Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

TV-Dokumentation: Fälschungen in deutschen Apotheken

NACHRICHTEN

 
TV-Dokumentation: Fälschungen in deutschen Apotheken
 


Deutsche Apotheker sollten sich nicht wundern, wenn ihre Patienten sich die gerade erworbene Arzneimittelpackung heute ganz genau anschauen. Gestern Abend veranstaltete die ARD nämlich den Themenabend «Gefährliche Medikamente». Darin ging es um Arzneimittelfälscher im Ausland und unübersichtliche Lieferketten, die bis in deutsche Apotheken reichen.

 

Zur Primetime um 20:15 lief zunächst der Spielfilm «Gift» mit Heiner Lauterbach und Maria Furtwängler, in dem eine Interpol-Ermittlerin Arzneimittel-Fälscher im Ausland verfolgt. Anschließend strahlte die ARD die Dokumentation «Gefährliche Medikamente – gepanscht, gestreckt, gefälscht» aus. Hier kam eine echte Interpol-Ermittlerin zu Wort, außerdem ein ehemaliger Sicherheitschef eines Pharmaunternehmens, ein Ex-Mitarbeiter eines indischen Medikamenten-Herstellers und mehrere Apotheker. Auch eine Krebspatientin und ihr Arzt wurden interviewt – die Krankheit der Frau hatte sich nach der Einnahme einer vermutlich gefälschten Packung Sunitinib (Sutent®) dramatisch verschlechtert.

 

Tenor der Dokumentation: Große Pharmakonzerne produzieren günstig in Niedriglohnländern, kontrollieren die Produktion dort aber viel zu wenig. Aus Angst vor Imageschäden gingen sie Hinweisen auf Fälschungen nicht nach, sodass über verschlungene Lieferwege minderwertige, verunreinigte oder unwirksame Medikamente in die ganze Welt gelangen. Auch die Behörden kontrollierten zu lasch, klagen die Insider in der Dokumentation. Es gebe Fälle von Bestechlichkeit. Ein deutscher Apotheker erzählt, dass er in dieser Hinsicht nicht nur den Großhändlern und Importeuren, sondern auch seinen eigenen Kollegen und den Ärzten misstraut. Auch Professor Martin Schulz von der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) kommt zu Wort und beklagt die intransparenten Vertriebsketten. «Die lückenlose Kontrolle ist nicht so, wie sie sein sollte», so Schulz.

 

Die Pharmaunternehmen wehren sich gegen die Darstellung in der ARD. Nur in Einzelfällen seien Fälschungen in deutschen Apotheken aufgetaucht, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung verschiedener Hersteller-Verbände. Sie selbst und die Zulieferer prüften jede eingehende Charge eines Medikamentes chemisch auf Echtheit und Reinheit. «Für kaum ein anderes Produkt gibt es so strenge Vorgaben bezüglich der Qualitätssicherung und der Vertriebswege», so der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH). Wer sein Medikament in einer Offizin oder zertifizierten Versandapotheke kaufe, bekomme ein echtes und sicheres Produkt.

 

Außerdem werde mit der Initiative Securpharm bald alles noch sicherer, so die Hersteller. 2011 hatte die Europäische Union bestimmt, dass Medikamente künftig fälschungssicher verpackt und gehandelt werden müssen. Bis Februar 2019 haben die Mitgliedsstaaten noch Zeit, geeignete Voraussetzungen zu schaffen. In Deutschland hat die Organisation Securpharm – ein gemeinsames Projekt von Pharmaindustrie, Apothekern und Großhändlern – die entsprechende Technik entwickelt. Sie sieht unter anderem einen Erstöffnungsschutz an jeder Packung vor. Außerdem sollen Packungen eine individuelle Seriennummer tragen. Ein Warnsystem springt an, sobald dieselbe Nummer ein zweites Mal verkauft wird oder unbekannt ist. (ap)

 

18.05.2017 l PZ

Foto: Fotolia/Gina Sanders

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Medizin-Experten wollen Heilpraktikerberuf abschaffen

Eine 17-köpfige Expertengruppe sieht durch schlecht qualifizierte Heilpraktiker das Wohl von Patienten in Deutschland gefährdet und spricht...



CSU will mit Naloxon Zahl der Drogentoten senken

Mit einer Zwei-Säulen-Strategie will die Landtags-CSU die steigende Zahl der Drogentoten in Bayern reduzieren. Dabei setzt sie neben...



Implantate und Herzgewebe: Wundermaterial Spinnenseide?

Spinnenseide könnte geeignet sein, Herzgewebe wiederherzustellen. Erste Ansätze, dieses «extrem spannende und vielseitige Material» für...



Patientenschützer: Pflege muss Wahlkampfthema sein

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat den Parteien im Bundestag vorgeworfen, sich im Wahlkampf zu wenig mit dem Thema Pflege...

 
 

Selten, aber gefährlich: Herzschwäche durch Schwangerschaft
Kardiologen der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben auf die oft erst verzögert diagnostizierte peripartale Herzschwäche (PPCM)...

Urlaubszeit: Die meisten Deutschen erholen sich gut
Die große Mehrheit der Deutschen hat den Sommerurlaub nach einer neuen Umfrage richtig genossen. 87 Prozent sagten in einer repräsentativen...

Kohleabbau: Trump übergeht mögliche Gesundheitsgefahren
Das Weiße Haus hat eine Untersuchung über Gesundheitsgefährdungen beim Kohleabbau über Tage gestoppt. Das bestätigte eine Sprecherin des...

Klinikpatienten: Fast die Hälfte hat Diabetes oder Prädiabetes
Jeder vierte Patient einer Universitätsklinik leidet an Diabetes, noch einmal so viele an Prädiabetes. Das ergaben Untersuchungen von...

Landapotheken: Hessen setzt auf Botendienst und Apps
Hessens Gesundheitsminister Stefan Grüttner (CDU) will bewährte Mittel zur Arzneimittelversorgung auf dem Land wie Botendienst und...

Stada-Übernahme: Um Haaresbreite
Der letzte bis dato unabhängige Generikahersteller in Deutschland ist verkauft – im zweiten Anlauf und mit einer hauchdünnen Quote von...

Krebs: Methadon nur in Absprache mit Onkologen!
Derzeit ist Methadon in der Onkologie ein großes Thema in den Medien. Viele Patienten mit fortgeschrittenem Krebs setzen ihre Hoffnung in...

Smartphones: Eltern sollten glaubwürdiges Vorbild sein
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat vor der Videospielmesse Gamescom in Köln an die Vorbildfunktion von...

Eier-Skandal: Weiterer Giftstoff entdeckt
Der Skandal um mit Fipronil belastete Eier könnte sich ausweiten. Bei einer Analyse der Desinfektionslösung «Dega 16», die als Auslöser des...

Kinder: Polioartige Muskelerkrankungen in Deutschland
In Deutschland sind im Jahr 2016 insgesamt 16 Fälle von akuter schlaffer Lähmung bei Kindern aufgetreten. Die polioartige neue Erkrankung...

Verfrühte Pilzsaison lässt Vergiftungszahlen steigen
Aufgrund der frühen und guten Pilzsaison gibt es bislang in einigen Regionen deutlich mehr Anfragen zu Vergiftungsfällen. So schlägt das...

ABDA: Immer mehr Apothekeninhaber schließen
Zur Jahreshälfte 2017 erreicht die Apothekenzahl in Deutschland den niedrigsten Stand seit 1988. Mit 19.880 Apotheken gibt es derzeit im...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU