Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Rabattverträge: Kleiner Gewinner, großer Verlierer

NACHRICHTEN

 
Rabattverträge: Kleiner Gewinner, großer Verlierer
 


Die AOK hat fast alle vorläufigen Zusagen für die neue Runde der Rabattverträge erteilt. «Nun können wir unter weitere 19 Wirkstoffe einen Haken machen», sagte Dr. Christopher Hermann, Verhandlungsführer der AOK. Damit sind 63 der 64 ausgeschriebenen Arzneistoffe abgedeckt. Für lediglich einen Wirkstoff steht die Zuteilung noch aus. Um welchen es sich dabei handelt, wollte die AOK nicht verraten. Nach eigenen Angaben wartet die Krankenkasse noch Patentstreitigkeiten um den Wirkstoff ab. Generell gelten die Zusagen als vorläufig, bis die Vergabekammern die Rechtmäßigkeit geprüft haben. Außerdem rechnet die AOK mit Beschwerden von Herstellern, die nicht zum Zuge kamen. «Einigen Pharmaunternehmen werden unsere Entscheidungen wieder mal nicht schmecken, das hat die Vergangenheit ja bereits gezeigt», sagte Hermann.

Der vorläufige Zuschlag für den begehrtesten Arzneistoff, Omeprazol, ging für alle fünf ausgeschriebenen Gebietslose an KSK-Pharma. Der Mittelständler machte im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 7 Millionen Euro. Durch den exklusiven Zuschlag habe man diesmal besser kalkulieren können, sagte Vorstand Peter Krcmar gegenüber der PZ. Daher werde es nicht zu Lieferschwierigkeiten kommen. «Wir haben einen großen Lieferanten im Rücken. Würden wir die gegebene Liefergarantie nicht einhalten, wären wir aufgrund der hohen Strafen weg vom Fenster.» Der Protonenpumpenhemmer macht nach Angaben Krcmars rund 10 Prozent des 2,3 Milliarden Umsatzvolumens der rabattierten Medikamente aus.

Zufrieden ist man auch bei Stada. Der Arzneimittelhersteller aus Bad Vilbel rechnet mit 40 neuen Rabattverträgen für 11 Wirkstoffe. Damit würde Stada sich etwa 18 Prozent des Umsatzvolumens sichern. Kommt es zum Vertragsabschluss, erwartet das Unternehmen «sehr deutliche Absatz- und Umsatzsteigerung, allerdings mit reduzierten Margen», heißt es in einer Pressemitteilung.

Ratiopharm ging bislang komplett leer aus. Allerdings liege ein Teil der Unterlagen noch nicht vor, sagte ein Unternehmenssprecher am Montag gegenüber der Deutschen Presseagentur. Die Ausschreibungen der AOK habe nur auf rund 2 Prozent des Gesamtumsatzes des Unternehmens Einfluss, heißt es bei Ratiopharm. 60 Prozent des Umsatzes werde im Ausland gemacht. Der Ulmer Generikahersteller geht davon aus, mit anderen gesetzlichen  und privaten Krankenversicherungen Verträge abschließen zu können. (db)

08.12.2008 l PZ
Foto: AOK
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


WHO bestätigt zwei Polio-Fälle in der Ukraine

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat zwei Fälle von Kinderlähmung in der Ukraine bestätigt. Zwei kleine Kinder aus dem Südwesten des...



Kassenbeiträge: Erneut Forderung nach fifty-fifty

Auch Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) hat eine Rückkehr zur gleichteiligen Finanzierung der Krankenkassenbeiträge durch...



Risikofaktoren für allergischen Schnupfen identifiziert

Ob Kinder im Erwachsenenalter eine allergische Rhinitis entwickeln, lässt sich durch Prävention nicht beeinflussen. Zu diesem Ergebnis...



NRW: Erster Arzt bietet Online-Video-Sprechstunde an

Zum ersten Mal bietet ein Arzt in Nordrhein-Westfalen seinen Patienten eine Video-Sprechstunde online an. Nach der persönlichen...

 
 

Alzheimer: Novartis und Amgen arbeiten zusammen
Der schweizerische Pharmakonzern Novartis hat eine Kooperation mit dem US-Wettbewerber Amgen im Bereich der Neurowissenschaften...

Krankenhaus-Reform: Kliniken geben Kontra
Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) zu einem Kurswechsel bei der geplanten Reform der...

Raucher-Studie: Krankenkassen kritisieren angeblichen Nutzen
Die Raucher in Deutschland entlasten laut einer Studie Sozialkassen und Steuerzahler in Deutschland unter dem Strich um hohe...

TTIP: Verhaltener Zuspruch zu EU-Forderungen
Die EU-Kommission hat kürzlich ihre Verhandlungsvorschläge zum geplanten Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP) veröffentlicht – und erhält...

IQWiG: Secukinumab ohne Zusatznutzen
Eine Therapie mit Secukinumab (Cosentyx®) bietet Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis keinen Zusatznutzen...

Mausmodell: Fluoxetin hilfreich nach Schlaganfall
Die Einnahme des Antidepressivums Fluoxetin unmittelbar nach einem Schlaganfall kann möglicherweise das Wiedererlangen motorischer...

Berlin erstmals ohne neuen Masernfall
In Berlin hat es in der letzten Augustwoche 2015 erstmals seit Beginn der Masernwelle Anfang Oktober 2014 keinen neuen Erkrankungsfall...

Samenbank: Spendermangel in Großbritannien
Die vor einem Jahr gegründete britische Samenbank in Birmingham hat bislang nur neun registrierte Spender. Das sagte die Leiterin der...

Sierra Leone: Ringvakzinierung nach neuem Ebola-Fall
Im westafrikanischen Sierra Leone hat es erneut einen Ebola-Fall gegeben. Der Abstrich einer 60-jährigen Frau, die in einem Dorf im...

Grüne: Reform der Pflegeausbildung ist «nicht durchdacht»
Die Grünen haben die von der Bundesregierung geplante Reform der Pflegeausbildung massiv kritisiert. Die geplante Zuführung der Alten-,...

Krankenkasse fordert Rückkehr zur paritätischen Finanzierung
Der Vorstandsvorsitzende der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH), Ingo Kailuweit, fordert eine Rückkehr zur gleichteiligen Finanzierung der...

Forscher berechnen: Raucher entlasten Gesellschaft finanziell
Die Raucher in Deutschland entlasten nach einer Studie Sozialkassen und Steuerzahler in Deutschland unter dem Strich um hohe...

Schlafmangel erhöht Risiko für Schnupfen deutlich
Wenig Schlaf macht Menschen deutlich anfälliger für Erkältungen. In einer Studie steigerte ein Schlafdefizit das Risiko für Schnupfen um...

Grippe: Neuer Impfstoff schützt vor verschiedenen Stämmen
US-amerikanischen Wissenschaftlern ist es gelungen, einen Impfstoff zu entwickeln, der gegen mehrere Stämme von Influenza-Viren...

Krebstherapie: Alkeran wieder lieferbar
Nach mehrwöchigem Lieferausfall ist das Krebsmedikament Alkeran ab sofort wieder verfügbar. Die Ware des Herstellers Aspen Pharma sei heute...

Gliptine: FDA warnt vor Gelenkschmerzen
In den USA werden Wirkstoffe aus der Gruppe der Dipeptidylpeptidase (DPP)-4-Inhibitoren mit einer weiteren Warnmeldung versehen. Die...

Lebenserwartung: Studie zeigt große globale Unterschiede
Fast überall auf der Erde leben Menschen heute länger als vor 25 Jahren. Wie sehr die durchschnittliche Lebenserwartung seit 1990 gestiegen...

Geburten: Experte beklagt zu viele Todesfälle in Deutschland
Die Zahl der Todesfälle bei Geburten ließe sich in Deutschland nach Ansicht eines Experten deutlich senken. Wäre die Versorgung hierzulande...

Dresden: Flüchtlings-Arztpraxis ab Mitte September
In der sächsischen Landeshauptstadt soll es künftig eine Arztpraxis speziell zur Versorgung von Asylbewerbern geben. Laut einer...

Qualmen im Auto: Rauchverbot soll Kinder schützen
Die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler (CSU) fordert ein Rauchverbot in Autos, wenn Minder­jährige mitfahren. «Ich würde die Prüfung...

Apotheken: Herausragende Leistungen werden ausgezeichnet
Der Deutsche Apothekerverband (DAV) schreibt erstmals den Deutschen Apotheken-Award aus. In den drei Kategorien «Gesunde Lebensführung»,...

Nordrhein-Westfalen: Gesundheitskarte für Flüchtlinge
Als erstes Flächenland führt Nordrhein-Westfalen (NRW) eine Gesundheitskarte für Flüchtlinge ein. Das gab heute NRW-Gesundheitsministerin...

Sepsis: Langzeitfolgen werden untersucht
Das Sepsis-Zentrum in Jena baut die Forschung zu neuen Behandlungsstrategien und Langzeitfolgen von Sepsis-Erkrankungen aus. Das...

Honorar: Wir haben unsere Position nicht geändert
Ein Fixhonorar von 8,35 Euro bekommen die Apotheker für die Abgabe eines zu Lasten der GKV verordneten Arzneimittels. Eigentlich müsste...

Nordrhein: Apotheker umwerben Nachwuchs
Apothekerkammer und -verband Nordrhein setzen ihre Initiative «Arbeitsplatz Apotheke: Eine gesunde Entscheidung» fort. Ziel ist es,...

Kassenärzte: Warten auf Termine stört Patienten kaum
Lange Wartezeiten auf Termine sind nach Darstellung der niedergelassenen Ärzte nur für wenige Patienten ein Problem. Nur jeder zehnte...

Noch mehr Meldungen...











DIREKT ZU