahre warten, bis ihre...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU