Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Arzneimittelpreise: DAK kritisiert fehlendes Einsparpotenzial

NACHRICHTEN

 
Arzneimittelpreise: DAK kritisiert fehlendes Einsparpotenzial
 


Nach Einschätzung der DAK-Gesundheit verschenkt das neue Arzneimittelgesetz wichtiges Einsparpotenzial bei den Arzneimittelausgaben. Das Arzneimittel-Versorgungsstärkungsgesetz (AM-VSG) greife bei der Preisgestaltung neuer Arzneimittel zu kurz, wie die Kasse aktuell mit ihrem AMNOG-Report 2017 unterstreicht. Insbesondere die nach wie vor freie Preisgestaltung der Hersteller bei neuen Medikamenten im ersten Marktjahr nach Zulassung treibe die Kosten für die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) in die Höhe.
 
Laut DAK steigen die Arzneimittelausgaben der Kassen trotz gesetzlicher Regularien seit Jahren – 2016 im Vergleich zum Vorjahr um drei Prozent auf 36 Milliarden Euro. Ursprünglich war im Rahmen des AM-VSG für neu eingeführte Medikamente im ersten Marktjahr eine Umsatzschwelle von 250 Millionen Euro geplant. Bei Überschreitung dieser Grenze sollte dann rückwirkend der GKV-Erstattungspreis greifen. Dieses Vorhaben wurde aber dann fallengelassen.
 
«Unsere Forderung, Mondpreise bei neuen Arzneimitteln zu verhindern, erfüllt das neue Gesetz nicht», so Andreas Storm, Vorstandsvorsitzender der DAK-Gesundheit. Die Umsatzschwelle habe in der Vergangenheit zwar nur drei Wirkstoffe erfasst. Diese machten bei der DAK-Gesundheit aber immerhin 40 Prozent des Umsatzes der seit 2011 neu zugelassenen Arzneimittel im ersten Jahr nach Markteintritt aus (rund 160 Millionen Euro), teilte die DAK mit. Storm forderte für die Kassen wirksame Steuerungsmöglichkeiten, um die Arzneimittelpreise zu senken und Innovationen auch zukünftig bezahlbar zu halten.
 
Vor allem auch angesichts neuer Onkologika, die im Schnitt 300 Prozent teurer seien als bereits bestehende Vergleichstherapien, befürchtet die DAK Kostenexplosionen. «Immer mehr Patienten werden zusätzlich zu ihrem Medikament ein neues Arzneimittel verordnet bekommen. Daher wird es immer wichtiger, den Blick darauf zu richten, ob die damit verbundenen zusätzlichen Kosten durch einen höheren Patientennutzen wirklich abgedeckt sind», betonte Professor Wolfgang Greiner, Gesundheitsökonom an der Universität Bielefeld und Autor des AMNOG-Reports 2017.
 
Hinzu komme, dass ein Großteil der Patienten direkt im Jahr nach der Zulassung mit diesen Medikamenten behandelt werde. Damit greife der erst nach zwölf Monaten ausgehandelte Erstattungspreis zu spät und trage entsprechend wenig zur Kostensenkung bei. Als bekanntestes Beispiel führt die DAK den Wirkstoff Sofosbuvir zur Behandlung von Hepatitis C an. Dieser hatte damals bei Markteinführung unter dem Markennamen Sovaldi® als sogenannte 1000-Dollar-Pille für Schlagzeilen gesorgt.
 
Die Hersteller lassen die Kritik der steigenden Arzneimittelkosten nicht gelten. «Die Arzneimittelausgaben sind im Jahr 2016 sogar unterdurchschnittlich gestiegen», so Hermann Kortland, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Arzneimittel-Hersteller (BAH). Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums seien die Medikamentenausgaben der GKV im Jahr 2016 um 3,1 Prozent pro Versichertem angestiegen, die Ausgaben für Nettoverwaltungskosten der Krankenkassen beispielsweise um 4,5 Prozent.
 
Auch der Verband der forschenden Pharmaunternehmen (vfa) betont, dass das Preisniveau bei neuen Medikamenten sinke, er bezieht sich dabei allerdings auf den Erstattungspreis. Im Vergleich zu 15 europäischen Ländern lägen 69 Prozent der deutschen Preise unter dem Durchschnitt, ein Drittel seien sogar die niedrigsten, schreibt der Verband. Auch die Preise für Hepatitis-C-Therapien würden durch den Wettbewerb mit neuen Medikamenten sinken. Was die Krebsmedikamente betrifft, so ist deren Anteil von 12,7 Prozent an den Arzneimittelausgaben (2016) aus Sicht des vfa angemessen, da zugleich hierzulande die Sterblichkeit bei Krebs seit 1990 um 25 Prozent gesenkt werden konnte. (et)
 
Wirkstoffprofil Sofosbuvir|Sovaldi®|83|2014 in unserer Datenbank Neue Arzneistoffe
 
19.04.2017 l PZ
Foto: Fotolia/Rido
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Pharmacon Meran: Mehr junge Besucher

Die Veranstalter des Pharmacon in Meran haben nach dem Abschluss des Kongresses eine positive Bilanz gezogen. Es seien noch einmal mehr...



Hautkrebsschutz: Besser bedecken als eincremen

Sonnencreme schützt beim Sonnenbaden nicht vor Hautkrebs. Das betonte Teresa Amaral vom Zentrum für Dermatoonkologie der...



Impfberatung: Kitas müssen Verweigerer künftig melden

Die Bundesregierung will konsequenter gegen Eltern vorgehen, die sich einer Impfberatung verweigern. Das geht aus dem Entwurf eines...



Drug targeting: Von adressierten Päckchen und Schleusentoren

Ein Drug Targeting, also die zielgenaue Anreicherung eines Arzneistoffs am Wirkort nach systemischer Gabe, ist für viele Arzneistoffe...

 
 

Reisedurchfall: Trinken und Paracetamol
Wer im Urlaub Durchfall bekommt und ein Schmerzmittel nehmen möchte, sollte am besten Paracetamol wählen. Darauf wies Professor Thomas...

Ramadan: Gläubige sollten Medikamente trotzdem nehmen
Muslime sollten auch während der Fastenzeit weiter ihre Medikamente nehmen. Darauf hat die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...

Obama sieht Gesundheitsversorgung «insgesamt bedroht»
Der frühere US-Präsident Barack Obama hat eindringlich dafür geworben, die von ihm eingeleitete Reform des amerikanischen Gesundheitswesens...

Knochenmarkspende: Gemeinsam gegen Blutkrebs
In Deutschland sind mit gut 7,4 Millionen Menschen so viele Knochenmarkspender registriert wie noch nie zuvor. Das geht aus Zahlen des...

Tabakanbau: Warum Rauchen auch der Umwelt schadet
Die Deutsche Krebshilfe führt Rauchern nicht nur die gesundheitlichen, sondern auch die ökologischen Folgen des Rauchens vor Augen. «Die...

Stratifizierte Medizin: Es gibt noch Luft nach oben
Sogenannte Präzisionsarzneimittel, die nur bei Patienten mit bestimmten Eigenschaften wirken, werden momentan noch nicht optimal genutzt....

Digitale Gesundheitsdienste: Zwischen Skepsis und Vertrauen
Rund die Hälfte der Deutschen steht digitalen Gesundheitsdiensten skeptisch gegenüber. Das geht aus einer Studie hervor, die der Verein...

In der Pipeline: MAB für die kranke Haut
Was haben Avelumab, Dupilumab und Brodalumab gemeinsam? Drei Gemeinsamkeiten und viele Details stellte Professor Dr. Manfred...

Neue Arzneimittel: 2016 war ein gutes Jahr
Insgesamt 32 neue Wirkstoffe kamen im Jahr 2016 in Deutschland neu auf den Markt – der Großteil davon Sprung- oder Schrittinnovationen....

Verstopfung: Besser beraten in der Apotheke
Wer an chronischer Verstopfung leidet, kann sich in der Apotheke diskret und persönlich beraten lassen. Darauf wies der Apotheker Christian...

FIP: Arzneimittelentwicklung besser einbetten
Bei der Entdeckung und Entwicklung neuer Arzneimittel sollen künftig nicht mehr einzelne Krankheiten isoliert betrachtet werden....

CRISPR/Cas9: Tatsächliche und zukünftige Anwendungen
Das als Genschere bekannt gewordene CRISPR/Cas9-System ermöglicht eine ganze Reihe von neuen medizinischen Optionen. Was bereits angewandt...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU