Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Bienengift-Allergie: Hyposensibilisierung mit Lücken

NACHRICHTEN

 
Bienengift-Allergie: Hyposensibilisierung mit Lücken
 


Präparate, die zur Hyposensibilisierung von Bienengift-Allergikern eingesetzt werden, enthalten zum Teil nicht alle relevanten Allergene. Dieses Ergebnis einer Untersuchung von Forschern des Helmholtz Zentrums und der TU München könnte erklären, warum die spezifische Immuntherapie (SIT) bei Bienengift-Allergie eine niedrigere Erfolgsquote hat als beispielsweise bei Wespengift-Allergie. Im Rahmen der SIT bekommen Allergiker die Substanz, auf die sie allergisch sind, unter kontrollierten Bedingungen in aufsteigenden Dosen verabreicht. Damit soll eine Gewöhnung an das Allergen und eine Abschwächung der allergischen Reaktion erreicht werden. Bienengift besteht allerdings aus vielen verschiedenen Substanzen. Fehlt in dem bei der SIT eingesetzten Präparat diejenige, auf die der Patient allergisch reagiert, kann er sich auch nicht daran gewöhnen.
 
Von den im Bienengift enthaltenen Proteinen sind fünf besonders allergen: Phospholipase A2, Hyaluronidase, saure Phosphatase, Dipeptidylpeptidase IV und Icarapin, schreiben die Autoren um Privatdozent Dr. Simon Blank im Fachjournal «Human Vaccines & Immunotherapeutics». Gemäß der Nomenklatur für Allergene werden diese Substanzen auch als Api m 1, Api m 2, Api m 3, Api m 5 und Api m 10 bezeichnet. Lediglich Api m 1 ist aber in Bienengift in größeren Mengen enthalten, die anderen Allergene kommen nur in Spuren vor. Ihr Gehalt in SIT-Präparaten ist daher unter Umständen stark abhängig von Schwankungen in der Zusammensetzung des Rohgifts sowie Variationen bei der Weiterverarbeitung durch die verschiedenen Hersteller.
 
Diese Vermutung fanden die Autoren in ihrer Untersuchung bestätigt. Sie bestimmten mittels spezifischer und sensitiver Antikörper die Gehalte der fünf genannten Allergene in verschiedenen Chargen der Präparate Venomil®, Reless®, Venomenhal® und ALK lyophilisiert SQ®. Die ersten beiden Präparate enthielten chargenübergreifend relevante Konzentrationen aller fünf getesteten Allergene. Bei Venomenhal schwankten die Gehalte chargenabhängig: In zwei Chargen waren alle fünf Allergene nachweisbar, in einer fehlten Api m 3 und Api m 10. Bei ALK lyophilisiert SQ fehlten Api m 3, Api m 5 und Api m 10 in allen untersuchten Chargen.
 
Worauf Bienengift-Allergiker genau reagieren, unterscheidet sich interindividuell. Die Auswirkungen der beobachteten Gehaltsunterschiede bei Api m3, Api m 5 und Api m 10 auf den Erfolg einer SIT sind deshalb kaum abzuschätzen. «Da aber rund 6 Prozent der Patienten ausschließlich gegen diese drei Allergene sensibilisiert sind, könnte deren Unterrepräsentation in den Präparaten zumindest für diese Patienten Einfluss auf den Therapieerfolg haben», sagt Blank in einer Mitteilung des Helmholtz Zentrums. Wünschenswert seien maßgeschneiderte Behandlungen. Diese sind jedoch teuer und aufgrund der geringen Patientenzahlen eher nicht rentabel. (am)
 
DOI: 10.1080/21645515.2017.1323603
 
Mehr zum Thema Allergie
 
18.05.2017 l PZ
Foto: Fotolia/J Westermann-Blawert
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Telemedizin: App für Asthma-Patienten

Lungenkranke Patienten in Rheinland-Pfalz können sich im Rahmen eines Projekts demnächst per App telemedizinisch betreuen lassen. Wie das...



Bilanz: Phoenix ist zufrieden mit der Geschäftsentwicklung

Die Phoenix Group ist auf Wachstumskurs. Bei der heutigen Bilanzvorlage für das Geschäftsjahr 2016/17 in Mannheim zeigte sich der...



NOAK: Die Sportwagen unter den Antikoagulantien

Die neuen oralen Antikoagulanzien (NOAK) sind pharmakologisch so unterschiedlich von den Vitamin-K-Antagonisten, dass ein Umdenken in der...



KBV: Krankenkassen sollen keine Homöopathie bezahlen

«Homöopathie hat im Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) nichts verloren, denn es fehlt jeglicher Nutzennachweis.»...

 
 

Darmerkrankungen: Tipps aus der Apotheke
Der Verzicht auf Zigaretten verbessert den Krankheitsverlauf bei Morbus Crohn signifikant. Dies betonte Professor Dr. Andreas Stallmach...

37-Jährige Frau stirbt an Masern
Eine 37 Jahre alte Frau ist in Essen an Masern gestorben. Sie sei am Wochenende trotz intensivmedizinischer Behandlung «ziemlich schnell...

Reisediarrhö: Sichere Selbstmedikation
Präparate zur oralen Rehydratation gehören in die Reiseapotheke. Das sind die Mittel der Wahl zur Behandlung von...

HNO-Ärzte: Schwindel bei Senioren auf den Grund gehen
Jeder zweite Hausarztbesuch von Patienten über 80 geht auf Schwindelgefühle und damit verbundene Gleichgewichtsstörungen zurück. Das teilte...

Nanomedizin: Wirkstoffe direkt ans Ziel bringen
Die Nanotechnologie könnte künftig noch stärker genutzt werden, um Arzneistoffe direkt an ihren Wirkort zu befördern. Möglichkeiten dazu...

Digitalisierung: Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin
Berlin wird Sitz des Deutschen Internet-Instituts. Wie Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) heute mitteilte, hat ein Konsortium...

Gröhe gegen einheitliche Krankenversicherung
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat vier Monate vor der Bundestagswahl vor einer Missgunstdebatte um die deutsche...

Pilotprojekt: Patientendaten schneller abgleichen
Die Digitalisierung in der deutschen Medizinbranche könnte durch ein Pilotprojekt der Universitätsmedizin Rostock einen Schub erhalten....

Bundesregierung ist zufrieden mit neuer UPD

Die Bundesregierung ist zufrieden mit den neuen Betreibern der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD). In den ersten 16...

BGH: Impfgegnerin scheitert, Ex darf Kind impfen lassen
Streiten getrennte Eltern darüber, ob ihr Kind geimpft werden soll oder nicht, kann der Familienrichter dem Befürworter zur Durchsetzung...

Kniearthrose: Chondroitinsulfat genauso wirksam wie NSAR
Chondroitinsulfat in pharmazeutischer Qualität reduziert vergleichbar gut die Schmerzen und verbessert die Gelenkfunktion bei...

Statine: Muskelschmerzen als Nocebo-Effekt
Muskelschmerzen gelten als eine der bekanntesten Nebenwirkungen von Statinen. In den Beipackzetteln werden sie (dosis- und...

Zahl der Ebola-Verdachtsfälle im Kongo steigt weiter
Bei dem Ebola-Ausbruch im Kongo in Zentralafrika hat sich die Zahl der Fälle von 29 auf 43 erhöht. 38 davon gälten aber weiterhin nur als...

Scheidende WHO-Chefin greift Impfverweigerer an
Die scheidende Chefin der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Impfverweigerer in Europa und den USA scharf kritisiert. «Die jüngsten...

Magermodels: Ministerin fordert Umdenken in der Modebranche
Kurz vor dem Finale der Castingsendung «Germany's next Topmodel» hat Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml einen klaren Verzicht der...

G20-Staaten: Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen
Die G20-Staaten wollen verhindern, dass sich gegen Antibiotika resistente Erreger weiter weltweit ausbreiten. Eine entsprechende Erklärung...

Propofol-Infusionssyndrom: Vorsichtsmaßnahmen beachten
Propofol ist eine der am häufigsten eingesetzten Substanzen in der Anästhesie und wird zur Sedierung für diagnostische Maßnahmen und in der...

Hypertoniker: Vorsicht bei OTC-Schmerzmitteln
Wenn trotz antihypertensiver Therapie Bluthochdruck-Patienten die Zielwerte nicht erreichen, kann dies auch an einer blutdrucksteigernden...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU