Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Canakinumab: Vom Orphan Drug zum Blockbuster?

NACHRICHTEN

 
Canakinumab: Vom Orphan Drug zum Blockbuster?
 


Neue Studiendaten von Novartis zeigen, dass der bislang als Orphan Drug eingesetzte Antikörper Canakinumab (Ilaris®) auch Herzinfarktpatienten nützen könnte. Der derzeit angesetzte Preis von rund 13.500 Euro pro Dosis für die Behandlung seltener inflammatorischer Krankheiten ließe sich aber nicht auf den breiten Einsatz bei Herzinfarktpatienten übertragen, warnen jetzt Finanzanalysten. Das Unternehmen müsse sich nun überlegen, ob es eine Indikationserweiterung anstrebt, und falls ja, zu welchem Preis.

 

Seit 2009 ist Canakinumab unter dem Namen Ilaris in der EU auf dem Markt. Zunächst wurde der Antikörper für Patienten mit Cryopyrin-assoziierten periodischen Syndromen (CAPS) zugelassen, einer seltenen erblichen Erkrankung, bei der es immer wieder zu Entzündungen kommt. Später erfolgte die Zulassung zur Behandlung des Still-Syndroms, einer systemischen Verlaufsform der juvenilen idiopathischen Arthritis, sowie der Gichtarthritis. Das Medikament muss alle acht Wochen subkutan injiziert werden. Der vollständig humane monoklonale Antikörper bindet mit hoher Affinität langfristig an humanes IL-1β und unterbindet dessen Interaktion mit IL-1β-Rezeptoren.

 

Ende Juni verkündete Novartis, Canakinumab habe den primären Endpunkt der Phase-III-Studie CANTOS erreicht: Dabei wurde Canakinumab plus Standardbehandlung gegenüber Placebo plus Standardbehandlung an mehr als 10.000 Atherosklerose-Patienten zur Prävention weiterer kardiovaskulärer Ereignisse nach einem ersten Herzinfarkt verglichen. Gegenüber Placebo plus Standardbehandlung konnte Canakinumab das Risiko schwerer kardiovaskulärer Ereignisse (MACE) wie tödliche und nicht tödliche Herzinfarkte sowie nicht tödliche Schlaganfälle reduzieren. Die konkreten Zahlen sollen in diesem Jahr veröffentlicht werden.

 

Nach Angaben von Novartis sei Canakinumab der erste Arzneistoff, der zeigen konnte, dass ein selektiver Eingriff in das Entzündungsgeschehen das kardiovaskuläre Risiko senken kann. 2015 hätten weltweit schätzungsweise 7,3 Millionen Menschen einen Herzinfarkt erlitten. In Europa betrifft es jedes Jahr rund 580.000 Menschen. Bei etwa 40 Prozent dieser Patienten ist das Risiko für ein weiteres kardiovaskuläres Ereignis direkt assoziiert mit einem erhöhten Entzündungsgeschehen. Für diese Patienten könnte eine Behandlung mit Canakinumab infrage kommen.

 

Angesichts der hohen Patientenzahlen und der bereits etablierten, sehr kostengünstigen Sekundärprävention mit niedrig dosierter Acetylsalicylsäure (ASS) und Statinen wird Novartis aber wohl kaum denselben Preis wie für die seltenen Erkrankungen verlangen können. Analysten sehen Novartis nun in einem preispolitischen (und ethischen) Dilemma. Denn der von den US-Behörden festgesetzte Preis im Kardiologiebereich liege um 90 Prozent unter dem derzeitigen Preis für die seltenen Erkrankungen. Mischpreise sind zumindest in den USA nicht vorgesehen und auch in Deutschland derzeit umstritten.

 

Bringt Novartis Canakinumab nun auch für Herzinfarktpatienten auf den Markt, würde der Umsatz als Orphan Drug einbrechen, wobei unklar ist, wie gut sich der Arzneistoff bei den Kardiologen durchsetzt. Analysten schätzen, dass sich mit der zusätzlichen Indikation dann 1,5 bis 3,6 Milliarden US-Dollar jährlich Umsatz machen lassen, auch bei erniedrigtem Preis. Eine Garantie gibt es dafür freilich nicht. Hat das Medikament aber tatsächlich einen so hohen Benefit für so viele Patienten, wie es die Daten der CANTOS-Studie nahe legen, wäre es höchst unethisch, es nicht zur Zulassungserweiterung anzumelden und zu einem erschwinglichen Preis anzubieten. (dh)

 

Lesen Sie dazu auch

Mischpreiskalkulation: Intransparent und unpräzise?, PZ 27/2017

 

Wirkstoffprofil Canakinumab|Ilaris®|51|2009 in unserer Datenbank Neue Arzneistoffe

 

14.07.2017 l PZ

Foto: Fotolia/psdesign1

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


MS: Absetzen von Fingolimod könnte Schub verursachen

Möglicherweise kann es nach Absetzen des Multiple-Sklerose-Mittels Fingolimod (Gilenya®) zu einem neuen Erkrankungsschub bei den...



Lieferengpass: Cannabisblüten werden knapp

Gerade erst wurde die Verordnung auf Kassenrezept legal, nun müssen viele Patienten schon wieder auf Medizinalhanf verzichten: In vielen...



Xeplion-Fälschung: BfArM meldet weitere betroffene Charge

Nachdem Ende vergangener Woche bekannt wurde, dass zwei Chargen des Arzneimittels Xeplion 150 mg Depot-Injektionssuspension (Wirkstoff:...



Rückgabe und Missbrauch: Versender müssen Regeln befolgen

Versandapotheken müssen bestellte Medikamente unter Umständen als Retoure zurücknehmen. Das hat das Oberlandesgericht Naumburg entschieden....

 
 

Arzneimittel: Gerade Ältere sind bei der Einnahme nachlässig
Ein Drittel der Deutschen findet, dass Hilfe bei der Einnahme von Arzneimitteln unnötig ist. Besonders Ältere über 60 Jahre halten eine...

HIV: Pharmafirmen arbeiten an besseren Medikamenten
Beim dieswöchigen Internationalen Aids-Kongress in Paris haben die beiden größten Player im Markt, Gilead und ViiV Healthcare, ihre...

Antibiotika-Therapie: Empfehlung zur Dauer überarbeiten
Hartnäckig hält sich die Aussage, Antibiotika-Packungen immer komplett aufzubrauchen, um Resistenzbildung zu vermeiden. Doch für diese tief...

Vorsicht, Milcheiweiß: Hersteller ruft veganen Joghurt zurück
Verbraucherschutzbehörden warnen vor Produkten auf Kokosnussbasis, die Spuren von Milcheiweiß enthalten und zu allergischen Reaktionen...

«Obamacare»: US-Senat durchkreuzt Trump-Pläne erneut
Im US-Senat sind Präsident Donald Trumps Republikaner mit dem nächsten Anlauf für die Abschaffung der Krankenversicherung «Obamacare»...

Bayer: Weniger Gewinn vor Monsanto-Übernahme
Der Pharma- und Agrochemiekonzern Bayer hat im zweiten Quartal weniger Gewinn gemacht. Wie der Dax-Konzern heute mitteilte, legte der...

Hüffenhardt: Doc-Morris-Tochter fliegt raus
Doc Morris kassiert in Hüffenhardt die nächste Niederlage: Der Landesapothekerverband (LAV) Baden-Württemberg hat beim Landgericht Mosbach...

EMA: Strengere Leitlinien für Phase-I-Studie
Um die erste Anwendung experimenteller Wirkstoffe am Menschen sicherer zu machen, hat die Europäische Arzneimittelagentur EMA ihre...

FSME: Süddeutsche am impffreudigsten
In Süddeutschland lassen sich doppelt so viele Menschen gegen Hirnhautentzündung impfen wie im Bundesdurchschnitt – und um ein Vielfaches...

Herzinfarkt: Metoprolol versetzt Immunzellen in Schockstarre
Forscher haben jetzt entdeckt, wie der Betablocker Metoprolol den Schaden am Herzen nach einem Myokardinfarkt reduziert. Der altbekannte...

HIV- und Hormontherapie: Viele Fragen zu Interaktionen offen
Aus Furcht vor Wechselwirkungen verzichten viele HIV-positive Transgender unter Hormonbehandlung auf die Einnahme antiretroviraler...

Zuwanderer stabilisieren die deutschen Sozialkassen
Die wachsende Zahl an Zuwanderern vor allem aus EU-Ländern hat einem Bericht zufolge die Finanzlage der deutschen Sozialversicherung...

Europas Männer haben immer weniger Spermien
Die Zahl der Spermien von Männern aus Europa und anderen Regionen geht immer weiter zurück. Zwischen 1973 und 2011 sei die Spermienanzahl...

Knollenblätterpilz: Wieder erste Vergiftungen bei Migranten
Die Medizinische Hochschule Hannover hat erneut fünf Patienten mit einer lebensbedrohlichen Pilzvergiftung aufgenommen. Sie stammten aus...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU