Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Medienkonsum: Wie viel tut mir gut?

NACHRICHTEN

 
Medienkonsum: Wie viel tut mir gut?
 


Die digitale Welt um uns herum verändert sich – und wir uns mit ihr. Wir seien zumindest geistig konstant online, unsere Aufmerksamkeit werde immer wieder von unseren Smartphones angezogen, mancher sei von morgens bis abends und sogar nachts online, so der Medienwissenschaftler Professor Dr. Bernhard Pörksen (Foto) von der Universität Tübingen beim Westfälisch-Lippischen Apothekertag am Sonntag in Münster. Multitasking sei dabei eine Illusion, das habe die Hirnwissenschaft ausreichend bewiesen. «Bei kognitiv anspruchsvollen Aufgaben brauchen wir nach einer Ablenkung bis zu 25 Minuten, um unser vorheriges Konzentrationsniveau wieder zu erreichen», verdeutlichte Pörksen und plädierte für einen achtsameren Umgang mit den digitalen Medien.

 

Der Medienforscher machte fünf wichtige Veränderungen in der digitalen Welt aus und nannte drei Strategien, wie wir persönlich damit umgehen können. Neu im Vergleich zur Zeit der ehemaligen Massenmedien sei, dass nun jeder zum Enthüller werden könne, da wir alle «Allzweckwaffen der Veröffentlichung», unsere Smartphones, ständig am Körper tragen würden. Dabei würden banale Nachrichten neben relevanten Informationen stehen, da die Torwächter-Funktion der traditionellen Medien schwächer (und zum Teil auch schlechter) ausgeführt werde. Dabei könne heute jeder Opfer von Enthüllungen und ganz plötzlich öffentlich zur Schau gestellt werden, während dies früher vor allem Prominente betraf. Einmal publizierte Meldungen verbreiten sich dabei mit einer nie gekannten, kaum zu kontrollierenden Dynamik.

 

«Es herrscht ein permanenter Zustand der Aufregung», diagnostizierte Pörksen. Dies führe zu einem Gefühl der Überwältigung und Machtlosigkeit. Dagegen helfe nur ein Konzept für Medienmündigkeit, das an den Schulen gelehrt werden sollte. Was kann der einzelne also tun? Jeder sollte sich bewusst sein, dass alles, was man sagt und tut, veröffentlicht werden kann, im Extremfall weltweit, nannte Pörksen das «Prinzip des Bühnenbewusstseins». «Handle stets so, dass dir die öffentlichen Effekte deines Handelns langfristig vertretbar erscheinen», formulierte er den kategorischen Imperativ unserer Zeit. Zudem sollte man über Ritual- und Regelbildung bewusst Offline-Inseln schaffen und die Art der Kommunikation vorleben, die wir uns selbst wünschen, zum Beispiel keine Smartphones bei gemeinsamen Essen zu benutzen. Nach dem «Prinzip der Achtsamkeit» müsse zudem jeder für sich herausfinden, wann und in welchem Ausmaß ihm Medienkonsum gut tut. Dies sei wie mit dem Essen: Wer sich den ganzen Tag mit Information vollstopft, tut sich nichts Gutes. (dh)

 

20.03.2017 l PZ

Foto: AKWL/MünsterView

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


ADKA: Stationsapotheker bundesweit benötigt

Die ADKA – Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker spricht sich ausdrücklich für die verpflichtende Einführung von Stationsapothekern...



Secukinumab auch Firstline mit beträchtlichen Nutzen

Benötigen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis erstmals eine systemische Therapie, hat der monoklonale Antikörper...



Erfolg beim zweiten Anlauf: Investoren übernehmen Stada

Die Übernahmeschlacht um den Generikahersteller Stada ist beendet. Wie die Erwerbsgesellschaft der Investoren Bain Capital und Cinven, die...



Rheuma: Antibabypille könnte Erkrankungsrisiko senken

Frauen erkranken doppelt bis dreifach so häufig an einer rheumatischen Gelenkentzündung wie Männer. Um mehr über das geschlechtsspezifische...

 
 

Den Deutschen mangelt es an Jod und Vitamin D
Die deutsche Bevölkerung ist insgesamt nicht ausreichend mit Jod und Vitamin D versorgt. Zu diesem Ergebnis kommt die «Studie zur...

Versandapotheken: LAV will «gleiche Spielregeln für alle»
Wie angespannt die Situation der Apotheken auf dem Land teilweise ist, zeigte am 15. August eine Diskussion zum Thema «Gleiche Spielregeln...

Jemen: 500.000 Cholera-Verdachtsfälle
Die Zahl der Cholera-Verdachtsfälle im Jemen ist auf eine halbe Million gestiegen. Das meldet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Mitte...

Niedersachsen: «Wir brauchen Landärzte und Landapotheken»
Mit einem klaren Bekenntnis zur wohnortnahen Apotheke hat Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) am Abend des 17. August...

Drogenbeauftragte warnt vor Verharmlosung von Cannabis
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat eindringlich vor einer Verharmlosung von Cannabis gewarnt. Zugleich...

Urteil: Importierte Blutegel noch keine Arzneimittel
Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass zu Therapiezwecken aus dem Ausland importierte Blutegel noch keine Arzneimittel sind....

Falsche Krebsmittel: NRW verschärft Apothekenkontrollen
Im Skandal um gepantschte Krebsmittel aus einer Bottroper Schwerpunktapotheke hat Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef...

Thüringen: Mehr Pharmazie mit weniger Apotheken
Apotheker sind in Thüringen immer gefragter, gleichzeitig nimmt die Zahl der Apotheken in dem Bundesland insbesondere im ländlichen Raum...

Asthma und COPD: 3,6 Millionen Todesfälle weltweit
3,2 Millionen Menschen starben einer internationalen Analyse zufolge 2015 weltweit an den Folgen einer chronisch obstruktiven...

Magnesium: Wann und wie viel substituieren?
Die Verbraucherschutzzentrale Sachsen hat das Pharmaunternehmen Klosterfrau wegen zu hoher Dosierempfehlungen für ein Magnesium-Präparat...

Bei Diabetes und Darmkrebs am besten Metformin
Das Antidiabetikum Metformin kann das Gesamtüberleben von Diabetikern mit Dickdarmkrebs verlängern, hat aber keinen Einfluss auf das...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU