Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Facebook will Menschen direkt mit dem Gehirn tippen lassen

NACHRICHTEN

 
Facebook will Menschen direkt mit dem Gehirn tippen lassen
 


Facebook will Menschen direkt aus dem Gehirn heraus Worte in Computer schreiben lassen. Damit wäre es zum Beispiel möglich, einem Freund eine Textnachricht zu schicken, ohne dafür das Smartphone herausholen zu müssen, sagte Facebook-Managerin Regina Dugan auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz F8. Dafür sollen Gehirnströme ausgewertet werden. Das aktuelle Ziel sei, auf eine Schreibgeschwindigkeit von 100 Worten pro Minute zu kommen. Dies könne in einigen Jahren erreicht werden. Es gehe nicht darum, wahllos Gedanken zu lesen, versicherte Dugan.

 

Sie verwies auf aktuelle Forschungen an der Stanford-Universität, in denen eine gelähmte Frau dank mehreren Elektroden im Gehirn, «so groß wie eine Bohne», acht Worte pro Minute in den Computer schreiben könne, Buchstabe für Buchstabe. Die Elektroden erkennen die Aktivität der Neuronen, wenn sie einen Cursor auf dem Bildschirm vor ihr bewegen wolle, um einen bestimmten Buchstaben einzutippen.

 

Für einen massenhaften Einsatz der Technologie seien Implantate aber nicht geeignet, es müsse sehr empfindliche Sensoren auf der Oberfläche des Kopfs geben, die Gehirnaktivität «hunderttausende Male pro Sekunde auf den Millimeter genau» überwachen. «Solche Technologie existiert heute nicht. Wir werden sie erfinden müssen», sagte Dugan. Bei Facebook arbeite ein Team aus 60 Forschern an dem Projekt.

 

Mit der Zeit solle es nicht mehr nötig sein, im Kopf Worte aus einzelnen Buchstaben zu bilden. Ein Nebeneffekt davon könne auch sein, dass sich Menschen in anderen Sprachen ausdrücken könnten, ohne sie zu lernen, sagte Dugan. So könnte zum Beispiel der Gedanke an eine Tasse direkt mit dem entsprechenden Fremdwort in Spanisch oder Chinesisch umgesetzt werden. «In ihrem Kopf ist eine Tasse nicht ein Etikett mit dem Wort darauf, sondern ein von Menschen geschaffener Gegenstand, den man in der Hand halten und daraus Flüssigkeiten trinken kann», erklärte die Facebook-Managerin. «Eines nicht so fernen Tages könnte es sein, dass ich auf Chinesisch denke und Sie es sofort auf Spanisch fühlen.»

 

Es gehe zugleich auf keinen Fall darum, wahllos Gedanken von Menschen zu lesen, betonte Dugan. Dazu dürfe niemand das Recht haben. Ähnlich wie man viele Fotos mache und nur einige davon anderen zeige, «haben Sie viele Gedanken und beschließen, nur einige davon zu teilen». Nur solche Gedanken, die an das Sprachzentrum weitergeleitet würden, seien gemeint. Facebook macht seine Milliardengewinne mit direkt auf die Nutzer zugeschnittener Werbung – und allein schon die Idee, dass Anzeigen an Gedanken angepasst werden könnten, dürfte Politiker, Datenschützer und Nutzer auf die Barrikaden treiben.

 

20.04.2017 l dpa

Foto: Fotolia/vege

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Paliperidon: Chargenrückrufe wegen Xeplion-Fälschung

Originalhersteller Janssen meldet Fälschungen seines Präparats Xeplion® 150 mg Depot-Injektionssuspension mit dem Inhaltsstoff...



Bayer: Lieferengpass bei Aspirin i.v.

Bayer hat derzeit Lieferschwierigkeiten bei allen Packungsgrößen von Aspirin® i.v. 500 mg. Darüber habe Bayer jetzt die Klinikapotheken...



Apotheker: Im Saarland fehlen Impfstoffe

Im Saarland werden die Impfstoffe knapp. Nach Angaben der Apothekerkammer des Bundeslandes fehle es derzeit an Impfstoffen gegen Tetanus,...



EMA: Drei Orphan Drugs nehmen wichtige Hürde

Präparate mit den Substanzen Midostaurin, Telotristatethyl und 177-Lutetium-Dotatate stehen kurz vor der Zulassung in der europäischen...

 
 

Ciclosporin A: Neue Tropfen für seltene Augenerkrankung
Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur EMA hat die Zulassung Ciclosporin-A-haltiger Augentropfen...

Putzschwämme: Beste Wohnlage für Bakterien
Eine Studie hat die Keimbelastung gebrauchter Küchenschwämme untersucht. Das Ergebnis ist alarmierend: Deutsche Forscher haben in den...

EMA-Zulassungsempfehlungen: Es «mabt» schon wieder
Drei monoklonale Antikörper haben vom Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur EMA eine Zulassungsempfehlung...

Hepatitis A: Anhaltend hohe Fallzahlen in Berlin
Seit November 2016 beobachten Experten in der Berlin immer neue Fälle der Leberentzündung Hepatitis A. Sie geht mit akuten Symptomen wie...

Große Studie: Keine Demenz durch Säureblocker
Protonenpumpen-Inhibitoren (PPI) stehen seit Längerem unter Verdacht, das Risiko für eine Demenz-Erkrankung zu erhöhen. Dem widersprechen...

Exhumierung: DNA-Probe von Salvador Dalí entnommen
Bei der Exhumierung des Surrealismus-Künstlers Salvador Dalí zur Klärung einer Vaterschaftsklage haben Gerichtsmediziner unter anderem...

Arbeit im Freien: Hautkrebs-Gefahr oft unterschätzt
Menschen, die sich berufsbedingt häufig und lange im Freien aufhalten, unterschätzen oftmals die Hautkrebs-Gefahr. Sie wissen oft nur wenig...

Wahlkampf: ABDA verschickt Karikaturen
Mit satirischen Postkarten startet die ABDA ab dem 31. Juli in den Bundestagswahlkampf. Wie die Bundesvereinigung mitteilte, sollen die...

Resistenzen gegen HIV-Medikamente nehmen zu
In Entwicklungs- und Schwellenländern steigt der Anteil an HIV-Patienten, die bei Start einer antiretroviralen Therapie bereits resistent...

Interaktion: Wenn Marcumar und Valoron sich nicht vertragen
Aufgrund eines aktuellen Fallberichts erinnert die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) an eine mögliche Interaktion...

Dürre und Kriege: Warum Cholera sich ausbreiten kann
Jemen, Südsudan, Somalia, Nigeria, Kenia: In den vergangenen Monaten häufen sich Meldungen zu Cholera-Ausbrüchen in Afrika und auf der...

Integrierte Notfallversorgung: Ärzte setzen auf Kooperation
Dass Ärzte in Notaufnahmen überlastet sind, ist seit Langem Diskussionsgegenstand. Immer häufiger kommen Patienten in die Rettungsstelle,...

Kassen zahlen Kliniken Millionen für Hygiene
Die Kassen haben die Kliniken hierzulande mit 225 Millionen Euro für Hygienemaßnahmen bezuschusst. Das geht aus einem Bericht des...

Künstliche Intelligenz: Menschen sorgen sich um Datenschutz
In Sachen künstliche Intelligenz steht bei den Menschen in Deutschland vor allem die Sorge um die Datensicherheit im Vordergrund. Das ergab...

Halbjahresbilanz: Sartorius steigert Ergebnis deutlich
Der Pharma- und Laborausrüster Sartorius hat im ersten Halbjahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert und Umsatz und Ergebnis deutlich...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU