Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Darmkrebs: Streptokokken fördern Tumorwachstum

NACHRICHTEN

 
Darmkrebs: Streptokokken fördern Tumorwachstum
 


Das Bakterium Streptococcus gallolyticus gallolyticus (SGG), das zur normalen Darmmikrobiota von Rindern gehört, fördert beim Menschen das Wachstum von Darmtumoren. Das berichten Forscher um Dr. Ritesh Kumar vom Texas A&M Health Science Center in Houston in den USA aktuell im Fachjournal «PLOS Pathogens». SGG kann beim Menschen Erkrankungen wie Endokarditis, Meningitis und Bakteriämie hervorrufen. Wie das Bakterium auf den Menschen übertragen wird, ist noch unklar.

 

Seit Langem ist bekannt, dass eine starke Assoziation zwischen einer SGG-Infektion und einer Darmkrebserkrankung besteht. So weisen etwa 60 Prozent der Patienten mit einer SGG-bedingten Endokarditis auch ein Kolonkarzinom auf. Um zu klären, ob das Bakterium aktiv an der Entwicklung von Tumoren beteiligt ist oder lediglich gut auf Tumorgewebe wächst, untersuchten die Forscher um Kumar die Rolle des Erregers in der Pathogenese von Darmkrebstumoren genauer.

 

Zum einen verfütterten sie die Bakterien an Modellmäuse mit erhöhtem Darmkrebsrisiko, die daraufhin ein doppelt so großes Tumor-Gesamtvolumen entwickelten wie Kontrolltiere, die eine andere Bakterienart erhalten hatten. In-vitro-Untersuchungen zeigten, dass sich humane Kolonkarzinom-Zellen schneller teilten, wenn SGG in der Kultur anwesend waren. Zum anderen untersuchten die Forscher 148 Darmtumor-Proben und 128 Proben von nicht entartetem Darmgewebe derselben Patienten. In 74 Prozent der Tumoren konnten die Forscher den Erreger nachweisen sowie in 47 Prozent der Proben von gesundem Gewebe.

 

Noch sei Einiges unklar, sagt Seniorautorin Professor Dr. Yi Xu in einer Pressemitteilung des Instituts. So sei zum Beispiel noch nicht geklärt, ob SGG die Tumorgenese initiiert oder nur das Wachstum von vorhandenen Tumorzellen fördert. Dies will das Forscherteam in weiteren Untersuchungen mit Mäusen ohne erhöhtes Darmkrebsrisiko testen. Offen ist zudem, ob eine dauerhafte Besiedlung für die negativen Effekte nötig ist oder auch eine vorübergehende Kolonisierung bereits schädlich wirkt. Auch 10 Prozent der gesunden Bevölkerung trägt den Keim im Darm. Die Forscher betonen, dass Patienten mit SGG-Endokarditis oder -Bakteriämie auf Darmkrebs untersucht werden sollten. (ch)

 

DOI: 10.1371/journal.ppat.1006440

 

17.07.2017 l PZ

Foto: Fotolia/Arniepaul

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


MS: Absetzen von Fingolimod könnte Schub verursachen

Möglicherweise kann es nach Absetzen des Multiple-Sklerose-Mittels Fingolimod (Gilenya®) zu einem neuen Erkrankungsschub bei den...



Lieferengpass: Cannabisblüten werden knapp

Gerade erst wurde die Verordnung auf Kassenrezept legal, nun müssen viele Patienten schon wieder auf Medizinalhanf verzichten: In vielen...



Xeplion-Fälschung: BfArM meldet weitere betroffene Charge

Nachdem Ende vergangener Woche bekannt wurde, dass zwei Chargen des Arzneimittels Xeplion 150 mg Depot-Injektionssuspension (Wirkstoff:...



Rückgabe und Missbrauch: Versender müssen Regeln befolgen

Versandapotheken müssen bestellte Medikamente unter Umständen als Retoure zurücknehmen. Das hat das Oberlandesgericht Naumburg entschieden....

 
 

Arzneimittel: Gerade Ältere sind bei der Einnahme nachlässig
Ein Drittel der Deutschen findet, dass Hilfe bei der Einnahme von Arzneimitteln unnötig ist. Besonders Ältere über 60 Jahre halten eine...

HIV: Pharmafirmen arbeiten an besseren Medikamenten
Beim dieswöchigen Internationalen Aids-Kongress in Paris haben die beiden größten Player im Markt, Gilead und ViiV Healthcare, ihre...

Antibiotika-Therapie: Empfehlung zur Dauer überarbeiten
Hartnäckig hält sich die Aussage, Antibiotika-Packungen immer komplett aufzubrauchen, um Resistenzbildung zu vermeiden. Doch für diese tief...

Vorsicht, Milcheiweiß: Hersteller ruft veganen Joghurt zurück
Verbraucherschutzbehörden warnen vor Produkten auf Kokosnussbasis, die Spuren von Milcheiweiß enthalten und zu allergischen Reaktionen...

«Obamacare»: US-Senat durchkreuzt Trump-Pläne erneut
Im US-Senat sind Präsident Donald Trumps Republikaner mit dem nächsten Anlauf für die Abschaffung der Krankenversicherung «Obamacare»...

Bayer: Weniger Gewinn vor Monsanto-Übernahme
Der Pharma- und Agrochemiekonzern Bayer hat im zweiten Quartal weniger Gewinn gemacht. Wie der Dax-Konzern heute mitteilte, legte der...

Hüffenhardt: Doc-Morris-Tochter fliegt raus
Doc Morris kassiert in Hüffenhardt die nächste Niederlage: Der Landesapothekerverband (LAV) Baden-Württemberg hat beim Landgericht Mosbach...

EMA: Strengere Leitlinien für Phase-I-Studie
Um die erste Anwendung experimenteller Wirkstoffe am Menschen sicherer zu machen, hat die Europäische Arzneimittelagentur EMA ihre...

FSME: Süddeutsche am impffreudigsten
In Süddeutschland lassen sich doppelt so viele Menschen gegen Hirnhautentzündung impfen wie im Bundesdurchschnitt – und um ein Vielfaches...

Herzinfarkt: Metoprolol versetzt Immunzellen in Schockstarre
Forscher haben jetzt entdeckt, wie der Betablocker Metoprolol den Schaden am Herzen nach einem Myokardinfarkt reduziert. Der altbekannte...

HIV- und Hormontherapie: Viele Fragen zu Interaktionen offen
Aus Furcht vor Wechselwirkungen verzichten viele HIV-positive Transgender unter Hormonbehandlung auf die Einnahme antiretroviraler...

Zuwanderer stabilisieren die deutschen Sozialkassen
Die wachsende Zahl an Zuwanderern vor allem aus EU-Ländern hat einem Bericht zufolge die Finanzlage der deutschen Sozialversicherung...

Europas Männer haben immer weniger Spermien
Die Zahl der Spermien von Männern aus Europa und anderen Regionen geht immer weiter zurück. Zwischen 1973 und 2011 sei die Spermienanzahl...

Knollenblätterpilz: Wieder erste Vergiftungen bei Migranten
Die Medizinische Hochschule Hannover hat erneut fünf Patienten mit einer lebensbedrohlichen Pilzvergiftung aufgenommen. Sie stammten aus...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU