Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Hessen: Zu wenig PTA in der Ausbildung

NACHRICHTEN

 
Hessen: Zu wenig PTA in der Ausbildung
 


In Hessen werden PTA langsam, aber sicher zur Mangelware. Das Land hat sich 2015 völlig aus der Finanzierung der Ausbildung der pharmazeutisch-technischen Assistenten zurückgezogen, ebenso wie Nordrhein-Westfalen bereits im Jahr 2013. «Alle übrigen 14 Bundesländer unterstützen finanziell die Ausbildung und stellen Infrastruktur zur Verfügung», konstatiert der Hessische Apothekerverband heute in einer Pressemitteilung. Da in Hessen die PTA-Ausbildung nun komplett in privater Hand liegt, können mittlerweile nur noch zwei Drittel des benötigten Nachwuchses im Land ausgebildet werden. Die anderen Bundesländer bilden jedoch auch nur gemäß ihrem eigenen Bedarf aus, was bereits jetzt zu einer besorgniserregenden Personalknappheit geführt habe.

Vergangene Woche schilderten der HAV-Vorsitzende Dr. Detlef Weidemann und die stellvertretende Geschäftsführerin Berit Gritzka die Lage dem Arzt und Vize-Chef der CDU-Landtagsfraktion Dr. Ralf-Norbert Bartelt, der zugleich sozialpolitischer Sprecher seiner Fraktion und für Gesundheitspolitik zuständig ist. «Die Situation in Hessen ist nicht zufriedenstellend», so Weidemann. Der HAV habe Vorschläge zur Finanzierung des pharmazeutischen Nachwuchses insbesondere in ländlichen Regionen gemacht. Momentan zahlen PTA-Auszubildende laut Auskunft des HAV rund 400 Euro Schulgeld pro Monat. «Wir hatten ein gutes Gespräch», berichtet Weidemann. Er äußerte sich zuversichtlich, dass gemeinsame Wege gefunden werden, PTA in der Ausbildung zu fördern.

Zwar gibt es laut HAV genug Bewerber für die noch vorhandenen Ausbildungsplätze, doch mussten bereits vor einiger Zeit die auf kommunaler Ebene betriebenen PTA-Schulen in Darmstadt und Kassel schließen. Auch der PTA-Schule in Frankfurt am Main drohte das Aus, doch konnte die Schule zum 1. März 2017 vom bisherigen Träger, der dem HAV nahestehenden Stiftung Collegium Pharmazeutikum, an die Ludwig-Fresenius-Schulen GmbH übergeben werden, teilte der HAV nun mit. Der neue Träger betreibt auch PTA-Schulen in Dortmund, Erfurt, Koblenz, Lübeck, Mühlhausen, Oldenburg und Zwickau. «Für die Apothekerschaft im Rhein-Main-Gebiet und in Hessen ist dies eine erfreuliche Entwicklung, da der traditionelle PTA Ausbildungsstandort Frankfurt in Zukunft weiterentwickelt und ausgebaut wird», so der HAV. Die Stiftung Collegium Pharmazeutikum werde sich weiterhin der Förderung der PTA Ausbildung widmen. (dh)

19.04.2017 l PZ

Foto: Fotolia/Picture-Factory

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Künstliche Intelligenz: Menschen sorgen sich um Datenschutz

In Sachen künstliche Intelligenz steht bei den Menschen in Deutschland vor allem die Sorge um die Datensicherheit im Vordergrund. Das ergab...



Halbjahresbilanz: Sartorius steigert Ergebnis deutlich

Der Pharma- und Laborausrüster Sartorius hat im ersten Halbjahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert und Umsatz und Ergebnis deutlich...



Retaxationen: LAV holt fast jeden zweiten Euro zurück

Von den 1,35 Millionen Euro, die die Krankenkassen den baden-württembergischen Apotheken zunächst schuldig blieben, konnten diese im...



Titandioxid: Weißmacher als Entzündungs-Trigger

Das in vielen Arzneimitteln, aber auch Lebensmitteln und Kosmetika wegen seiner strahlend weißen Farbe als Hilfsstoff eingesetzte...

 
 

BMI: Timing und Häufigkeit des Essens entscheiden doch
Einnahmezeitpunkt und -häufigkeit von Mahlzeiten spielen bei der Gewichtsreduzierung eine bedeutende Rolle. So fanden Forscher der Loma...

Apothekerinitiative: Arme sollten nichts zuzahlen müssen
Wer wenig Geld hat, sollte nichts zu Rx-Medikamenten zuzahlen müssen und auch notwenige OTC-Präparate von der Krankenkasse ersetzt...

Medikationsplan: Grüne wollen Rolle der Apotheker stärken
Die Grünen wollen die Apotheker nach der Bundestagswahl stärker in die Erstellung von Medikationsplänen einbeziehen. Das geht aus einem...

Gesunder Lebensstil bringt sieben zusätzliche Lebensjahre
Ein gesunder Lebensstil erhöht einer Studie des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung in Rostock zufolge die Lebenserwartung um...

Kassen: G-BA soll Biologika-Austausch regeln
Aus Sicht der Krankenkassen sollte der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) künftig regeln, welche biologischen Arzneimittel die Apotheker...

Alzheimer: Mehr als 30 Neuzulassungen in fünf Jahren denkbar
Die Pipeline für Alzheimer-Medikamente in fortgeschrittenen Entwicklungsstadien ist gut gefüllt. Einer Auswertung der Forschungsinitiative...

UN sehen Erfolge im Kampf gegen Aids
Der Kampf gegen die Immunschwächekrankheit Aids macht weitere Fortschritte. Nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) wird erstmals mehr als...

Brodalumab: Neuer Antikörper gegen Psoriasis zugelassen
Die EU-Kommission hat Leo Pharma die Zulassung für den Antikörper Brodalumab (Kyntheum®) erteilt. Indiziert ist das Medikament...

Augenärzte: Ärmere Kinder sehen schlechter
Armut im Kindesalter kann eine gesunde Entwicklung des Sehvermögens gefährden. Darauf weist die Stiftung Auge der Deutschen...

WHO: Kampf gegen Tabak zeigt Erfolge
Werbe-Verbote, rauchfreie Zonen, hohe Steuern und Schockbilder: Mehr als 60 Prozent der Menschen weltweit werden einem Bericht der...

Pflegeheim-Suche: Jeder Zweite sieht schwarz
Jeder zweite Bundesbürger fürchtet, im Alter nicht das passende Pflegeheim zu finden. Das ist das Ergebnis einer in Berlin vorgestellten...

Demenz: Risiken bekämpfen, Fallzahlen senken
Die Zahl der weltweiten Demenz-Fälle ließe sich erheblich reduzieren, wenn die Risikofaktoren konsequent und von Kindheit an bekämpft...

Antidepressiva: Leicht erhöhtes Autismus-Risiko
Die mit der Einnahme von Antidepressiva in der Schwangerschaft verbundenen Risiken für das Baby sind weiter Gegenstand der Forschung....

Becker: «Das Ding ist zu und muss es bleiben»
«Das Ding ist zu, und das war das Wichtigste!» Mit diesen Worten resümierte Fritz Becker (Foto), Präsident des Landesapothekerverbands...

Herzinfarkt & Co: Zu viel Primär-, zu wenig Sekundärprävention
Älteren Patienten werden Thrombozyten-Aggregations-Hemmer (TAH) häufig nicht angemessen verschrieben – zumindest in Spanien und Italien. Zu...

Blutgerinnung: Finale Daten zu Pradaxa-Antidot veröffentlicht
Der Antikörper Idarucizumab (Praxbind®), der als Antidot gegen den direkten oralen Thrombinhemmer Dabigatran...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU