Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Geriatrie: Neue App soll Medikationsfehler verringern

NACHRICHTEN

 
Geriatrie: Neue App soll Medikationsfehler verringern
 


Eine neue App basierend auf der FORTA-Liste soll Ärzten und Apothekern helfen, geeignete Medikamente für ältere Patienten auszuwählen. Das teilt die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie mit. «Die sogenannte FORTA-App gibt den behandelnden Medizinern erstmals eine digitale Liste an die Hand, die sowohl untaugliche als auch nachweislich nützliche Arzneimittel für ältere Patienten benennt», so Professor Martin Wehling, Direktor der Klinischen Pharmakologie an der Medizinischen Fakultät Mannheim, die zur Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg gehört.«Mit unsere Entwicklung lässt sich die Fehlerquote bei der Medikamentenversorgung verringern.» Zudem könnten Nebenwirkungen vermieden werden und die Lebensqualität der Patienten steige.

FORTA steht für «Fit for the Aged». Wehling hatte die so benannte Klassifikation von Medikamenten auf Basis ihrer Eignung für geriatrische Patienten entwickelt und 2008 erstmals vorgestellt. Als App soll sie nun Wehling zufolge vor allem Ärzte unterstützen, die alte Menschen unter Zeitdruck behandeln müssen. «Bei Hausärzten liegt die durchschnittliche Behandlungszeit bei acht Minuten pro Patient. Da muss die Sichtung der zahlreichen Arzneimittel schnell gehen und genau auf den Patienten abgestimmt sein.»

Als wissenschaftliche Grundlage der App-Entwicklung diente die VALFORTA-Studie mit 409 Krankenhaus-Patienten älter als 60 Jahre aus dem Jahr 2016, ebenfalls unter Wehlings Leitung. Diese bewies, dass sich die Medikationsqualität nach Anwendung der FORTA-Klassifizierung gegenüber der Kontrollgruppe um das 2,7-fache verbessert. «Die Ergebnisse sind aus meiner Sicht phänomenal», betonte Wehling.
 
Die FORTA-Klassifizierung umfasst 273 Bewertungen für 29 Indikationen. Die Arzneimittel sind in vier Kategorien eingeteilt: In die A-Kategorien fallen demnach Medikamente, deren Nutzen-Risiko-Bewertung eindeutig positiv aufgefallen ist und mit großem Effekt verabreicht werden können. Arzneimittel, die zwar einen Nutzen haben, aber in puncto Sicherheit und Wirksamkeit Einschränkungen aufweisen, fallen in die B-Kategorie. Wenn das Nutzen-Risiko-Verhältnis eher ungünstig ist, gehören sie der C-Kategorie an und die Patienten müssen bei der Behandlung genau beobachtet werden. In der D-Kategorie landen dann all jene Medikamente, die besser vermieden werden sollten.

Wehling ist der Ansicht, die Entwicklung gehöre «auf jedes Smartphone von Geriatern und niedergelassenen Hausärzten». Die kostenlose Android-App ist bereits in deutscher und englischer Version erhältlich. Für Apple-Geräte soll die Anwendung in wenigen Monaten erscheinen. (je)


Lesen Sie dazu auch
FORTA-App im Google Play App-Store (externer Link)
FORTA-Projekt online (externer Link)
DOI: 10.1093/ageing/afv200 (VALFORTA-Studie)
 
Mehr zum Thema AMTS
 
16.06.2017 l PZ
Foto: Deutsche Gesellschaft für Geriatrie
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Apothekenmarkt droht Umbruch, Politik schaut zu

Der Angriff der ausländischen Versandapotheken droht den Apothekenmarkt in Deutschland komplett aufzumischen, wenn die Politik nicht...



Hepatitis C: Zwei neue Präparate in den Startlöchern

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat zwei neue Kombinationspräparate zur Behandlung von...



Gesundheitskompetenz: Apotheker als Lotsen

Damit Patienten sich über ihre Gesundheit besser auskennen und entsprechende Informationen leichter verstehen, sind Apotheken eine ideale...



Acht neue Präparate: Anstrengende Woche für die EMA

In der zu Ende gehenden Woche war der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) alles andere als...

 
 

Celesio: Durchwachsenes Ergebnis
Der international agierende Pharmagroß- und Einzelhändler Celesio hat im Geschäftsjahr 2017 einen Konzernumsatz von rund 20,6 Milliarden...

Tag des Cholesterins: Lipoprotein-(a)-Wert checken lassen!
Anlässlich des heutigen Tags des Cholesterins weist die Deutsche Lipid-Liga in einer Pressemitteilung darauf hin, den Blutfettwert...

Krebsmittel als Orphan Drugs: Kostentreiberei?
Pharmaunternehmen beantragen für neue Krebsmittel immer häufiger eine Zulassung als Orphan Drug, um sich der frühen Nutzenbewertung zu...

Prognose: Lebenserwartung steigt auf über 90 Jahre
In diesem Jahr geborene Mädchen könnten im Schnitt älter als 90 Jahre werden. Das berichtet das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden....

Psychisch kranke Eltern: Kinder besser versorgen!
Der Bundestag hat die Bundesregierung aufgefordert, für eine bessere Versorgung von Kindern psychisch kranker Eltern zu sorgen. Das...

112: Notärzte als Notnagel
Im lebenswichtigen Einsatz der Notärzte geht es um Minuten - und das immer öfter. «Der Rettungsdienst wird immer häufiger zu Notfällen...

Zwangsbehandlung: Bundestag schließt Gesetzeslücke
Eine ärztliche Zwangsbehandlung von psychisch kranken Patienten ist künftig auch außerhalb geschlossener Einrichtungen möglich. Ein...

Tausende Ebolafälle durch sichere Bestattungen verhindert
Freiwillige Helfer des Roten Kreuzes haben einer neuen Studie zufolge während der Ebola-Krise in Westafrika zwischen knapp 1500 und gut...

Studie arbeitet Nazi-Erbe der Gesundheitsministerien auf
Wie sind die Gesundheitsministerien der BRD und der DDR nach dem Krieg mit dem schweren Erbe der Nationalsozialisten umgegangen? Nach...

EMA-Sitz: Entscheidung über neuen Standort im November
Die deutschen Bewerberstädte Bonn und Frankfurt am Main werden erst im November erfahren, ob sie nach dem Brexit eine der aus London...

Der Medikationsplan – das Phantom
Der papiergebundene Medikationsplan ist weitgehend nutzlos und kommt in der Praxis nur selten zum Einsatz. Darin sind sich Ärzte, Apotheker...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU