Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Impfung: zur Hausen weist Kritik zurück

NACHRICHTEN

 
Impfung: zur Hausen weist Kritik zurück
 


Medizin-Nobelpreisträger Harald zur Hausen hat die Kritik an der von ihm verfochtenen Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs zurückgewiesen. «Ich plädiere weiterhin nachdrücklich dafür, dass die Impfung empfohlen wird», sagte zur Hausen am Mittwoch in Heidelberg. Naturgemäß könne erst in 20 oder 30 Jahren belegt werden, ob es eine Senkung der Neuerkrankungen gibt. «Gleichwohl ist es sinnvoll, bei den Erkenntnissen, die vorliegen, nicht so lange mit einer Empfehlung für die Impfung zu warten», sagte der Krebsforscher, der am 10. Dezember in Stockholm mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wird. Seine Enkelin sei ebenfalls geimpft.

Der 72-Jährige hat nachgewiesen, dass Papillomaviren Gebärmutterhalskrebs auslösen können. Ausgehend von den Forschungen des Heidelberger Mediziners konnten die Impfstoffe Gardasil® und CervarixTM entwickelt werden, die vor den krebsverursachenden HPV-Typen 16 und 18 schützen sollen. Seit Frühjahr 2007 wird diese Impfung von der Ständigen Impfkommission für Mädchen zwischen 12 und 17 Jahren empfohlen.

Mehrere Wissenschaftler hatten in der vergangenen Woche die Wirksamkeit des Impfstoffs als «nicht ausreichend belegt» bezeichnet. Die in Studien ermittelten Ergebnisse stünden in Widerspruch zu vielen optimistischen Verlautbarungen, schrieben sie in einer gemeinsamen Stellungnahme.

Die Werbung für die zwei Impfstoffe vermittle möglicherweise eine zu große Sicherheit, räumte zur Hausen ein. Wichtig sei zu betonen, dass die Impfung nicht die Früherkennung ersetzen könne. Der Mediziner zeigte sich jedoch verärgert darüber, dass die Diskussion um den Impfstoff bei Mädchen und Eltern zur Verunsicherung führen könnte. «Für mich ist es zwingend, dass der Impfstoff empfohlen wird.» Zugleich betonte zur Hausen: «Ich stehe bei keiner der Firmen auf der Gehaltsliste.»

04.12.2008 l PZ/dpa
Foto: TK/Zapf
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Prostatakrebs-Studie: Viele Fragen nach vorzeitigem Ende

Nach dem Abbruch der großen deutschen Prostatakrebs-Studie «Prefere» sind sich Experten uneins über das weitere Vorgehen. Beteiligte...



Emulgatoren scheinen Darmkrebsrisiko zu erhöhen

Der Konsum von Emulgatoren, die zur Stabilisierung von verarbeiteten Lebensmitteln verwendet werden, fördert Entzündungen im Darm und...



Psychiatrische Erkrankungen bei Soldaten nehmen zu

Die Zahl der Bundeswehrsoldaten, die wegen psychiatrischer Erkrankungen in ärztlicher Behandlung sind, nimmt nach einem Medienbericht...



Schutz für Kinder: Initiative will Rauchen in Autos verbieten

Die Nichtraucher-Initiative Deutschland (NID) hat an Bundesregierung und Bundestag appelliert, das Rauchen im Auto im Beisein von Kindern...

 
 

Patientenschützer fordern strengere Kontrolle von Apotheken
Nach Manipulationsvorwürfen gegen einen Apotheker in Nordrhein-Westfalen hat die Deutsche Stiftung Patientenschutz schärfere Kontrollen der...

Krebs: Pilz-Halluzinogen lindert Depression und Angst
Das in psychedelischen Pilzen vorkommende Halluzinogen Psilocybin kann bei Krebspatienten im Endstadium Angst und Depression mildern. Wie...

Sensible Kundendaten: Apotheker passen auf
Deutsche Apotheker denken, dass sie sensible Daten ihrer Kunden ausreichend schützen. Das ist das Ergebnis einer Apokix-Umfrage des...

Hepatitis-C-Therapie: PRAC bestätigt Hepatitis-B-Reaktivierung
Unter einer Therapie mit direkt wirkenden antiviralen Arzneimitteln gegen Hepatitis C kann eine schlummernde Hepatitis B wieder aufflammen....

Fitnessarmbänder: Mängel beim Datenschutz
Eine bundesweite Überprüfung von Fitnessarmbändern hat Lücken beim Datenschutz aufgezeigt. 16 solcher Geräte wurden getestet, keines habe...

IQWiG: Nutzen von Gentests bei Brustkrebs fraglich
Bei bestimmten Brustkrebs-Patientinnen eingesetzte Gen-Tests bringen nach derzeitigem Stand keinen klaren Erkenntnisgewinn bei der...

Digitalisierung: Gesundheitswesen hinkt hinterher
Die deutsche Gesundheitswirtschaft läuft nach Ansicht des Soziologen Josef Hilbert Gefahr, auf wichtigen Feldern der Digitalisierung den...

Handicaps: Jeder Vierte in Europa sieht sich eingeschränkt
Jeder Vierte in der Europäischen Union sieht sich durch gesundheitliche Handicaps im Alltag eingeschränkt. Die Zahl nannte die europäische...

Nuklearer Notfall: NRW stockt Iodtabletten-Vorrat auf
Das Land Nordrhein-Westfalen will bei einem Atomunfall bis zu drei Millionen Haushalte mit Iodtabletten versorgen. Dafür wurden zusätzlich...

Demenz: Vorhofflimmern und Blutverdünner als Risikofaktoren
Patienten mit Vorhofflimmern (VHF), die zur Prävention von Schlaganfällen das Antikoagulanz Warfarin einnehmen, haben ein höheres Risiko...

Körpereigene Nanopartikel zum Antibiotika-Transport
Eine neue Forschergruppe am Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) will eine Technologie entwickeln, mit der...

Kammer informiert Berufsberater über Apothekenberufe
Um mehr junge Leute für einen Apothekenberuf zu begeistern, geht die Apothekerkammer Westfalen-Lippe nun auch verstärkt den indirekten Weg....

Falsch dosierte Zytostatika: Apotheker unter Betrugsverdacht
Im Fall des Bottroper Apothekers, der massenhaft Krebsmedikamente in betrügerischer Absicht zu niedrig dosiert haben soll, fordern...

Crystal Meth: Neue S3-Leitlinie vorgestellt
Seit heute ist Deutschland das erste Land mit einer S3-Leitlinie, die Empfehlungen zum Umgang mit Crystal-Meth-Abhängigen macht. «Der...

Berufsstarter unter Stress: «Generation Z» schaltet auf Abwehr
Selbst Berufsstarter plagen sich laut einer Gesundheitsstudie schon häufig mit typischen Volkskrankheiten herum. Mehr als jeder dritte der...

UN entschuldigen sich für Cholera-Ausbruch in Haiti
Nach jahrelangem Zögern hat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon eine Schuld der Vereinten Nationen für den Cholera-Ausbruch 2010 in Haiti mit...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU