Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Kapselherstellung: Kein Kinderspiel

NACHRICHTEN

 
Kapselherstellung: Kein Kinderspiel
 


Individuell hergestellte Rezepturen sind so gefragt wie noch nie. Allein in Westfalen-Lippe stellten die Apotheken im vergangenen Jahr fast 1,5 Millionen Rezepturen her. Eine besondere Bedeutung hat dabei die Herstellung von Kapseln für Kinder mit Wirkstoffen, für die es keine geeigneten Fertigarzneimittel gibt, beispielsweise Betablocker und Gerinnungshemmer. «Gerade im Herz-Kreislauf-Bereich spielt die Kapselherstellung für Kinder eine große Rolle», so Dr. Holger Reimann (Foto), Leiter des Neuen Rezeptur-Formulariums (NRF®).

 

Für die Herstellung von Kapseln mit niedriger Wirkstoffdosierung hatte Reimann einige Tipps parat. Er empfahl, statt der etablierten volumenbasierten Herstellung, die massenbasierte Mischtechnik zu verwenden, die im DAC/NRF-Kapitel I.9 «Kapseln» erklärt wird. Denn bei der volumenbasierten Methode besteht durch viele Verreibe- und Umfüllvorgänge das Risiko hoher Pulververluste.

 

Beim gravimetrischen Verfahren sollten die Ausgangsstoffe wenn möglich mikronisiert bezogen werden, sonst müssen sie selbst vermahlen werden. Das Mahlen soll getrennt von der Mischung mit dem Füllstoff erfolgen. Als Daumenregel sollte die Schale hierfür maximal zu 5 Prozent gefüllt sein. Wirkstoff und Füllmittel sollten eine möglichst ähnliche Teilchengröße haben, die Schüttdichte des Füllmittels sollte definiert sein. Bei Wirkstoffen und Füllmitteln mit definierten Eigenschaften müssen diese nur noch abgewogen und in einer glatten Schale, am besten aus Edelstahl, gemischt werden.

 

Werden nur geringe Mengen Wirkstoff abgewogen, empfiehlt Reimann das Abwiegen auf farbigen Wägeschälchen, da hier bei weißen Pulvern besser überprüft werden kann, ob das gesamte Pulver überführt wird und nichts im Knick des Kartenblatts hängen bleibt. Da aber immer durch Adhäsion mit einem gewissen Wirkstoffverlust während des Herstellungsprozesses zu rechnen ist, sollte grundsätzlich ein Wirkstoff-Produktionszuschlag von 5 Prozent erfolgen, bei niedriger Dosierung auch bis zu 10 Prozent, insbesondere, wenn die Kapsel nicht geschluckt, sondern das Pulver entleert wird. Reimann empfahl dabei die Verwendung transparenter Kapselhüllen, sodass die vollständige Entleerung visuell überprüft werden kann. (dh)

 

20.03.2017 l PZ

Foto: AKWL/MünsterView

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


ADKA: Stationsapotheker bundesweit benötigt

Die ADKA – Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker spricht sich ausdrücklich für die verpflichtende Einführung von Stationsapothekern...



Secukinumab auch Firstline mit beträchtlichen Nutzen

Benötigen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis erstmals eine systemische Therapie, hat der monoklonale Antikörper...



Erfolg beim zweiten Anlauf: Investoren übernehmen Stada

Die Übernahmeschlacht um den Generikahersteller Stada ist beendet. Wie die Erwerbsgesellschaft der Investoren Bain Capital und Cinven, die...



Rheuma: Antibabypille könnte Erkrankungsrisiko senken

Frauen erkranken doppelt bis dreifach so häufig an einer rheumatischen Gelenkentzündung wie Männer. Um mehr über das geschlechtsspezifische...

 
 

Den Deutschen mangelt es an Jod und Vitamin D
Die deutsche Bevölkerung ist insgesamt nicht ausreichend mit Jod und Vitamin D versorgt. Zu diesem Ergebnis kommt die «Studie zur...

Versandapotheken: LAV will «gleiche Spielregeln für alle»
Wie angespannt die Situation der Apotheken auf dem Land teilweise ist, zeigte am 15. August eine Diskussion zum Thema «Gleiche Spielregeln...

Jemen: 500.000 Cholera-Verdachtsfälle
Die Zahl der Cholera-Verdachtsfälle im Jemen ist auf eine halbe Million gestiegen. Das meldet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Mitte...

Niedersachsen: «Wir brauchen Landärzte und Landapotheken»
Mit einem klaren Bekenntnis zur wohnortnahen Apotheke hat Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) am Abend des 17. August...

Drogenbeauftragte warnt vor Verharmlosung von Cannabis
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat eindringlich vor einer Verharmlosung von Cannabis gewarnt. Zugleich...

Urteil: Importierte Blutegel noch keine Arzneimittel
Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass zu Therapiezwecken aus dem Ausland importierte Blutegel noch keine Arzneimittel sind....

Falsche Krebsmittel: NRW verschärft Apothekenkontrollen
Im Skandal um gepantschte Krebsmittel aus einer Bottroper Schwerpunktapotheke hat Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef...

Thüringen: Mehr Pharmazie mit weniger Apotheken
Apotheker sind in Thüringen immer gefragter, gleichzeitig nimmt die Zahl der Apotheken in dem Bundesland insbesondere im ländlichen Raum...

Asthma und COPD: 3,6 Millionen Todesfälle weltweit
3,2 Millionen Menschen starben einer internationalen Analyse zufolge 2015 weltweit an den Folgen einer chronisch obstruktiven...

Magnesium: Wann und wie viel substituieren?
Die Verbraucherschutzzentrale Sachsen hat das Pharmaunternehmen Klosterfrau wegen zu hoher Dosierempfehlungen für ein Magnesium-Präparat...

Bei Diabetes und Darmkrebs am besten Metformin
Das Antidiabetikum Metformin kann das Gesamtüberleben von Diabetikern mit Dickdarmkrebs verlängern, hat aber keinen Einfluss auf das...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU