Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Nykturie: Nicht immer ist die Prostata schuld

NACHRICHTEN

 
Nykturie: Nicht immer ist die Prostata schuld
 


Wenn Männer nachts häufig Wasser lassen müssen, ist das oft ein Symptom eines benignen Prostatasyndroms (BPS). «Etwa 80 Prozent der Männer mit BPS haben eine nächtliche Polyurie. Aber eine Nykturie hat nicht immer mit der Prostata zu tun», informierte Professor Dr. Theodor Klotz von der Klinik für Urologie und Kinderurologie, Weiden, bei einer Fortbildung der Bayerischen Landesapothekerkammer in München. Der nächtliche Drang zur Toilette könne auch Ausdruck einer latenten Herzinsuffizienz oder Folge von abendlicher Diuretika-Einnahme sein. Wenn der Mann aber angibt, dass er beim Wasserlassen pressen muss, habe dies nichts mit dem Herzen zu tun. Dann seien «mindestens Medikamente, meist aber eine Operation der Prostata» angezeigt.
 
Prostatawachstum und Harnstrahlabnahme sind mit zunehmendem Alter physiologisch. Treten Beschwerden auf, korrelieren diese nur grob mit der Größe der Drüse. Die Nykturie zählt ebenso wie gesteigerter Harndrang (Polyurie) zu den irritativen Symptomen eines BPS. Wenn die gutartige Hyperplasie die Harnröhre verengt, resultieren obstruktive Beschwerden wie abnehmender Harnstrahl, Nachträufeln – «das wird meist als Inkontinenz wahrgenommen» – und Restharnbildung. Die Obstruktion kann bis zum Harnverhalt führen. «Funktionelle und obstruktive Symptome korrelieren nicht», so der Urologe. Und sie zeigen keinen Krebs an. «Das frühe Prostata-Karzinom ist asymptomatisch.» Leider sei etwa die Hälfte der Karzinome bei Erstdiagnose fortgeschritten.
 
Wenn die BPS-Symptome die Lebensqualität des Mannes einschränken, sei eine Therapie angezeigt. Etwa 80 Prozent der Patienten könne man mit Operation und/oder Medikamenten helfen. Als «harte Indikationen» für die Operation nannte Klotz häufige Blaseninfekte (durch Restharn), zunehmenden Restharn, rezidivierenden Harnverhalt und Stauung des oberen Harntrakts. Auch Blasensteine seien immer Indikation für eine Operation, denn «Steine entstehen nur bei Obstruktion und Restharn». Goldstandard sei die transurethrale Resektion der Prostata (TUR-P). Das Risiko einer Inkontinenz sei mit 0,5 bis 1 Prozent sehr gering. Allerdings komme es nach dem Eingriff sehr oft zur retrograden Ejakulation, das heißt, dass das Ejakulat zurück in die Blase und nicht nach außen fließt. Da die Drüse verkleinert ist, entstehe deutlich weniger Ejakulat. (bmg)
 
20.03.2017 l PZ
Foto: Fotolia/Cliparea
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Apothekenmarkt droht Umbruch, Politik schaut zu

Der Angriff der ausländischen Versandapotheken droht den Apothekenmarkt in Deutschland komplett aufzumischen, wenn die Politik nicht...



Hepatitis C: Zwei neue Präparate in den Startlöchern

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat zwei neue Kombinationspräparate zur Behandlung von...



Gesundheitskompetenz: Apotheker als Lotsen

Damit Patienten sich über ihre Gesundheit besser auskennen und entsprechende Informationen leichter verstehen, sind Apotheken eine ideale...



Acht neue Präparate: Anstrengende Woche für die EMA

In der zu Ende gehenden Woche war der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) alles andere als...

 
 

Celesio: Durchwachsenes Ergebnis
Der international agierende Pharmagroß- und Einzelhändler Celesio hat im Geschäftsjahr 2017 einen Konzernumsatz von rund 20,6 Milliarden...

Tag des Cholesterins: Lipoprotein-(a)-Wert checken lassen!
Anlässlich des heutigen Tags des Cholesterins weist die Deutsche Lipid-Liga in einer Pressemitteilung darauf hin, den Blutfettwert...

Krebsmittel als Orphan Drugs: Kostentreiberei?
Pharmaunternehmen beantragen für neue Krebsmittel immer häufiger eine Zulassung als Orphan Drug, um sich der frühen Nutzenbewertung zu...

Prognose: Lebenserwartung steigt auf über 90 Jahre
In diesem Jahr geborene Mädchen könnten im Schnitt älter als 90 Jahre werden. Das berichtet das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden....

Psychisch kranke Eltern: Kinder besser versorgen!
Der Bundestag hat die Bundesregierung aufgefordert, für eine bessere Versorgung von Kindern psychisch kranker Eltern zu sorgen. Das...

112: Notärzte als Notnagel
Im lebenswichtigen Einsatz der Notärzte geht es um Minuten - und das immer öfter. «Der Rettungsdienst wird immer häufiger zu Notfällen...

Zwangsbehandlung: Bundestag schließt Gesetzeslücke
Eine ärztliche Zwangsbehandlung von psychisch kranken Patienten ist künftig auch außerhalb geschlossener Einrichtungen möglich. Ein...

Tausende Ebolafälle durch sichere Bestattungen verhindert
Freiwillige Helfer des Roten Kreuzes haben einer neuen Studie zufolge während der Ebola-Krise in Westafrika zwischen knapp 1500 und gut...

Studie arbeitet Nazi-Erbe der Gesundheitsministerien auf
Wie sind die Gesundheitsministerien der BRD und der DDR nach dem Krieg mit dem schweren Erbe der Nationalsozialisten umgegangen? Nach...

EMA-Sitz: Entscheidung über neuen Standort im November
Die deutschen Bewerberstädte Bonn und Frankfurt am Main werden erst im November erfahren, ob sie nach dem Brexit eine der aus London...

Der Medikationsplan – das Phantom
Der papiergebundene Medikationsplan ist weitgehend nutzlos und kommt in der Praxis nur selten zum Einsatz. Darin sind sich Ärzte, Apotheker...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU