Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Geriatrie: Neue App soll Medikationsfehler verringern

NACHRICHTEN

 
Geriatrie: Neue App soll Medikationsfehler verringern
 


Eine neue App basierend auf der FORTA-Liste soll Ärzten und Apothekern helfen, geeignete Medikamente für ältere Patienten auszuwählen. Das teilt die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie mit. «Die sogenannte FORTA-App gibt den behandelnden Medizinern erstmals eine digitale Liste an die Hand, die sowohl untaugliche als auch nachweislich nützliche Arzneimittel für ältere Patienten benennt», so Professor Martin Wehling, Direktor der Klinischen Pharmakologie an der Medizinischen Fakultät Mannheim, die zur Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg gehört.«Mit unsere Entwicklung lässt sich die Fehlerquote bei der Medikamentenversorgung verringern.» Zudem könnten Nebenwirkungen vermieden werden und die Lebensqualität der Patienten steige.


FORTA steht für «Fit for the Aged». Wehling hatte die so benannte Klassifikation von Medikamenten auf Basis ihrer Eignung für geriatrische Patienten entwickelt und 2008 erstmals vorgestellt. Als App soll sie nun Wehling zufolge vor allem Ärzte unterstützen, die alte Menschen unter Zeitdruck behandeln müssen. «Bei Hausärzten liegt die durchschnittliche Behandlungszeit bei acht Minuten pro Patient. Da muss die Sichtung der zahlreichen Arzneimittel schnell gehen und genau auf den Patienten abgestimmt sein.»

Als wissenschaftliche Grundlage der App-Entwicklung diente die VALFORTA-Studie mit 409 Krankenhaus-Patienten älter als 60 Jahre aus dem Jahr 2016, ebenfalls unter Wehlings Leitung. Diese bewies, dass sich die Medikationsqualität nach Anwendung der FORTA-Klassifizierung gegenüber der Kontrollgruppe um das 2,7-fache verbessert. «Die Ergebnisse sind aus meiner Sicht phänomenal», betonte Wehling.

 

Die FORTA-Klassifizierung umfasst 273 Bewertungen für 29 Indikationen. Die Arzneimittel sind in vier Kategorien eingeteilt: In die A-Kategorien fallen demnach Medikamente, deren Nutzen-Risiko-Bewertung eindeutig positiv aufgefallen ist und mit großem Effekt verabreicht werden können. Arzneimittel, die zwar einen Nutzen haben, aber in puncto Sicherheit und Wirksamkeit Einschränkungen aufweisen, fallen in die B-Kategorie. Wenn das Nutzen-Risiko-Verhältnis eher ungünstig ist, gehören sie der C-Kategorie an und die Patienten müssen bei der Behandlung genau beobachtet werden. In der D-Kategorie landen dann all jene Medikamente, die besser vermieden werden sollten.


Wehling ist der Ansicht, die Entwicklung gehöre «auf jedes Smartphone von Geriatern und niedergelassenen Hausärzten». Die kostenlose Android-App ist bereits in deutscher und englischer Version erhältlich. Für Apple-Geräte soll die Anwendung in wenigen Monaten erscheinen. (je)

Lesen Sie dazu auch

FORTA-App im Google Play App-Store (externer Link)

FORTA-Projekt online (externer Link)

DOI: 10.1093/ageing/afv200 (VALFORTA-Studie)

 

Mehr zum Thema AMTS

 

16.06.2017 l PZ

Foto: Deutsche Gesellschaft für Geriatrie

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Niedersachsen: «Wir brauchen Landärzte und Landapotheken»

Mit einem klaren Bekenntnis zur wohnortnahen Apotheke hat Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) am Abend des 17. August...



Urteil: Importierte Blutegel noch keine Arzneimittel

Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass zu Therapiezwecken aus dem Ausland importierte Blutegel noch keine Arzneimittel sind....



Falsche Krebsmittel: NRW verschärft Apothekenkontrollen

Im Skandal um gepantschte Krebsmittel aus einer Bottroper Schwerpunktapotheke hat Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef...



Thüringen: Mehr Pharmazie mit weniger Apotheken

Apotheker sind in Thüringen immer gefragter, gleichzeitig nimmt die Zahl der Apotheken in dem Bundesland insbesondere im ländlichen Raum...

 
 

Asthma und COPD: 3,6 Millionen Todesfälle weltweit
3,2 Millionen Menschen starben einer internationalen Analyse zufolge 2015 weltweit an den Folgen einer chronisch obstruktiven...

Magnesium: Wann und wie viel substituieren?
Die Verbraucherschutzzentrale Sachsen hat das Pharmaunternehmen Klosterfrau wegen zu hoher Dosierempfehlungen für ein Magnesium-Präparat...

Bei Diabetes und Darmkrebs am besten Metformin
Das Antidiabetikum Metformin kann das Gesamtüberleben von Diabetikern mit Dickdarmkrebs verlängern, hat aber keinen Einfluss auf das...

Krebs: Gehilfe von Immun-Checkpoint entdeckt
Der Immun-Checkpoint PD-L1, mit dem Krebszellen der Zerstörung durch Killerzellen...

Sabine Dittmar: Mehr Kompetenzen statt Rx-Versandverbot
Die SPD will den Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Medikamenten beibehalten. Das betonte auch SPD-Gesundheitsexpertin Sabine...

UPD: Linke beklagen Rückschritte
Die Kritik an der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) reißt nicht ab. Wer Rat sucht, müsse lange warten, bis er auf einen...

Finanzaufsicht warnt vor Reichsbürger-Krankenkasse
Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hat vor einer offensichtlich zur Reichsbürgerbewegung gehörenden ominösen...

Saarland: Vor-Ort-Apotheken garantieren Versorgung
OTC-Arzneimittel scheinen in der Versandapotheke auf den ersten Blick oft etwas günstiger zu sein als in der Apotheke vor Ort. Was die...

Stada-Übernahme: Ergebnis Ende der Woche
Um den Bad Vilbeler Arzneimittelhersteller Stada bleibt es weiter spannend. In der Nacht zum heutigen Donnerstag ist das Übernahmeangebot...

Krebs: Alternative Therapien senken Überlebenschancen
Wer sich gegen eine etablierte Krebstherapie entscheidet und auf alternative Medizin setzt, senkt seine Chancen, die kommenden fünf Jahre...

Zufallsentdeckung: Virostatika mit breiter Wirkung
Die Hemmung der Histon-Methyltransferasen EHZ2 und EZH1 könnte einen neuen therapeutischen Ansatzpunkt gegen Infektionen mit verschiedenen...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU