Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Merckle: Die roten Zahlen werden größer

NACHRICHTEN

 
Merckle: Die roten Zahlen werden größer
 


Der Ulmer Unternehmer Adolf Merckle (Ratiopharm, Heidelberg-Cement) hat noch höhere Verluste bei Aktiengeschäften gemacht als bislang bekannt. Eine weitere Beteiligungsgesellschaft der Merckle-Gruppe, die Kötitzer Ledertuch- und Wachstuch-Werke AG aus Norderfriedrichskoog, fuhr Verluste von 216 Millionen Euro aus Optionsgeschäften und dem Verkauf von Wertpapieren ein. Das geht aus einem Zwischenbericht des Unternehmens zum dritten Quartal hervor. Kötitzer Leder diene seit Jahren als Drehscheibe für Wertpapiergeschäfte von Merckle, berichtete das «Handelsblatt».

Kötitzer ist durch das Merckle-Unternehmen Spohn-Cement auch an Deutschlands größtem Baustoffhersteller Heidelberg-Cement beteiligt. Der Zeitung zufolge besitzt Kötitzer 50 Prozent an Spohn-Cement und darüber 53,6 Prozent an Heidelberg-Cement. Durch den starken Wertverlust der Heidelberg-Cement-Aktien schließt Kötitzer nicht mehr aus, dass sich dies negativ auf die Bilanz von Spohn-Cement auswirken wird, heißt es im Zwischenbericht.

Dem Zeitungsbericht zufolge ist auch die ebenfalls zur Merckle-Gruppe gehörende VEM Vermögensverwaltung über eine weitereZwischenholding zu knapp 30 Prozent an Kötitzer beteiligt. Außerdem soll VEM Kötitzer ein Darlehen von rund 425 Millionen Euro gewährt haben. Dieses soll an Spohn-Cement für deren Engagement bei Heidelberg-Cement weitergereicht worden sein. Bei VEM sollen sich die Finanzverbindlichkeiten auf etwa drei Milliarden Euro belaufen, berichtete die Zeitung.

Merckle hatte bei Wetten mit VW-Aktien nach offiziellen Angaben einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag verloren. Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hatte bereits finanzielle Hilfe zugesagt. An diesem Dienstag um Mitternacht läuft ein Stillhalteabkommen der Gläubigerbanken mit VEM ab.

Der baden-württembergische Wirtschaftsminister Ernst Pfister (FDP), sagte unterdessen in Stuttgart: «Es gibt keine Bürgschaft des Landes für das Haus Merckle.» In den vergangenen Tagen war bekanntgeworden, dass Merckle vom Land Baden-Württemberg eine Bürgschaft wollte. In Medienberichten war von 150 Millionen Euro die Rede gewesen. Die Summe wollte Pfister nicht bestätigen. Er sprach aber von einer dreistelligen Millionensumme. Seit Tagen gibt es auch Spekulationen über einen möglichen Verkauf des Generika-Herstellers Ratiopharm. Dazu sagte Pfister: «Mein Eindruck ist, dass es zu einem Verkauf von Ratiopharm kommen kann.» Nach den Worten des Ministers gibt es mehrere Interessenten weltweit. Als mögliche Käufer wurden bisher die israelische Teva-Gruppe und der französische Pharmakonzern Sanofi-Aventis gehandelt. Die Merckle-Gruppe mit etwa 100.000 Mitarbeitern macht jährlich insgesamt rund 30 Milliarden Euro Umsatz.

01.12.2008 l dpa
Foto: Fotolia/Unpict
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Antibiose: Neuer β-Lactamase-Hemmer vor der Zulassung

Folgt die Europäische Kommission einer Empfehlung des Ausschusses für Humanarzneimittel der EU-Arzneimittelbehörde EMA, so wird mit...



Multiple Sklerose: Neuer Antikörper in Sicht

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat die Zulassung des Multiple-Sklerose-Medikaments...



Morbus Parkinson: Neuer COMT-Hemmer vor Zulassung

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen Arzneimittelbehörde EMA empfiehlt, das Opicapon-haltige Parkinsonmedikament...



Linke kritisieren Zytostatika-Ausschreibungen

Viele Apotheker sind auf Ausschreibungen von Zytostatika nicht gut zu sprechen. Auch Politiker der Partei Die Linke machen sich Sorgen. Die...

 
 

Lonsurf: Neue Option gegen Darmkrebs
Das orale Zytostatikum Lonsurf® hat die europäische Zulassung erhalten. Das Kombinationspräparat aus Trifluridin und Tipiracil...

Tierversuch: Zinkoxid wirkt gegen Genitalherpes
Zinkoxid in Form spezieller Nanopartikel kann bei Infektionen mit Genitalherpes die Abheilung beschleunigen und einer Reinfektion...

Suchtbericht: Zahl der Drogentoten erheblich gestiegen
Mehr Drogenhandel, mehr Drogenkonsum, mehr Drogentote – nach Jahren des Rückgangs nimmt die Rauschgiftkriminalität in Deutschland wieder...

Scheidender Bayer-Chef sieht Konzern gut gerüstet
Der scheidende Bayer-Chef Marijn Dekkers sieht den Pharma- und Agrarkonzern nach der Neuausrichtung bestens vorbereitet für künftige...

Apotheker ohne Grenzen: Neue Geschäftsführerin ab Mai
Die Geschäftsführung von Apotheker ohne Grenzen Deutschland (AoG) steht vor einem Personalwechsel: Ab Mai übernimmt Eliette Fischbach...

Organspenden: Gröhe verteidigt umstrittenes Register
Die Bundesregierung will mit einem Transplantationsregister eine verlässliche Datenbasis für künftige Organspenden schaffen. Es müsse alles...

Stab-Übergabe bei Merck: Oschmann folgt auf Kley
Beim Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA hat sich der Vorstandsvorsitzende Karl-Ludwig Kley nach zehn Jahren von seinem Posten...

AMNOG: Weder gut noch überflüssig
Zwischen der pharmazeutischen Industrie und den Krankenkassen gibt es ein natürliches Spannungsverhältnis. Seit dem...

Projekt: Mikrobensammeln rund um den Globus
Eine Weltkarte der Mikrobiome – das 2013 in New York gestartete Projekt, die Gemeinschaft der Mikroorganismen auf der ganzen Welt...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU