Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Arzneimittelpreise: DAK kritisiert fehlendes Einsparpotenzial

NACHRICHTEN

 
Arzneimittelpreise: DAK kritisiert fehlendes Einsparpotenzial
 


Nach Einschätzung der DAK-Gesundheit verschenkt das neue Arzneimittelgesetz wichtiges Einsparpotenzial bei den Arzneimittelausgaben. Das Arzneimittel-Versorgungsstärkungsgesetz (AM-VSG) greife bei der Preisgestaltung neuer Arzneimittel zu kurz, wie die Kasse aktuell mit ihrem AMNOG-Report 2017 unterstreicht. Insbesondere die nach wie vor freie Preisgestaltung der Hersteller bei neuen Medikamenten im ersten Marktjahr nach Zulassung treibe die Kosten für die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) in die Höhe.
 
Laut DAK steigen die Arzneimittelausgaben der Kassen trotz gesetzlicher Regularien seit Jahren – 2016 im Vergleich zum Vorjahr um drei Prozent auf 36 Milliarden Euro. Ursprünglich war im Rahmen des AM-VSG für neu eingeführte Medikamente im ersten Marktjahr eine Umsatzschwelle von 250 Millionen Euro geplant. Bei Überschreitung dieser Grenze sollte dann rückwirkend der GKV-Erstattungspreis greifen. Dieses Vorhaben wurde aber dann fallengelassen.
 
«Unsere Forderung, Mondpreise bei neuen Arzneimitteln zu verhindern, erfüllt das neue Gesetz nicht», so Andreas Storm, Vorstandsvorsitzender der DAK-Gesundheit. Die Umsatzschwelle habe in der Vergangenheit zwar nur drei Wirkstoffe erfasst. Diese machten bei der DAK-Gesundheit aber immerhin 40 Prozent des Umsatzes der seit 2011 neu zugelassenen Arzneimittel im ersten Jahr nach Markteintritt aus (rund 160 Millionen Euro), teilte die DAK mit. Storm forderte für die Kassen wirksame Steuerungsmöglichkeiten, um die Arzneimittelpreise zu senken und Innovationen auch zukünftig bezahlbar zu halten.
 
Vor allem auch angesichts neuer Onkologika, die im Schnitt 300 Prozent teurer seien als bereits bestehende Vergleichstherapien, befürchtet die DAK Kostenexplosionen. «Immer mehr Patienten werden zusätzlich zu ihrem Medikament ein neues Arzneimittel verordnet bekommen. Daher wird es immer wichtiger, den Blick darauf zu richten, ob die damit verbundenen zusätzlichen Kosten durch einen höheren Patientennutzen wirklich abgedeckt sind», betonte Professor Wolfgang Greiner, Gesundheitsökonom an der Universität Bielefeld und Autor des AMNOG-Reports 2017.
 
Hinzu komme, dass ein Großteil der Patienten direkt im Jahr nach der Zulassung mit diesen Medikamenten behandelt werde. Damit greife der erst nach zwölf Monaten ausgehandelte Erstattungspreis zu spät und trage entsprechend wenig zur Kostensenkung bei. Als bekanntestes Beispiel führt die DAK den Wirkstoff Sofosbuvir zur Behandlung von Hepatitis C an. Dieser hatte damals bei Markteinführung unter dem Markennamen Sovaldi® als sogenannte 1000-Dollar-Pille für Schlagzeilen gesorgt.
 
Die Hersteller lassen die Kritik der steigenden Arzneimittelkosten nicht gelten. «Die Arzneimittelausgaben sind im Jahr 2016 sogar unterdurchschnittlich gestiegen», so Hermann Kortland, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Arzneimittel-Hersteller (BAH). Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums seien die Medikamentenausgaben der GKV im Jahr 2016 um 3,1 Prozent pro Versichertem angestiegen, die Ausgaben für Nettoverwaltungskosten der Krankenkassen beispielsweise um 4,5 Prozent.
 
Auch der Verband der forschenden Pharmaunternehmen (vfa) betont, dass das Preisniveau bei neuen Medikamenten sinke, er bezieht sich dabei allerdings auf den Erstattungspreis. Im Vergleich zu 15 europäischen Ländern lägen 69 Prozent der deutschen Preise unter dem Durchschnitt, ein Drittel seien sogar die niedrigsten, schreibt der Verband. Auch die Preise für Hepatitis-C-Therapien würden durch den Wettbewerb mit neuen Medikamenten sinken. Was die Krebsmedikamente betrifft, so ist deren Anteil von 12,7 Prozent an den Arzneimittelausgaben (2016) aus Sicht des vfa angemessen, da zugleich hierzulande die Sterblichkeit bei Krebs seit 1990 um 25 Prozent gesenkt werden konnte. (et)
 
Wirkstoffprofil Sofosbuvir|Sovaldi®|83|2014 in unserer Datenbank Neue Arzneistoffe
 
19.04.2017 l PZ
Foto: Fotolia/Rido
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


DocMorris muss Automatenapotheke wieder schließen

Der Versandhändler DocMorris muss seine umstrittene Automatenapotheke in Baden-Württemberg schon nach gut 48 Stunden wieder schließen. Der...



Deutschland unter den zehn größten Raucherländern weltweit

Deutschland gehört weltweit zu den Top Ten der Länder mit der höchsten Anzahl an Rauchern – mit fatalen Folgen: Etwa jeder siebte Todesfall...



Hepatitis: Zu wenige Diagnosen, zu selten Therapie

Rund 325 Millionen Menschen sind nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit chronischer Hepatitis B oder Hepatitis C...



EMA: Amsterdam bewirbt sich um neuen Sitz

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) soll ihren Sitz nach dem Wunsch der Niederlande von London nach Amsterdam verlagern. Dieser...

 
 

NRW: Ersatzkassen bekommen 700.000 Euro zurück
Wegen gefälschter Abrechnungen und anderer Manipulationen haben die Ersatzkassen in Nordrhein-Westfalen 2016 mehr als 700.000 Euro von...

Pflegereform: Mehr Leistungen für 80.000 Menschen
Durch die seit Jahresbeginn wirkende Pflegereform haben bisher rund 80.000 Menschen Pflegeleistungen bekommen, die sonst leer ausgegangen...

Nacktmull schafft 18 Minuten ganz ohne Sauerstoff
Nacktmulle können bis zu 18 Minuten ganz ohne Sauerstoff überleben. Extremen Sauerstoffmangel überstehen die Tiere mehrere Stunden, wie...

Grünen-Politikerinnen besuchen Apotheke in Kiel
Not- und Nachtdienst, Rezeptur, Medikationsmanagement, Logistik, Ausbildung von PTA und Pharmaziepraktikanten, Arzneimittelberatung und...

Tausende Tabletten aus China bei Heilpraktiker sichergestellt
Der Zoll am Düsseldorfer Flughafen hat hohe Mengen chinesischer Medikamente beim Schmuggelversuch eines Heilpraktikers sichergestellt. Mehr...

Orale Corticoide: Auch kurzzeitig nicht unproblematisch
Die Risiken einer langfristigen oralen Glucocorticoid-Therapie sind bekannt. Aber auch eine kurzfristige Gabe über wenige Tage ist nicht so...

Innovationsfonds: Neue Förderprojekte, wenig Apotheker
Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat heute die Namen von Projekten bekannt gegeben, die 2017 mit Mitteln aus dem Innovationsfonds...

Fatigue: Rituximab scheitert in Phase II
Der Antikörper Rituximab ist zur Behandlung eines chronischen Erschöpfungssyndroms bei Patienten mit einer Entzündung der Gallenwege in der...

Kampf gegen Hunger: Unterstützung aus dem All
Im Kampf gegen Hunger, Armut und Krankheit in der Welt will das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) aus der Luft helfen: Die...

Glyphosat: Berlin verzichtet auf umstrittenen Unkrautvernichter
Die Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR) wollen künftig auf den umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat verzichten. Bisher sei das...

Masern: Gröhe ruft zur Schutzimpfung auf
Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat die Bundesbürger aufgerufen, ihren Impfschutz auf den aktuellen Stand zu bringen. «Impfungen...

Facebook will Menschen direkt mit dem Gehirn tippen lassen
Facebook will Menschen direkt aus dem Gehirn heraus Worte in Computer schreiben lassen. Damit wäre es zum Beispiel möglich, einem Freund...

Sozialwahl 2017: Ehrenamtliche für Versicherten-Interessen
Ab kommender Woche können Rentner und Versicherte der Ersatzkassen aufs Neue darüber mitentscheiden, was mit ihren Beitragsgeldern passiert...

Notfallversorgung: Kliniken im Clinch mit Ärzten und Kassen
Die Erstversorgung von Patienten in den Notfallambulanzen der Kliniken sorgt für neuen Streit zwischen Krankenhäusern, Kassenärzten und...

Forscher wollen von afrikanischen Heilern lernen
Wissenschaftler der Universität Halle wollen von afrikanischen Heilern lernen und untersuchen dafür deren medizinisch genutzte Pflanzen....

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU