Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Medienkonsum: Wie viel tut mir gut?

NACHRICHTEN

 
Medienkonsum: Wie viel tut mir gut?
 


Die digitale Welt um uns herum verändert sich – und wir uns mit ihr. Wir seien zumindest geistig konstant online, unsere Aufmerksamkeit werde immer wieder von unseren Smartphones angezogen, mancher sei von morgens bis abends und sogar nachts online, so der Medienwissenschaftler Professor Dr. Bernhard Pörksen (Foto) von der Universität Tübingen beim Westfälisch-Lippischen Apothekertag am Sonntag in Münster. Multitasking sei dabei eine Illusion, das habe die Hirnwissenschaft ausreichend bewiesen. «Bei kognitiv anspruchsvollen Aufgaben brauchen wir nach einer Ablenkung bis zu 25 Minuten, um unser vorheriges Konzentrationsniveau wieder zu erreichen», verdeutlichte Pörksen und plädierte für einen achtsameren Umgang mit den digitalen Medien.
 
Der Medienforscher machte fünf wichtige Veränderungen in der digitalen Welt aus und nannte drei Strategien, wie wir persönlich damit umgehen können. Neu im Vergleich zur Zeit der ehemaligen Massenmedien sei, dass nun jeder zum Enthüller werden könne, da wir alle «Allzweckwaffen der Veröffentlichung», unsere Smartphones, ständig am Körper tragen würden. Dabei würden banale Nachrichten neben relevanten Informationen stehen, da die Torwächter-Funktion der traditionellen Medien schwächer (und zum Teil auch schlechter) ausgeführt werde. Dabei könne heute jeder Opfer von Enthüllungen und ganz plötzlich öffentlich zur Schau gestellt werden, während dies früher vor allem Prominente betraf. Einmal publizierte Meldungen verbreiten sich dabei mit einer nie gekannten, kaum zu kontrollierenden Dynamik.
 
«Es herrscht ein permanenter Zustand der Aufregung», diagnostizierte Pörksen. Dies führe zu einem Gefühl der Überwältigung und Machtlosigkeit. Dagegen helfe nur ein Konzept für Medienmündigkeit, das an den Schulen gelehrt werden sollte. Was kann der einzelne also tun? Jeder sollte sich bewusst sein, dass alles, was man sagt und tut, veröffentlicht werden kann, im Extremfall weltweit, nannte Pörksen das «Prinzip des Bühnenbewusstseins». «Handle stets so, dass dir die öffentlichen Effekte deines Handelns langfristig vertretbar erscheinen», formulierte er den kategorischen Imperativ unserer Zeit. Zudem sollte man über Ritual- und Regelbildung bewusst Offline-Inseln schaffen und die Art der Kommunikation vorleben, die wir uns selbst wünschen, zum Beispiel keine Smartphones bei gemeinsamen Essen zu benutzen. Nach dem «Prinzip der Achtsamkeit» müsse zudem jeder für sich herausfinden, wann und in welchem Ausmaß ihm Medienkonsum gut tut. Dies sei wie mit dem Essen: Wer sich den ganzen Tag mit Information vollstopft, tut sich nichts Gutes. (dh)
 
20.03.2017 l PZ
Foto: AKWL/MünsterView
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Bessere Vergütung: Einigkeit beim Wirtschaftsforum

Fritz Becker will sich in der kommenden Legislaturperiode intensiv um eine Neuordnung der Apothekervergütung kümmern. «Die Preisverordnung...



FIP-Report: Erste Anlaufstelle Offizin

Die Gesundheitskompetenz der Bevölkerung steigt. Davon können Apotheker künftig profitieren, in dem sie ihre Patienten bei der...



Nein zum Rx-Versandverbot: SPD auf Konfrontationskurs

Die SPD-Gesundheitsexpertin Sabine Dittmar (Foto) bleibt in ihrer Ablehnung eines Versandhandelsverbots für rezeptpflichtige Medikamente...



DAV-Wirtschaftsforum: Schöne Zahlen, trübe Aussicht

Eigentlich sind es «schöne Zahlen», die die Apotheker auf dem Wirtschaftsforum 2017 des Deutschen Apothekerverbands (DAV) in Berlin...

 
 

TK fordert «fairen Wettbewerb» zwischen den Krankenkassen
Die Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung muss nach Ansicht der Techniker Krankenkasse (TK) dringend reformiert werden. Ohne...

Hilfsmittel: DAV-Chef sieht neues Gesetz kritisch
Der Deutsche Apothekerverband (DAV) sieht auch nach Inkrafttreten des Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes Schwachstellen in der...

Doc Morris: Automatenapotheke wieder eröffnet
Die Automatenapotheke in Hüffenhardt ist «im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten» wieder in Betrieb. Das teilte der niederländische...

Mischpreis-Urteil: KBV befürchtet Verordnungsunsicherheit
Aus Sicht der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) führt der Beschluss des Landessozialgerichts (LSG) Berlin-Brandenburg, der die...

Legal Highs: Neues Gesetz kann Online-Handel nicht stoppen
Trotz eines neuen Gesetzes geht der Handel mit etwa als Badesalz deklarierten Drogengemischen nach Aussagen von Experten fast ungehindert...

Lieferengpass: Narkosemittel wird knapp
Lieferschwierigkeiten der Pharmaindustrie führen nach Informationen der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» von heute zu Engpässen bei einem...

Sorgen und Ängste: Medikamente aus dem Netz
Rund jeder Vierte in Deutschland leidet häufig bis sehr häufig unter Sorgen, Ängsten, kreisenden Gedanken und damit verbundenen...

Becker: Apotheker müssen zusammenhalten
Ein Versandhandelsverbot für rezeptpflichtige Arzneimittel bleibt oberstes Ziel der Apotheker. Nach der Bundestagswahl im September wollen...

Greenpeace: Stadtluft besonders vor Kitas stark belastet
Die Luft vor vielen Schulen und Kitas in deutschen Großstädten ist nach Angaben von Greenpeace zu stark mit gesundheitsschädlichem...

Primäre Immundefekte: Langer Weg bis zur Diagnose
Patienten mit primären Immundefekten (PID) haben oft einen langen Leidensweg hinter sich, bis die Krankheit erkannt wird. Schon als Kind...

Zusatzbeitrag: Kassen-Verwaltungsratschef rechnet mit Anstieg
Die gesetzlich Krankenversicherten müssen im nächsten Jahr nach Einschätzung des Verwaltungsratschefs des Spitzenverbands der...

Gröhe: Mehr Geld für Suizidprävention
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will die Zahl der Suizide in Deutschland senken und entsprechende Forschungsprojekte mit mehr...

Deutschland: Weniger Offizinen, mehr Personal
In Deutschland gibt es immer weniger Apotheken, die Zahl der dort beschäftigten Personen wächst jedoch. Das hat die ABDA –...

Gesundheitskurse: Rechnungshof rügt Bundeswehr
Schwimmen und Laufen in der Dienstzeit: Der Bundesrechnungshof (BRH) hat Gesundheitskurse bei der von Personalmangel geplagten Bundeswehr...

Geräusche im Alltag: Lärm kann krank machen
Kontinuierlicher Lärm von Straßenverkehr oder Maschinen am Arbeitsplatz schädigt nach wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht nur das...

Novartis und Amgen einigen sich auf Rechte an Migränemittel
Der schweizerische Pharmakonzern Novartis und das US-amerikanische Biotechunternehmen Amgen haben sich auf die Kommerzialisierungsrechte...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU