Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Impfung: zur Hausen weist Kritik zurück

NACHRICHTEN

 
Impfung: zur Hausen weist Kritik zurück
 


Medizin-Nobelpreisträger Harald zur Hausen hat die Kritik an der von ihm verfochtenen Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs zurückgewiesen. «Ich plädiere weiterhin nachdrücklich dafür, dass die Impfung empfohlen wird», sagte zur Hausen am Mittwoch in Heidelberg. Naturgemäß könne erst in 20 oder 30 Jahren belegt werden, ob es eine Senkung der Neuerkrankungen gibt. «Gleichwohl ist es sinnvoll, bei den Erkenntnissen, die vorliegen, nicht so lange mit einer Empfehlung für die Impfung zu warten», sagte der Krebsforscher, der am 10. Dezember in Stockholm mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wird. Seine Enkelin sei ebenfalls geimpft.

Der 72-Jährige hat nachgewiesen, dass Papillomaviren Gebärmutterhalskrebs auslösen können. Ausgehend von den Forschungen des Heidelberger Mediziners konnten die Impfstoffe Gardasil® und CervarixTM entwickelt werden, die vor den krebsverursachenden HPV-Typen 16 und 18 schützen sollen. Seit Frühjahr 2007 wird diese Impfung von der Ständigen Impfkommission für Mädchen zwischen 12 und 17 Jahren empfohlen.

Mehrere Wissenschaftler hatten in der vergangenen Woche die Wirksamkeit des Impfstoffs als «nicht ausreichend belegt» bezeichnet. Die in Studien ermittelten Ergebnisse stünden in Widerspruch zu vielen optimistischen Verlautbarungen, schrieben sie in einer gemeinsamen Stellungnahme.

Die Werbung für die zwei Impfstoffe vermittle möglicherweise eine zu große Sicherheit, räumte zur Hausen ein. Wichtig sei zu betonen, dass die Impfung nicht die Früherkennung ersetzen könne. Der Mediziner zeigte sich jedoch verärgert darüber, dass die Diskussion um den Impfstoff bei Mädchen und Eltern zur Verunsicherung führen könnte. «Für mich ist es zwingend, dass der Impfstoff empfohlen wird.» Zugleich betonte zur Hausen: «Ich stehe bei keiner der Firmen auf der Gehaltsliste.»

04.12.2008 l PZ/dpa
Foto: TK/Zapf
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU