Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Krebs: Bestrahlung kann Immuntherapie verstärken

NACHRICHTEN

 
Krebs: Bestrahlung kann Immuntherapie verstärken
 


Tumorzellen, die durch eine Bestrahlung nicht direkt abgetötet werden, sind anschließend unter Umständen empfindlicher für eine Therapie mit Checkpoint-Inhibitoren. Dieser Effekt beruht auf einer Stimulation der systemischen Immunantwort durch die Strahlentherapie. Dadurch kann die Wirkung von Immuntherapeutika wie Nivolumab (Opdivo®) und Pembrolizumab (Keytruda®) verstärkt werden. Neue Erkenntnisse zur sogenannten Radioimmuntherapie sind ein Thema bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO), die zurzeit in Berlin stattfindet.

 

Kürzlich erschien im Fachjournal «The Lancet Oncology» eine Zweitauswertung von Daten der KEYNOTE-001-Studie, in der Patienten mit nicht kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC) mit dem PD-1-Rezeptor-Inhibitor Pembrolizumab behandelt wurden. 42 von 97 Patienten waren zuvor bestrahlt worden. Sie lebten im Durchschnitt 4,4 Monate ohne Krankheitsprogression und damit signifikant länger als nicht bestrahlte Patienten (2,1 Monate). Auch beim Gesamtüberleben war eine vorangegangene Radiotherapie mit einem signifikanten Vorteil verbunden (10,7 versus 5,3 Monate). «Durch die Strahlentherapie kann die Wirksamkeit moderner Medikamente gesteigert werden – ein Potenzial, das im Interesse der Patienten keinesfalls ungenutzt bleiben darf», sagte Professor Dr. Jürgen Dunst, Präsident der DEGRO-Jahrestagung, in einer Mitteilung der Fachgesellschaft.

 

Wie kommt dieser synergistische Effekt zustande? Die Autoren des Lancet-Artikels verweisen auf sogenannte DAMP, Damage-associated molecular Patterns, die Krebszellen zusammen mit tumorspezifischen Antigenen bei Bestrahlung freisetzen. Diese können eine Immunantwort auslösen, die auch als In-situ-Vakzinierung bezeichnet wird. Zudem könne eine Radiotherapie die Präsentation und die Diversität tumorspezifischer Antigene in den ableitenden Lymphknoten erhöhen, wodurch die Fähigkeit des Immunsystems den Tumor zu erkennen und zu bekämpfen, verstärkt wird. Zu diesen allgemeinen Effekten komme noch ein weiterer hinzu: Eine Radiotherapie kann die Diversität der gegen den Tumor gerichteten T-Zellen erhöhen, was die PD-1-Blockade effektiver macht.

 

Auch die lokale Erwärmung von Tumoren, die sogenannte Hyperthermie, kann eine Immunreaktion auslösen, wie Professor Dr. Udo Gaipl vom Universitätsklinikum Erlangen in Berlin berichtete. Wichtig ist dabei die genaue Temperaturkontrolle, denn unterschiedliche Temperaturen haben unterschiedliche Effekte. Gaipl sieht die Zukunft in der Kombination der verschiedenen Ansätze. So könne etwa durch eine Radiotherapie zusammen mit Hyperthermie das Immunsystem angeregt werden, was dann dem Ansprechen auf Checkpoint-Inhibitoren zugutekomme. (am)

 

DOI: 10.1016/S1470-2045(17)30380-7

 

Lesen Sie dazu auch

Wirkstoffprofil Nivolumab|Opdivo®|86|2015 und Pembrolizumab|Keytruda®|86|2015 in unserer Datenbank Neue Arzneistoffe

 

Mehr zum Thema Krebs und Zytostatika

 

16.06.2017 l PZ

Foto: Fotolia/Sebastian Kaulitzki (Symbolbild)

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Niedersachsen: «Wir brauchen Landärzte und Landapotheken»

Mit einem klaren Bekenntnis zur wohnortnahen Apotheke hat Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) am Abend des 17. August...



Urteil: Importierte Blutegel noch keine Arzneimittel

Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass zu Therapiezwecken aus dem Ausland importierte Blutegel noch keine Arzneimittel sind....



Falsche Krebsmittel: NRW verschärft Apothekenkontrollen

Im Skandal um gepantschte Krebsmittel aus einer Bottroper Schwerpunktapotheke hat Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef...



Thüringen: Mehr Pharmazie mit weniger Apotheken

Apotheker sind in Thüringen immer gefragter, gleichzeitig nimmt die Zahl der Apotheken in dem Bundesland insbesondere im ländlichen Raum...

 
 

Asthma und COPD: 3,6 Millionen Todesfälle weltweit
3,2 Millionen Menschen starben einer internationalen Analyse zufolge 2015 weltweit an den Folgen einer chronisch obstruktiven...

Magnesium: Wann und wie viel substituieren?
Die Verbraucherschutzzentrale Sachsen hat das Pharmaunternehmen Klosterfrau wegen zu hoher Dosierempfehlungen für ein Magnesium-Präparat...

Bei Diabetes und Darmkrebs am besten Metformin
Das Antidiabetikum Metformin kann das Gesamtüberleben von Diabetikern mit Dickdarmkrebs verlängern, hat aber keinen Einfluss auf das...

Krebs: Gehilfe von Immun-Checkpoint entdeckt
Der Immun-Checkpoint PD-L1, mit dem Krebszellen der Zerstörung durch Killerzellen...

Sabine Dittmar: Mehr Kompetenzen statt Rx-Versandverbot
Die SPD will den Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Medikamenten beibehalten. Das betonte auch SPD-Gesundheitsexpertin Sabine...

UPD: Linke beklagen Rückschritte
Die Kritik an der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) reißt nicht ab. Wer Rat sucht, müsse lange warten, bis er auf einen...

Finanzaufsicht warnt vor Reichsbürger-Krankenkasse
Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hat vor einer offensichtlich zur Reichsbürgerbewegung gehörenden ominösen...

Saarland: Vor-Ort-Apotheken garantieren Versorgung
OTC-Arzneimittel scheinen in der Versandapotheke auf den ersten Blick oft etwas günstiger zu sein als in der Apotheke vor Ort. Was die...

Stada-Übernahme: Ergebnis Ende der Woche
Um den Bad Vilbeler Arzneimittelhersteller Stada bleibt es weiter spannend. In der Nacht zum heutigen Donnerstag ist das Übernahmeangebot...

Krebs: Alternative Therapien senken Überlebenschancen
Wer sich gegen eine etablierte Krebstherapie entscheidet und auf alternative Medizin setzt, senkt seine Chancen, die kommenden fünf Jahre...

Zufallsentdeckung: Virostatika mit breiter Wirkung
Die Hemmung der Histon-Methyltransferasen EHZ2 und EZH1 könnte einen neuen therapeutischen Ansatzpunkt gegen Infektionen mit verschiedenen...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU