Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Deutsche sollen mehr über Gesundheit lernen

NACHRICHTEN

 
Deutsche sollen mehr über Gesundheit lernen
 


Menschen in Deutschland sollen künftig mehr über ihre eigene Gesundheit und deren Erhalt Bescheid wissen. Eine entsprechende «Allianz für Gesundheitskompetenz» haben Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) und weitere Akteure aus dem Gesundheitswesen heute in Berlin auf den Weg gebracht. Sie legt unter anderem fest, Fakten rund um das Thema Gesundheit künftig schon in Kindergärten und Schulen zu vermitteln, ebenso in Betrieben und Senioreneinrichtungen. Bildungs- und Lehrpläne sollen entsprechend geändert werden.

Auch sollen Patienten in Zukunft laienverständliche Informationsbroschüren und Entlassbriefe von Ärzten und Krankenhäusern bekommen. Wer Gesundheitsthemen im Internet sucht, soll künftig schneller an seriöse Informationen kommen. Dazu will das Bundesgesundheitsministerium ein nationales Gesundheitsportal schaffen, das Fakten bündelt und in leicht verständlicher Sprache vermittelt. Darüber hinaus sollen Ärzte und Vertreter anderer Gesundheitsberufe in ihrer Ausbildung und anschließend in regelmäßigen Weiterbildungen lernen, sich laienverständlich auszudrücken. Das haben die Bundesärztekammer und die Deutsche Krankenhausgesellschaft zugesichert.

«Wir brauchen dringend mehr verständliche Gesundheitsinformationen», sagte Gröhe. Nur wer gut informiert sei, könne Gesundheitsrisiken vermeiden und gesund werden. Zurzeit sieht es in dieser Hinsicht noch düster aus in Deutschland: Einer Untersuchung der Uni Bielefeld zufolge verfügen rund 54 Prozent der Deutschen über eine eingeschränkte Gesundheitskompetenz. Das heißt, es fällt ihnen schwer, Informationen zu finden, zu verstehen und anzuwenden, um so ihre Gesundheit zu erhalten oder von Krankheiten zu genesen. Besonders Menschen mit geringem Bildungsstand, Migrationshintergrund, Ältere und chronisch Kranke sind betroffen.

Neben 13 weiteren Organisationen ist auch die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Teil der Allianz für Gesundheitskompetenz. ABDA-Präsident Friedemann Schmidt sagte zu, die Apotheker würden laienverständliche Sprache in Zukunft noch stärker in den Fokus der Ausbildung rücken. Apothekenmitarbeiter seien allerdings auch heute schon sehr gut darin, Gesundheitsinformationen niedrigschwellig zu vermitteln, erklärte er. Schmidt zufolge werden sich die Apotheker außerdem weiter für einen Ausbau der Medikationsanalyse in den Offizinen vor Ort einsetzen. Diese gründliche Aufklärung der Patienten über die von ihnen eingenommenen Medikamente schaffe nämlich mehr Gesundheitskompetenz.

Dass es einem Land nutzt, wenn seine Bürger in Sachen Gesundheit gut Bescheid wissen, zeigt auch eine Analyse der Weltgesundheitsorganisation: Demnach werden drei bis fünf Prozent der Gesundheitsausgaben einer Nation durch unzureichende Gesundheitskompetenz verursacht. In Deutschland entspricht das bis zu 15 Milliarden Euro pro Jahr. (ap)
 
19.06.2017 l PZ
Foto: Fotolia/Oksana Kuzmina
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Apothekenmarkt droht Umbruch, Politik schaut zu

Der Angriff der ausländischen Versandapotheken droht den Apothekenmarkt in Deutschland komplett aufzumischen, wenn die Politik nicht...



Hepatitis C: Zwei neue Präparate in den Startlöchern

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat zwei neue Kombinationspräparate zur Behandlung von...



Gesundheitskompetenz: Apotheker als Lotsen

Damit Patienten sich über ihre Gesundheit besser auskennen und entsprechende Informationen leichter verstehen, sind Apotheken eine ideale...



Acht neue Präparate: Anstrengende Woche für die EMA

In der zu Ende gehenden Woche war der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) alles andere als...

 
 

Celesio: Durchwachsenes Ergebnis
Der international agierende Pharmagroß- und Einzelhändler Celesio hat im Geschäftsjahr 2017 einen Konzernumsatz von rund 20,6 Milliarden...

Tag des Cholesterins: Lipoprotein-(a)-Wert checken lassen!
Anlässlich des heutigen Tags des Cholesterins weist die Deutsche Lipid-Liga in einer Pressemitteilung darauf hin, den Blutfettwert...

Krebsmittel als Orphan Drugs: Kostentreiberei?
Pharmaunternehmen beantragen für neue Krebsmittel immer häufiger eine Zulassung als Orphan Drug, um sich der frühen Nutzenbewertung zu...

Prognose: Lebenserwartung steigt auf über 90 Jahre
In diesem Jahr geborene Mädchen könnten im Schnitt älter als 90 Jahre werden. Das berichtet das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden....

Psychisch kranke Eltern: Kinder besser versorgen!
Der Bundestag hat die Bundesregierung aufgefordert, für eine bessere Versorgung von Kindern psychisch kranker Eltern zu sorgen. Das...

112: Notärzte als Notnagel
Im lebenswichtigen Einsatz der Notärzte geht es um Minuten - und das immer öfter. «Der Rettungsdienst wird immer häufiger zu Notfällen...

Zwangsbehandlung: Bundestag schließt Gesetzeslücke
Eine ärztliche Zwangsbehandlung von psychisch kranken Patienten ist künftig auch außerhalb geschlossener Einrichtungen möglich. Ein...

Tausende Ebolafälle durch sichere Bestattungen verhindert
Freiwillige Helfer des Roten Kreuzes haben einer neuen Studie zufolge während der Ebola-Krise in Westafrika zwischen knapp 1500 und gut...

Studie arbeitet Nazi-Erbe der Gesundheitsministerien auf
Wie sind die Gesundheitsministerien der BRD und der DDR nach dem Krieg mit dem schweren Erbe der Nationalsozialisten umgegangen? Nach...

EMA-Sitz: Entscheidung über neuen Standort im November
Die deutschen Bewerberstädte Bonn und Frankfurt am Main werden erst im November erfahren, ob sie nach dem Brexit eine der aus London...

Der Medikationsplan – das Phantom
Der papiergebundene Medikationsplan ist weitgehend nutzlos und kommt in der Praxis nur selten zum Einsatz. Darin sind sich Ärzte, Apotheker...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU