Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Mischpreiskalkulation: BPI fordert Klarstellung

NACHRICHTEN

 
Mischpreiskalkulation: BPI fordert Klarstellung
 


Die Wirtschaftlichkeit eines Mischpreises darf nicht zur Diskussion stehen. Das betont der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) und fordert diesbezüglich eine eindeutige Klarstellung der Politik. Anlass ist der Vorabentscheid des Landessozialgerichts (LSG) Berlin-Brandenburg. Dieses hatte am 1. März in einem Eilverfahren für das Antidiabetikum Eperzan® (Albiglutid) von GlaxoSmithKline den auf Basis der Mischkalkulation gebildeten Erstattungspreis als rechtswidrig bewertet. Der GKV-Spitzenverband hatte zuvor gegen einen entsprechenden Schiedsspruch zur Festsetzung des Erstattungspreises im Rahmen der Nutzenbewertungsverfahren geklagt.
 
Für die Pharmabranche eine alarmierende Entscheidung: «Ein Beschluss, der direkte Auswirkungen auf die Versorgungsrealität haben könnte und damit katastrophal wäre für Patienten und Ärzte», urteilt BPI-Chef Martin Zentgraf. Nach Einschätzung des Verbands wäre rund ein Fünftel aller im Rahmen der Nutzenbewertung bewerteten Arzneimittel von dem Beschluss betroffen. Zentgraf fordert den Gesetzgeber daher auf, endlich klarzustellen, «dass der verhandelte oder durch Schiedsspruch festgelegte Erstattungsbetrag auch bei Bildung von Mischpreisen über das gesamte zugelassene Indikationsgebiet wirtschaftlich ist».
 
Der BPI sieht bei einem entsprechenden Urteil des LSG die ärztliche Therapiefreiheit gefährdet sowie die Möglichkeit zur patientenindividuellen Verordnung. Denn: Da Ärzte angehalten sind, wirtschaftlich zu verordnen, kann ein solcher Beschluss dazu führen, sie bei diesen Medikamenten in ihrer Verordnungsentscheidung zu verunsichern.
 
Um dies wie auch den Einfluss auf laufende Preisverhandlungen zu verhindern, fordert der BPI vom Gesetzgeber ein «klares Bekenntnis zur Wirtschaftlichkeit des Mischpreises». Sonst stünden den Patienten hierzulande bald nicht mehr nur jedes fünfte, sondern noch erheblich mehr neue Präparate nicht mehr zur Verfügung, so die Prognose der Industrie.
 
Bei der Mischkalkulation im Rahmen der Nutzenbewertung wird berücksichtigt, dass Medikamente ohne Zusatznutzen im Vergleich zur Standardtherapie dennoch für einzelne Patientengruppen einen Mehrwert haben können. Dies wird bei der Verhandlung des Erstattungspreises in der Regel berücksichtigt, so dass der Hersteller einen besseren Preis erzielen kann. Sobald ein Erstattungspreis vorliegt, ist dieser auch als wirtschaftlich anzusehen. Das sah das LSG nun anders. Die Urteilsgründe liegen noch nicht vor. (et)
 
17.03.2017 l PZ
Foto: Fotolia/psdesign1
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Apothekenmarkt droht Umbruch, Politik schaut zu

Der Angriff der ausländischen Versandapotheken droht den Apothekenmarkt in Deutschland komplett aufzumischen, wenn die Politik nicht...



Hepatitis C: Zwei neue Präparate in den Startlöchern

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat zwei neue Kombinationspräparate zur Behandlung von...



Gesundheitskompetenz: Apotheker als Lotsen

Damit Patienten sich über ihre Gesundheit besser auskennen und entsprechende Informationen leichter verstehen, sind Apotheken eine ideale...



Acht neue Präparate: Anstrengende Woche für die EMA

In der zu Ende gehenden Woche war der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) alles andere als...

 
 

Celesio: Durchwachsenes Ergebnis
Der international agierende Pharmagroß- und Einzelhändler Celesio hat im Geschäftsjahr 2017 einen Konzernumsatz von rund 20,6 Milliarden...

Tag des Cholesterins: Lipoprotein-(a)-Wert checken lassen!
Anlässlich des heutigen Tags des Cholesterins weist die Deutsche Lipid-Liga in einer Pressemitteilung darauf hin, den Blutfettwert...

Krebsmittel als Orphan Drugs: Kostentreiberei?
Pharmaunternehmen beantragen für neue Krebsmittel immer häufiger eine Zulassung als Orphan Drug, um sich der frühen Nutzenbewertung zu...

Prognose: Lebenserwartung steigt auf über 90 Jahre
In diesem Jahr geborene Mädchen könnten im Schnitt älter als 90 Jahre werden. Das berichtet das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden....

Psychisch kranke Eltern: Kinder besser versorgen!
Der Bundestag hat die Bundesregierung aufgefordert, für eine bessere Versorgung von Kindern psychisch kranker Eltern zu sorgen. Das...

112: Notärzte als Notnagel
Im lebenswichtigen Einsatz der Notärzte geht es um Minuten - und das immer öfter. «Der Rettungsdienst wird immer häufiger zu Notfällen...

Zwangsbehandlung: Bundestag schließt Gesetzeslücke
Eine ärztliche Zwangsbehandlung von psychisch kranken Patienten ist künftig auch außerhalb geschlossener Einrichtungen möglich. Ein...

Tausende Ebolafälle durch sichere Bestattungen verhindert
Freiwillige Helfer des Roten Kreuzes haben einer neuen Studie zufolge während der Ebola-Krise in Westafrika zwischen knapp 1500 und gut...

Studie arbeitet Nazi-Erbe der Gesundheitsministerien auf
Wie sind die Gesundheitsministerien der BRD und der DDR nach dem Krieg mit dem schweren Erbe der Nationalsozialisten umgegangen? Nach...

EMA-Sitz: Entscheidung über neuen Standort im November
Die deutschen Bewerberstädte Bonn und Frankfurt am Main werden erst im November erfahren, ob sie nach dem Brexit eine der aus London...

Der Medikationsplan – das Phantom
Der papiergebundene Medikationsplan ist weitgehend nutzlos und kommt in der Praxis nur selten zum Einsatz. Darin sind sich Ärzte, Apotheker...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU