Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Grünen-Politikerinnen besuchen Apotheke in Kiel

NACHRICHTEN

 
Grünen-Politikerinnen besuchen Apotheke in Kiel
 


Not- und Nachtdienst, Rezeptur, Medikationsmanagement, Logistik, Ausbildung von PTA und Pharmaziepraktikanten, Arzneimittelberatung und -information rund um die Uhr: Bei einem Rundgang durch die Belvedere-Apotheke am 20. April  in Kiel zeigten sich Monika Heinold (Foto), Spitzenkandidatin von «Bündnis90/Die Grünen» in Schleswig-Holstein, und Marret Bohn, Mitglied im Kreisverband Rendsburg-Eckernförde, Parlamentarische Geschäftsführerin der Landtagsfraktion und gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, beeindruckt von den Leistungen der Apotheke vor Ort.
 
Mit Blick auf die Landtagswahl am 7. Mai gab Apotheker Ulrich Ströh (Foto) den Grünen-Politikerinnen einen Einblick in den Betrieb seiner Apotheke. Apotheken, so Ströh, würden von vielen Menschen zu Unrecht als veraltete und unmoderne Institutionen eingestuft. Es handele sich aber vielmehr um hoch moderne Betriebe, an denen auch die Digitalisierung nicht vorbei gegangen sei, betonte der Apotheker.
 
Ströh informierte die Politikerinnen nicht nur über die Modalitäten des Apothekenalltags, sondern auch über die Folgen aktueller gesundheitspolitischer Entwicklungen für das Apothekenwesen. Er zeigte sich bestürzt über das Scheitern des Rx-Versandverbots im Koalitionsausschuss.
 
Zwar seien die Auswirkungen des EuGH-Urteils vom 16. Oktober vergangenen Jahres wohl noch nicht für alle Bürger offensichtlich, so Ströh. Doch habe die Aufhebung der Rx-Preisbindung für ausländische Apotheken die deutsche Apotheke in eine «fatale Situation» gebracht. Als besonders tückisch hob Ströh hervor, dass Effekte und Konsequenzen nicht von heute auf morgen, sondern erst zeitverzögert sichtbar würden.
 
Ströh sagte weiter, der durch das EuGH-Urteil initiierte Prozess sei nicht etwa mit einer «akuten Blutvergiftung oder Blasenentzündung, sondern mit einer Paradontose, sprich: einem chronischen und schleichenden Krankheitsgeschehen» vergleichbar. Diese bringe die Institution Apotheke ins Wanken, sofern diesem Geschehen nicht durch vorbeugende Maßnahmen Einhalt geboten werde, warnte der Apotheker.
 
Ströh betonte, dass die kleine Apotheke vor Ort im Wettbewerb mit ausländischen Versandapotheken nicht bestehen könne. «Medikamente sind keine Windeln und keine T-Shirts»: Die Politik müsse entsprechende Vorkehrungen treffen und faire, stimmige Wettbewerbsbedingungen schaffen, wenn die sichere und flächendeckende Arzneimittelversorgung der Bevölkerung und auch die Motivation nachrückender Apothekergenerationen aufrecht erhalten werden solle.
 
Zwar sei «der Zug für ein Rx-Versandverbot in dieser Legislaturperiode abgefahren», sagte Ströh. Die Forderung der Einschränkung des Rx- Versandhandels sei jedoch nicht vom Tisch, zumal, kapitalstarke, am Rx-Versandhandel interessierte ausländische Investoren zur Abschöpfung von Gewinnen weiterhin «mit dem Akku-Bohrer am deutschen Apothekensystem schrauben» würden.
 
Monika Heinold, seit 2012 Finanzministerin in Schleswig-Holstein, betonte, dass die Leistungen der Apotheke vor Ort als «bedeutende soziale Anlaufstelle» unabdingbar seien. «Die Stärkung des Rx-Versandhandels liegt nicht in unserem Interesse. Wir wollen die Versorgungsstrukturen der Präsenzapotheken aufrechterhalten», sagte sie. Die Politik, so Heinold, muss «mit dem EuGH-Urteil umgehen». Sie muss langfristige und EU-rechtskonforme Lösungen finden, die die Patientenbetreuung durch die Apotheke vor Ort weiterhin gewährleisten und Leitplanken im Kampf gegen einen ruinösen Wettbewerb schaffen.
 
Die Arzneimittelversorgung, so Heinold, müsse «sich heute und in Zukunft an den Bedürfnissen der Patientinnen und Patienten orientieren». Ihre Fraktion habe daher ihre Vorstellungen zur sicheren und bedarfsgerechten Arzneimittelversorgung in den Entwurf eines entsprechenden Antrags im Bundestag eingebracht.
 
Der Entwurf schlägt demnach vor, ein Rx-Versandverbot nicht weiter zu verfolgen. Stattdessen solle unverzüglich ein Gesetzesvorhaben auf den Weg gebracht werden, das gedeckelte Apothekenabgabepreise verschreibungspflichtiger Arzneimittel ermöglicht, eine zusätzliche finanzielle Belastung der Patienten vermeidet und die mit dem EuGH-Urteil hervorgerufene Benachteiligung einheimischer Apotheken gegenüber ausländischen Versandapotheken beendet. Sie wolle, so Heinold, auch über den Wahlkampf hinaus mit den Apothekern im Gespräch bleiben, um deren Argumente und Positionen in die entsprechenden landes- und bundespolitischen Gremien einbringen zu können. (cb)
 
Mehr zum Thema Rx-Versandverbot
 
21.04.2017 l PZ
Foto: PZ/Berg
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


DocMorris muss Automatenapotheke wieder schließen

Der Versandhändler DocMorris muss seine umstrittene Automatenapotheke in Baden-Württemberg schon nach gut 48 Stunden wieder schließen. Der...



Deutschland unter den zehn größten Raucherländern weltweit

Deutschland gehört weltweit zu den Top Ten der Länder mit der höchsten Anzahl an Rauchern – mit fatalen Folgen: Etwa jeder siebte Todesfall...



Hepatitis: Zu wenige Diagnosen, zu selten Therapie

Rund 325 Millionen Menschen sind nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit chronischer Hepatitis B oder Hepatitis C...



EMA: Amsterdam bewirbt sich um neuen Sitz

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) soll ihren Sitz nach dem Wunsch der Niederlande von London nach Amsterdam verlagern. Dieser...

 
 

NRW: Ersatzkassen bekommen 700.000 Euro zurück
Wegen gefälschter Abrechnungen und anderer Manipulationen haben die Ersatzkassen in Nordrhein-Westfalen 2016 mehr als 700.000 Euro von...

Pflegereform: Mehr Leistungen für 80.000 Menschen
Durch die seit Jahresbeginn wirkende Pflegereform haben bisher rund 80.000 Menschen Pflegeleistungen bekommen, die sonst leer ausgegangen...

Nacktmull schafft 18 Minuten ganz ohne Sauerstoff
Nacktmulle können bis zu 18 Minuten ganz ohne Sauerstoff überleben. Extremen Sauerstoffmangel überstehen die Tiere mehrere Stunden, wie...

Grünen-Politikerinnen besuchen Apotheke in Kiel
Not- und Nachtdienst, Rezeptur, Medikationsmanagement, Logistik, Ausbildung von PTA und Pharmaziepraktikanten, Arzneimittelberatung und...

Tausende Tabletten aus China bei Heilpraktiker sichergestellt
Der Zoll am Düsseldorfer Flughafen hat hohe Mengen chinesischer Medikamente beim Schmuggelversuch eines Heilpraktikers sichergestellt. Mehr...

Orale Corticoide: Auch kurzzeitig nicht unproblematisch
Die Risiken einer langfristigen oralen Glucocorticoid-Therapie sind bekannt. Aber auch eine kurzfristige Gabe über wenige Tage ist nicht so...

Innovationsfonds: Neue Förderprojekte, wenig Apotheker
Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat heute die Namen von Projekten bekannt gegeben, die 2017 mit Mitteln aus dem Innovationsfonds...

Fatigue: Rituximab scheitert in Phase II
Der Antikörper Rituximab ist zur Behandlung eines chronischen Erschöpfungssyndroms bei Patienten mit einer Entzündung der Gallenwege in der...

Kampf gegen Hunger: Unterstützung aus dem All
Im Kampf gegen Hunger, Armut und Krankheit in der Welt will das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) aus der Luft helfen: Die...

Glyphosat: Berlin verzichtet auf umstrittenen Unkrautvernichter
Die Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR) wollen künftig auf den umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat verzichten. Bisher sei das...

Masern: Gröhe ruft zur Schutzimpfung auf
Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat die Bundesbürger aufgerufen, ihren Impfschutz auf den aktuellen Stand zu bringen. «Impfungen...

Facebook will Menschen direkt mit dem Gehirn tippen lassen
Facebook will Menschen direkt aus dem Gehirn heraus Worte in Computer schreiben lassen. Damit wäre es zum Beispiel möglich, einem Freund...

Sozialwahl 2017: Ehrenamtliche für Versicherten-Interessen
Ab kommender Woche können Rentner und Versicherte der Ersatzkassen aufs Neue darüber mitentscheiden, was mit ihren Beitragsgeldern passiert...

Notfallversorgung: Kliniken im Clinch mit Ärzten und Kassen
Die Erstversorgung von Patienten in den Notfallambulanzen der Kliniken sorgt für neuen Streit zwischen Krankenhäusern, Kassenärzten und...

Forscher wollen von afrikanischen Heilern lernen
Wissenschaftler der Universität Halle wollen von afrikanischen Heilern lernen und untersuchen dafür deren medizinisch genutzte Pflanzen....

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU