Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Fachartikel: Hausärzte lesen kaum auf Englisch

NACHRICHTEN

 
Fachartikel: Hausärzte lesen kaum auf Englisch
 


Nur jeder siebte Hausarzt nutzt englischsprachige Publikationen, um sich medizinisch fortzubilden. Das ergab eine Online-Umfrage des wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) unter 1000 Hausärzten. Als Grund dafür gaben die Befragten Zeitmangel (82 Prozent) oder Sprachbarrieren (75 Prozent) an. Die Mehrheit (74 Prozent) hält es daher für notwendig, dass englischsprachige Quellen auch in deutscher Sprache angeboten werden.
 
Lieber nutzen die Hausärzte hierzulande ärztliche Fortbildungen (77,2 Prozent), Qualitätszirkel (47,9 Prozent) oder das Gespräch mit Kollegen (44,7 Prozent), um sich fachlich auf dem aktuellen Stand zu halten. Knapp zwei Drittel (63,8 Prozent) lesen deutschsprachige Fachinformationen. Versorgungsleitlinien nutzt nur etwa ein Drittel von ihnen. Lediglich 8,6 Prozent informieren sich bei Apotheken.
 
«Insgesamt wird deutlich, dass Hausärzte aktuell eher den persönlichen Austausch im Rahmen von Fortbildungen, Qualitätszirkeln oder im bilateralen Gespräch mit ärztlichen Kollegen oder Pharmareferenten nutzen», sagte Helmut Schröder, stellvertretender Geschäftsführer des WIdO. Auch evidenzbasierte Leitlinien würden zu wenig genutzt. «Solche Informationen könnten beispielsweise verstärkt über die Software der Ärzte Eingang in die Hausarztpraxen finden, um einen schnellen Transfer neuer wissenschaftlicher Ergebnisse in die Praxis zu ermöglichen.»
 
Obwohl 49 Prozent der befragten Ärzte englischsprachige Publikationen in puncto Qualität und Zuverlässigkeit als grundsätzlich positiv bewerteten, nutzen diese nur knapp 15 Prozent tatsächlich häufig. Nach WidO-Angaben ziehen jüngere Kollegen internationale Journals auffällig häufiger heran.
 
Den Umfrageergebnissen zufolge finden die Ärzte mit 73 Prozent den Qualitätszirkel oder den Austausch mit ärztlichen Kollegen (57 Prozent) als Informationsquelle gut oder sehr gut. An dritter Stelle stehen deutschsprachige Fachpublikationen, die von fast zwei Dritteln der Befragten bevorzugt werden (64 Prozent). Auch die Nationalen Versorgungsleitlinien (65,2 Prozent) oder andere Leitlinien (61,9 Prozent) werden von der Mehrheit der Ärzte mit sehr gut oder gut bewertet. Tatsächlich genutzt haben diese in den vergangenen sechs Monaten allerdings nur 35 Prozent beziehungsweise 28 Prozent von ihnen.
 
Knapp 20 Prozent der Ärzte schätzen auch die Informationen von Apotheken als gut oder sehr gut ein, obwohl weit weniger in der Offizin um Rat fragen. Am wenigsten informieren sich Ärzte über Online-Plattformen (28,2 Prozent) oder Evidenz-Datenbanken (12,1 Prozent). (je)
 
20.03.2017 l PZ
Foto: Fotolia/pictworks
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Apothekenmarkt droht Umbruch, Politik schaut zu

Der Angriff der ausländischen Versandapotheken droht den Apothekenmarkt in Deutschland komplett aufzumischen, wenn die Politik nicht...



Hepatitis C: Zwei neue Präparate in den Startlöchern

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat zwei neue Kombinationspräparate zur Behandlung von...



Gesundheitskompetenz: Apotheker als Lotsen

Damit Patienten sich über ihre Gesundheit besser auskennen und entsprechende Informationen leichter verstehen, sind Apotheken eine ideale...



Acht neue Präparate: Anstrengende Woche für die EMA

In der zu Ende gehenden Woche war der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) alles andere als...

 
 

Celesio: Durchwachsenes Ergebnis
Der international agierende Pharmagroß- und Einzelhändler Celesio hat im Geschäftsjahr 2017 einen Konzernumsatz von rund 20,6 Milliarden...

Tag des Cholesterins: Lipoprotein-(a)-Wert checken lassen!
Anlässlich des heutigen Tags des Cholesterins weist die Deutsche Lipid-Liga in einer Pressemitteilung darauf hin, den Blutfettwert...

Krebsmittel als Orphan Drugs: Kostentreiberei?
Pharmaunternehmen beantragen für neue Krebsmittel immer häufiger eine Zulassung als Orphan Drug, um sich der frühen Nutzenbewertung zu...

Prognose: Lebenserwartung steigt auf über 90 Jahre
In diesem Jahr geborene Mädchen könnten im Schnitt älter als 90 Jahre werden. Das berichtet das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden....

Psychisch kranke Eltern: Kinder besser versorgen!
Der Bundestag hat die Bundesregierung aufgefordert, für eine bessere Versorgung von Kindern psychisch kranker Eltern zu sorgen. Das...

112: Notärzte als Notnagel
Im lebenswichtigen Einsatz der Notärzte geht es um Minuten - und das immer öfter. «Der Rettungsdienst wird immer häufiger zu Notfällen...

Zwangsbehandlung: Bundestag schließt Gesetzeslücke
Eine ärztliche Zwangsbehandlung von psychisch kranken Patienten ist künftig auch außerhalb geschlossener Einrichtungen möglich. Ein...

Tausende Ebolafälle durch sichere Bestattungen verhindert
Freiwillige Helfer des Roten Kreuzes haben einer neuen Studie zufolge während der Ebola-Krise in Westafrika zwischen knapp 1500 und gut...

Studie arbeitet Nazi-Erbe der Gesundheitsministerien auf
Wie sind die Gesundheitsministerien der BRD und der DDR nach dem Krieg mit dem schweren Erbe der Nationalsozialisten umgegangen? Nach...

EMA-Sitz: Entscheidung über neuen Standort im November
Die deutschen Bewerberstädte Bonn und Frankfurt am Main werden erst im November erfahren, ob sie nach dem Brexit eine der aus London...

Der Medikationsplan – das Phantom
Der papiergebundene Medikationsplan ist weitgehend nutzlos und kommt in der Praxis nur selten zum Einsatz. Darin sind sich Ärzte, Apotheker...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU