Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Mortler: Kinder von Suchtkranken mit im Blick haben

NACHRICHTEN

 
Mortler: Kinder von Suchtkranken mit im Blick haben
 


Die Hilfe für Suchtkranke muss nach den Worten der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), die Hilfe für deren Kinder gleich mit einbeziehen. Mortler sagte heute bei der Jahrestagung «Kinder aus suchtbelasteten Familien» in Berlin: «Wir müssen immer, wenn es um einen suchtkranken Erwachsenen geht, an die Kinder gleich mitdenken – in der ambulanten Suchthilfe, in den Kliniken, bei den Suchtmedizinern, in der Reha.»

 

Die Hilfe für diese Kinder sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Keiner könne diese Aufgabe allein lösen, «nicht die Jugendämter, nicht die Suchthilfe, nicht die Kassen, nicht die Rentenversicherung, nicht die Kommunen oder der Bund. Wirkliche Verbesserungen, eine wirkliche Veränderung der Lage können wir nur gemeinsam erreichen», sagte Mortler und forderte eine engere Kooperation der zuständigen Stellen, vor allem vor Ort in den Kommunen.

 

Aber auch zwischen den einzelnen Säulen des Sozialsystems müssten im Sinne der betroffenen Kinder Brücken gebaut werden. Die Reha der suchtkranken Mutter zahle die Rentenversicherung. Wer für die Betreuung und Behandlung des Kindes in der Situation aufkomme, sei unklar.

 

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) will die wohnortnahe Versorgung von Kindern suchtkranker Eltern verbessern. Huml erklärte anlässlich der Jahrestagung, ihr Ministerium fördere das Projekt «Schulterschluss» mit 110.000 Euro. Dabei werden die Einrichtungen der Jugend- und der Suchthilfe über kostenfreie zweitägige Seminare bei der Bildung tragfähiger Netzwerke für suchtbelastete Familien unterstützt. Nach Humls Angaben gibt es derzeit 35 Landkreise und kreisfreie Städte, die an dem Projekt teilnehmen.

 

Huml erläuterte: «Die Seminarteilnehmer sollen lernen, Suchtstörungen und vor allem suchtbelastete Familien früh zu erkennen.» In Bayern könne von etwa 420.000 Kindern und Jugendlichen ausgegangen werden, die mindestens ein alkoholkrankes Elternteil haben. «Nahezu jedes sechste Kind kommt aus einer Suchtfamilie. Diese Zahlen sind besorgniserregend.»

 

19.06.2017 l dpa

Foto: Fotolia/photophonie

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Alzheimer: Frühdiagnose über das Auge möglich?

Forscher hoffen, Alzheimer in Zukunft früher und ohne invasive Methoden zuverlässig diagnostizieren zu können – mittels Curcumin-Färbung...



Krankenkassen: Immer mehr auf der hohen Kante

Rekordbeschäftigung und gute Konjunktur füllen die Kassen der Gesetzlichen Krankenversicherung und dürften die Mitglieder vorerst vor...



Medizin-Experten wollen Heilpraktikerberuf abschaffen

Eine 17-köpfige Expertengruppe sieht durch schlecht qualifizierte Heilpraktiker das Wohl von Patienten in Deutschland gefährdet und spricht...



Monsanto-Übernahme: EU-Kommission ist skeptisch

Neue Hürde für die von Bayer geplante Übernahme des US-amerikanischen Konkurrenten Monsanto: Die EU-Kommission hat Vorbehalte gegen die 66...

 
 

CSU will mit Naloxon Zahl der Drogentoten senken
Mit einer Zwei-Säulen-Strategie will die Landtags-CSU die steigende Zahl der Drogentoten in Bayern reduzieren. Dabei setzt sie neben...

Implantate und Herzgewebe: Wundermaterial Spinnenseide?
Spinnenseide könnte geeignet sein, Herzgewebe wiederherzustellen. Erste Ansätze, dieses «extrem spannende und vielseitige Material» für...

Patientenschützer: Pflege muss Wahlkampfthema sein
Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat den Parteien im Bundestag vorgeworfen, sich im Wahlkampf zu wenig mit dem Thema Pflege...

Selten, aber gefährlich: Herzschwäche durch Schwangerschaft
Kardiologen der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben auf die oft erst verzögert diagnostizierte peripartale Herzschwäche (PPCM)...

Urlaubszeit: Die meisten Deutschen erholen sich gut
Die große Mehrheit der Deutschen hat den Sommerurlaub nach einer neuen Umfrage richtig genossen. 87 Prozent sagten in einer repräsentativen...

Kohleabbau: Trump übergeht mögliche Gesundheitsgefahren
Das Weiße Haus hat eine Untersuchung über Gesundheitsgefährdungen beim Kohleabbau über Tage gestoppt. Das bestätigte eine Sprecherin des...

Klinikpatienten: Fast die Hälfte hat Diabetes oder Prädiabetes
Jeder vierte Patient einer Universitätsklinik leidet an Diabetes, noch einmal so viele an Prädiabetes. Das ergaben Untersuchungen von...

Landapotheken: Hessen setzt auf Botendienst und Apps
Hessens Gesundheitsminister Stefan Grüttner (CDU) will bewährte Mittel zur Arzneimittelversorgung auf dem Land wie Botendienst und...

Stada-Übernahme: Um Haaresbreite
Der letzte bis dato unabhängige Generikahersteller in Deutschland ist verkauft – im zweiten Anlauf und mit einer hauchdünnen Quote von...

Krebs: Methadon nur in Absprache mit Onkologen!
Derzeit ist Methadon in der Onkologie ein großes Thema in den Medien. Viele Patienten mit fortgeschrittenem Krebs setzen ihre Hoffnung in...

Smartphones: Eltern sollten glaubwürdiges Vorbild sein
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat vor der Videospielmesse Gamescom in Köln an die Vorbildfunktion von...

Eier-Skandal: Weiterer Giftstoff entdeckt
Der Skandal um mit Fipronil belastete Eier könnte sich ausweiten. Bei einer Analyse der Desinfektionslösung «Dega 16», die als Auslöser des...

Kinder: Polioartige Muskelerkrankungen in Deutschland
In Deutschland sind im Jahr 2016 insgesamt 16 Fälle von akuter schlaffer Lähmung bei Kindern aufgetreten. Die polioartige neue Erkrankung...

Verfrühte Pilzsaison lässt Vergiftungszahlen steigen
Aufgrund der frühen und guten Pilzsaison gibt es bislang in einigen Regionen deutlich mehr Anfragen zu Vergiftungsfällen. So schlägt das...

ABDA: Immer mehr Apothekeninhaber schließen
Zur Jahreshälfte 2017 erreicht die Apothekenzahl in Deutschland den niedrigsten Stand seit 1988. Mit 19.880 Apotheken gibt es derzeit im...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU