Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Parkinson: Statine könnten Krankheitsbeginn beschleunigen

NACHRICHTEN

 
Parkinson: Statine könnten Krankheitsbeginn beschleunigen
 


Die Einnahme von Statinen kann den Beginn eines Morbus Parkinson bei Menschen, die für diese neurodegenerative Erkrankung prädisponiert sind, beschleunigen. Zu diesem Ergebnis kommen US-amerikanische Forscher um Dr. Guodong Liu vom Pennsylvania State University College of Medicine im Fachjournal «Movement Disorders». Damit widersprechen sie früheren Untersuchungen, die Statinen einen eher protektiven Effekt zugeschrieben hatten.

 

Die Wissenschaftler filterten aus einer Versicherungsdatenbank, in der die Daten von mehr als 50 Millionen Menschen erfasst waren, 2322 Patienten mit einer neu diagnostizierten Parkinson-Erkrankung heraus. Diese verglichen sie mit einer ebenso großen Anzahl an Menschen ohne Erkrankung, die den Parkinson-Patienten bezüglich Alter, Geschlecht und Komorbiditäten entsprachen (Kontrollgruppe). Die Auswertung zeigte, dass die Einnahme von Statinen mit einer erhöhten Prävalenz der Parkinsonkrankheit assoziiert war, insbesondere im ersten Behandlungsjahr. Dabei gab es einen Unterschied zwischen lipophilen, also ZNS-gängigen, und wasserlöslichen Wirkstoffen: Patienten, die lipophile Statine einnahmen, hatten ein signifikant um 58 Prozent erhöhtes Risiko. Unter der Anwendung von wasserlöslichen Statinen war das Risiko lediglich nicht signifikant um 19 Prozent erhöht. «Unsere Ergebnisse stehen im Widerspruch zu der Hypothese, dass lipophile Statine einen nervenschützenden Effekt haben», sagt Seniorautorin Dr. Xuemei Huang in einer Pressemitteilung des College. Diesen Zusammenhang hatte unter anderem ein 2012 im Fachjournal «Archives of Neurology» erschienener Artikel nahegelegt.

 

Die aktuellen Ergebnisse weisen darauf hin, dass Statine den Beginn einer Parkinson-Erkrankung beschleunigen können, da die Assoziation besonders deutlich bei denjenigen war, die die Lipidsenker kürzer als ein Jahr eingenommen hatten. Für diese Gruppe war das Risiko um 82 Prozent erhöht.

 

Huang betont, dass weitere Forschung nötig sei und Patienten ihre Statin-Therapie unbedingt fortsetzen sollten: «Wir sagen nicht, dass Statine das Entstehen einer Parkinsonkrankheit verursachen. Aufgrund der neuen Datenlage sollten Statine aber nicht mehr unter der Prämisse verordnet werden, dass sie einen protektiven Effekt hinsichtlich der Parkinsonkrankheit haben, und die familiäre Anamnese stärker berücksichtigt werden.» Insgesamt sei die Datenlage weiter inkonsistent. (kg)

 

DOI: 10.1002/mds.27006 (aktuelle Studie in «Movement Disorders»)

DOI: 10.1001/archneurol.2011.1060 (Studie in «Archives of Neurology»)

 

Mehr zum Thema Parkinson

 

16.06.2017 l PZ

Foto: Fotolia/Andrea Danti

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Niedersachsen: «Wir brauchen Landärzte und Landapotheken»

Mit einem klaren Bekenntnis zur wohnortnahen Apotheke hat Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) am Abend des 17. August...



Urteil: Importierte Blutegel noch keine Arzneimittel

Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass zu Therapiezwecken aus dem Ausland importierte Blutegel noch keine Arzneimittel sind....



Falsche Krebsmittel: NRW verschärft Apothekenkontrollen

Im Skandal um gepantschte Krebsmittel aus einer Bottroper Schwerpunktapotheke hat Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef...



Thüringen: Mehr Pharmazie mit weniger Apotheken

Apotheker sind in Thüringen immer gefragter, gleichzeitig nimmt die Zahl der Apotheken in dem Bundesland insbesondere im ländlichen Raum...

 
 

Asthma und COPD: 3,6 Millionen Todesfälle weltweit
3,2 Millionen Menschen starben einer internationalen Analyse zufolge 2015 weltweit an den Folgen einer chronisch obstruktiven...

Magnesium: Wann und wie viel substituieren?
Die Verbraucherschutzzentrale Sachsen hat das Pharmaunternehmen Klosterfrau wegen zu hoher Dosierempfehlungen für ein Magnesium-Präparat...

Bei Diabetes und Darmkrebs am besten Metformin
Das Antidiabetikum Metformin kann das Gesamtüberleben von Diabetikern mit Dickdarmkrebs verlängern, hat aber keinen Einfluss auf das...

Krebs: Gehilfe von Immun-Checkpoint entdeckt
Der Immun-Checkpoint PD-L1, mit dem Krebszellen der Zerstörung durch Killerzellen...

Sabine Dittmar: Mehr Kompetenzen statt Rx-Versandverbot
Die SPD will den Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Medikamenten beibehalten. Das betonte auch SPD-Gesundheitsexpertin Sabine...

UPD: Linke beklagen Rückschritte
Die Kritik an der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) reißt nicht ab. Wer Rat sucht, müsse lange warten, bis er auf einen...

Finanzaufsicht warnt vor Reichsbürger-Krankenkasse
Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hat vor einer offensichtlich zur Reichsbürgerbewegung gehörenden ominösen...

Saarland: Vor-Ort-Apotheken garantieren Versorgung
OTC-Arzneimittel scheinen in der Versandapotheke auf den ersten Blick oft etwas günstiger zu sein als in der Apotheke vor Ort. Was die...

Stada-Übernahme: Ergebnis Ende der Woche
Um den Bad Vilbeler Arzneimittelhersteller Stada bleibt es weiter spannend. In der Nacht zum heutigen Donnerstag ist das Übernahmeangebot...

Krebs: Alternative Therapien senken Überlebenschancen
Wer sich gegen eine etablierte Krebstherapie entscheidet und auf alternative Medizin setzt, senkt seine Chancen, die kommenden fünf Jahre...

Zufallsentdeckung: Virostatika mit breiter Wirkung
Die Hemmung der Histon-Methyltransferasen EHZ2 und EZH1 könnte einen neuen therapeutischen Ansatzpunkt gegen Infektionen mit verschiedenen...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU