Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Autismus: Genetik beeinflusst, wie Kinder die Welt sehen

NACHRICHTEN

 
Autismus: Genetik beeinflusst, wie Kinder die Welt sehen
 


Die Gene beeinflussen stark, was, wann und wie lange sich Kinder Gesichter oder die Aktionen anderer Kinder ansehen, was ihr Sozialverhalten maßgeblich prägt. Bei Kindern mit Autismus ist diese visuell-soziale Interaktion gestört. Einen direkten genetischen Zusammenhang konnten jetzt US-Wissenschaftler erstmals zeigen, indem sie die Augenbewegungen von 338 Kleinkindern in sozialen Situationen auswerteten. 166 der Probanden, anfänglich im Alter von 18 bis 24 Monaten, waren eineiige oder zweieiige Zwillinge. 88 weitere Teilnehmer waren Kinder ohne Zwillingsgeschwister, die eine Diagnose aus dem Autismus-Spektrum hatten. Als Kontrollgruppe dienten 84 Einzelkinder ohne autistische Störung.

Die eineiigen Zwillinge reagierten zu 91 Prozent gleich auf visuelle Stimuli wie Gesichter und soziale Szenen. Bei den zweieiigen Zwillingen stimmten die Reaktionen dagegen nur zu 35 Prozent überein, schreiben die Forscher im Fachjournal «Nature». Die Autoren um Warren Jones von der Emory University School of Medicine in Atlanta folgern, dass die genetische Ausstattung bestimmt, wie ein Kind die Welt sieht und sein Sozialverhalten entwickelt. Und diese Prägung hält an, wie eine Wiederholung des Versuchs mehr als ein Jahr später zeigte: Eineiige Zwillinge zeigten immer noch das gleiche Blickverhältnis, während sich zweieiige Zwilling etwas stärker als zuvor unterschieden.

Die Eye-Tracking-Experimente zeigten zudem ein atypisches Verhalten bei Kindern mit autistischen Störungen, insbesondere bei dem Blickverhalten, dass sich in den Zwillingsvergleichen als besonders stark genetisch geprägt gezeigt hatte, wie das Interesse für die Mund- und Augenpartie bei Gesichtern. Die Forscher hoffen, dass sich aus ihren Ergebnissen Maßnahmen ableiten lassen, um Kindern mit genetischem Risiko für Autismus ein besseres Umfeld für ihre Entwicklung zu schaffen und Therapiemöglichkeiten zu verbessern.

Schon zuvor hatten Studien gezeigt, dass Babys, die bereits im Alter von zwei bis sechs Monaten weniger Blickkontakt mit anderen Menschen suchen, wahrscheinlicher unter Autismus leiden. Ein direkter genetischer Zusammenhang wie jetzt in der neuen Studie sei allerdings bislang nicht nachgewiesen worden. (dh)


DOI: 10.1038/nature22999

 

13.07.2017 l PZ

Foto: Fotolia/georgerudy

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


MS: Absetzen von Fingolimod könnte Schub verursachen

Möglicherweise kann es nach Absetzen des Multiple-Sklerose-Mittels Fingolimod (Gilenya®) zu einem neuen Erkrankungsschub bei den...



Lieferengpass: Cannabisblüten werden knapp

Gerade erst wurde die Verordnung auf Kassenrezept legal, nun müssen viele Patienten schon wieder auf Medizinalhanf verzichten: In vielen...



Xeplion-Fälschung: BfArM meldet weitere betroffene Charge

Nachdem Ende vergangener Woche bekannt wurde, dass zwei Chargen des Arzneimittels Xeplion 150 mg Depot-Injektionssuspension (Wirkstoff:...



Rückgabe und Missbrauch: Versender müssen Regeln befolgen

Versandapotheken müssen bestellte Medikamente unter Umständen als Retoure zurücknehmen. Das hat das Oberlandesgericht Naumburg entschieden....

 
 

Arzneimittel: Gerade Ältere sind bei der Einnahme nachlässig
Ein Drittel der Deutschen findet, dass Hilfe bei der Einnahme von Arzneimitteln unnötig ist. Besonders Ältere über 60 Jahre halten eine...

HIV: Pharmafirmen arbeiten an besseren Medikamenten
Beim dieswöchigen Internationalen Aids-Kongress in Paris haben die beiden größten Player im Markt, Gilead und ViiV Healthcare, ihre...

Antibiotika-Therapie: Empfehlung zur Dauer überarbeiten
Hartnäckig hält sich die Aussage, Antibiotika-Packungen immer komplett aufzubrauchen, um Resistenzbildung zu vermeiden. Doch für diese tief...

Vorsicht, Milcheiweiß: Hersteller ruft veganen Joghurt zurück
Verbraucherschutzbehörden warnen vor Produkten auf Kokosnussbasis, die Spuren von Milcheiweiß enthalten und zu allergischen Reaktionen...

«Obamacare»: US-Senat durchkreuzt Trump-Pläne erneut
Im US-Senat sind Präsident Donald Trumps Republikaner mit dem nächsten Anlauf für die Abschaffung der Krankenversicherung «Obamacare»...

Bayer: Weniger Gewinn vor Monsanto-Übernahme
Der Pharma- und Agrochemiekonzern Bayer hat im zweiten Quartal weniger Gewinn gemacht. Wie der Dax-Konzern heute mitteilte, legte der...

Hüffenhardt: Doc-Morris-Tochter fliegt raus
Doc Morris kassiert in Hüffenhardt die nächste Niederlage: Der Landesapothekerverband (LAV) Baden-Württemberg hat beim Landgericht Mosbach...

EMA: Strengere Leitlinien für Phase-I-Studie
Um die erste Anwendung experimenteller Wirkstoffe am Menschen sicherer zu machen, hat die Europäische Arzneimittelagentur EMA ihre...

FSME: Süddeutsche am impffreudigsten
In Süddeutschland lassen sich doppelt so viele Menschen gegen Hirnhautentzündung impfen wie im Bundesdurchschnitt – und um ein Vielfaches...

Herzinfarkt: Metoprolol versetzt Immunzellen in Schockstarre
Forscher haben jetzt entdeckt, wie der Betablocker Metoprolol den Schaden am Herzen nach einem Myokardinfarkt reduziert. Der altbekannte...

HIV- und Hormontherapie: Viele Fragen zu Interaktionen offen
Aus Furcht vor Wechselwirkungen verzichten viele HIV-positive Transgender unter Hormonbehandlung auf die Einnahme antiretroviraler...

Zuwanderer stabilisieren die deutschen Sozialkassen
Die wachsende Zahl an Zuwanderern vor allem aus EU-Ländern hat einem Bericht zufolge die Finanzlage der deutschen Sozialversicherung...

Europas Männer haben immer weniger Spermien
Die Zahl der Spermien von Männern aus Europa und anderen Regionen geht immer weiter zurück. Zwischen 1973 und 2011 sei die Spermienanzahl...

Knollenblätterpilz: Wieder erste Vergiftungen bei Migranten
Die Medizinische Hochschule Hannover hat erneut fünf Patienten mit einer lebensbedrohlichen Pilzvergiftung aufgenommen. Sie stammten aus...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU