Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Melanome: Personalisierte Impfung bekämpft Krebs

NACHRICHTEN

 
Melanome: Personalisierte Impfung bekämpft Krebs
 


Forschern ist es erstmals gelungen, das Immunsystem von Hautkrebspatienten mit einer individuellen Impfung zielgerichtet auf den Tumor auszurichten. Gleich zwei kleine Studien am Menschen wurden jetzt im Fachjournal «Nature» veröffentlicht. Das Besondere an den Vakzinen: Sie enthalten individuell ausgesuchte Antigene der Tumorzellen oder die entsprechende RNA. Sie richten sich also gegen spezifische Mutationen, die bei jedem Melanom-Patienten anders sein können.

Dazu hatten die Forscher zuvor die Tumor-Genome der Teilnehmer sequenziert und diejenigen Mutationen ausgesucht, die am wahrscheinlichsten eine Immunantwort auslösen würden. Die eine Gruppe um Dr. Catherine Wu vom Dana-Farber Cancer Institute in Boston behandelte sechs Melanom-Patienten mit individuell hergestellten Vakzinen, die bis zu 20 Antigenfragmente auf Proteinbasis enthielten. Bei den Probanden war der Tumor zuvor chirurgisch entfernt worden, doch hatten sie ein hohes Rezidivrisiko, was auf etwa die Hälfte aller Melanom-Patienten zutrifft.

Nach zwei Jahren Beobachtungszeit blieben vier der sechs Probanden tumorfrei. Bei den übrigen zwei Patienten konnte das Rezidiv erfolgreich mit einem PD1-Hemmer bekämpft werden – ein Arzneimittel, das ebenfalls die eigene Immunabwehr mobilisiert.

Die zweite Gruppe um Professor Dr. Ugur Sahin von der Universität Mainz und dem Spin-Off BioNTech behandelte 13 Melanom-Patienten im Endstadium mit RNA-basierten Impfstoffen. Die enthaltene RNA kodierte für bis zu zehn mutierte Proteine. Acht Patienten hatten zum Impfzeitpunkt keinen sichtbaren Tumor und blieben zwei Jahre tumorfrei. Die anderen fünf Probanden einen Rückfall. Bei zwei dieser Teilnehmer schrumpften die Tumoren zunächst, bei einem von ihnen kam der Hautkrebs zurück. Ein dritter Proband erreichte dank folgender Einnahme eines PD1-Hemmers eine komplette Remission.

Das gibt den Wissenschaftler Hoffnung, therapeutische Impfungen weiterzuentwickeln und in größeren Studien zu testen. Dabei sollen die Vakzinen auch mit PD1-Inhibitoren kombiniert werden, um die Immunantwort auf die fremden Tumorzellen noch stärker ausfallen zu lassen.

Eine Schwierigkeit ist bislang noch die aufwendige Herstellung der personalisierten Impfstoffe, die für die Studien etwa drei Monate dauert – zu lang, um auf eine Therapie der bestehenden Krebserkrankung zu verzichten. Doch beide Forschergruppen sind zuversichtlich, die Produktion beschleunigen zu können. Wu schätzt, dass sechs Wochen ausreichen könnten.

Unklar ist noch, bei wie vielen Krebsarten sich der immunbasierte Therapieansatz anwenden lässt. «Jeder Patient entwickelte Immunantworten gegen mehrere der für die Vakzine ausgewählten Zielstrukturen. Das lässt den Schluss zu, dass es prinzipiell möglich sein könnte, das patienteneigene Immunsystem in die Lage zu versetzen, eine große Bandbreite an Krebsarten zu bekämpfen», sagte Sahin.

 

Während bei Melanomen in der Regel einige verschiedene Mutationen aufweisen, die mehrere Ansatzpunkte liefern, finden sich bei anderen Tumorarten nur wenige Mutationen. Das lässt das Risiko für Resistenzen steigen. Derzeit sei noch unklar, wie viele Angriffspunkte für eine zuverlässige Wirkung nötig sind. Laut einem begleitenden Artikel in «Nature» befindet sich jedoch eine ganze Reihe therapeutischer Krebsimpfungen in der Pipeline. Die RNA-Vakzine aus Mainz mit dem Namen Ivac® Mutanome soll nun gemeinsam mit Genentech, das zur Roche-Gruppe gehört, weiterentwickelt werden. (dh)

doi:10.1038/nature22991 (Wu et al.)
doi:10.1038/nature23003 (Sahin et al.)

 

Mehr zum Thema Krebs und Zytostatika

 

06.07.2017 l PZ

Foto: Fotolia/M.Dörr & M.Frommherz

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


MS: Absetzen von Fingolimod könnte Schub verursachen

Möglicherweise kann es nach Absetzen des Multiple-Sklerose-Mittels Fingolimod (Gilenya®) zu einem neuen Erkrankungsschub bei den...



Lieferengpass: Cannabisblüten werden knapp

Gerade erst wurde die Verordnung auf Kassenrezept legal, nun müssen viele Patienten schon wieder auf Medizinalhanf verzichten: In vielen...



Xeplion-Fälschung: BfArM meldet weitere betroffene Charge

Nachdem Ende vergangener Woche bekannt wurde, dass zwei Chargen des Arzneimittels Xeplion 150 mg Depot-Injektionssuspension (Wirkstoff:...



Rückgabe und Missbrauch: Versender müssen Regeln befolgen

Versandapotheken müssen bestellte Medikamente unter Umständen als Retoure zurücknehmen. Das hat das Oberlandesgericht Naumburg entschieden....

 
 

Arzneimittel: Gerade Ältere sind bei der Einnahme nachlässig
Ein Drittel der Deutschen findet, dass Hilfe bei der Einnahme von Arzneimitteln unnötig ist. Besonders Ältere über 60 Jahre halten eine...

HIV: Pharmafirmen arbeiten an besseren Medikamenten
Beim dieswöchigen Internationalen Aids-Kongress in Paris haben die beiden größten Player im Markt, Gilead und ViiV Healthcare, ihre...

Antibiotika-Therapie: Empfehlung zur Dauer überarbeiten
Hartnäckig hält sich die Aussage, Antibiotika-Packungen immer komplett aufzubrauchen, um Resistenzbildung zu vermeiden. Doch für diese tief...

Vorsicht, Milcheiweiß: Hersteller ruft veganen Joghurt zurück
Verbraucherschutzbehörden warnen vor Produkten auf Kokosnussbasis, die Spuren von Milcheiweiß enthalten und zu allergischen Reaktionen...

«Obamacare»: US-Senat durchkreuzt Trump-Pläne erneut
Im US-Senat sind Präsident Donald Trumps Republikaner mit dem nächsten Anlauf für die Abschaffung der Krankenversicherung «Obamacare»...

Bayer: Weniger Gewinn vor Monsanto-Übernahme
Der Pharma- und Agrochemiekonzern Bayer hat im zweiten Quartal weniger Gewinn gemacht. Wie der Dax-Konzern heute mitteilte, legte der...

Hüffenhardt: Doc-Morris-Tochter fliegt raus
Doc Morris kassiert in Hüffenhardt die nächste Niederlage: Der Landesapothekerverband (LAV) Baden-Württemberg hat beim Landgericht Mosbach...

EMA: Strengere Leitlinien für Phase-I-Studie
Um die erste Anwendung experimenteller Wirkstoffe am Menschen sicherer zu machen, hat die Europäische Arzneimittelagentur EMA ihre...

FSME: Süddeutsche am impffreudigsten
In Süddeutschland lassen sich doppelt so viele Menschen gegen Hirnhautentzündung impfen wie im Bundesdurchschnitt – und um ein Vielfaches...

Herzinfarkt: Metoprolol versetzt Immunzellen in Schockstarre
Forscher haben jetzt entdeckt, wie der Betablocker Metoprolol den Schaden am Herzen nach einem Myokardinfarkt reduziert. Der altbekannte...

HIV- und Hormontherapie: Viele Fragen zu Interaktionen offen
Aus Furcht vor Wechselwirkungen verzichten viele HIV-positive Transgender unter Hormonbehandlung auf die Einnahme antiretroviraler...

Zuwanderer stabilisieren die deutschen Sozialkassen
Die wachsende Zahl an Zuwanderern vor allem aus EU-Ländern hat einem Bericht zufolge die Finanzlage der deutschen Sozialversicherung...

Europas Männer haben immer weniger Spermien
Die Zahl der Spermien von Männern aus Europa und anderen Regionen geht immer weiter zurück. Zwischen 1973 und 2011 sei die Spermienanzahl...

Knollenblätterpilz: Wieder erste Vergiftungen bei Migranten
Die Medizinische Hochschule Hannover hat erneut fünf Patienten mit einer lebensbedrohlichen Pilzvergiftung aufgenommen. Sie stammten aus...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU