Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Antihistaminika: Überdosis kann für Kleinkinder tödlich sein

NACHRICHTEN

 
Antihistaminika: Überdosis kann für Kleinkinder tödlich sein
 


Derzeit läuft ein Stufenplanverfahren für alle oralen und rektalen Dimenhydrinat- und Diphenhydramin-haltigen Präparate, die bei Kindern bis drei Jahren eingesetzt werden können. Dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) liegen 39 Fälle schwerwiegender Nebenwirkungen inklusive fünf Fälle mit tödlichem Ausgang bei Kindern im Alter von 29 Tagen bis drei Jahren vor, die mit entsprechenden Präparaten behandelt worden waren, meist zur Antiemese bei fieberhaften Magen-Darm-Infekten. In sechs Fällen war es zu einem versehentlichen Verschlucken gekommen. In der Folge traten Krampfanfälle, Schläfrigkeit und Pulsänderungen wie Tachykardie, Arrhythmien, QT-Zeit-Verlängerung und Kreislaufstillstand auf.

Jetzt müssen die Hersteller die Fach- und Gebrauchsinformationen ändern. Dort wird künftig stehen, dass eine Überdosierung insbesondere bei Kindern unter drei Jahren lebensbedrohlich sein kann. Bei Kleinkindern mit banaler Gastroenteritis sollten die Präparate nicht eingesetzt werden, da in klinischen Studien kein Vorteil gegenüber der alleinigen Substitution von Flüssigkeit und Elektrolyten gezeigt werden konnte. Da die beiden Wirkstoffe insbesondere bei Kleinkindern Krampfanfälle auslösen können, dürfen sie nicht bei fieberhaften Infekten angewendet werden.

Dimenhydrinat ist zusammengesetzt aus dem Antihistaminikum Diphenhydramin, das antiemetisch wirkt, und dem Theophyllin-Derivat 8-Chlortheophyllin. Die maximale Tagesdosis wird für Dimenhydrinat auf 5 mg pro kg Körpergewicht gesenkt. Die Hersteller Diphenhydramin-haltiger Arzneimittel sind nun aufgefordert, eine entsprechende Maximaldosis für ihre Präparate festzulegen. Feste Formulierungen mit 70 mg Wirkstoff dürfen nicht bei Kindern unter 14 kg Körpergewicht angewendet werden.

Dimenhydrinat ist unter anderem enthalten in Vomacur® Suppositorien sowie Vomex® A Kinder-Suppositorien und Sirup; Diphenhydramin in Präparaten wie Emesan® K Kinderzäpfchen. (dh)

Mehr zum Thema Kinder

 

11.08.2017 l PZ

Foto: Fotolia/Oksana Kuzmina

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


ADKA: Stationsapotheker bundesweit benötigt

Die ADKA – Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker spricht sich ausdrücklich für die verpflichtende Einführung von Stationsapothekern...



Secukinumab auch Firstline mit beträchtlichen Nutzen

Benötigen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis erstmals eine systemische Therapie, hat der monoklonale Antikörper...



Erfolg beim zweiten Anlauf: Investoren übernehmen Stada

Die Übernahmeschlacht um den Generikahersteller Stada ist beendet. Wie die Erwerbsgesellschaft der Investoren Bain Capital und Cinven, die...



Rheuma: Antibabypille könnte Erkrankungsrisiko senken

Frauen erkranken doppelt bis dreifach so häufig an einer rheumatischen Gelenkentzündung wie Männer. Um mehr über das geschlechtsspezifische...

 
 

Den Deutschen mangelt es an Jod und Vitamin D
Die deutsche Bevölkerung ist insgesamt nicht ausreichend mit Jod und Vitamin D versorgt. Zu diesem Ergebnis kommt die «Studie zur...

Versandapotheken: LAV will «gleiche Spielregeln für alle»
Wie angespannt die Situation der Apotheken auf dem Land teilweise ist, zeigte am 15. August eine Diskussion zum Thema «Gleiche Spielregeln...

Jemen: 500.000 Cholera-Verdachtsfälle
Die Zahl der Cholera-Verdachtsfälle im Jemen ist auf eine halbe Million gestiegen. Das meldet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Mitte...

Niedersachsen: «Wir brauchen Landärzte und Landapotheken»
Mit einem klaren Bekenntnis zur wohnortnahen Apotheke hat Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) am Abend des 17. August...

Drogenbeauftragte warnt vor Verharmlosung von Cannabis
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat eindringlich vor einer Verharmlosung von Cannabis gewarnt. Zugleich...

Urteil: Importierte Blutegel noch keine Arzneimittel
Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass zu Therapiezwecken aus dem Ausland importierte Blutegel noch keine Arzneimittel sind....

Falsche Krebsmittel: NRW verschärft Apothekenkontrollen
Im Skandal um gepantschte Krebsmittel aus einer Bottroper Schwerpunktapotheke hat Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef...

Thüringen: Mehr Pharmazie mit weniger Apotheken
Apotheker sind in Thüringen immer gefragter, gleichzeitig nimmt die Zahl der Apotheken in dem Bundesland insbesondere im ländlichen Raum...

Asthma und COPD: 3,6 Millionen Todesfälle weltweit
3,2 Millionen Menschen starben einer internationalen Analyse zufolge 2015 weltweit an den Folgen einer chronisch obstruktiven...

Magnesium: Wann und wie viel substituieren?
Die Verbraucherschutzzentrale Sachsen hat das Pharmaunternehmen Klosterfrau wegen zu hoher Dosierempfehlungen für ein Magnesium-Präparat...

Bei Diabetes und Darmkrebs am besten Metformin
Das Antidiabetikum Metformin kann das Gesamtüberleben von Diabetikern mit Dickdarmkrebs verlängern, hat aber keinen Einfluss auf das...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU