Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Fachartikel: Hausärzte lesen kaum auf Englisch

NACHRICHTEN

 
Fachartikel: Hausärzte lesen kaum auf Englisch
 


Nur jeder siebte Hausarzt nutzt englischsprachige Publikationen, um sich medizinisch fortzubilden. Das ergab eine Online-Umfrage des wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) unter 1000 Hausärzten. Als Grund dafür gaben die Befragten Zeitmangel (82 Prozent) oder Sprachbarrieren (75 Prozent) an. Die Mehrheit (74 Prozent) hält es daher für notwendig, dass englischsprachige Quellen auch in deutscher Sprache angeboten werden.

 

Lieber nutzen die Hausärzte hierzulande ärztliche Fortbildungen (77,2 Prozent), Qualitätszirkel (47,9 Prozent) oder das Gespräch mit Kollegen (44,7 Prozent), um sich fachlich auf dem aktuellen Stand zu halten. Knapp zwei Drittel (63,8 Prozent) lesen deutschsprachige Fachinformationen. Versorgungsleitlinien nutzt nur etwa ein Drittel von ihnen. Lediglich 8,6 Prozent informieren sich bei Apotheken.

 

«Insgesamt wird deutlich, dass Hausärzte aktuell eher den persönlichen Austausch im Rahmen von Fortbildungen, Qualitätszirkeln oder im bilateralen Gespräch mit ärztlichen Kollegen oder Pharmareferenten nutzen», sagte Helmut Schröder, stellvertretender Geschäftsführer des WIdO. Auch evidenzbasierte Leitlinien würden zu wenig genutzt. «Solche Informationen könnten beispielsweise verstärkt über die Software der Ärzte Eingang in die Hausarztpraxen finden, um einen schnellen Transfer neuer wissenschaftlicher Ergebnisse in die Praxis zu ermöglichen.»

 

Obwohl 49 Prozent der befragten Ärzte englischsprachige Publikationen in puncto Qualität und Zuverlässigkeit als grundsätzlich positiv bewerteten, nutzen diese nur knapp 15 Prozent tatsächlich häufig. Nach WidO-Angaben ziehen jüngere Kollegen internationale Journals auffällig häufiger heran.

 

Den Umfrageergebnissen zufolge finden die Ärzte mit 73 Prozent den Qualitätszirkel oder den Austausch mit ärztlichen Kollegen (57 Prozent) als Informationsquelle gut oder sehr gut. An dritter Stelle stehen deutschsprachige Fachpublikationen, die von fast zwei Dritteln der Befragten bevorzugt werden (64 Prozent). Auch die Nationalen Versorgungsleitlinien (65,2 Prozent) oder andere Leitlinien (61,9 Prozent) werden von der Mehrheit der Ärzte mit sehr gut oder gut bewertet. Tatsächlich genutzt haben diese in den vergangenen sechs Monaten allerdings nur 35 Prozent beziehungsweise 28 Prozent von ihnen.

 

Knapp 20 Prozent der Ärzte schätzen auch die Informationen von Apotheken als gut oder sehr gut ein, obwohl weit weniger in der Offizin um Rat fragen. Am wenigsten informieren sich Ärzte über Online-Plattformen (28,2 Prozent) oder Evidenz-Datenbanken (12,1 Prozent). (je)

 

20.03.2017 l PZ

Foto: Fotolia/pictworks

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


ADKA: Stationsapotheker bundesweit benötigt

Die ADKA – Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker spricht sich ausdrücklich für die verpflichtende Einführung von Stationsapothekern...



Secukinumab auch Firstline mit beträchtlichen Nutzen

Benötigen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis erstmals eine systemische Therapie, hat der monoklonale Antikörper...



Erfolg beim zweiten Anlauf: Investoren übernehmen Stada

Die Übernahmeschlacht um den Generikahersteller Stada ist beendet. Wie die Erwerbsgesellschaft der Investoren Bain Capital und Cinven, die...



Rheuma: Antibabypille könnte Erkrankungsrisiko senken

Frauen erkranken doppelt bis dreifach so häufig an einer rheumatischen Gelenkentzündung wie Männer. Um mehr über das geschlechtsspezifische...

 
 

Den Deutschen mangelt es an Jod und Vitamin D
Die deutsche Bevölkerung ist insgesamt nicht ausreichend mit Jod und Vitamin D versorgt. Zu diesem Ergebnis kommt die «Studie zur...

Versandapotheken: LAV will «gleiche Spielregeln für alle»
Wie angespannt die Situation der Apotheken auf dem Land teilweise ist, zeigte am 15. August eine Diskussion zum Thema «Gleiche Spielregeln...

Jemen: 500.000 Cholera-Verdachtsfälle
Die Zahl der Cholera-Verdachtsfälle im Jemen ist auf eine halbe Million gestiegen. Das meldet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Mitte...

Niedersachsen: «Wir brauchen Landärzte und Landapotheken»
Mit einem klaren Bekenntnis zur wohnortnahen Apotheke hat Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) am Abend des 17. August...

Drogenbeauftragte warnt vor Verharmlosung von Cannabis
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat eindringlich vor einer Verharmlosung von Cannabis gewarnt. Zugleich...

Urteil: Importierte Blutegel noch keine Arzneimittel
Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass zu Therapiezwecken aus dem Ausland importierte Blutegel noch keine Arzneimittel sind....

Falsche Krebsmittel: NRW verschärft Apothekenkontrollen
Im Skandal um gepantschte Krebsmittel aus einer Bottroper Schwerpunktapotheke hat Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef...

Thüringen: Mehr Pharmazie mit weniger Apotheken
Apotheker sind in Thüringen immer gefragter, gleichzeitig nimmt die Zahl der Apotheken in dem Bundesland insbesondere im ländlichen Raum...

Asthma und COPD: 3,6 Millionen Todesfälle weltweit
3,2 Millionen Menschen starben einer internationalen Analyse zufolge 2015 weltweit an den Folgen einer chronisch obstruktiven...

Magnesium: Wann und wie viel substituieren?
Die Verbraucherschutzzentrale Sachsen hat das Pharmaunternehmen Klosterfrau wegen zu hoher Dosierempfehlungen für ein Magnesium-Präparat...

Bei Diabetes und Darmkrebs am besten Metformin
Das Antidiabetikum Metformin kann das Gesamtüberleben von Diabetikern mit Dickdarmkrebs verlängern, hat aber keinen Einfluss auf das...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU