Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Nicht im Blick: Sehprobleme im Altenheim

NACHRICHTEN

 
Nicht im Blick: Sehprobleme im Altenheim
 


Viele Bewohner in Seniorenheimen leiden an Augenerkrankungen und sehen schlecht, aber dies wird kaum beachtet und meist nicht behandelt. «Oft fehlt selbst eine augenärztliche Grundversorgung oder ist unzureichend und Hilfsmittel für sehbehinderte und blinde Bewohner sind weitgehend unbekannt», berichtete Sabine Kampmann vom Blindeninstitut Würzburg bei einer Pressekonferenz in München. Sie bezog sich auf das dreijähriges Modellprojekt «Sehen im Alter», bei dem etwa 600 Bewohner in 20 Altenheimen in Unterfranken betreut wurden. Die Ergebnisse wurden bereits im «Deutschen Ärzteblatt International» veröffentlicht.

 

Jeder dritte Teilnehmer galt demnach als sehbehindert. Die augenärztlichen Ergebnisse von 203 Bewohnern zeigten, dass jeder Fünfte an einer akut behandlungsbedürftigen Augenerkrankung litt. Die häufigsten Diagnosen des vorderen Augenabschnitts waren Keratokonjunktivitis sicca, Katarakt, Glaukom, Lidfehlstellungen und Nachstar. 22 Prozent der Bewohner hatte eine trockene altersbedingte Makuladegeneration (AMD). 40 Prozent konnten keine Angaben zu früheren augenärztlichen Untersuchungen machen. Jeder Fünfte gab an, länger als fünf Jahre nicht beim Augenarzt gewesen zu sein.

«Wir wollen den Blick schärfen und Bewusstsein wecken für Augenprobleme im Alter», sagte Kampmann, die das Präventionsprogramm «Gutes Sehen in Pflegeeinrichtungen» leitet. Das Projekt, das sich an Bewohner von vollstationären Pflegeeinrichtungen in Bayern und deren Angehörige richtet, wird seit Dezember 2016 von sechs Pflegekassen finanziert. Auf Anfrage besucht ein interdisziplinäres Team des Blindeninstituts für drei Tage das Heim; auf dem Programm stehen Begehung des Hauses, Augenüberprüfung bei Bewohnern, Schulung der Mitarbeiter und ein Info-Abend. Zehn Bewohner – vorwiegend Demenzkranke – würden intensiv untersucht, so Kampmann.

Wie wichtig Prävention in Seniorenheimen auch aus Kostengründen ist, unterstrich Kerstin Ludewig, Abteilungsleiterin im BKK Landesverband Bayern. Vermeidung von Stürzen oder Aufschub von Demenzerkrankungen durch gutes Sehen spare viel Leid und Kosten. «Die Förderung des Sehens und der Alltagskompetenz wird durch den neuen Pflegebegriff wichtiger, da die Pflegegrade auf die Selbstständigkeit abheben.» (bmg)


DOI: 10.3238/arztebl.2016.0323

11.08.2017 l PZ

Foto: Fotolia/bilderstoeckchen

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


ADKA: Stationsapotheker bundesweit benötigt

Die ADKA – Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker spricht sich ausdrücklich für die verpflichtende Einführung von Stationsapothekern...



Secukinumab auch Firstline mit beträchtlichen Nutzen

Benötigen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis erstmals eine systemische Therapie, hat der monoklonale Antikörper...



Erfolg beim zweiten Anlauf: Investoren übernehmen Stada

Die Übernahmeschlacht um den Generikahersteller Stada ist beendet. Wie die Erwerbsgesellschaft der Investoren Bain Capital und Cinven, die...



Rheuma: Antibabypille könnte Erkrankungsrisiko senken

Frauen erkranken doppelt bis dreifach so häufig an einer rheumatischen Gelenkentzündung wie Männer. Um mehr über das geschlechtsspezifische...

 
 

Den Deutschen mangelt es an Jod und Vitamin D
Die deutsche Bevölkerung ist insgesamt nicht ausreichend mit Jod und Vitamin D versorgt. Zu diesem Ergebnis kommt die «Studie zur...

Versandapotheken: LAV will «gleiche Spielregeln für alle»
Wie angespannt die Situation der Apotheken auf dem Land teilweise ist, zeigte am 15. August eine Diskussion zum Thema «Gleiche Spielregeln...

Jemen: 500.000 Cholera-Verdachtsfälle
Die Zahl der Cholera-Verdachtsfälle im Jemen ist auf eine halbe Million gestiegen. Das meldet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Mitte...

Niedersachsen: «Wir brauchen Landärzte und Landapotheken»
Mit einem klaren Bekenntnis zur wohnortnahen Apotheke hat Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) am Abend des 17. August...

Drogenbeauftragte warnt vor Verharmlosung von Cannabis
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat eindringlich vor einer Verharmlosung von Cannabis gewarnt. Zugleich...

Urteil: Importierte Blutegel noch keine Arzneimittel
Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass zu Therapiezwecken aus dem Ausland importierte Blutegel noch keine Arzneimittel sind....

Falsche Krebsmittel: NRW verschärft Apothekenkontrollen
Im Skandal um gepantschte Krebsmittel aus einer Bottroper Schwerpunktapotheke hat Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef...

Thüringen: Mehr Pharmazie mit weniger Apotheken
Apotheker sind in Thüringen immer gefragter, gleichzeitig nimmt die Zahl der Apotheken in dem Bundesland insbesondere im ländlichen Raum...

Asthma und COPD: 3,6 Millionen Todesfälle weltweit
3,2 Millionen Menschen starben einer internationalen Analyse zufolge 2015 weltweit an den Folgen einer chronisch obstruktiven...

Magnesium: Wann und wie viel substituieren?
Die Verbraucherschutzzentrale Sachsen hat das Pharmaunternehmen Klosterfrau wegen zu hoher Dosierempfehlungen für ein Magnesium-Präparat...

Bei Diabetes und Darmkrebs am besten Metformin
Das Antidiabetikum Metformin kann das Gesamtüberleben von Diabetikern mit Dickdarmkrebs verlängern, hat aber keinen Einfluss auf das...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU