Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Mit Krebsmedikamenten gegen Zytomegalie-Viren

NACHRICHTEN

 
Mit Krebsmedikamenten gegen Zytomegalie-Viren
 


Kinasehemmer könnten eines Tages auch als antivirale Medikamente zum Einsatz kommen. Eine Gruppe um Professor Dr. Manfred Marschall vom Virologischen Institut des Universitätsklinikums Erlangen erforscht diese Arzneistoffklasse, um eine Therapie gegen Zytomegalie-Viren (CMV) zu entwickeln. Das meldet die Wilhelm-Sander-Stiftung, die medizinische Forschung fördert.

 

Rund 60 Prozent der Bevölkerung tragen die zu den Herpesviren gehörenden CMV in sich. Für immunkompetente Erwachsene sind die Viren in der Regel harmlos, für Personen mit geschwächtem Immunsystem jedoch nicht. Auch für Schwangere ist eine Infektion ein ernstzunehmendes Problem: In circa 15 Prozent der Fälle zeigen infizierte Neugeborene Krankheitssymptome. Von den betroffenen Kindern sterben 10 bis 20 Prozent und ein hoher Anteil leidet unter Folgeschäden, sehr häufig Taubheit. Bislang gibt es weder eine Impfung gegen das Virus noch ein zufriedenstellendes Medikament für den Einsatz bei Schwangeren. Der Einsatz von Virostatika wie Ganciclovir wird bei Schwangeren nicht empfohlen.

 

«Infektionen mit humanen Herpesviren, wie CMV, ähneln in mehrerlei Hinsicht den molekularen Vorgängen bei Krebserkrankungen: In beiden Fällen werden Gewebezellen zur Teilung angeregt, es werden Signalabläufe in den Zellen hochreguliert und Proteine in ihrer Funktion fehlgeleitet», so Marschall. Mit seiner Arbeitsgruppe konnte er zeigen, dass die viruseigene Proteinkinase pUL97 den zellulären Kinasen ähnelt. Die Struktur von pUL97 mittels Kristallisation und Röntgenstrukturanalyse exakt abzubilden, ist derzeit noch nicht gelungen.

 

Mittels Computersimulation konnte man jedoch eine Vorhersage der Struktur erstellen, inklusive möglicher Bindetaschen, an denen Kinasehemmer andocken könnten. Auf Basis dieser Vorhersage ließen sich verschiedene Wirkstoffe auf ihre Eignung als Inhibitoren analysieren beziehungsweise chemisch so weiterentwickeln, dass sie einen geeigneten Inhibitor darstellen. Dabei kristallisierten sich Chinazolin-Derivate als geeignete Kandidaten heraus, beispielsweise das im Lungenkrebsmedikament Iressa® enthaltene Gefitinib. In einer Publikation im Fachjournal «Antiviral Research» stellt eine Forschergruppe um Seniorautor Marschall weitere Substanzen mit einer ähnlichen Struktur vor.

 

Die Forscher sind der Meinung, dass die Chinazolin-Derivate gut geeignet sind, um daraus ein antivirales Medikament abzuleiten. «Wir haben einen Prototypen entwickelt. Nun ist weitere Unterstützung gefragt, um die Entwicklung eines marktreifen Medikaments zu realisieren», so Marschall. (ss)

 

DOI: 10.1016/j.antiviral.2016.08.005

 

11.08.2017 l PZ

Foto: Fotolia/fotoliaxrender (Symbolbild)

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


ADKA: Stationsapotheker bundesweit benötigt

Die ADKA – Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker spricht sich ausdrücklich für die verpflichtende Einführung von Stationsapothekern...



Secukinumab auch Firstline mit beträchtlichen Nutzen

Benötigen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis erstmals eine systemische Therapie, hat der monoklonale Antikörper...



Erfolg beim zweiten Anlauf: Investoren übernehmen Stada

Die Übernahmeschlacht um den Generikahersteller Stada ist beendet. Wie die Erwerbsgesellschaft der Investoren Bain Capital und Cinven, die...



Rheuma: Antibabypille könnte Erkrankungsrisiko senken

Frauen erkranken doppelt bis dreifach so häufig an einer rheumatischen Gelenkentzündung wie Männer. Um mehr über das geschlechtsspezifische...

 
 

Den Deutschen mangelt es an Jod und Vitamin D
Die deutsche Bevölkerung ist insgesamt nicht ausreichend mit Jod und Vitamin D versorgt. Zu diesem Ergebnis kommt die «Studie zur...

Versandapotheken: LAV will «gleiche Spielregeln für alle»
Wie angespannt die Situation der Apotheken auf dem Land teilweise ist, zeigte am 15. August eine Diskussion zum Thema «Gleiche Spielregeln...

Jemen: 500.000 Cholera-Verdachtsfälle
Die Zahl der Cholera-Verdachtsfälle im Jemen ist auf eine halbe Million gestiegen. Das meldet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Mitte...

Niedersachsen: «Wir brauchen Landärzte und Landapotheken»
Mit einem klaren Bekenntnis zur wohnortnahen Apotheke hat Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) am Abend des 17. August...

Drogenbeauftragte warnt vor Verharmlosung von Cannabis
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat eindringlich vor einer Verharmlosung von Cannabis gewarnt. Zugleich...

Urteil: Importierte Blutegel noch keine Arzneimittel
Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass zu Therapiezwecken aus dem Ausland importierte Blutegel noch keine Arzneimittel sind....

Falsche Krebsmittel: NRW verschärft Apothekenkontrollen
Im Skandal um gepantschte Krebsmittel aus einer Bottroper Schwerpunktapotheke hat Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef...

Thüringen: Mehr Pharmazie mit weniger Apotheken
Apotheker sind in Thüringen immer gefragter, gleichzeitig nimmt die Zahl der Apotheken in dem Bundesland insbesondere im ländlichen Raum...

Asthma und COPD: 3,6 Millionen Todesfälle weltweit
3,2 Millionen Menschen starben einer internationalen Analyse zufolge 2015 weltweit an den Folgen einer chronisch obstruktiven...

Magnesium: Wann und wie viel substituieren?
Die Verbraucherschutzzentrale Sachsen hat das Pharmaunternehmen Klosterfrau wegen zu hoher Dosierempfehlungen für ein Magnesium-Präparat...

Bei Diabetes und Darmkrebs am besten Metformin
Das Antidiabetikum Metformin kann das Gesamtüberleben von Diabetikern mit Dickdarmkrebs verlängern, hat aber keinen Einfluss auf das...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU