Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Sachsen-Anhalt: Kassen lehnen viele Cannabis-Anträge ab

NACHRICHTEN

 
Sachsen-Anhalt: Kassen lehnen viele Cannabis-Anträge ab
 


Patienten in Sachsen-Anhalt fragen zunehmend nach einer ärztlichen Verschreibung von Cannabis, doch weigern sich die Krankenkassen oft, die Kosten zu übernehmen. «Das Patienteninteresse an Cannabis-Arzneimitteln ist seit der Gesetzesänderung deutlich spürbar», sagte der Sprecher der AOK Sachsen-Anhalt, Sascha Kirmeß, der Deutschen Presse-Agentur in Magdeburg. In diesem Jahr seien knapp mehr als 100 Anträge auf Kostenübernahme eingegangen, im Vorjahr seien es 16 gewesen.

 

Seit März haben gesetzlich Krankenversicherte einen Anspruch darauf, dass ihre Krankenkasse unter bestimmten Voraussetzungen die Kosten für medizinischen Cannabis und Rezepturen daraus übernimmt. Zuvor mussten die Patienten eine Ausnahmegenehmigung beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte einholen.

 

AOK-Sprecher Kirmeß betonte, dass Krankenkassen und Ärzte vor Herausforderungen stünden, weil es bislang kaum Erfahrungen in diesem Bereich gebe. «Deshalb lassen wir jeden Fall durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) sorgfältig prüfen.» Somit seien von gut 100 Anträgen 56 genehmigt worden, in 17 Fällen gebe es noch keine Entscheidung. 31 Anträge seien abgelehnt worden. Viele Anträge entsprächen nicht den gesetzlichen Voraussetzungen oder es sei eine alternative Therapie möglich gewesen.

 

Auch die Barmer verzeichnet eine spürbare Zunahme der Anträge, wie Sprecher Thomas Nawrath sagte. «Darunter sind auch etliche Anträge, die nicht oder nicht ausreichend medizinisch indiziert waren.»  Es habe 22 Genehmigungen und 20 Ablehnungen gegeben. Die Techniker Krankenkasse wertet laut einer Sprecherin nicht aus, in welchen Ländern die Anträge eingehen, bundesweit seien es im ersten Halbjahr 863 gewesen. Aktuell seien davon 522 genehmigt worden.

 

Der MDK hat einer Sprecherin zufolge keine validen Zahlen zu den Aufträgen und Begutachtungsergebnissen zu Cannabis-Verordnungen, die auch andere, kleinere Krankenkassen einbeziehen würden. Von der Apothekerkammer Sachsen-Anhalt hieß es, es gebe mehr Rückfragen der Apotheker zu Cannabis-Verordnungen. Daten zu den ausgegebenen Mengen lägen aber nicht vor, sagte eine Sprecherin.

Mehr zum Thema Cannabis

 

10.08.2017 l PZ/dpa

Foto: Fotolia/Dan Race

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


ADKA: Stationsapotheker bundesweit benötigt

Die ADKA – Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker spricht sich ausdrücklich für die verpflichtende Einführung von Stationsapothekern...



Secukinumab auch Firstline mit beträchtlichen Nutzen

Benötigen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis erstmals eine systemische Therapie, hat der monoklonale Antikörper...



Erfolg beim zweiten Anlauf: Investoren übernehmen Stada

Die Übernahmeschlacht um den Generikahersteller Stada ist beendet. Wie die Erwerbsgesellschaft der Investoren Bain Capital und Cinven, die...



Rheuma: Antibabypille könnte Erkrankungsrisiko senken

Frauen erkranken doppelt bis dreifach so häufig an einer rheumatischen Gelenkentzündung wie Männer. Um mehr über das geschlechtsspezifische...

 
 

Den Deutschen mangelt es an Jod und Vitamin D
Die deutsche Bevölkerung ist insgesamt nicht ausreichend mit Jod und Vitamin D versorgt. Zu diesem Ergebnis kommt die «Studie zur...

Versandapotheken: LAV will «gleiche Spielregeln für alle»
Wie angespannt die Situation der Apotheken auf dem Land teilweise ist, zeigte am 15. August eine Diskussion zum Thema «Gleiche Spielregeln...

Jemen: 500.000 Cholera-Verdachtsfälle
Die Zahl der Cholera-Verdachtsfälle im Jemen ist auf eine halbe Million gestiegen. Das meldet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Mitte...

Niedersachsen: «Wir brauchen Landärzte und Landapotheken»
Mit einem klaren Bekenntnis zur wohnortnahen Apotheke hat Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) am Abend des 17. August...

Drogenbeauftragte warnt vor Verharmlosung von Cannabis
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat eindringlich vor einer Verharmlosung von Cannabis gewarnt. Zugleich...

Urteil: Importierte Blutegel noch keine Arzneimittel
Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass zu Therapiezwecken aus dem Ausland importierte Blutegel noch keine Arzneimittel sind....

Falsche Krebsmittel: NRW verschärft Apothekenkontrollen
Im Skandal um gepantschte Krebsmittel aus einer Bottroper Schwerpunktapotheke hat Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef...

Thüringen: Mehr Pharmazie mit weniger Apotheken
Apotheker sind in Thüringen immer gefragter, gleichzeitig nimmt die Zahl der Apotheken in dem Bundesland insbesondere im ländlichen Raum...

Asthma und COPD: 3,6 Millionen Todesfälle weltweit
3,2 Millionen Menschen starben einer internationalen Analyse zufolge 2015 weltweit an den Folgen einer chronisch obstruktiven...

Magnesium: Wann und wie viel substituieren?
Die Verbraucherschutzzentrale Sachsen hat das Pharmaunternehmen Klosterfrau wegen zu hoher Dosierempfehlungen für ein Magnesium-Präparat...

Bei Diabetes und Darmkrebs am besten Metformin
Das Antidiabetikum Metformin kann das Gesamtüberleben von Diabetikern mit Dickdarmkrebs verlängern, hat aber keinen Einfluss auf das...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU