Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Gröhe: Rx-Versandverbot nicht hip, aber alternativlos

NACHRICHTEN

 
Gröhe: Rx-Versandverbot nicht hip, aber alternativlos
 


Um die bewährte Arzneimittelversorgung durch die Apotheken weiterhin zu gewährleisten, gibt es für Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) keinen anderen Weg als ein Verbot des Versandhandels mit rezeptpflichtigen Medikamenten. Das betonte der Minister zur politischen Eröffnung des sechsten Westfälisch-Lippischen Apothekertags am Samstag in Münster. Wer die Erlaubnis von Boni auf Rezept durch ausländische Versandapotheken als großen Befreiungsschlag für die Kundenorientierung sehe, habe nicht begriffen, dass Arzneimittelversorgung weit mehr ist als Arzneimittelverkauf, so Gröhe. Sich von Boni verführen zu lassen sei nicht hip und modern. Wenn man in jeder Nacht und an jedem Wochenende einen Notdienst in der Nähe haben will und trotzdem Schnäppchen jagt, rühre dies am Solidarsystem.

Gröhe sei daher überrascht vom Koalitionspartner SPD, der sonst so für Solidarität werbe, aber immer noch die Durchsetzung des Rx-Versandverbots blockiere. Eine Rüge bekam auch das Wirtschaftsressort, das bislang der Einleitung des Notifizierungsverfahrens des Gesetzentwurfs noch nicht zugestimmt hat, dabei brauche es dazu nicht die Zustimmung der SPD-Bundestagsfraktion. «Jeden Tag verlieren wir unnötig Zeit», ärgerte sich Gröhe im Hinblick auf das nahende Ende der Legislaturperiode. Er wünsche sich vom Wirtschaftsressort dieselbe Leidenschaft, die man zur Rettung der 16.000 Arbeitsplätze bei Tengelmann an den Tag gelegt habe, auch für die mehr als 150.000 Mitarbeiter in den Apotheken.

Denn ohne ein Rx-Versandverbot sieht auch der Bundesgesundheitsminister unser heutiges Apothekensystem in Gefahr. «Wir haben Millionen von Versicherten, die Ihren Dienst rund um die Uhr brauchen», sagte Gröhe zu den Apothekern. «Ich stehe dazu: Was sich bewährt hat, wollen wir erhalten.» Und dazu sieht er keinen anderen Weg als das Rx-Versandverbot. Man habe bislang keine andere Lösung gefunden und es sei nun auch höchste Zeit für die SPD, die Suche nach anderen Möglichkeiten aufzugeben. (dh)


18.03.2017 l PZ
Foto: AKWL/MünsterView
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Apothekenmarkt droht Umbruch, Politik schaut zu

Der Angriff der ausländischen Versandapotheken droht den Apothekenmarkt in Deutschland komplett aufzumischen, wenn die Politik nicht...



Hepatitis C: Zwei neue Präparate in den Startlöchern

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat zwei neue Kombinationspräparate zur Behandlung von...



Gesundheitskompetenz: Apotheker als Lotsen

Damit Patienten sich über ihre Gesundheit besser auskennen und entsprechende Informationen leichter verstehen, sind Apotheken eine ideale...



Acht neue Präparate: Anstrengende Woche für die EMA

In der zu Ende gehenden Woche war der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) alles andere als...

 
 

Celesio: Durchwachsenes Ergebnis
Der international agierende Pharmagroß- und Einzelhändler Celesio hat im Geschäftsjahr 2017 einen Konzernumsatz von rund 20,6 Milliarden...

Tag des Cholesterins: Lipoprotein-(a)-Wert checken lassen!
Anlässlich des heutigen Tags des Cholesterins weist die Deutsche Lipid-Liga in einer Pressemitteilung darauf hin, den Blutfettwert...

Krebsmittel als Orphan Drugs: Kostentreiberei?
Pharmaunternehmen beantragen für neue Krebsmittel immer häufiger eine Zulassung als Orphan Drug, um sich der frühen Nutzenbewertung zu...

Prognose: Lebenserwartung steigt auf über 90 Jahre
In diesem Jahr geborene Mädchen könnten im Schnitt älter als 90 Jahre werden. Das berichtet das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden....

Psychisch kranke Eltern: Kinder besser versorgen!
Der Bundestag hat die Bundesregierung aufgefordert, für eine bessere Versorgung von Kindern psychisch kranker Eltern zu sorgen. Das...

112: Notärzte als Notnagel
Im lebenswichtigen Einsatz der Notärzte geht es um Minuten - und das immer öfter. «Der Rettungsdienst wird immer häufiger zu Notfällen...

Zwangsbehandlung: Bundestag schließt Gesetzeslücke
Eine ärztliche Zwangsbehandlung von psychisch kranken Patienten ist künftig auch außerhalb geschlossener Einrichtungen möglich. Ein...

Tausende Ebolafälle durch sichere Bestattungen verhindert
Freiwillige Helfer des Roten Kreuzes haben einer neuen Studie zufolge während der Ebola-Krise in Westafrika zwischen knapp 1500 und gut...

Studie arbeitet Nazi-Erbe der Gesundheitsministerien auf
Wie sind die Gesundheitsministerien der BRD und der DDR nach dem Krieg mit dem schweren Erbe der Nationalsozialisten umgegangen? Nach...

EMA-Sitz: Entscheidung über neuen Standort im November
Die deutschen Bewerberstädte Bonn und Frankfurt am Main werden erst im November erfahren, ob sie nach dem Brexit eine der aus London...

Der Medikationsplan – das Phantom
Der papiergebundene Medikationsplan ist weitgehend nutzlos und kommt in der Praxis nur selten zum Einsatz. Darin sind sich Ärzte, Apotheker...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU