Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Lieferengpass: Cannabisblüten werden knapp

NACHRICHTEN

 
Lieferengpass: Cannabisblüten werden knapp
 


Gerade erst wurde die Verordnung auf Kassenrezept legal, nun müssen viele Patienten schon wieder auf Medizinalhanf verzichten: In vielen deutschen Apotheken sind Cannabisblüten derzeit nicht erhältlich. Keine der 14 Sorten sei derzeit lieferbar, bestätigte ein Mitarbeiter des DAC/NRF der Pharmazeutischen Zeitung. Grund ist laut einer ABDA-Sprecherin die hohe Nachfrage und die wenig flexible Produktion: Im Gegensatz zu chemisch hergestellten Medikamenten könne man Pflanzen eben nicht plötzlich schneller wachsen lassen.

Für viele Patienten bedeutet das, dass sie ihre gewohnte Cannabis-Sorte momentan nicht bekommen. Die Blüten unterscheiden sich hinsichtlich ihres Gehaltes der Hauptwirkstoffe Δ9-Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) und dementsprechend in ihrer Wirkung stark voneinander. Ärzte und Patienten bevorzugen daher meist eine bestimmte Sorte.

Laut DAC/NRF bedeutet der derzeitige Lieferengpass dennoch nicht, dass die Patienten nun unversorgt bleiben. Schließlich könne ihr Arzt ihnen stattdessen alternative Rezeptur-Arzneimittel verschreiben. «Als ohnehin bessere Alternative zu Cannabisblüten sind Cannabis- und Cannabinoid-Fertigarzneimittel sowie Cannabinoid-Rezepturarzneimittel mit Dronabinol und Cannabidiol in guter Qualität und mit sofortiger Verfügbarkeit verordnungsfähig», schreibt der DAC/NRF in einem heute veröffentlichten Rezeptur-Hinweis.

Sowohl die Bundesapothekerkammer als auch die Deutsche Pharmazeutische Gesellschaft (DPhG) hatten zuvor bereits darauf hingewiesen, dass Fertigarzneimittel gegenüber Cannabisblüten von Vorteil sind, da man Blüten nur schwer exakt dosieren kann. «Angesichts der potenziellen Schwankungen im Gehalt der relevanten Inhaltsstoffe ist eine Pharmakotherapie mit der Arzneidroge nicht optimal», heißt es in einem DPHG-Statement. «Wesentliche Elemente einer rationalen Arzneibehandlung erscheinen so nicht gegeben.»

Der Importeur Spektrum Cannabis teilte derweil mit, die von ihm vertriebenen Sorten Princeton, Houndstooth, Argyle und Penelope seien voraussichtlich ab September wieder lieferbar. Die neue Sorte Bakerstreet werde dagegen schon ab kommender Woche ausgeliefert. Die beiden anderen Cannabis-Importeure Fagron und Pedanios gaben ebenfalls an, aufgrund der hohen Nachfrage zurzeit nicht liefern zu können. (ap)

Lesen Sie dazu auch

DAC/NRF-Rezepturtipp der Woche

Cannabis auf Rezept: Verschreibungszahlen steigen, Meldung vom 25.07.2017

Cannabis: Fertigarzneimittel bevorzugen, PZ 12/2017

DPhG-Statement zu Cannabis-Zubereitungen (externer Link)

 

Mehr zum Thema Cannabis

 

27.07.2017 l PZ

Foto: Fotolia/rgbspace

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


ADKA: Stationsapotheker bundesweit benötigt

Die ADKA – Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker spricht sich ausdrücklich für die verpflichtende Einführung von Stationsapothekern...



Secukinumab auch Firstline mit beträchtlichen Nutzen

Benötigen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis erstmals eine systemische Therapie, hat der monoklonale Antikörper...



Erfolg beim zweiten Anlauf: Investoren übernehmen Stada

Die Übernahmeschlacht um den Generikahersteller Stada ist beendet. Wie die Erwerbsgesellschaft der Investoren Bain Capital und Cinven, die...



Rheuma: Antibabypille könnte Erkrankungsrisiko senken

Frauen erkranken doppelt bis dreifach so häufig an einer rheumatischen Gelenkentzündung wie Männer. Um mehr über das geschlechtsspezifische...

 
 

Den Deutschen mangelt es an Jod und Vitamin D
Die deutsche Bevölkerung ist insgesamt nicht ausreichend mit Jod und Vitamin D versorgt. Zu diesem Ergebnis kommt die «Studie zur...

Versandapotheken: LAV will «gleiche Spielregeln für alle»
Wie angespannt die Situation der Apotheken auf dem Land teilweise ist, zeigte am 15. August eine Diskussion zum Thema «Gleiche Spielregeln...

Jemen: 500.000 Cholera-Verdachtsfälle
Die Zahl der Cholera-Verdachtsfälle im Jemen ist auf eine halbe Million gestiegen. Das meldet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Mitte...

Niedersachsen: «Wir brauchen Landärzte und Landapotheken»
Mit einem klaren Bekenntnis zur wohnortnahen Apotheke hat Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) am Abend des 17. August...

Drogenbeauftragte warnt vor Verharmlosung von Cannabis
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat eindringlich vor einer Verharmlosung von Cannabis gewarnt. Zugleich...

Urteil: Importierte Blutegel noch keine Arzneimittel
Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass zu Therapiezwecken aus dem Ausland importierte Blutegel noch keine Arzneimittel sind....

Falsche Krebsmittel: NRW verschärft Apothekenkontrollen
Im Skandal um gepantschte Krebsmittel aus einer Bottroper Schwerpunktapotheke hat Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef...

Thüringen: Mehr Pharmazie mit weniger Apotheken
Apotheker sind in Thüringen immer gefragter, gleichzeitig nimmt die Zahl der Apotheken in dem Bundesland insbesondere im ländlichen Raum...

Asthma und COPD: 3,6 Millionen Todesfälle weltweit
3,2 Millionen Menschen starben einer internationalen Analyse zufolge 2015 weltweit an den Folgen einer chronisch obstruktiven...

Magnesium: Wann und wie viel substituieren?
Die Verbraucherschutzzentrale Sachsen hat das Pharmaunternehmen Klosterfrau wegen zu hoher Dosierempfehlungen für ein Magnesium-Präparat...

Bei Diabetes und Darmkrebs am besten Metformin
Das Antidiabetikum Metformin kann das Gesamtüberleben von Diabetikern mit Dickdarmkrebs verlängern, hat aber keinen Einfluss auf das...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU