Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Orale Corticoide: Auch kurzzeitig nicht unproblematisch

NACHRICHTEN

 
Orale Corticoide: Auch kurzzeitig nicht unproblematisch
 


Die Risiken einer langfristigen oralen Glucocorticoid-Therapie sind bekannt. Aber auch eine kurzfristige Gabe über wenige Tage ist nicht so gefahrlos wie sie vielfach wahrgenommen wird. Zu diesem Ergebnis kommt eine im Fachjournal «British Medical Journal» publizierte Studie. Ein Team von Wissenschaftlern um Professor Dr. Akbar Waljee von der University of Michigan in Ann Arbor warnt vor vermehrten Knochenbrüchen, venösen Thromboembolien sowie der Zunahme an Sepsis-Fällen.
 
Um zu dieser Aussage zu gelangen, werteten die Wissenschaftler die Daten von mehr als 1,5 Millionen privatversicherten US-Amerikanern im Alter zwischen 18 und 64 Jahren aus. Gut jeder Fünfte hatte im Zeitraum von 2012 bis 2014 mindestens einmal ambulant von seinem Arzt für eine kurze Dauer ein oral einzunehmendes Corticoid verschrieben bekommen. Durchschnittlich lag die Dauer der Behandlung bei sechs Tagen und die mediane Tagesdosis betrug 20 mg Prednisolon-Äquivalente.
 
Bei den meisten Patienten hatte die kurze Corticoid-Behandlung keine dramatischen Folgen. Allerdings fiel auf, dass 170 Patienten (0,05 Prozent) im Zeitraum von fünf bis 90 Tage nach der Verordnung an einer Sepsis erkrankten, bei 472 Patienten (0,14 Prozent) trat in diesem Zeitraum eine venöse Thromboembolie auf und bei 1657 Patienten (0,51 Prozent) wurde ein Knochenbruch registriert. In der Vergleichsgruppe der Patienten, die kein Steroid eingenommen hatten, traten diese drei Ereignisse deutlich seltener auf: Sepsis nur in 0,02 Prozent der Fälle, venöse Thromboembolien bei lediglich 0,09 Prozent der Versicherten und Knochenbrüche erlitten in diesem Kollektiv nur 0,39 Prozent.
 
Da es möglich ist, dass sich die Patienteneigenschaften in der Gruppe der Steroid-Anwender und -Nichtanwender unterschieden, untersuchten die Wissenschaftler auch, wie sich das Risiko für das Auftreten der genannten Nebenwirkungen in der Gruppe der Corticoid-Anwender nach der Einnahme im Vergleich zum Zeitraum vor der Einnahme verändert hatte. Hierbei stellten sie fest, dass das Risiko für eine Sepsis im ersten Monat nach der Verordnung um gut das Fünffache erhöht war, das Risiko für eine venöse Thromboembolie war in diesem Zeitraum um mehr als den Faktor 3 erhöht und das Knochenbruch-Risiko war fast doppelt so hoch. Im Zeitraum vom 31. bis zum 90. Tag nach der Verordnung war das Risiko immer noch erhöht, aber deutlich weniger. Die Wissenschaftler fanden, dass die Inzidenzrate für eine Sepsis um den Faktor 2,91 erhöht war, für eine venöse Thromboembolie um den Faktor 1,44 und für einen Knochenbruch um den Faktor 1,4.
 
Waljee bedauert, dass Ärzte hauptsächlich die Langzeitfolgen einer Corticoid-Therapie im Blick haben, die potenziellen Risiken der Kurzzeitgabe aber oft vernachlässigen. Der Gastroenterologe betont ferner, dass die kurzfristige orale Corticoid-Therapie häufiger zum Einsatz kommt als nötig. «Gibt es Alternativen zu den Steroiden, sollten sie wenn möglich genutzt werden», so Waljees Rat. Steroide würden möglicherweise schneller wirken, aber sie seien eben nicht so risikoarm wie bislang vermutet. Ist der Einsatz von oralen Steroiden alternativlos, sollte der Arzt laut Waljee die geringstmögliche Dosis verordnen. (ss)
 
DOI: 10.1136/bmj.j1415
 
20.04.2017 l PZ
Foto: Fotolia/patmucphotography
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Pharmacon Meran: Mehr junge Besucher

Die Veranstalter des Pharmacon in Meran haben nach dem Abschluss des Kongresses eine positive Bilanz gezogen. Es seien noch einmal mehr...



Hautkrebsschutz: Besser bedecken als eincremen

Sonnencreme schützt beim Sonnenbaden nicht vor Hautkrebs. Das betonte Teresa Amaral vom Zentrum für Dermatoonkologie der...



Impfberatung: Kitas müssen Verweigerer künftig melden

Die Bundesregierung will konsequenter gegen Eltern vorgehen, die sich einer Impfberatung verweigern. Das geht aus dem Entwurf eines...



Drug targeting: Von adressierten Päckchen und Schleusentoren

Ein Drug Targeting, also die zielgenaue Anreicherung eines Arzneistoffs am Wirkort nach systemischer Gabe, ist für viele Arzneistoffe...

 
 

Reisedurchfall: Trinken und Paracetamol
Wer im Urlaub Durchfall bekommt und ein Schmerzmittel nehmen möchte, sollte am besten Paracetamol wählen. Darauf wies Professor Thomas...

Ramadan: Gläubige sollten Medikamente trotzdem nehmen
Muslime sollten auch während der Fastenzeit weiter ihre Medikamente nehmen. Darauf hat die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...

Obama sieht Gesundheitsversorgung «insgesamt bedroht»
Der frühere US-Präsident Barack Obama hat eindringlich dafür geworben, die von ihm eingeleitete Reform des amerikanischen Gesundheitswesens...

Knochenmarkspende: Gemeinsam gegen Blutkrebs
In Deutschland sind mit gut 7,4 Millionen Menschen so viele Knochenmarkspender registriert wie noch nie zuvor. Das geht aus Zahlen des...

Tabakanbau: Warum Rauchen auch der Umwelt schadet
Die Deutsche Krebshilfe führt Rauchern nicht nur die gesundheitlichen, sondern auch die ökologischen Folgen des Rauchens vor Augen. «Die...

Stratifizierte Medizin: Es gibt noch Luft nach oben
Sogenannte Präzisionsarzneimittel, die nur bei Patienten mit bestimmten Eigenschaften wirken, werden momentan noch nicht optimal genutzt....

Digitale Gesundheitsdienste: Zwischen Skepsis und Vertrauen
Rund die Hälfte der Deutschen steht digitalen Gesundheitsdiensten skeptisch gegenüber. Das geht aus einer Studie hervor, die der Verein...

In der Pipeline: MAB für die kranke Haut
Was haben Avelumab, Dupilumab und Brodalumab gemeinsam? Drei Gemeinsamkeiten und viele Details stellte Professor Dr. Manfred...

Neue Arzneimittel: 2016 war ein gutes Jahr
Insgesamt 32 neue Wirkstoffe kamen im Jahr 2016 in Deutschland neu auf den Markt – der Großteil davon Sprung- oder Schrittinnovationen....

Verstopfung: Besser beraten in der Apotheke
Wer an chronischer Verstopfung leidet, kann sich in der Apotheke diskret und persönlich beraten lassen. Darauf wies der Apotheker Christian...

FIP: Arzneimittelentwicklung besser einbetten
Bei der Entdeckung und Entwicklung neuer Arzneimittel sollen künftig nicht mehr einzelne Krankheiten isoliert betrachtet werden....

CRISPR/Cas9: Tatsächliche und zukünftige Anwendungen
Das als Genschere bekannt gewordene CRISPR/Cas9-System ermöglicht eine ganze Reihe von neuen medizinischen Optionen. Was bereits angewandt...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU