Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Arzneimittelpreise: DAK kritisiert fehlendes Einsparpotenzial

NACHRICHTEN

 
Arzneimittelpreise: DAK kritisiert fehlendes Einsparpotenzial
 


Nach Einschätzung der DAK-Gesundheit verschenkt das neue Arzneimittelgesetz wichtiges Einsparpotenzial bei den Arzneimittelausgaben. Das Arzneimittel-Versorgungsstärkungsgesetz (AM-VSG) greife bei der Preisgestaltung neuer Arzneimittel zu kurz, wie die Kasse aktuell mit ihrem AMNOG-Report 2017 unterstreicht. Insbesondere die nach wie vor freie Preisgestaltung der Hersteller bei neuen Medikamenten im ersten Marktjahr nach Zulassung treibe die Kosten für die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) in die Höhe.

 

Laut DAK steigen die Arzneimittelausgaben der Kassen trotz gesetzlicher Regularien seit Jahren – 2016 im Vergleich zum Vorjahr um drei Prozent auf 36 Milliarden Euro. Ursprünglich war im Rahmen des AM-VSG für neu eingeführte Medikamente im ersten Marktjahr eine Umsatzschwelle von 250 Millionen Euro geplant. Bei Überschreitung dieser Grenze sollte dann rückwirkend der GKV-Erstattungspreis greifen. Dieses Vorhaben wurde aber dann fallengelassen.

 

«Unsere Forderung, Mondpreise bei neuen Arzneimitteln zu verhindern, erfüllt das neue Gesetz nicht», so Andreas Storm, Vorstandsvorsitzender der DAK-Gesundheit. Die Umsatzschwelle habe in der Vergangenheit zwar nur drei Wirkstoffe erfasst. Diese machten bei der DAK-Gesundheit aber immerhin 40 Prozent des Umsatzes der seit 2011 neu zugelassenen Arzneimittel im ersten Jahr nach Markteintritt aus (rund 160 Millionen Euro), teilte die DAK mit. Storm forderte für die Kassen wirksame Steuerungsmöglichkeiten, um die Arzneimittelpreise zu senken und Innovationen auch zukünftig bezahlbar zu halten.

 

Vor allem auch angesichts neuer Onkologika, die im Schnitt 300 Prozent teurer seien als bereits bestehende Vergleichstherapien, befürchtet die DAK Kostenexplosionen. «Immer mehr Patienten werden zusätzlich zu ihrem Medikament ein neues Arzneimittel verordnet bekommen. Daher wird es immer wichtiger, den Blick darauf zu richten, ob die damit verbundenen zusätzlichen Kosten durch einen höheren Patientennutzen wirklich abgedeckt sind», betonte Professor Wolfgang Greiner, Gesundheitsökonom an der Universität Bielefeld und Autor des AMNOG-Reports 2017.

 

Hinzu komme, dass ein Großteil der Patienten direkt im Jahr nach der Zulassung mit diesen Medikamenten behandelt werde. Damit greife der erst nach zwölf Monaten ausgehandelte Erstattungspreis zu spät und trage entsprechend wenig zur Kostensenkung bei. Als bekanntestes Beispiel führt die DAK den Wirkstoff Sofosbuvir zur Behandlung von Hepatitis C an. Dieser hatte damals bei Markteinführung unter dem Markennamen Sovaldi® als sogenannte 1000-Dollar-Pille für Schlagzeilen gesorgt.

 

Die Hersteller lassen die Kritik der steigenden Arzneimittelkosten nicht gelten. «Die Arzneimittelausgaben sind im Jahr 2016 sogar unterdurchschnittlich gestiegen», so Hermann Kortland, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Arzneimittel-Hersteller (BAH). Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums seien die Medikamentenausgaben der GKV im Jahr 2016 um 3,1 Prozent pro Versichertem angestiegen, die Ausgaben für Nettoverwaltungskosten der Krankenkassen beispielsweise um 4,5 Prozent.

 

Auch der Verband der forschenden Pharmaunternehmen (vfa) betont, dass das Preisniveau bei neuen Medikamenten sinke, er bezieht sich dabei allerdings auf den Erstattungspreis. Im Vergleich zu 15 europäischen Ländern lägen 69 Prozent der deutschen Preise unter dem Durchschnitt, ein Drittel seien sogar die niedrigsten, schreibt der Verband. Auch die Preise für Hepatitis-C-Therapien würden durch den Wettbewerb mit neuen Medikamenten sinken. Was die Krebsmedikamente betrifft, so ist deren Anteil von 12,7 Prozent an den Arzneimittelausgaben (2016) aus Sicht des vfa angemessen, da zugleich hierzulande die Sterblichkeit bei Krebs seit 1990 um 25 Prozent gesenkt werden konnte. (et)

 

Wirkstoffprofil Sofosbuvir|Sovaldi®|83|2014 in unserer Datenbank Neue Arzneistoffe

 

19.04.2017 l PZ

Foto: Fotolia/Rido

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Retaxationen: LAV holt fast jeden zweiten Euro zurück

Von den 1,35 Millionen Euro, die die Krankenkassen den baden-württembergischen Apotheken zunächst schuldig blieben, konnten diese im...



Titandioxid: Weißmacher als Entzündungs-Trigger

Das in vielen Arzneimitteln, aber auch Lebensmitteln und Kosmetika wegen seiner strahlend weißen Farbe als Hilfsstoff eingesetzte...



BMI: Timing und Häufigkeit des Essens entscheiden doch

Einnahmezeitpunkt und -häufigkeit von Mahlzeiten spielen bei der Gewichtsreduzierung eine bedeutende Rolle. So fanden Forscher der Loma...



Apothekerinitiative: Arme sollten nichts zuzahlen müssen

Wer wenig Geld hat, sollte nichts zu Rx-Medikamenten zuzahlen müssen und auch notwenige OTC-Präparate von der Krankenkasse ersetzt...

 
 

Medikationsplan: Grüne wollen Rolle der Apotheker stärken
Die Grünen wollen die Apotheker nach der Bundestagswahl stärker in die Erstellung von Medikationsplänen einbeziehen. Das geht aus einem...

Gesunder Lebensstil bringt sieben zusätzliche Lebensjahre
Ein gesunder Lebensstil erhöht einer Studie des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung in Rostock zufolge die Lebenserwartung um...

Kassen: G-BA soll Biologika-Austausch regeln
Aus Sicht der Krankenkassen sollte der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) künftig regeln, welche biologischen Arzneimittel die Apotheker...

Alzheimer: Mehr als 30 Neuzulassungen in fünf Jahren denkbar
Die Pipeline für Alzheimer-Medikamente in fortgeschrittenen Entwicklungsstadien ist gut gefüllt. Einer Auswertung der Forschungsinitiative...

UN sehen Erfolge im Kampf gegen Aids
Der Kampf gegen die Immunschwächekrankheit Aids macht weitere Fortschritte. Nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) wird erstmals mehr als...

Brodalumab: Neuer Antikörper gegen Psoriasis zugelassen
Die EU-Kommission hat Leo Pharma die Zulassung für den Antikörper Brodalumab (Kyntheum®) erteilt. Indiziert ist das Medikament...

Augenärzte: Ärmere Kinder sehen schlechter
Armut im Kindesalter kann eine gesunde Entwicklung des Sehvermögens gefährden. Darauf weist die Stiftung Auge der Deutschen...

WHO: Kampf gegen Tabak zeigt Erfolge
Werbe-Verbote, rauchfreie Zonen, hohe Steuern und Schockbilder: Mehr als 60 Prozent der Menschen weltweit werden einem Bericht der...

Pflegeheim-Suche: Jeder Zweite sieht schwarz
Jeder zweite Bundesbürger fürchtet, im Alter nicht das passende Pflegeheim zu finden. Das ist das Ergebnis einer in Berlin vorgestellten...

Demenz: Risiken bekämpfen, Fallzahlen senken
Die Zahl der weltweiten Demenz-Fälle ließe sich erheblich reduzieren, wenn die Risikofaktoren konsequent und von Kindheit an bekämpft...

Antidepressiva: Leicht erhöhtes Autismus-Risiko
Die mit der Einnahme von Antidepressiva in der Schwangerschaft verbundenen Risiken für das Baby sind weiter Gegenstand der Forschung....

Becker: «Das Ding ist zu und muss es bleiben»
«Das Ding ist zu, und das war das Wichtigste!» Mit diesen Worten resümierte Fritz Becker (Foto), Präsident des Landesapothekerverbands...

Herzinfarkt & Co: Zu viel Primär-, zu wenig Sekundärprävention
Älteren Patienten werden Thrombozyten-Aggregations-Hemmer (TAH) häufig nicht angemessen verschrieben – zumindest in Spanien und Italien. Zu...

Blutgerinnung: Finale Daten zu Pradaxa-Antidot veröffentlicht
Der Antikörper Idarucizumab (Praxbind®), der als Antidot gegen den direkten oralen Thrombinhemmer Dabigatran...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU